mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Siemens S65 Ls020 Linux Framebuffer


Autor: StefanH (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LS020 Siemens S65 Display am At91SAM9260.

Grüße
Stefan

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Stefan

Wie lange dauert es etwas um Display vollständig zu beschreiben 
(vorausgesetzt die Daten (Bild) stehen komplett bereit)?

Autor: StefanH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Werner

132 x 176 x 16bit = 371712 bits zu senden
bei 8mhz ergibt das theoretisch 0,05 sek.
Dazu kommen noch die Commando's, Rechenzeit für Variablenübergabe usw.

Gruß

Stefan

Autor: StefanH (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab den Code noch ein bisschen auf Speed getrimmt.

#define REFR_TIME   (HZ / 30)

nach dem Init Spi auf 50Mhz


        ...
  spi_command(spi, 0x0000);

insert ->
  spi->max_speed_hz = 50  1000  1000;
  retval = spi_setup(spi);
  if(retval < 0)
    return retval;
end

  retval = -ENOMEM;

Gruß

Stefan

Autor: StefanH (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ma noch ein kleines Video.
Die braunen Flecke auf der Leiterplatte sind Kolophoniumreste. Muss mir 
erst wieder Aceton besorgen.

fbplasma hab ein bischen umgeschrieben, damit es mit 16bit RGB565 läuft.

Gruß

Stefan

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht gut aus... auch das Board. Respekt.

Autor: Alejandro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tolle Platine... kannst du dein Schlatplan posten ?

Autor: StefanH (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So. Hier mal das Board. Habe es nach vielen Mühen auf eine einseitige 
Leiterplatte hinbekommen.

Gruß

Stefan

Autor: Alejandro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist noch mehr grandiös. Super gemacht !

Autor: Phil S. (zippi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey ;) Wollte mal fragen wie der Leiterabstandt zwischen 2 bahnen ist 
und wie dick ist die kleinste leitung.

PS: StefanH kannst du dich mal bitte mit mir in verbidnung setzen?

Autor: StefanH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Phil

Leiterbahnbreite 0.005 inch
Leiterbahnabstand = Leiterbahnbreite

Allerdings bin ich mit diesem Entwurf ziemlich an meiner 
Machbarkeitsgrenze.
Durch Belichten und Ätzen werden die Leiterbahnen etwas kleiner und 
damit der Abstand grösser.

Gruß

Stefan

Autor: Phil S. (zippi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aso k. Das ist schon hart. komm leider beim Selber ätzen nur auf max 
0,17mm.

PS: kannst du mir mal deine ICQ nr geben? Hab noch ein paar fragen dazu. 
plz mail an P.Zippi@gmail.com.

Autor: Alejandro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phil:

0.17 is auch in ordnung. Und 0.25 mm auch.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du Freak :-)

grandiose arbeit - gratuliere.

hast du den kernel und bootloader von linux4sam aufgespielt, oder hast 
du hier auch "hand an gelegt" (ausgenommen spi-display meine ich).

bestens

Autor: Stefan Horn (sth)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun mit Login... hab mich ma angemeldet.

Die Sourcen sind genau von der Seite. Gewisse Anpassungen musste ich 
allerdings vornehmen...

Als erstes SAM-BA anpassen. SDRAM auf 16bit. Anzeige der NAND-Parameter 
(Größe, Blocks etc.)

Bootstrap:
NandFlash - Angabe von Flashparametern (übernommen aus SAM-BA)
-I- NandFlash ID : 0xc0a5ec76
-I- NandFlash Samsung 8 bits 64 MBytes
-I- nbBlocks : 0x1000
-I- Sector size : 0x200
-I- Block size : 0x4000
-I- Spare size : 0x10
-I- Bus width size : 0
SDRAM - 16Bit Busbreite, Größe 32MB
verändern dementsprechender Adressen (0x3F.. auf 0x1F... Ladeadresse 
uboot)
(Ausprobieren unterschiedlicher Taktfrequenzen plla - Prozessorclock, 
Masterclock usw. steht nun wieder auf original)

uboot:
Ändern von Ladeadressen
Korrektur der ENV-Variablen, da das NAND drei CRC-ERROR hat
Korrigieren der im Bootstrap eingestellten Taktfrequenzen 
(Prozessorclock, Masterclock )

Bestimmt hab nochwas vergessen ;) War ne lange Einarbeitungszeit. Ist 
auch mein erster Versuch mit Linux.

Gruß

Stefan

Autor: Stefan Horn (sth)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab hier nochma ein bischen den takt verändert...

Prozessorclock (plla 18.432.000 * (11+1) /1))  221.184.000
Masterclock    (prozessorclock /2)             110.592.000

Gruß

Stefan

Autor: ARM-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tolles Projekt. Respekt!

Was mich am meißten fasziniert, sind aber auch die feinen Strukturen,
die du mit "Selber-Ätzen" hinbekommen hast. Womit hast du deine Vorlage
zum Belichten erstellt (welche Folie, welcher Drucker)?

Gruß, Frank

Autor: Stefan Horn (sth)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ausdruck auf Avery Zweckform 3491 A4.
Verwendeter Drucker: Brother HL-6050 mit echten 1200x1200 dpi (aus Bucht 
für 50€ mit Duplex ;) ) Weniger dpi sollten es auf keinen Fall sein. 
Sorgfältiges Prüfen mit der Lupe! Kleine Löcher sind leicht zu 
übersehen.

Belichten mit umgebauten Mustek-Scanner. 3 UV-Röhren 10W in der ersten 
Hälfte und 3 normale in der 2. Hälfte. Belichtungszeit 4-5 Min.

Entwickeln in 2 Schritten.
a) in normaler Stärke. Die Leiterzüge sollten langsam bis ganz langsam 
sichtbar werden. An engen Stellen färbt sich der Entwickler rot. 
Leiterplatte leicht Schwenken.
b) Die Entwicklerlösung etwas verstärken. teilweise geht etwas von den 
Leiterzügen mit einem dunkelroten bis braunen Farbton ab. Vor allem bei 
grossen Flächen. Keine Panik. Der Lack is dick genug.
Warum dieser 2. Schritt? Es bleibt sonst eine hauchdünne Lackschicht 
zwischen den feinen Leiterbahnen bestehen und ergibt beim Ätzen einen 
"Matschfleck"

Spülen der Leiterplatte. Hier gehe ich mit dem Finger nochmal ganz 
leicht über die komplette Leiterplatte unter fliessendem Wasser. Mache 
Leiterzüge können dabei wieder aufhellen bzw. farblos werden.

Ätzen... und hier entsteht der Schrott. Ätzmittel auf Temperatur halten. 
50-70 Grad und Platine gleichmässig schwenken (hab keine gute 
Ätzanlage).
Niemals aufgeben. Mir sind schon etliche Leiterplatten beim Ätzen kaputt 
gegangen. In der Mitte noch Restkupfer und außen schon Leiterzüge 
verschwunden. Bei Spikes (Verbindungen zwischen Leiterzügen) hilft es 
lieber mal zu einer spitzen Reißnadel zu greifen ;)

Gruß

Stefan

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr geil! RESPEKT

ich würds zum Dienstleister wegschicken, wäre mir zu stressig ;-))

Gruß
Axelr.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.