mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik +3V3 und +5V Netzteil


Autor: Mathias R. (neo)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute.

Danke schon mal im voraus für alle Antworten. Und zwar folgende frage:

Ich benötige für eine kleine Schaltung +3V3 und +5V und habe dafür diese 
kleine Schaltung entworfen. Meine Frage wäre ob es möglich und sinnvoll 
wäre die Schaltung aus platzgründen wie in Bild 2 aufzubauen oder doch 
lieber wie in Bild 1.

: Verschoben durch Admin
Autor: Mathias R. (neo)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da noch Bild 1

Autor: Marcus Müller (marcus67)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spielt eigentlich keine Rolle - wenn etwas mehr Strom gebraucht wird, 
sind beide Schaltungen Mist, weil mehr verheizt als genutzt wird ...

Gruß, Marcus

Autor: AVR-User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo neo,

ich weiss zwar nicht, was an den Ausgängen bei dem Netzteil dranhängt, 
aber es sollte kein Problem sein, die Schaltung 2 zu verwenden (ein 
Spannungs-
Eingang). Allerdings sollte man noch einiges beachten:
- Die 2 Dioden über den Spannungsreglern sind 3A-Dioden; das dürfte hier
  etwas überdimensioniert sein. Eine 1N400x sollte ausreichen.
- Die Eingangsspannung ist eigentlich für die zu erzeugenden Spannungen 
zu
  hoch gewählt; je nach Stromaufnahme der Schaltung können die 
Spannungs-
  regler ordentlich warm werden (Verlustleistung!). Also ausreichende 
Kühlung
  beachten.
Wenn die Eingangsspannung gewählt werden kann, würde ich 8-9V 
vorschlagen. Das reicht für die Regler aus, und es wird nicht unnötig 
Wärme verheizt.

Die Eingangsbeschaltung sieht mir etwas übertrieben aus; ist das Ganze 
starken Störeinstrahlungen ausgesetzt??

MfG  AVRuser

Autor: Mathias R. (neo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die schnellen Antworten.

Dann werde ich die beiden Dioden mal noch ändern.Und die Schaltung wie 
im Bild 2 verwenden.

Die Eingangsbeschaltung ist leider nötig da die Schaltung im PKW 
betrieben wird.

Welche Regler würdet ihr empfehlen um die Temperaturbelastung zu 
verringern?

Autor: AVR-User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wie schon gesagt, hängt die Verlustleistung bei Linear-Reglern vom 
jeweils entnommenen Strom und dem (konstanten) Spannungsabfall über dem 
Regler ab (und über den Strom gab es bisher keine Info). Bei höheren 
Strömen macht es Sinn, über Schaltregler nachzudenken (zumindest für 
5V); das erhöht aber den Bauteile-Aufwand und die Kosten, aber 
verringert deutlich die Erwärmung. Und es soll ja sicher nicht das Auto 
damit geheizt werden ... ;-)

Noch eine Sache: Wenn dieses Netzteil im Auto verwendet wird, achte 
darauf, dass die angeschlossene Schaltung KEINE Verbindung zum Chassis 
hat; das würde die Eingangs-Induktivitäten zumindest teilweise ausser 
Funktion setzen (da Überbrückung einer Spule).

MfG AVR-User

Autor: willi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Welche Regler würdet ihr empfehlen um die Temperaturbelastung zu
>verringern?

Einen Step Down Regler und definitv KEINEN Linearregler

Autor: Mathias R. (neo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehen so einfach wie ich mir das dachte wird es nicht.

Gut dann werd ich wohl doch auf einen Step Down Regler wechseln.
Leider hab ich damit bisher eher weniger bis keine erfahrung.

Werd mir mal was zusammen suchen und morgen vielleicht mal ne Schaltung 
zum besten geben.

Autor: AVR-User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hilft der folgende Link bei der Auswahl:

Beitrag "Was sagt ihr zu diesem Netzteil"

Hier sind im Schaltplan u.a. 2 Schaltregler zu sehen, die 5V und 3.3V 
erzeugen; diese sind auch problemlos mit 12V (KFZ-) Eingangsspannung 
betreibbar. Diese Bausteine sind sowohl in bedrahteter wie auch in 
SMD-Ausführung zu bekommen.
Den Maximal-Strom des LM2575 weiss ich nicht auswendig; ein bisschen 
Internet-Suche kann schnell Klarheit verschaffen.

MfG  AVR-User

Autor: Mathias R. (neo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab den Beitrag vorhin auch gerade gefunden. Hab inzwischen ein wenig im 
Internet gesucht und mir die Datenblätter besorgt. Denke mal ich werd 
das mal auf Basis dieses LM2575 angehen. Mal sehen ob ich bis morgen 
Abend ne Schaltung zusammen habe.

Ein bischen Arbeiten muß ich ja auch noch. :-))

Autor: Mathias R. (neo)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So Gestern leider nich mehr geschafft.

Hab das nu mal unter verwendung eines LM2576 gemacht.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achte drauf.
Links (47µH) sind Entstördrosseln.
Rechts (100µH) sind Speicherdrosseln (ideal Ringkern).
Beachte auch, dass die Stromfestigkeit der Speicherdrossel > 1.25 * Iout 
sein soll.

Wo hast Du die Beschaltung von Pin5 her? Im Datenblatt (jedenfalls das, 
was ich hier habe) ist Pin5 immer mit GND verbunden (bzw über einen 
Transistor zum ein/ausschalten).

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
warum schaltest du die Spannungsregler nicht hintereinander? Also erst 
auf 5V, dann auf 3,3V. Das würde sowohl mit den Stabis im ersten und 
zweiten Bild , als auch mit den Schaltreglern im letzten Bild 
funktionieren.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sollte man soetwas denn tun?

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Macht eigentlich keinen Sinn. Die Verlustleitung bleibt gleich. Dann 
wird halt nur der 5V Regler heiß. Den Strom, der im 3,3V-Zweig gezogen 
wird, heizt den 5V-Regler aber zusätzlich auf.

Bei den Schaltreglern würde ich das auch nicht unbedingt machen.

Bringt keinen wirklichen Vorteil. Außerdem könnten sich Störungen durch 
die Schaltfrequenz aufschaukeln.

Beispiel aus eigener Erfahrung:
3,3V und 5V Reglung über Schaltregler, beide parallel.
War ein Fertiggerät (gebraucht) hatte aber kein Netzteil dabei. Also 
nahm ich irgendeines aus meiner Sammlung (ein Schaltnetzteil). Das 
Ergebnis war, dass ich keine saubere 3,3V hinbekam - das Gerät zirpte 
laut und lief nicht.
Mit einem gleichwertigen konventionellen NT funktionierte aber alles 
sauber.

Autor: Mathias R. (neo)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Beschaltung pin 5 Aus diesem Datasheet Seite 14.

Als Speicherdrossel war geplant eine PISR_101M-04 diese hat zwar nur 
eine Stromfestigkeit von 1,9A da aber die max belastung unter 1A liegt 
denke ich ist das kein problem. Eigentlich war auch nur ein LM2575 
geplant mit Iout 1A. LM2576 hab ich nur genommen damit ich bei evtl. 
erweiterung der Schaltung nur die Speicherdrossel tauschen muß und nich 
die gesamte schaltung.

Was würdest du als Entstördrossel empfehlen und wie ist es bei der mit 
der Stromfestigkeit.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias R. schrieb:
> Also Beschaltung pin 5 Aus diesem Datasheet Seite 14.

Ok, sowas ähnliches (Einschaltverzögerung) hatte ich mir schon gedacht.
Brauchst Du das wirklich? Es kann passieren, dass die eine Spannung vor 
der anderen da ist.

> Als Speicherdrossel war geplant eine PISR_101M-04 diese hat zwar nur
Nicht das optimale, aber geht.

> eine Stromfestigkeit von 1,9A da aber die max belastung unter 1A liegt
> denke ich ist das kein problem. Eigentlich war auch nur ein LM2575
> geplant mit Iout 1A. LM2576 hab ich nur genommen damit ich bei evtl.
> erweiterung der Schaltung nur die Speicherdrossel tauschen muß und nich
> die gesamte schaltung.
Ebenfalls in Ordnung.

> Was würdest du als Entstördrossel empfehlen und wie ist es bei der mit
> der Stromfestigkeit.
Auch hier eine etwas höhere Strombelastbarkeit einrechnen.
Z.B. Fastron MESC oder 77A. Die Induktivitäten sind nicht kritisch (also 
was passendes in der Nähe suchen).

Was hast Du für eine Eingangsspannung?
Je nach Eingangspannung wird als Speicherdrossel eine höhere 
Induktivität vorgeschlagen (bei 12V und 1A Maximallast 220µH).

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, wo bekommst Du die Schaltregler her?

Bei Reichelt werden häufig "Ersatztypen" (P3596) geliefert, die leider 
andere Daten (Schaltfrequenz zB 150kHz statt 52kHz) haben. Hierbei muß 
die Speicherinduktivität kleiner sein (meine ich jedenfalls - verbessert 
mich bitte, falls das nicht stimmt).

Autor: Mathias R. (neo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Quelle für die Regler hatte ich an Digikey gedacht zumindest habe 
ich sie dort gefunden. Mal sehen wie es mit der Lieferung aussieht.

Ich denke die Sache mit der Spule muß ich noch mal überdenken.
Danke für deinen hinweiß auf dieses Diagramm das hatte ich mir noch gar 
nicht angeschaut.

Betrieb im KFZ.
 Eingangspannung Motor aus - 11V - 12V
                 Motor an  - 12,5V - 13,8V

das würde Bedeuten das L3  220µF haben sollte. Man sollte sich die 
Diagramme also doch genauer ansehen. :-))

Leider sinkt aber damit auch die Strombelastbarkeit.
PISR-221M-04 1,3A
muß ich also erstmal nach Alternativen umschauen.

Denke auf Die Einschaltverzögerung kann auch verzichtet werden.

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der Praxis. Habe als Speicherdrossel 77A genommen. Da ist der 
Wirkungsgrad nicht ganz so gut, aber es funktioniert.

Autor: Mathias R. (neo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wie mir scheint ist das ein größeres Problem.

Nach dem Datenblatt bräuchte ich eine Speicherdrossel von 220µH.
Der Regler hat ein Iout 3A das wären ja 3A*1,25 = 3,75A

Aber leider findet sich nix mit diesen Werten.

Da aber wie bereits beschrieben die belastung bei 0,6A - 1A liegt wäre 
ja im Moment auch eine Auslegung auf 1A möglich 1A*1,25 = 1,56A.

Aber selbst da habe ich bis jetzt nichts gefunden außer

PISR-221M-04      220µH  1,3A
PIS4728-221M-04   220µH  1,6A diese würde für 1A reichen aber nichts für 
3A

Hat jemand eine Idee.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also wenn du dir die Schaltregler erst selber entwickeln musst und das 
Material dafür bei Digikey usw. erst bestellen musst, dann kannst du dir 
auch einen fertigen Schaltregler z.B. bei RS kaufen.
z.B. die Artikel-Nr.461-947

http://de.rs-online.com/web/search/searchBrowseAct...

Kostet 8,12 Euro + Mwst.

Autor: Mathias R. (neo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da dieser Schaltregler teil einer Platine ist wäre ein Aufbau mit den 
fertigen Reglern etwas kompliziert. Aber ich Danke dir trotzdem für den 
Tip da ich bei diesem Anbieter die gesuchte Speicherdrossel gefunden 
habe.

220µH 3,5A Supi. Aber nur für den 5V Teil. Nach einigem überlegen habe 
ich mich entschloßen den 3.3V Teil auf 1A mit LM2575 auszulegen das, daß 
auch bei erweiterung der Schaltung mehr als ausreichend ist.

Werde erstmal die Schaltung ändern.

Eine Frage noch, bei den Enstördrosseln dürfte doch 47µH 4,5A ausreichen 
oder?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schau mal bei CSD-electronics. Der hat sowohl Schaltregler als auch 
Speicherdrosseln. Der Shop ist etwas unübersichtlich, also genauer 
suchen.
Ich glaube aber nicht, dass du beim Selbstbau der DC-DC Wandler kleiner 
und billiger kommst, als in meinem Beispiel von oben. Zudem hast du die 
Sicherheit, dass es auch funktioniert.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.