mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Einstieg - Wie viele Gates?


Autor: Andreas G. (andy1988)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich möchte mal ein wenig mit FPGAs von Xilinx rumspielen. Also brauch 
ich ein Board dazu.

Ich hab mir jetzt das Spartan-3A Board ausgeguckt. Schön viel Peripherie 
und auch viel von dem Kram, den ich später nutzen möchte. Vor allem der 
RAM (ja, DDR is schwerer als SRAM, allerdings brauch ich n bischen was 
davon und das bietet SRAM nicht), der VGA Ausgang und der Ethernet 
10/100 PHY.

Am Anfang will ich nur ein wenig Spielen und die VHDL Grundlagen lernen.
Danach will ich ein wenig weiter ans Eingemachte. Ein wenig mit 
Softcores spielen und vor allem später auch erweitern.
Zum Beispiel nem AVR Softcore den Umgang mit der Ethernetschnittstelle 
beibringen.

Das ganze soll am Ende darauf hinauslaufen, dass ich nen 
selbstgeschriebenen Kernel (der bereits existiert - naja, so halb ;) ) 
auf einer eigenen oder abgewandelten CPU-Architektur ans laufen bekomme.
Da gehört n bischen was zu, weiß ich. Allerdings sind das momentan alles 
Themenbereiche, die mich als Informatikstudent brennend interessieren. 
Das passt wie die Faust aufs Auge.
So ein halbes bis ganzes Jahr wird das Projekt wohl dauern. Aber ich hab 
Zeit ;)

Die Frage ist jetzt, was für nen FPGA ich dafür am Besten nehme. Wo 
liegt der Unterschied zwischen dem Spartan-3, -3A, -3E und -3AN? Ganz 
kurz und knapp?

Und ich habe auch keine Ahnung, wie viele Gates man so braucht in dem 
Teil. Der Spartan-3A auf dem Board hat 700K Gates.
Allerdings gibts auch noch das Nexys-2 Board von Digilent mit 1200K 
Gates. Da ist allerdings kaum Peripherie drauf. Wenig RAM und den 
VGA-Ausgang und den Ethernet PHY müsste ich selber dranschrauben.
Was mach ich denn nu? Budgetgrenze liegt so bei 200€ für das Board. Das 
wäre genau das 3A Board.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas G. schrieb:
> Das ganze soll am Ende darauf hinauslaufen, dass ich nen
> selbstgeschriebenen Kernel (der bereits existiert - naja, so halb ;) )
> auf einer eigenen oder abgewandelten CPU-Architektur ans laufen bekomme.
> Da gehört n bischen was zu, weiß ich. Allerdings sind das momentan alles
> Themenbereiche, die mich als Informatikstudent brennend interessieren.
> Das passt wie die Faust aufs Auge.
> So ein halbes bis ganzes Jahr wird das Projekt wohl dauern. Aber ich hab
> Zeit ;)

Optimistische Zeitschätzung.

Ich selbst hab das Spartan 3 und das reicht mir fürs erste rumspielen.

Das was du vorschlägst sollte für dich auch erstmal reichen, vor allem 
bei deinem Budget

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Andreas G. (andy1988)

>liegt der Unterschied zwischen dem Spartan-3, -3A, -3E und -3AN? Ganz
>kurz und knapp?

Ist für deine Anwenudung egal. -3 und -3A sind sehr ähnlich, -3AN haben 
den Konfigurationsspeicher schon im Gehäuse. -3E weiss ich jetzt nicht.

>Und ich habe auch keine Ahnung, wie viele Gates man so braucht in dem
>Teil. Der Spartan-3A auf dem Board hat 700K Gates.

Reicht fürs erste.

>Was mach ich denn nu? Budgetgrenze liegt so bei 200€ für das Board. Das
>wäre genau das 3A Board.

Dann kauf das.

MFG
Falk

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> @  Andreas G. (andy1988)
>
>>liegt der Unterschied zwischen dem Spartan-3, -3A, -3E und -3AN? Ganz
>>kurz und knapp?
>
> Ist für deine Anwenudung egal. -3 und -3A sind sehr ähnlich, -3AN haben
> den Konfigurationsspeicher schon im Gehäuse. -3E weiss ich jetzt nicht.

Der 3E ist auf viel Logik (Slices) auf kleinem Raum optimiert, außerdem 
kann er von normalem SPI-Flash booten. Die Dinger kosten wesentlich 
weniger als Platform Flash und sind leichter erhältlich.

Autor: Patrick Weinberger (seennoob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy ich würd mal sagen langsam mit den jungen Pferden!!!!

Als erstes musst du mal die Randbediengungen unter augenschein nehmen. 
Also Entwicklungsumgebung (Webpack 10.1 ist kostenlos nach der 
Registration zum Downloaden). Danach kommt mal das Programmiergerät/JTAG 
Adapter. Da haben wir mesitens auch schon das Prob ( ich zumindest) 
Paralelle JTAG Adapter sind billig (ja keinen USB Paralell Adapter 
verwenden) aber leider kann man die bei Lapis und co nicht hernehmen das 
USB Gerät kostet dich zwisch 100 und 180€ (das Originale Xilinx oder 
nachbau) usw

Ok also ich würd sagen die Gates sind nebenfrage noch.
Aja schau ned nur auf die Gates sonders auch auf die includierten Sachen 
DSP Einheiten usw .....


MFG Patrick

Autor: Andreas G. (andy1988)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Antworten.
Aber wozu der JTAG Adapter? Ich dachte ich stopf da ein USB Kabel rein 
und gut is das?

Autor: Patrick Weinberger (seennoob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab grad bei Digilent nachgeschaut die haben schon den JTAG USB 
Adapter integriert. Also bleibt dir das Problem erspart.

MFG Patrick

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.