mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Temperaturkompensation LCD Kontrast??


Autor: Michael Ortenstein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
hat schonmal jemand versucht, ein an einen AVR angeschlossenes
LC-Display per PWM kontrasttechnisch anzusteuern, und das ganze evtl.
sogar temperaturkompensiert? Falls ja, wäre ich für Tipps dankbar -
gerade was den Teil Temperaturkompensation angeht.

Danke
Michael

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

na ja, Kompensation bedeutet, daß man im Voraus schon weiß, wie die
Temperatur den Kontrast des LCDs verändert. Man bräuchte also eine Art
Tabelle, in der angegeben ist, bei welcher Temperatur welche
Kontrastspannung anliegen sollte, um den gewünschten oder
gleichbleibenbenden Kontrast zu erhalten. Wie kommt so eine Tabelle
zustande? Eigentlich nur duch einen Betrachter, der duch das
Sichtfenster einer einstellbaren Klimakammer schaut, wie sich der
Kontrast verändert und versucht, durch Nachstellen der Kontrastspannung
den Kontrast wieder auf den Subjektiv gleichen Wert zu bringen. Dann
alles notieren, die Tabelle im Programmspeicher unterbringen, per
AD-Wandler oder per Sensor mit digitaler Ausgabe die Temperatur
erfassen und die zugehörigen Tabellenwerte ausgeben. Es kann nur sein,
daß für jedes LCD-Exemplar eine eigene Tabelle ausgemessen werden muß.
Ist dann recht mühsam.

Die Ansteuerung per PWM dürfte hardwareseitig noch die geringste
Schwierigkeit sein, selbst mit negativer Kontrastspannung.

An welchen Temperaturbereich hast Du dabei gedacht?

Steht Dir eine Klimakammer zur Verfügung?

Früher hätte man einfach per Temperatursensor die Kontrastspannung
mittels einer Analogschaltung verändert und so in Etwa den Ausgleich
erzielt.

Gruß

Autor: Michael Ortenstein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Chris,
das Einstellen des Kontrast mittels PWM ist bereits fertiggestellt, das
von mir verbaute 16*2 Standard-LCD mit LED bekommt dazu zwischen 0 und
etwa 2 Volt.

Ich dachte, für diese Standard-LCD gäbe es auch eine
"Standard-Tabelle" was die Temperaturkompensation angeht. Klimakammer
habe ich natürlich keine und jedes Display einzeln messen bringt auch
nichts. Eingesetzt werden soll die Schaltung mit LCD später zwischen
+50 und -10 Grad ... als grobe Grenze.

Aber was solls... dann muss der User eben selbst nachregeln wenn er nix
mehr sieht - andere Geräte kompensieren auch nicht ;-)

Bis dann
Michael

Autor: AB70OE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin, Moin,

... so ein Problem habe ich auch.

Der D/A-Ausgang des µPC´s ist mit der LED des Optokopplers verbunden.
Die Negative Spannung (-27 Volt) des Displays wird über den 
Phototransistor des Optokopplers auf den Eingang des Kontrastes (-22 bis 
-17 Volt) gelegt. [natürlich mit reichlich "Hühnerfutter" in der 
Schaltung]

Im Herbst, Winter* und im Frühling funktionierte es sehr schön und 
zuverlässig. Jetzt ist es warm , und im Gehäuse auch mal schnell 30°C.
Dann ist der Kontrast weg (im Bild nicht mehr viel zu sehen).
Einmal am Optokoppler pusten , .... Bild wieder da.

Ohne geringfügige Temperaturkompensation geht dies auch nicht.

Mein Vorschlag ist , einen OPV benutzen und dort die Kompensation mit 
einfügen. "Bischen Fummelarbeit" ; sollte sich aber lohnen.


Viel Erfolg , ab70oe


* nur beim Einschalten zu viel Kontrast, der nach einer gewissen Zeit 
sich normalisierte.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AB70OE schrieb:
> Im Herbst, Winter* und im Frühling funktionierte es sehr schön und
> zuverlässig. Jetzt ist es warm , und im Gehäuse auch mal schnell 30°C.
> Dann ist der Kontrast weg (im Bild nicht mehr viel zu sehen).
Bei Geräten, die so ein billiges STN-Display haben, bin ich froh, wenn 
vorn an exponierter Stelle ein Drehknopf für den Displaykontrast ist 
(und nicht z.B. hinten im letzten Menü). Das haben zwischenzeitlich 
offenbar auch die Hersteller höherpreisiger Geräte erkannt (z.B. 
Office-Drucker von HP).

> Mein Vorschlag ist , einen OPV benutzen und dort die Kompensation mit
> einfügen.
Meiner wäre eher, die Temperatur einzulesen und den PWM-Wert z.B. aus 
einer Tabelle mit ein paar Stützpunkten zu berechnen. Und wenn schon ein 
Automatismus, dann musst du die Temperatur vom Display messen, nicht die 
der Schaltung, denn ein Backlight macht auch (noch zusätzlich) warm...

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:

>> Mein Vorschlag ist , einen OPV benutzen und dort die Kompensation mit
>> einfügen.
> Meiner wäre eher, die Temperatur einzulesen und den PWM-Wert z.B. aus
> einer Tabelle mit ein paar Stützpunkten zu berechnen. Und wenn schon ein
> Automatismus, dann musst du die Temperatur vom Display messen, nicht die
> der Schaltung, denn ein Backlight macht auch (noch zusätzlich) warm...

So ungefähr würde ich das auch machen.
Wobei ich dem Benutzer die Möglichkeit gebe, den Kontrast nachzuregeln 
und dann anhand der Nachregelung die Tabelle intern korrigieren würde. 
Grob geschätzt würde ich mal annehmen, dass ein Tabellenwert alle 5° 
ausreichen sollte. Bei dem angestrebten Temperaturbereich wären das dann 
13 Werte - sollte speichertechnisch noch kein Problem sein.

Autor: Ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch Temperaturkomensierte LCDs:
http://www.reichelt.de/DOG-LCD-Module/EA-DOGM162E-...


Ingo

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.