mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Inbetriebnahme eines enwtwickelten Boards


Autor: Frank (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle zusammen!Ich versuche gerade ein Board in Betrieb zu 
nehmen,was im Rahmen einer Masterarbeit erstellt wurde!Es ist eine 
abgespeckte Version des TMS3206416T.Das Schaltbild habe ich mal 
rangehangen.Leider funktioniert das Board nicht.Wir gehen von einem 
Hardwaredefekt aus.Was kann man alles nachmess um bestimmte Sachen 
auszuschließen?Wie würdet hier an die Sache herangehen.Da ich gerade 
frisch von der Uni komme habe ich leider wenig praktische 
ERfahrung,deswegen wäre ich für jede hilfe dankbar.Was bereits auffällig 
war ist das der Dsp relativ warm wird.Aber um die 40°C soll wohl normal 
seien....
Mfg frank

Autor: PJ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe da kein Schaltbild. Nur ein Lötpadbild.

Autor: Frank (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay,ich hab mal das Blockschaltbild rangeheftet...

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1.Wenn es noch gaaanz neu ist, wäre eine genaue optische Prüfung unter 
hellem Licht das Erste vor dem Einschalten.
Zinnfahnen ? Löstellen? Durchkontaktierungen? Fehler ? Bus?
Vergleich mit Schaltung?

2.Spannungen prüfen,  einschalten, Strom kontrollieren,...
3.Software ? Prüfpunkte ?

Autor: PJ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch auch nur die Idee.

Wie soll damit jemand eine Fehlersuche machen? Erwartest Du, dass jemand 
sagt: Oh, da steht 8 Bit, es sollten aber 9 sein?

Der Fehler ist doch wohl eher in der konkreten Ausführung, nicht in der 
allgemeinen Idee. Dazu braucht man Detailangaben: Den SCHALTPLAN, evtl. 
noch das Platinenlayout. Außerdem wäre eine genauere Fehlerbeschreibung 
höchst sinnvoll. "Geht nicht" oder "Chip wird warm" ist keine. Konkrete 
Messwerte schon eher. "Schwingt der Quarz?", "Versorgungsspannung am 
Pin?", "Was zeigen die Datenleitungen?", "Sonstige Spannungen?" usw. Je 
nachdem braucht man möglicherweise noch die Software im Quellcode, um 
was sagen zu können.

Mit solchen Schritten wie bisher kann das hier noch lange dauern...

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
4. Schaltkreise "Buckel" sind schon kaputt.
Dann wieder zu Punkt 1.

Autor: T. H. (pumpkin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähnlich wie die Vorredner:

0. Ist garantiert, dass ein baugleiches Board schonmal funktioniert hat
1. Sichtprüfung
2. Netzteil auf Nennspannung
3. Strombegrenzung am Netzteil sinnvoll einstellen
4. Strommessgerät in die Versorgungsleitung einschleifen
5. Einschalten und Stromaufnahme begutachten
6. Spannungen der Tiefsetzsteller direkt an diesen prüfen
7. Spannungen an den aktiven Elementen prüfen
8. Taktgeber prüfen (die wahrscheinlich aktiv sind)
9. JTAG dran und auf den DSP connecten
10. Programm aufspielen
11. Einzelne Module der Software testen

Autor: Frank Krolow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich danke euch allen für eure Hilfe....Das hat mir sehr weiter geholfen.
Jetzt mal eine wesentlich wichtigere Frage:Wie kann man testen ob der 
DSP am "Leben" ist?Wie kommt man an ihn ran?

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der JTAG Schnittstelle, die du ja sicherlich irgendwo auf deinem 
Board vorgesehen hast.

Autor: Frank B. (frankman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T. H. schrieb:
> Ähnlich wie die Vorredner:
>
> 0. Ist garantiert, dass ein baugleiches Board schonmal funktioniert hat
> 1. Sichtprüfung
> 2. Netzteil auf Nennspannung
> 3. Strombegrenzung am Netzteil sinnvoll einstellen
> 4. Strommessgerät in die Versorgungsleitung einschleifen
> 5. Einschalten und Stromaufnahme begutachten
> 6. Spannungen der Tiefsetzsteller direkt an diesen prüfen
Passt der Ripple?
Lastsprung von 0 auf 100% und 100% auf 0%  ==> Bleibt der Regler stabil?

> 7. Spannungen an den aktiven Elementen prüfen
Wenn möglich erst jetzt die teueren IC´s einbauen.--> Tja oder man hat 
vorher einen Ferrit oder einen 0R-Widerstand eingeplant, den man jetzt 
bestücken kann.

> 8. Taktgeber prüfen (die wahrscheinlich aktiv sind)
(Also Quarze mit Oszi messen)
Reset überprüfen, liegt der richtig an?

> 9. JTAG dran und auf den DSP connecten
GGv. LOOP-Back-Test bei den Seriellen Schnittstellen, also TXD und RXD 
verbinden, wenn möglich, dann mit Terminalprogramm schaun, ob was 
zurückkommt. Achtung, TXD-Leitungen sollen dabei nicht gegeneinander 
arbeiten. ( Sprich, keine Ausgänge von ICs zusammenschalten.)
> 10. Programm aufspielen
> 11. Einzelne Module der Software testen
Zur EMV fahren, messen

Clever: wenn mann alle Eingänge mit Pullups ausstattet und gegen GND 
schaltet. Und wenn man alle Ausgänge als Open Drain oder Open Collector 
ausführt. dann kann man viel Peripherie einfach mit einem Masse-Draht 
testen, ohne was kaputt zu machen....

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.