mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Xenon Zündeffekt mit LED simulieren?


Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin im Modellbau tätig und habe bei einem Auto als Abblendlicht 
weiße LEDs drin. als Aufbledlicht warmweiße LEDs.

Das Abbledlicht soll also Xenon darstellen.

Nun würde ich eine Schaltung benötigen die den Zündvorgnagn der 
Xenonlampen simuliert. Also sobald an der Schaltung Spannung angelegt 
wird soll die LED einmal kurz aufblitzen und dann langsam hell werden, 
so wie das die Xenon Lampen halt machen.

Ich hoffe mir kann wer helfen!

mfg
Christoph

Autor: Fabian B. (fabs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem µC eigentlich recht einfach:
Beim Einschalten die LEDs kurz voll durchsteuern, dann die Helligkeit 
fast wieder auf 0 runter und anschliessend hoch dimmen.
Die Helligkeitssteuerung kannst mit PWM machen.
Dafür reicht der kleinste dir vertraute µC.

Gruß
Fabian

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das hab ich befürchet das ich dafür einen µC brauchen werde...

Ich habe gehofft das es vielleicht auch irgendwie ohne geht...

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht!

Den Einschaltimpuls mit einem Elko, der sich kurz lädt und einen Trans 
voll durchsteuert, dann ein RC Glied, das sich parallel dazu lädt und 
die Basis langsam "ganz nach oben zieht" - so könnte das hinhauen, 
analog und mit 6-10 teilen.

...aber frag mich NICHT nach der konkreten schaltung, besorg dir nen 
steckbrett, grundlagen und entwickel selbst - dann kannst du wenisgtens 
gerechtfertigt damit angeben (ausser mit der eigentlichen idee :) )

Klaus.

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das hört sich schon gut an!

Vielleicht kann mir irgendwer grob die Schaltung skizzieren damit ich 
mir da etwas leichter tue??

mfg

Autor: Hans Mayer (hansilein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht auch ohne, wie viel Platz hast du denn in dem Auto für die 
Schaltung?

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platz ist kein Problem....

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das sollte auch rein analogtechnisch kein Problem sein. Für das 
Aufblitzen braucht es einen Integrator und für das aufdimmen ein 
RC-Glied. Beides schnallst Du an das Gate eines MOSFET's, an welchem 
dann die LED's hängen.

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Aufblitzen braucht es einen Integrator"

Ne, nur einen dicken Elko, der kurz den fet voll aufsteuert 
(ladestromstoß)! so sorgt man auch für den anlaufstrom bei nachträglich 
temp.ger. grakalüftern :)

Klaus.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich behaupte mal, dass es analog vom Aufwand her kein bischen einfacher 
wird, als ein bischen uC programmieren zu lernen (und das is wirklich 
nicht allzu schwer).

Und: als Modellahner ergeben sich ganz neue Dimensionen an Steuerungen, 
die sich mit einfachen mitteln Realisieren lassen, wenn man uCs 
beherscht. Lerne das einmal für dein Autolicht und du kannst das für 100 
andere Sachen auch gebrauchen.

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab schon µC programmiert und kenn mich da auch aus, allerdings will 
ich eine Lösung ohne µC haben, da mir  das mit dem µC zu viel Aufwand 
ist, weil ich den erst im Internet bestellen muss...
Die normalen Bauteile kann ich im Laden kaufen, das geht dan schneller.


Ich hoff mir kann wer die Schaltung so wie oben beschrieben grob 
skizzieren da ich nicht 100%ig verstehe wie das gemeint ist!

mfg

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> "Aufblitzen braucht es einen Integrator"
> Ne, nur einen dicken Elko, der kurz den fet voll aufsteuert
> ladestromstoß)!

Das ist ja genau ein Integrator ;-)

Bin auch der Meinung, dass sich die Schaltung mit nur wenigen 
Komponenten realisieren lässt. Also so 5 - 10.
Mit einem uC ist es natürlich eleganter, aber braucht sehr viel Zeit für 
den Einstieg. Da würde ich dann eher eine fertige BASIC-Stamp oder sowas 
nehmen für den Einstieg.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Äh sorry kein Integrator, ein Differentiator ;-)
Gut hats niemand gemerkt.

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt - aber ich finde, WENN man es analog lösen kann, sollte man es 
mal machen...denn die meisten uC kiddies hier können nichtmals nen 
widerstand ordentlich auslegen. ganz zu schweigen vom verständnis ihrer 
kopierten codeschnipsel.

"...kannst das für 100 andere Sachen auch gebrauchen." -> 1:1 :)

Klaus.

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Das ist ja genau ein Integrator ;-)" -> Aber das kapiert ja keine Sau!

Klaus.

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
könnte mir wer diese Schaltung kurz skizzieren?

mfg

Autor: Tim T. (tim_taylor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph schrieb:
> könnte mir wer diese Schaltung kurz skizzieren?
>
> mfg

Nimm einen verfluchten µC wenn du es so nicht hinbekommst, so schwer ist 
es wirklich nicht!

Autor: Johnny (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich stelle es mir so ähnlich vor wie im Anhang.
R1 und C1 sind das RC-Glied, welche langsam aufsteuern. C2 is der 
gesagte Differentiator, welcher den Transistor beim Einschaltvorgang 
voll durchsteuert. R2 begrenzt den Strom in die Basis von T1, wäre bei 
einem MOSFET nicht nötig.
D1 ist dazu da, dass sich alles schnell entlädt, wenn die speisung 
abgeschaltet wird. Je nach Kondensatorgrösse brauchts vielleicht in 
serie zu D1 noch einen Widerstand, damit die Diode nicht verbrutzelt.
Hab die Schaltung nicht getestet, ist nur so eine Idee...

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...und mit nem attiny ist es ein kinderspiel - sieht man ja tagtäglich 
hier, Zitat: "Toll, nur 3 Minuten und ich hab nen TCP/IP Stack für meine 
blinkende LED implementiert"

Oder war das doch eher "Hilfe, mein Atmega wird heiss?!"...

Klaus.

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...das mit D1 kommt mir noch spanisch vor, aber ansonsten entspricht das 
auch meiner idee :)

Klaus.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte, mit D1 entlädt sich C1 schneller, wenn die Speisespannung 
wegfällt. Dann hast Du den schönen Einsschalteffekt auch, wenn die 
Speisung nur kurz unterbrochen wird.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab noch eine D2 eingefügt, damit sich C1 nicht durch C2 auflädt beim 
ersten Aufblitzen.

Autor: Tim T. (tim_taylor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny schrieb:
> Ich dachte, mit D1 entlädt sich C1 schneller, wenn die Speisespannung
> wegfällt. Dann hast Du den schönen Einsschalteffekt auch, wenn die
> Speisung nur kurz unterbrochen wird.

Naja nicht wirklich, über D1 fallen halt 0,7V ab und für die muss dann 
doch wieder über den R1 entladen werden, ergo bringt D1 eigentlich nix.

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab das jetzt mal aufgebaut, allerdings leuchtet die LEd nur duchgehend, 
aber ich glaube ich hab da nur Bauteile mit den falschen werten 
eingebaut.

D1 hab ich nicht eingebaut

sonst hab ich folgende Teile eingebaut:

C1: 47µF ELKO
R1: 3k4

C2: 22µF ELKO
R2: 340R

D2: 1N4148

T1: BC546

und am Ausgang eine LED mit Vorwiderstand, das ganze hab ich dann an 
7,2V angeschlossen. Wie gesagt die LED leuchtet nur duchgehend.

Was hab ich da falsch gemacht?

mfg

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bau erstmal nur c2 r2 und t mit rv und led auf. dann muss es blitzen. 
mit d2 und r1 c1 sollte es nach dem blitz aufdimmen. über r2 stellst du 
die dimmgeschwindigkeit ein.

Klaus.

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, danke das aufblitzen funktioniert.

Allerdings das Aufdimmen geht viel zu schnell, hab da einen 47µF Elko 
mit einem 3k4 als R1, soll ich den Widerstand größer machen (R1) damit 
er langsamer aufdimmt?


mfg

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genau! du beginnst zu verstehen - in reihe zu dem 3k4 nen 100k poti und 
du kannst es sogar einstellen :)

Klaus.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph schrieb:
> Ok, danke das aufblitzen funktioniert.
>
> Allerdings das Aufdimmen geht viel zu schnell, hab da einen 47µF Elko
> mit einem 3k4 als R1, soll ich den Widerstand größer machen (R1) damit
> er langsamer aufdimmt?

Ja. Aber warum probierst du das nicht einfach aus?

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...weil er schiss hat :)

aber ohne rauch keine lehre!

Klaus.

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke! jetzt funktioniert es so wie ich mir das vorgestellt habe!!!

mfg

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wirklich? schön, freut mich! wenn du jetzt noch halbwegs verstehst, was 
da passiert, kannst du die schaltung auch noch anpassen etc.

...und jetzt nochmal zu dem uC thema - vermutlich wären wir da gerade 
mal beim "wie installiere ich avr studio".

Klaus.

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich versteh die Schaltung voll und ganz, jetzt im nachhinein, nur währe 
ich selbst nicht auf die Idee gekommen das man es so zusammenschalten 
muss.

Autor: Tim T. (tim_taylor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus2 schrieb:
> ...und jetzt nochmal zu dem uC thema - vermutlich wären wir da gerade
> mal beim "wie installiere ich avr studio".

In 3,5 Stunden, sicher.
Wenn man nicht grade schwer von Begriff ist, was der OP ja doch nicht zu 
sein scheint, reicht die Zeit locker um AVR Studio und den AVR GCC 
runter zu laden, zu installieren und das AVR GCC Tutorial zu PWM zu 
lesen.
Ohne Mittagessen versteht sich.

Nichts für ungut, prinzipiell find ichs auch gut wenn Leute sich 
entscheiden nicht durch die Digitaltechnik zu verblöden, allerdings hab 
ich festgestellt das der µC Ansatz oft flexibler, zeit und 
platzsparender ist.

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist er dann letztendlich auch, aber ab und an kommt der analog fetisch 
durch und wie gesagt - spätestens bei der peripherie stehen wir dann 
wieder an der gleichen stelle :)

Klaus.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> jetzt funktioniert es so wie ich mir das vorgestellt habe!!!

Cool. Wenn Du Lust hast könntest Du noch die definitiven Bauteilewerte 
posten, falls en noch jemand anderes nachbauen möchte.

Viel Spass noch mit dem Modellbau.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

gibt es zu diesem Thread mittlerweile neue Erkenntnisse oder eine finale 
Bauteilliste? Ich habe versucht diese Schaltung nachzubauen, aber die 
eigentliche Funktion bleibt aus. Bei mir schalten die LEDs sich ein, 
dimmen aber dann auf ein Level hinunter, statt kurz zu „zünden“ und dann 
wieder hoch zu dimmen. Kann mir vielleicht jemand etwas dazu sagen?
Auch der Aufbau von R2 C2 und T bringt kein aufblitzen.

Autor: Linüx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steig halt da ein: Beitrag "Re: Xenon Zündeffekt mit LED simulieren?"

Wenn du keinen Bock hast das aufzubauen, dann nimm dir das kostenlose 
LTSpice, schau dir ein Tutorial an und simuliere die Schaltung halt. Der 
Thread ist uralt, die Leute sind Gäste, ergo wirst keine Antwort 
bekommen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.