mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Solid-State-Relais mit zu geringer Last


Autor: Netzwanze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hier einen S202S12 (Solid-State-Relais mit Nullspannungsschalter und 
Snubber), der erstmal nicht angesteuert wird (Eingangs-LED ohne 
Spannung).
Als Last hängen 12W bei 230V dran.

Leider ist die Last (LED-Lampen) immer durchgeschaltet.

Ich kenne mich mit Triacs nicht ganz so gut aus. Normalerweise sollten 
das SSR in diesem Fall ja nicht durchsteuern. Ist die Last zu klein (in 
meinem Fall gegeben), würde der Ausgang beim Wegfall der Steuerspannung 
lediglich direkt abschalten (Haltestrom reicht nicht aus).

Gibt es auch eine Minimallast für das korrekte Sperren des Triacs?
Ist dies spezifisch für meine SSRs oder gilt das allgemein für Triacs?

Einen Defekt des SSR kann ich ausschließen, da mehrere Bauteile den 
gleichen Effekt haben.

Das gleiche habe ich auch mit anderen SSR, bei denen als Last lediglich 
ein Syncronmotor (Mischermotor) angeschlossen ist. Hier brummt der Motor 
bei abgeschaltetem Steuereingang, was ebenfalls auf ein Durchschalten 
des SSR hindeutet.

Autor: Olli R. (omr) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Netzwanze schrieb:

> Ich hier einen S202S12 (Solid-State-Relais mit Nullspannungsschalter und
> Snubber), der erstmal nicht angesteuert wird (Eingangs-LED ohne
> Spannung).

Hast Du die LED gar nicht beschaltet, d.h. haengt die in der Luft?

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem hier ist der Snubber, der aus Kondensator und Widerstand 
besteht. Dieser Snubber wird bei jeder Halbwelle umgeladen und so fließt 
ständig ein geringer Strom. Für die LED-Lampe reicht der zum 
Durchsteuern. Nimm einfach ein SSR ohne Snubber, wenn Du nur LED-Lampen 
anschließen willst, bspw. das S202S02.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gibt es auch eine Minimallast

Ja, die gibt es. Das Datenblatt sagt dazu, dass der Minimum Operating 
Current bei 50mA am Ausgang beträgt. Mit deinen LEDs bist du hierbei 
verdammt dicht dran. Normaler weise sollte man davon aber relativ weit 
weg sein.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Minimum Operating Current besagt aber doch sicherlich nur, daß bei 
Unterschreitung der Triac evtl. keinen Haltestrom mehr sieht. Sprich, er 
geht unmittelbar nach Zündung gleich wieder aus, wenn die Last keine 
50mA zieht (die Lampe müsste also (fast) aus sein).
Ich denke, die mögliche Ursache wie von Travel Rec. beschrieben klingt 
vorläufig noch am einleuchtensten (auch wenn es mir noch nicht 
einleuchtet, wie der Triac bereits ohne Initialzündung leitend werden 
soll)

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Travel Rec. schrieb:
> Das Problem hier ist der Snubber
Hmm, ok. Hätte ich auch drauf kommen können.
Oder könnte es die Nulldurchgangserkennung sein? Die würde ja auch einen 
kleinen Strom durchlassen.

> Für die LED-Lampe reicht der zum
> Durchsteuern. Nimm einfach ein SSR ohne Snubber, wenn Du nur LED-Lampen
> anschließen willst, bspw. das S202S02.
War eigentlich auch nur zum Testen. Später soll eine Heizungspumpe dran 
(> 40W ???).

Olli R. schrieb:
> Hast Du die LED gar nicht beschaltet, d.h. haengt die in der Luft?
Ja und Nein, habe ich beides ausprobiert. Kein Unterschied. Sind also 
keine vagabundierenden Ströme vorhanden.

Jens G. schrieb:
> Der Minimum Operating Current besagt aber doch sicherlich nur, daß bei
> Unterschreitung der Triac evtl. keinen Haltestrom mehr sieht. Sprich, er
> geht unmittelbar nach Zündung gleich wieder aus, wenn die Last keine
> 50mA zieht (die Lampe müsste also (fast) aus sein).
Soweit wurde mir das damals auch beigebracht. Wäre auch für die Tests 
nicht problematisch gewesen.

Ich werde mal die Last erhöhen (also 40-50W Glühobst dran) und 
zusätzlich ein S202S02 (also ohne Snubber) besorgen und damit testen.

Zum anderen SSR (finder FIN 34.81 05-240 in Sockel 93.01.0.024 ; 
Mindestlast laut Datenblatt 22mA):
Im Datenblatt steht nichts von einem Snubber (oder habe ich das 
übersehen?). Ein angeschlossener Mischermotor (Syncronmotor?) brummt 
dauernd, dreht sich aber noch nicht.

Im Sockel kann kein Snubber verbaut sein sein, da es mit einem 
mechanischen Relais keine unerwartete Durchschaltung gibt (Motor ist 
hierbei ruhig).

Ich werde aber mal beim Hersteller anfragen, ob ein Snubber vorhanden 
ist (Nulldurchgangserkennung ist vorhanden).

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Datenblatt Seite 2 oben

S102S12 Series
S202S12 Series

Snubber !!!

mfg Gast

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Snubber !!!
Ich weiß, dass ein Snubber vorhanden ist.
Mir war nur nicht in den Sinn gekommen, dass hier ein Minimalstrom 
fließt.

Fließt eventuell über die Nulldurchgangserkennung (also bei einem SSR 
ohne Snubber) auch ein Minimalstrom (ich gehe mal davon aus)?

Noch was:
Wenn ich den minimalen Haltestrom (50mA bei der S202-Serie) bei einem 
S202 ohne Snubber und Nulldurchgangserkennung unterschreite (zB nur(!) 
mit 4mA belaste), das SSR aber dauern ansteuere. Könnte das klappen? 
Oder übersehe ich hier wiederum einige Probleme?

Autor: Raimund Rabe (corvuscorax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der minimale Haltestrom ist i.d.R. angegeben, während man dauernd einen 
entsprechenden Strom (der auch angegeben sein sollte) durchs Gate 
fließen läßt.
Also egal wie man es dreht oder wendet, sobald der minimale Haltestrom 
unterschritten wird, geht der Thyristor/Triac in den sperrenden Zustand 
über.
Alles was dann noch einen Stromfluß hervorruft bzw. hervorrufen könnte, 
muß parallel zum Thyristor/Triac liegen - bleibt eben nur der Snubber.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Beitrag ist schon älter, ich habe aber ein ähnliches Problem mit dem 
S202S12:

Der Snubber lässt genügend Strom durch um einen angeschlossenen 
Synchronmotor mit Kondensator für links/rechts Lauf leicht zu vibrieren, 
er dreht nicht, vibriert nur.

Wenn ich jetzt zu einen SSR ohne Snubber wechsle, wie schütze ich diesen 
nun am besten? Was wäre ein passender Ersatz für den Snubber, so dass 
weniger Strom fliest?

Danke, Max

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Snubber falsch dimensioniert. Was für ein Motor ist denn das?

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und danke für die Antwort.

http://www.mclennan.co.uk/datasheets/european/sync...

Typ 99041131104

Die S202S12 haben den Snubber fix eingebaut, scheint nun aber so, dass 
diese nicht passen?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind ja Spielzeugmotoren ;-)

>Die S202S12 haben den Snubber fix eingebaut, scheint nun aber so, dass
>diese nicht passen?

Dann musst du ein anderes SSR finden was entweder ohne Snubber auskommt 
oder einen deutlich kleineren Snubberkondensator hat. Logischerweise 
wird das ein SSR sein, das für recht kleine Leistungen ausgelegt ist!

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder man nimmt ein SSR ohne Snubber und legt den Snubber über die Last, 
also hier den Motor.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max schrieb:
> 
http://www.mclennan.co.uk/datasheets/european/sync...
>
> Typ 99041131104

Für das Winzmotörchen kannst du problemlos einen Standardoptotriac 
verwenden,  z.B. MOC306x, oder wenn du mit zweien die Richtung steuern 
willst MOC308x. Als Snubber sollten da 100R+2n2 völlig reichen.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Als Snubber sollten da 100R+2n2 völlig reichen.

Besten Dank, werde ich mal testen.

Autor: edail (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max schrieb:
> hinz schrieb:
>> Als Snubber sollten da 100R+2n2 völlig reichen.

Ich würde dennoch den R in Reihe und den C parallel zum Motor schalten.
Nicht nur weil der Ruhestrom wegfällt, sondern vor allem, da bei R1=680Ω 
(min 250mW, 1W schadet auch nicht) die Nennspannung des Motors von 
220V+10% besser zur aktuellen Netzspannung passt.
Ob C1 nun 2.2, 10 oder 15nF haben soll, ergibt sich am schnellsten aus 
einem Test - Spannung langsam erhöhen (Trennstelltrafo) und mit 
Oszilloskop vor allem das Abschalten prüfen.

Auch würde ich auf jeden Fall einen 800V Schalter nehmen (MOC308x, IXYS 
CPC1972,...) - sollte doch noch ein Überspannungsschutz notwendig sein 
erleichtert das die Auswahl einer passendem TVS-Diode bzw. eines VDR.

Die Werte der Simulation hab ich anhand von ähnlichen Motoren nur 
geschätzt. In der Realität sind die ohnehin von der Last abhängig - 
Leerlauf=vorwiegend induktiver Magnetisierungsstrom, 
Nennlast=kompensiert auf cos(φ)>0.98.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Hinweis und die Simulation. Ich habe andere SSR bestellt 
und werde ein paar Messungen durchführen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.