mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik SHARP LJ640U34 von Pollin?


Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Bei Pollin gibt es zur Zeit das Display LJ640U34 (120620).

Wenn ich das richtig sehe, hat das Teil EL-Hintergrundbeleuchtung

Google ist eigentlich voll von dem Display, konnte aber leider
kein DBL ausfindig machen.

Zur Ansteurung sind nur 2 Data Leitungen herausgeführt(denke ich mal)

Wird das seriell angesteuert? Kriege ich das als Bastler zum laufen?

Dank Euch mal schon


Wigbert

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wigbert Picht-dl1atw schrieb:
> Wenn ich das richtig sehe, hat das Teil EL-Hintergrundbeleuchtung

Wenn ich das richtig sehe, hat das Teil gar keine 
Hintergrundbeleuchtung. Es sollte sich um ein Elektrolumineszenzdisplay 
handeln, bei dem die Pixel selbst leuchten (ähnlich eines 
OLED-Displays).

Zu dieser Erkenntnis hat mich die Suche im Netz gebracht. Das Bild, 
welches Pollin auf der Artikelseite zeigt, scheint dementsprechend auch 
nicht wirklich das angepriesene Produkt zu zeigen.


> Google ist eigentlich voll von dem Display, konnte aber leider
> kein DBL ausfindig machen.

Auf die Schnelle hab ich auch nur diese Infos finden können:

http://www.lj640u34.com/photo_gallery/photo_gallery.htm

http://www.industrial-monitors.com/sharp-industria...

http://www.industrial-monitors.com/LJ640U32.pdf

Youtube-Video "Engel EC88 replacement display by Capetronics"


> Zur Ansteurung sind nur 2 Data Leitungen herausgeführt(denke ich mal)
>
> Wird das seriell angesteuert? Kriege ich das als Bastler zum laufen?

Jau, wird wohl seriell angesteuert, besitzt aber keine eigene 
Intelligenz. Das Display muss also permanent mit Displaydaten versorgt 
werden.

Pin 15 = DATA SIGNAL ODD COLUMN
Pin 16 = DATA SIGNAL EVEN COLUMN

Das Display wird simultan mit zwei seriellen Datenströmen beschickt. 
Über Pin 15 gehen die Daten für die ungeraden, über Pin 16 die Daten für 
die geraden Zeilen.

Und: Ja, man kann das Display als Bastler zum laufen kriegen. Ob Du 
das mit deinen Fähigkeiten kannst, weiß ich nicht.

Ich finde auf jeden Fall, dass es ein interessantes Display ist ;)

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Kabel links sieht sehr nach einem CCFL Backlight aus (sowohl der 
Stecker, als auch die Farben: rosa: HV, weiß: GND, und auch der Rahmen 
links in dem sich die CCFL befinden könnte, der Rest, sowie die 
Bezeichnung sprechen aber für ein EL Display.
Irgendwie sehen die Fotos im Internet auch alle anders aus, als das von 
Pollin. Hat Pollin da etwa ein falsches Bild drin?

Autor: Avr Nix (avrnix) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie könnte man das teil Ansteuern (am besten mit einen AVR)?

Laut Pollin hat es folgende
Pinbelegung:
- Pin 1/2 = +12 V
- Pin 3/4 = +5 V
- Pin 5/6 = nicht belegt
- Pin 7/8 = GND
- Pin 9 = V-SYNC
- Pin 10 = nicht belegt
- Pin 11 = H-SYNC
- Pin 12 = GND
- Pin 13 = DATA TRANSFER CLOCK
- Pin 14 = GND
- Pin 15 = DATA SIGNAL ODD COLUMN
- Pin 16 = DATA SIGNAL EVEN COLUMN

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem AVR direkt wirds schwer:
640x400x70Hz=18MHz. Da man 2 Leitungen hat, reicht die Hälfte, also 
9MHz. Man müsste also etwas Logik zusammenbauen um mit einem AVR 8bit 
ausgeben zu können, die dann als 2x 4bit seriell übertragen werden.
Der AVR selbst müsste nur 2,25MByte/s liefern, was kein Problem sein 
sollte.

Autor: E. M a t t h i a s (hias)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie heißt das Daten-Interface, bzw. welchem Standard folgt es?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein wirklicher Standard dürfte das nicht sein.

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
*Jungs, es gibt gute Neuigkeiten*

Im Anhang ist ein verwertbares Datenblatt. Es stammt zwar von einem 
SHARP LJ64EU34, aber Auflösung, und Pinbelegung passen.

Gruß,
Magnetus

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Komma vor dem "und" muss natürlich weg. ;)

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Dank Euch mal schon, wie es Aussieht hat Pollin nur einige
Displays davon. Wenn meine ankommen OK, aber großartige
"Entwicklungshilfe" kann man wohl nicht erwarten.

Wigbert

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wigbert Picht-dl1atw schrieb:
> Wenn meine ankommen OK, aber großartige "Entwicklungshilfe"
> kann man wohl nicht erwarten.

Täusch dich da mal nicht.

Mit ein paar Standard TTL Keksen und nem 32 Kilobyte SRAM müsste sich 
was zaubern lassen.

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Täusch dich da mal nicht.

Na ja, was ich kaufe, werde ich sicher zum Laufen bringen,
aber ich fürchte es bleibt bei einen Zwie-/Drittgespräch,
was eigentlich nicht der Sinn einer Forumfrage wäre.

Mal sehen wann die Dinge kommen, dann kann man noch bessere Aussagen
treffen. Ich stufe das Display erstmal als "NICHT HOFFNUNGSLOS" ein.

Wigbert

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Bild zum Display bei Pollin muß falsch sein. Ich habe solche 
Displays in echt schon gesehen (aber kleinere Ausführung der gleichen 
Serie, mit etwa halb sovielen Pixeln). Die sind wirklich 
selbstleuchtend, und die Displayfläche sieht ausgeschaltet heller aus 
als auf dem Foto. Eine CCFL-Röhre gibt es auch nicht.

Die kleinere Variante, die ich kenne, wird mit einer Art Videocontroller 
im 40-poligen DIP-Gehäuse, der einer altmodischen Grafikkarte ähnelt, 
angesteuert. Das ganze hat entfernte Ähnlichkeit mit einem 
controllerlosen LCD - wenn man die Ansteuerung ohne Spezialbauteile 
bewerkstelligen will, muß man ziemlich schnell sein. Im Gegensatz zum 
LCD flimmern diese orangeleuchtenden EL-Displays recht stark, weswegen 
man für ein gutes Bild die maximal zulässige Ansteuerfrequenz schon 
ausreizen muß.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Die kleinere Variante, die ich kenne, wird mit einer Art Videocontroller
> im 40-poligen DIP-Gehäuse, der einer altmodischen Grafikkarte ähnelt,
> angesteuert.

Ist das vielleicht ein HD6845?

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe ich jetzt nicht im Kopf, da müßte ich nächste Woche in der Firma 
nachsehen. Kann aber gut hinkommen, in dem System ist ein 68000er als 
CPU verbaut, das würde passen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von vorne.

Ich habe ein paar VRAMs 256Kx4 rumliegen, mit denen dürfte das 
problemlos machbar sein. Würden sich folglich sogar 2 Displays ansteuern 
lassen. ;-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und von hinten.

Ziemlich gewichtiges Teil. Subjektiv fast so schwer wie mein ganzer 
Rechner (eeepc ohne Akku) mit ebenso grossem Display.

Das unten drunter ist übrigens Pollins Verpackung. Die Dinger sind doch 
tatsächlich einzeln sauber verpackt. Kenne ich von Pollin auch anders.

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau so ein Display habe ich erwartet ;)

Ein "normales" SRAM müsste theoretisch auch gehen, da bei 8MHz 
Displaytakt für einen SRAM-Lesezyklus ganze 500ns zur Verfügung stehen. 
Allerdings benötigt man dann noch zusätzliche Logik um die 8 Bit Daten 
in zwei serielle Datenströme umzuwandeln und um ein Speicherinterface 
für den Controller zu implementieren.

Hast du nähere Infos, wie viele Displays bei Pollin vorrätig sind?

Autor: E. M a t t h i a s (hias)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das schaut ja gut aus.
Ich habe ebenfalls ein Display bestellt und schon erste Grundzüge der 
Ansteuerung entworfen. Die Ansteuerlogik übernimmt ein kleiner CPLD und 
ein SRAM.
Leider hab ich momentan extrem wenig Zeit, sodass es mit der 
Fertigstellung noch ein wenig dauern wird.
Hias

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hast du nähere Infos, wie viele Displays bei Pollin vorrätig sind?

na ja, glaub 13 Stück noch, aber die sind für viel Geld woanders wohl
auch zu haben

Wigbert

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Ahnung wieviele er davon hat.

Nachteilig könnte bei solchen Dingern aber die Neigung zum persistenten 
Standbild (lies: einbrennen) sein. Ausserdem ist der Stromverbrauch laut 
Datasheet auch nicht von schlechten Eltern (11W typ, 17W max), das Ding 
frisst demnach so viel wie mein gesamter PC.

Mit VRAM und einem 20MHz AVR ist m.E. nur noch ein 74HC02 nötig (und ein 
P-FET um die 12V zu schalten). da müsste sogar ein Mega168 reichen. Mit 
normalem RAM könnten es ein paar ICs mehr sein.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Displays sind auch unterwegs. Die Ansteuerung ist auch schon 
fertig (eine Modifikation meines 640x480 Controllers mit einem 
zusätzliche Schieberegister für die parallel-seriell Wandlung). Demnach 
was ich ohne Display testen konnte, scheint das ganze zu funktionieren. 
Leider hatte ich nur Schieberegister mit asynchronem Load auf Lager, 
daher ist das Timing noch etwas kritisch. Insgesamt sollte die 
Ansteuerung aber kein großes Problem sein, da sich die Datenrate in 
Grenzen hält, dank den Schieberegistern.

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt K. schrieb:
> Meine Displays sind auch unterwegs.

Ich hätte darauf wetten können dass du dich nicht bremsen kannst ;o)

> Insgesamt sollte die Ansteuerung aber kein großes Problem sein, da
> sich die Datenrate in Grenzen hält, dank den Schieberegistern.

Meine Rede.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Magnus Müller schrieb:

> Ich hätte darauf wetten können dass du dich nicht bremsen kannst ;o)

EL und Plasma (Neon) Display fehlen mir bisher noch in meiner Sammlung. 
Letzteres ist aber leider mittlerweile schwer zu bekommen.

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
meine Displays sind auf den Weg. Weiss auch nicht, ob ich Ar... der Welt
wohne und DHL so lange braucht.

Mir hat eigentlich die EL-Farbe gefallen (wenn die Bilder in I-Net,
stimmen)und scheint ja wirklich Industriequalität zu sein.

Schön, das es so schnell auch Lösungsvorstellungen gibt.

Wigbert

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt K. schrieb:
> EL und Plasma (Neon) Display fehlen mir bisher noch in meiner Sammlung.
Mal ne Frage was machst du mit all den Displays?
Alle zusammenbauen zu einer Multi-Kulti-Video Leinwand? ;)
Oder reizt dich nur das ausprobieren verschiedener Technologien?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Läubi .. schrieb:

> Oder reizt dich nur das ausprobieren verschiedener Technologien?

Das dürfte der Hauptgrund sein.
Natürlich verbaue ich die Displays danach auch in allen möglichen 
Projekten (Das 320x240 LCD von Pollin wurde zu einem stromsparenden 
Videomonitor für die Überwachungskamera neben der  Haustüre, das 160x80 
Grafik VFD das es Ende letzen Jahres bei Pollin gab, steckt in einem µC 
gesteuerten Netzteil usw.).

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Display ist relativ Timing kritisch was die Frequenzen angeht.
Es scheint so, als wenn es bei mir momentan nur jedes 2. Frame 
akzeptiert. Auch die Frequenzen und Pulsbreiten usw. muss man unbedingt 
einhalten, sonst passiert etwas merkwürdiges: Es werden z.B. alle 3 
Zeilen die nächsten 3 Zeilen ausgelassen...
Eventuell liegt das an dem Mikrocontroller der da drauf ist (ich denke 
zumindest, dass es einer ist: Daneben ist ein 8kByte OTP-EPROM und ein 
Quarz). Dieser könnte intelligent sein und ähnlich wie ein PC Monitor 
erstmal prüfen ob alle Signale ok sind, ehe er diese weiterleitet.

Aber davon abgesehen: Es läuft! (und brummt.)

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, jetzt habe ichs raus:
Der Controller auf dem Display scheint die Framerate zu prüfen. Den 
Pixeltakt kann man problemlos auch höher drehen (bei mir momentan 
14,318MHz), nur VD muss 55-62Hz haben, damit das Display richtig läuft.
Eine Zeile ist bei mir momentan 592 Takte lang, davon beinhalten 320 die 
Bilddaten, die restlichen sind frei für andere Aufgaben des AVRs. Dies 
ergibt eine Horizontalfrequenz von 24186Hz. Als Zeilenanzahl habe ich 
404 eingestellt, was eine Framerate von 59,87Hz ergibt.

Das HD Signal muss laut Datenblatt zeitgleich mit dem ersten Pixel aktiv 
werden, was bei mir nicht wirklich geht, denn dazu müsste ich parallel 
die sbi und ld Befehle ausführen. Interessanterweise kann man das ganze 
aber auch mit dem Ende des HD Signals beeinflussen: Ich setze HD einfach 
vor der Übertragung der Bilddaten und setze es am Ende zum passenden 
Zeitpunkt zurück.

PS: Für das Bild benötigt die Schaltung rund 1,15A, wovon rund 90mA für 
den AVR und den Speicher benötigt werden.
Ich muss unbedingt mal den 7805 durch einen Schaltregler ersetzen, denn 
zusammen mit dem Display sind es je nach Bildinhalt zwischen 200 und 
350mA auf der 5V Leitung.

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt K. (benedikt) (Moderator)

Es kommt mir vor, als ob Du das Display ausgepackt hast, angeschlossen,
und das Bild war da.

Sehr beeindruckend.

Deine Ansteuerplatine kommt mir bekannt vor, und scheint ja wirklich
nicht so komplex zu sein.

Na, ja vielleicht kannst Du Dich hinreissen, ählich dem 320x240 Displ.
eine SW mit Ansteuerung über Uart zu machen.

Wenn ich meine Displays mir so anschaue, wäre eine erste Idee,
eine abgesetzte Anzeige daraus zu machen

Wigbert

PS. Pollin hat noch 12 Displays.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wigbert Picht-dl1atw schrieb:
> Es kommt mir vor, als ob Du das Display ausgepackt hast, angeschlossen,
> und das Bild war da.

Ich musste erst noch ein 16 poliges Kabel suchen, aber ansonsten wars so 
ähnlich. Die Software und Hardware hatte ich letzes Wochenende direkt 
vorbereitet.

> Deine Ansteuerplatine kommt mir bekannt vor, und scheint ja wirklich
> nicht so komplex zu sein.

Das Grundprinzip der Schaltung ist immer gleich, nur der Ausgang ist 
anders.
Den Schaltplan habe ich mal angehängt. Momentan sieht der noch 
geringfügig anders aus, denn momentan habe ich noch HC165 drin, die 
HC166 muss ich erst bestellen. Kleine Details können sich also noch 
ändern.

> Na, ja vielleicht kannst Du Dich hinreissen, ählich dem 320x240 Displ.
> eine SW mit Ansteuerung über Uart zu machen.

Die ist prinzipiell schon fertig. Ich habe die 320x240 Version einfach 
entsprechend angepasst. Momentan komme ich auf eine Ladezeit von etwa 1s 
pro Bild über UART.

> Wenn ich meine Displays mir so anschaue, wäre eine erste Idee,
> eine abgesetzte Anzeige daraus zu machen

Ja, irgendein Gehäuse braucht das Teil, das Design der flexiblen 
Leiterplatten mit den Treiber ICs ist sehr filigran. Außerdem wird die 
Rückseite des Displays ordentlich warm. Vor allem der große Ferrittrafo, 
der µC, die Spulen und die 1W Widerstände. Also eigentlich alles. Das 
Display selbst wird jedoch kaum warm.

> PS. Pollin hat noch 12 Displays.

Mir kommt es so vor, als wenn nur die hier im Thread anwesenden die 
Displays gekauft hätten.


Das sind übrigens die Zeilentreiber ICs:
http://www.pi.hitachi.co.jp/pse/images/pdf/210212sp.pdf

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt K. (benedikt) (Moderator)

Ich muss jetzt erst mal ein GROSSES DANKESCHÖN loswerden.

Könntest ja bei der Hitze auch schwimmen gehen.

Der S-Ram nehme ich mal an 10ns? Ab wann wäre die Zeit kritisch?

>Mir kommt es so vor, als wenn nur die hier im Thread anwesenden die
>Displays gekauft hätten

und leider wenige Displays schaffen es dann auch noch vom Basteltisch
in eine praktische Anwendung

Wigbert

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wigbert Picht-dl1atw schrieb:

> Der S-Ram nehme ich mal an 10ns? Ab wann wäre die Zeit kritisch?

10-20ns sollten gehen. Das Timing dürfte aber etwas kritischer sein als 
bei den normalen LCDs, da man hier darauf achten muss, dass auch das 
Shift/Load Timing hinkommt, und so nur 1 Loadtakt durch den SRAM Zugriff 
ausgeführt wird. Dadurch müssen die Daten schon etwas früher stabil 
anstehen. Die >50ns SRAMs dürften hier also ganz sicher nicht 
funktionieren, um Gegensatz zu der LCD Version.

Mal eine Frage zu diesem Datenblatt hier:
http://www.mikrocontroller.net/attachment/53306/SH...
Timingdiagramm auf Seite 11 (Page7):
Note 1) Logic Level ist not necessary to be specified in dotted line 
portion.

Was heißt das? Muss man die Impulse genauso anlegen wie im restlichen 
Bereich, oder sind die Signale in dem Bereich don't care?

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte das als don't care aufgefasst.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So hatte ich das auch verstanden, aber das Display will nicht so recht. 
Eventuell liegt das auch am leicht veränderten Timing wenn ich die HD 
Impulse während VD auslasse.
Das Display ist auf jedenfall extrem kritisch was das Timing von 
Horizontal und Vertikalfrequenz angeht:
Diese Schleife im Programm:
for (;;)
{  cli();
  _delay_us(2);
  sei();
  _delay_us(500);
}
Also alle 500µs den Interrupt für 2µs blockieren, reicht aus, damit das 
Display flackert.
Vergrößere ich auf >4µs, beginnt das Display sogar Zeilen auszulassen. 
Es möchte also eine Jitter freies und Frequenz genaues Timing von HD und 
VD.
Das macht die Sache mit dem UART Interrupt etwas kompliziert.

PS: Hat jemand zufällig Infos über die Lebensdauer bzw. über die 
Einbrennempfindlichkeit im Vergleich zu anderen Displays z.B. OLEDs?
Ich hatte eine Angabe von 100kh gefunden, aber das kommt mir etwas hoch 
vor.

Tagsüber sieht das Display nicht wirklich toll aus, da es eine eher 
weiße Farbe hat und daher relativ stark das Umgebungslicht reflektiert, 
und somit der Kontrast mies ist. Im dunkeln sieht das Display aber sehr 
brillant aus, durch die goldgelbe Farbe. Man sieht auch schön das image 
sticking (oder wie auch immer das bei EL Displays heißt): Es dauert 
einige Sekunden bis die Pixel komplett aus sind.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage nach der Lebensdauer ist ganz interessant. Man findet oftmals 
Seiten, auf denen wiederaufbereitete Displays angeboten werden, für 
Maschinensteuerungen oder bisweilen auch Spielautomaten (vermutlich 
Flipper). Es gibt offensichtlich einen hohen Bedarf, was nicht unbedingt 
dafür spricht, daß die Dinger ewig halten.
In der Firma haben wir öfter mal verschlissene Displays vom Kunden als 
Reklamation erhalten (inzwischen ist die betreffende Baugruppe auf LCD 
umgestellt), meistens ist dabei nicht das Panel selbst gestorben, 
sondern das Treiberboard, oftmals durch Fehler in der 
Hochspannungsversorgung. In selteneren Fällen trat in Folge dann auch 
Abbrand auf.
Einige Quellen empfehlen, die Displays bei ersten Verschleißanzeichen 
(Flackern, fehlerhafte Zeilen) zu warten, erklären jedoch nicht, was bei 
der Wartung gemacht wird. Ich tippe eigentlich auf einen Elko-Austausch.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Man kann eine orangene Kontrastfolie verwenden. Kostet etwas 
Lichtstärke, hilft aber bei Tageslicht.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Man findet oftmals
> Seiten, auf denen wiederaufbereitete Displays angeboten werden, für
> Maschinensteuerungen oder bisweilen auch Spielautomaten (vermutlich
> Flipper). Es gibt offensichtlich einen hohen Bedarf, was nicht unbedingt
> dafür spricht, daß die Dinger ewig halten.

Andererseits sprechen wiederaufbereitete Displays auch für eine hohe 
Lebensdauer des Displays, oder wird bei der Wiederaufbereitung das 
Display getauscht? (was ich mir aber nicht vorstellen kann.)

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke nicht, daß bei der Wiederaufbereitung das eigentliche Display 
(Glasteil, "Panel") getauscht wird. Das ist ziemlich haarig zu löten, 
milde gesagt. Solange kein Kurzschluß zwischen irgendwelchen Zeilen- und 
Spaltenleitungen (Durchschlag) auftritt, hält das wahrscheinlich recht 
lange.

Autor: Guido (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Benedikt:

> Ich muss unbedingt mal den 7805 durch einen Schaltregler ersetzen,

Schau mal Bestellnummer 350042 bei Pollin.

Komplette LM2575-5 Schaltung.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido schrieb:
> Schau mal Bestellnummer 350042 bei Pollin.
>
> Komplette LM2575-5 Schaltung.

Die Idee hatte ich gestern Abend auch...
Die Spule und der LM2575 stammen auf diesem Ladegerät.

In dem Ladegerät arbeitet der LM2575 als CV/CC Wandler: In der 
Ausgangsleitung liegen Widerstände (4x 1Ohm) über die der Strom gemessen 
wird. Das SOT23-5 IC ist ein LM8261 Rail2Rail OP, der 50-75mA liefern 
kann und zwischen 2,5V und 30V läuft. Dazu ist er noch sehr schnell. 
Also gut brauchbar. Der verstärkt den Strom und führt diesen über eine 
BAV70 Doppeldiode zusammen mit der Ausgangsspannung dem Feedback Eingang 
des 2575 zu. Daher liefert das Modul auch etwa 5,6V. Ab etwa 400mA macht 
der Regler dann dicht.
Für die Spule habe ich leider kein Datenblatt gefunden, aber diese hat 
330µH 0,55Ohm. Ich würde diese irgendwo auf 0,5-8A Maximalstrom 
einschätzen.
Das nurmal dazu, falls dies für jemanden interessant sein könnte.

Autor: Baku M. (baku)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ey cool!!!
Ich bin durch Zufall über diesen Thread gestolpert und prompt wurden 
alte Erinnerungen wach :-)
Alles Interessante habt ihr ja schon entdeckt, deswegen hier nur meine 
persönlichen Erfahrungen:
1986 habe ich eine Ansteuerung für die LJ320-irgendwas als Diplomarbeit 
(Hard- und Software, damals war das noch kompliziert genug für eine 
Diplomarbeit, wir hatten ja nix...) 6809-Prozessor, 32k*8 SRAM, das man 
nur gaaanz knapp schnell genug war und eine Handvoll TTL + ein PAL 
(richtig: kein GAL, ein PAL!). Daraus wurde dann sogar ein Seriengerät.
1994 habe ich die LJ512-XX mit einem DSP56000 vo Motorola angesteuert, 
da konnte das serielle Interface gleich einen Teil der Videoerzeugung 
übernehmen und der DSP hat die (schnellen) Bildchen berechnet. Ach, was 
waren das für schöne Zeiten, als ich noch Hardware entwickeln durfte, 
sniff...
Zur Haltbarkeit kann ich nur sagen: Nach ein paar 1000 Stunden sind die 
Dinger eingebrannt, d.h. statische Bildelemente, die bei den Anwendungen 
für die Teile wohl sehr häufig sind, verschwinden einfach nicht mehr vom 
Bildschirm. Felder, in denen z.B. wechselnder Text (Messwerte) steht, 
werden gleichmäßig hell, d.h. der Kontrast verschwindet. Deswegen kann 
ich mir vorstellen, daß 'refurbished' bedeutet, daß ein neues Display an 
die alte Elektronik angebaut wird. Elektronikausfälle hatten wir so gut 
wie nie, nur eben das Einbrennen bis zu Unbenutzbarkeit.
Wenn ich mich recht erinnere wurden die Teile von Sharp irgendwann gegen 
Ende der 90er abgekündigt, Ersatz wurde noch einige Zeit von Finnlux 
geliefert.

So. Und ich habe mir gerade auch 2 Stück bestellt :-)))
Wo kann man eigentlich sehen, wie viele noch am Lager sind? Ich habe nur 
eine Anzeige 'grün-Am Lager'...

IdS,
schöne Nacht noch!

Baku

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Baku M. (baku)

> ein paar 1000 Stunden

das würde bedeuten < 10000 Stunden also gerade ein Jahr Dauerbetrieb.
Da fällt eine Anwendung mal weg.

>Wo kann man eigentlich sehen, wie viele noch am Lager sind?

nun sind sie wohl alle, ich kann im Shop kein LJ... mehr finden.
Gib im Warenkorb 1000 Stück ein, und der Warenkorb rechnet runter
was lieferbar ist.

Wigbert

Autor: Baku M. (baku)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin auch!
Hihi, dann habe ich wohl die letzten ergattert :-)))

Das mit der Lebensdauer ist so eine Sache...
Die fallen ja nicht komplett aus, das Bild wird nur ständig schlechter. 
Ein Kunde hat solche Teile noch (seit über 10 Jahren) in Betrieb 
(24h/7d) und 'man kann immer noch was erkennen'. Aber schön sieht das 
nicht aus...
Das sind aber schon die von Finlux, die waren besser als die Sharp.

Na, aber für den Preis kann man ja auch nicht meckern.

IdS, schönen Sonntag!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
könnte mann denn nicht eine art bildschirm schoner verwenden um das 
sogenannte einbrennen zu minimiern.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau dafür wurden "Bildschirmschoner" entwickelt.

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt K. (benedikt) (Moderator)

mal zwischendurch gefragt:
Machst Du mit den LM2575-5 die 12V? Sieht so aus, als ob ein Draht
von den LM... zu Pin 1+2 des Displays(12V) geht.
Wenn ja, mit Schaltung nach DBL?
Der kleine Schaltregler unter den blauen Anschlussklemmen sieht
nach 5V irgendwas(kann das nicht erkennen) aus.

Dank Dir mal schon

Wigbert

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wigbert Picht-dl1atw schrieb:
> Machst Du mit den LM2575-5 die 12V?

Nein, 12V ist meine Eingangsspannung.
Die wird über einen Mosfet geschaltet und geht dann direkt an das 
Display.
Der 2575 macht nur die 5V für Schaltung und Display.

> Der kleine Schaltregler unter den blauen Anschlussklemmen sieht
> nach 5V irgendwas(kann das nicht erkennen) aus.

Nein, das ist der P-Kanal Mosfet.

Ich habe mal den kompletten Schalplan angehängt. Ob LM2574 oder 2575 ist 
egal. Ebenso beim Mosfet: Hier kann man jeden P Kanal Fet mit <0,4 Ohm 
RDSon und >20V verwenden.

Autor: Tim F. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Benedikt,

hast Du die Software schon irgendwo veröffentlicht? Ich habe hier eins 
der Displays und würde es gerne damit ausprobieren.

Gruße Tim

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor ich die Software hier reinstelle, möchte ich erst noch die 
Schaltung mit den HC166 ausprobieren.

Momentan bin ich auch am Überlegen, ob ein Bildschirmschoner sinnvoll 
bzw. notwendig ist.
Dieser PDF nach sind die EL Displays von der Lebensdauer her eindeutig 
die beste Displaytechnologie, andererseits wird das Problem mit dem 
Einbrennen erwähnt (ab Seite 59 bzw. ab Seite 78):
http://eitidaten.fh-pforzheim.de/daten/mitarbeiter...
Die Frage ist, wie extrem ist das Einbrennen wirklich ist, im Vergleich 
zu z.B. OLED, Plasma oder CRT die ja alle zum mehr oder weniger starken 
Einbrennen neigen?

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
>möchte ich erst noch die
>Schaltung mit den HC166 ausprobieren.

Versteh ich.
ich hab meine HC166 erst Samstag in der Post von Reichelt gehabt.
War wohl echt dort ein Problem. Hatte eine Zusage schon zu Mittwoch.

Wigbert

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hier gibts nun meine Software um das Display anzusteuern.
Der Controller an sich sollte funktionieren, all die Grafikfunktionen 
hoffentlich auch, alle habe ich jetzt allerdings nicht getestet.

Zumindest bei dem von mir getesteten AVR war das Timing zwischen AVR und 
HC166 sehr entspannt, sehr viel besser als bei einem HC165 bei dem man 
darauf achten musste, dass er wirklich nur einen Takt lang das Load 
Signal bekommt. Durch das Schiebetaktsynchrone Laden beim HC166 ist die 
Position des Load Signals in Bezug auf den Schiebetakt nicht mehr ganz 
so kritisch.

PS: Der AVR scheint intern mit dem invertierten Takt von XTAL2 zu 
laufen, zumindest gibt er kurz hinter der fallenden Flanke von XTAL2 die 
Daten an die IO Ports aus.

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt K. (benedikt) (Moderator)

nur mal zur Sicherheit, die Ausgangsbelegung Deiner Schaltung
sollte so stimmen? Spannungspins sind sowieso klar.


- Pin 1/2 = +12 V
- Pin 3/4 = +5 V
- Pin 5/6 = nicht belegt
- Pin 7/8 = GND
- Pin 9 = V-SYNC                   =VD
- Pin 10 = nicht belegt
- Pin 11 = H-SYNC                  = HD
- Pin 12 = GND
- Pin 13 = DATA TRANSFER CLOCK   = CLK
- Pin 14 = GND
- Pin 15 = DATA SIGNAL ODD COLUMN  = D0
- Pin 16 = DATA SIGNAL EVEN COLUMN = D1

wenn ich dann noch an die Abblock C's denke, sollte kaum was schief
gehen. Bei ein Board würde ich ISP vorsehen, und auch TX rausführen

Interessant ist auch die Taktabnahme von XTal2 und die 
Weiterverarbeitung
des Signals (natürlich alles andere auch)

Toll!

Wigbert

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wigbert Picht-dl1atw schrieb:

> - Pin 1/2 = +12 V
> - Pin 3/4 = +5 V
> - Pin 5/6 = nicht belegt
> - Pin 7/8 = GND
> - Pin 9 = V-SYNC                   =VD
> - Pin 10 = nicht belegt
> - Pin 11 = H-SYNC                  = HD
> - Pin 12 = GND
> - Pin 13 = DATA TRANSFER CLOCK   = CLK
> - Pin 14 = GND
> - Pin 15 = DATA SIGNAL ODD COLUMN  = D0
> - Pin 16 = DATA SIGNAL EVEN COLUMN = D1

Passt.

> Interessant ist auch die Taktabnahme von XTal2

Es ist nicht wirklich schön den Quarz so zusätzlich zu belasten geht 
aber. Beim HC165 brauchte ich eine andere Phasenlage und das ging nur 
indem ich das Signal an XTAL1 entnommen habe, das war noch weniger 
schön, denn das war der Eingang des Quarzoszillators, da ist das Signal 
sehr empfindlich (was man auch schön sieht wenn man mit einem Tastkopf 
misst: An XTAL1 ist die Amplitude je nach Kapazität deutlich kleiner.)
Ein ATmega162 wäre die ideale Lösung gewesen, denn dieser kann das 
Quarzsignal gepuffert an PortB0 ausgeben, aber der ist auch deutlich 
teurer.

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt K. (benedikt) (Moderator)

der 74HC02 würde Deinen 74HC04 nicht ersetzen?

Wigbert

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falsche Frage,
ich war der Meinung es gibt kleinere als die Hex-Inverter,
Ich finde den Typ nicht mehr

Wigbert

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wigbert Picht-dl1atw schrieb:
> ich war der Meinung es gibt kleinere als die Hex-Inverter,
> Ich finde den Typ nicht mehr

Ja, gibt es, z.B. der 74HC1G04. Allerdings sind das single Gate 
Inverter, man bräuchte als 2 Stück die man auch nicht so einfach 
bekommt. Daher nehme ich lieber die Standard 74HC04, die hat man 
eigentlich immer irgendwo rumliegen.

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt K. (benedikt) (Moderator)

Ah,ich wusste es, ich hab dual Inverter SN74LVCG04DRLR
rumliegen die gehen bis 5,5V und sollten den
HC04 ersetzen können?
Dann könnte ich den routen.

Dank Dir mal schon.

Wigbert

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant. Die kannte ich bisher auch noch nicht.
Ja, die sollten gehen, auch wenn diese sehr viel schneller sind.

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
>Interessant. Die kannte ich bisher auch noch nicht.
>Ja, die sollten gehen, auch wenn diese sehr viel schneller sind.

na dann bau ich die ein, bevor die IC's durchrosten. Die sollten,
glaub ich sowieso für ein Nachbau von Dir sein.

Wigbert

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt K. (benedikt) (Moderator)

ich hätte für die Spannungsversorgung ein PT6202B
5V 2A da, und der scheint mir für das erste "Testbrett"
wie geschaffen, wenn ich wüsste, was ich mit Pin Adj. + Pin INH
machen muss. Kenn die Dinger sonst nicht

Dank Dir mal schon

Wigbert

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der ist zwar etwas oversized für das Display, aber wenn du den eh 
rumliegen hast, wieso nicht. Üblicherweise dient der Adjust Pin dazu die 
Spannung etwas nachzuregeln (meist um wenige %). Meist kann man den 
daher offen lassen.
Leider steht dazu nix im Datenblatt.

Autor: Kai B. (kaib) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Benedikt

hab mal ne Frage wegen dem Ram zum AVR hin.
Hier sollte es doch theoretisch egal sein wie die Adressleitungen zum 
RAM hin angeschlossen werden, das würde das routen einfacher machen.

MfG Kai

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die kann man beliebig drehen, auch die Datenleitungen. Nur die 
Zuordnung AVR -> Schieberegister muss passen.

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for IC.JPG
    IC.JPG
    22,9 KB, 520 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>oversized

wenn Du damit meinst, etwas zu Groß, ist das Ding sehr kompakt.
Anschlüsse in SMD, unterhalb ein ordentliches Befestigungsblech,
wohl auch für Kühlung.
5V kommen jedenfalls raus.

Wigbert

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wigbert Picht-dl1atw schrieb:
>>oversized
>
> wenn Du damit meinst, etwas zu Groß, ist das Ding sehr kompakt.

Nein, ich meinte eher den Strom von 2A.

Zum Thema sehr kompakt:
http://www.recom-international.de/pdf/Innoline/R-7...
Nein, ich will keine Werbung machen, aber die Dinger sind wirklich 
genial, leider nicht ganz billig...

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Datenblatt des Nachfolgers PT6212 sind die Daten als kleine AN 
angehängt.
http://focus.ti.com/docs/prod/folders/print/pt6212.html

Arno

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>aber die Dinger sind wirklich
>genial, leider nicht ganz billig...

na ja , da fehlte der Deckel und der Verkäufer schien das
Modul für Wertlos zu halten.

Oder sowas, gut die V-In ist etwas hoch, aber für ein paar
Cent von Irgendwo.

O je , wir schweifen vom Thema ab

Wigbert

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wigbert Picht-dl1atw schrieb:
> Oder sowas, gut die V-In ist etwas hoch, aber für ein paar
> Cent von Irgendwo.

Ui... wo gibts die Tracos für "ein paar Cent"?

* wissenwill *

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt K. (benedikt) (Moderator)

ich kann die Rechenleistung des m8515 bei dem Projekt hier schlecht
einschätzen, würde man noch den aktuellen Code der "Bidirektionalen
Funkbrücke" mit reinquetschen können?
vielleicht: Jumper gesetzt Empfang RFM12 bzw Empfang Uart.
Nur mal so ein Gedanke....

Wigbert

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wigbert Picht-dl1atw schrieb:
> ich kann die Rechenleistung des m8515 bei dem Projekt hier schlecht
> einschätzen, würde man noch den aktuellen Code der "Bidirektionalen
> Funkbrücke" mit reinquetschen können?

Der Displaycontroller zieht schon deutlich >50% Rechenleistung, aber für 
die Funkbrücke wird ja kaum etwas benötigt. Es sollte daher theoretisch 
funktionieren. Da die UART Funkbrücke keine Interrupts verwendet, 
sondern nur den Status polled, sollte es auch keine Probleme geben. Und 
PortB mit dem SPI Interface ist sogar noch komplett frei...

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)

>sollte es auch keine Probleme geben

hmm, hatte ich nicht erwartet, aber doch nicht ganz uniteressant.
Empfang geht.

Könnte auch notfalls das Display den RX-TX Datentransfer des RFM12
mitlesen, also ich sende über TX > rfm12 > Daten, oder wäre das zu
viel?

Wigbert

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du meinst einfach nur die Daten die gesendet werden mithören und 
anzeigen?
Das geht natürlich auch.

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich dachte RFM12 Empfang darstellen,OK
und von PS2-Tastatur über ATTiny(uart) an TX des m8515 wird
mit RFM12 Daten gesendet,
Sendadaten(Tastatureingabe) werden dann auch mitgelesen.

Also eine Art abgesetztes Terminal, das ganze. Das wäre für dem Display
angemessen.

Wigbert

Autor: kay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,
mal ein Frage zum SRAM, ich habe noch etliche hier liegen mit 55ns
kann ich die denn auch verwenden

mfg

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe es nicht ausprobiert, die dürften außerhalb der Specs sein, 
aber es sollte funktionieren, da ähnliche auch bei den anderen LCD 
Controllern funktioniert haben.

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
so in etwa sähe der Lösungsvorschlag der Platine nach Benedikts
Schaltung aus. Ca 75x85mm
Herausgeführt: ist ISP, RX,TX,Busy,5V + GND und das GLCD
Sollte ein RFM12 zu tragen kommen(was ich in ähnlicher Form
schon immer vor hatte) würde die Platine auf der ISP-Steckerseite
etwas erweitert und der RFM12 auf der Button-Seite noch rauf kommen.
Pins sollte kein Problem sein. Aufgefallen ist mir eigentlich nur der
ICP-Pin, der wird bei der Bidir. Funkbrücke mir Soft.Einstellung
auch verwendet.

@Benedikt
wird der Mosfet warm, braucht der ein Kühlkörper.
Bei ein paar Ohm sollte doch die Verlustleistung in Grenzen sein.

Wigbert

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wigbert Picht-dl1atw schrieb:
> Aufgefallen ist mir eigentlich nur der
> ICP-Pin, der wird bei der Bidir. Funkbrücke mir Soft.Einstellung
> auch verwendet.

Der ist angeschlossen, wird aber nicht verwendet. Es reichen die 4 SPI 
Pins.

> wird der Mosfet warm, braucht der ein Kühlkörper.

Wenn der Mosfet ausreichend niederohmig ist nicht. Die im Schaltplan 
angegebenen Mosfets sollten ausreichend niederohmig sein, selbst die SO8 
Variante. Es gibt natürlich noch etliche andere die geeignet sind, ich 
habe nur 2 rausgesucht die leicht erhältlich sind. Ich habe einen 
SMD10P06L verbaut, den gabs mal bei Pollin, nur den bekommt man 
nirgends, nichtmal das Datenblatt davon.

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt K. (benedikt) (Moderator)

Dank Dir, ich überschlaf das Board erstmal noch ein paar Tage,
um evtl. Fehler noch zu finden.

Wigbert

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und so könnte die Platine einschl. RFM12 aussehen

Wigbert

Autor: Baku M. (baku)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin zusammen!
Na, das sieh doch ganz gut aus :-)
Meine Displays sind auch angekommen, nur leider habe ich nicht sooo viel 
Zeit, mich damit zu beschäftigen... Ey, seid ihr alle Schüler oder 
Studenten und habt keine Kinder oder was....
Nachdem ich noch von früher weiß, wie die Dinger anzusteuern sind, 
wollte ich jetzt mal Neuland betreten und habe mir von Pollin das 
CPLD-Board mitbestellt. 8515 angeflanscht und VHDL gelernt. Das kann ja 
auch ganz böse ausgehen: So läuft z.B. mein Taktteiler /3 in der 
Simulation hervorragend, aber in der Realität überhaupt nicht... Das 
CPLD kann nämlich garnicht auf der positiven UND der negativen Flanke 
triggern, aber das sagt einem keine der ansonsten im Übermaße 
erscheinenden Fehlermeldungen.
Nunja.
Ziel ist es, eine kleine Platine zu bauen, mit einem RAM (55ns), einem 
CPLD und einem 8515 (oder besser einem Mega64, muß ichmal sehen, den 
8515 hatte ich nich rumliegen), mit der dann sämtliche monochromen 
Displays aus meinem Displaymuseum anzusteuern sind, und zwar so, daß der 
Prozessor auch noch Bildinhalte berechnen kann, während das CPLD die 
stupide Arbeit macht.
Mal sehen, was draus wird. Falls Interesse besteht, berichte ich (nach 
dem Urlaub ohne Computer und Lötkloben) über den Fortgang.

In diesem Sinne:
Weiter so!

Baku

(nach Diktat verreist)

Autor: Sebastian Petrescu (Firma: Sebasonics-Studio-Service) (s3bash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle

Wenn jemand eine SHARP LJ640U34 Anzeige zum Verkauf Bitte kontaktieren 
Sie mich so bald wie möglich.

Vielen Dank im Voraus

Mit freundlichen Grüßen

Frohe Weihnachten

Seb


Hello everyone

If anyone has a SHARP LJ640U34 display for sale please contact me as 
soon as possible.

Thanks in advance

Kind regards

Merry Christmas

Seb

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.