mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Öffnung für Dachbodenluken


Autor: J. G. (quert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin moin,
Ich habe bei mir zu Hause eine art Dachbodenluke. Nun möchte ich ein 
Gerät zum öffnen bauen. Ich stelle mir das folgendermaßen vor:

Ich verteile in meinem Zimmer mehrere Tastsensoren. Wenn ich einen 
dieser Sensoren drücke, dann soll sich die Luke öffnen. Jedoch will ich 
nicht den Sensor so lange drücken, bis die Luke geöffnet ist. Also muss 
eine Platine mit einem Prozessor her, der das steuert.
Wenn die Luke geöffnet ist, soll sie an einen weiteren Tastsensor 
stoßen, der den Motor, der die Luke öffnen soll, stoppt.

Quert

: Verschoben durch Moderator
Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prozessor? Platine?

Schütz mit Selbshaltung + Endlagenschalter ist da eher das Mittel der 
Wahl!

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hey -  "Prozessor" brauchst Du alles nicht..

- zwei Endstellungsschalter
- zwei Dioden

Schalter sind mit den Dioden überbrückt  ---> Motor wird in eine 
"Richtung" gestoppt, kann aber dann in die andere laufen...



und dann fertig


Gruß

Tom

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie hat die Welt nur in der Zeit vor den Prozessoren überlebt, wie 
konnte es überhaupt dazu kommen, daß die Menschheit entstand, die doch 
offenbar ohne solche Hilfsgehirne zu nichts in der Lage ist.

Die meisten Luken gehen übrigens nach unten auf. Wenn der Taster die 
magnetisch entriegelt, knallt die von alleine deinem Besuch an den Kopf, 
und stoppt dort unten auch von alleine, nach dem die Leiter rausrutscht.

Das war's doch, was du wolltest, von schliessen steht dort nichts, 
hochdrücken scheint dazu also auch zu gehen, wie bisher, bis sie wieder 
einschnappt.

Autor: J. G. (quert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry, ich hab da eigentlich so gut wie keine ahnung von. ich hab nur 
mal einen roboter zusammengebastelt und programmiert (nach anleitung).
was sind Endstellungsschalter? Kann mir jemand vielleicht eine 
Schaltskizze machen?
Und kann man die Luke (geht übrigens nach oben auf) dann auch wieder 
schließen?

Autor: XY (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für solche Zwecke gibt es fertige Motoren mit eingebauten 
Endlagenschalter. Mir fällt gerade nur nicht die Firma ein.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
z.b.

Autor: J. G. (quert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
joah, dankeschön, das werde ich mal ausprobieren.

Autor: J. G. (quert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, das problem bei diesen dingern ist, das man damit die drehrichtung 
des motors zwar verstellen kann (wenn man zwei von denen nimmt), jedoch 
sobald die luke wieder ein stückchen geschlossen wird, wird kein druck 
mehr auf die endlagenschalter mehr ausgeübt und der motor öffnet die 
luke wieder.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du mal in Deinen Baumarkt schaust, wirst Du auch einen elektrischen 
Fensteröffner finden.  Suche z.B. Velux + Fensteröffner
Ob der Preis und Funktion Deinen Wünschen entspricht prüfe selbst.

Autor: J. G. (quert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die Idee ist schon mal genial. Aber ich glaube das wird damit nicht 
funktionieren.

Autor: odlaro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallöchen habe fast das selbe prob........deine lösung ginge sicher auch 
mit jaluosiemotor +schalter ,damit kannst du dann genau den winkel 
öffnen den du möchtest da diese dinger genau auf beiden stellungen genau 
eingestellt werden können.

Autor: odlaro (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mein prob liegt schwerer.
hat jemand eine idee, wie man eine kellerluke (elektrisch oder 
pneumatisch ) die mit fliesen belegt ist
( also schwer )über einen mechanismus öffnen kann. anbei hefte ich mal 
eine zeichnung an

Autor: Vielfachmesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Verschließbarkeit nicht so wichtig sein sollte, wäre Seilzug mit 
Umlenkrolle eine erste Idee. Damit wird wenig Platz gebraucht.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
odlaro schrieb:
> mein prob liegt schwerer.
> hat jemand eine idee, wie man eine kellerluke (elektrisch oder
> pneumatisch ) die mit fliesen belegt ist
> ( also schwer )über einen mechanismus öffnen kann. anbei hefte ich mal
> eine zeichnung an

Gewindestange an Stelle Deines CU-Rohres.
Der Motor dreht die Stange. Die "HalterungRohr" ist dann eine 
Gewindehülse, welche die Stange führt. Jedoch muss die Stange einiges an 
Durchmesser haben, damit sie nicht von der Luke verbogen wird. D.h. Du 
benötigst auch eine recht feste Führung.

Besser wäre natürlich, von oben über Seilzüge zu ziehen.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ganze nennt sich Wendeschuetzschaltung.
Das ganze besteht aus 2 simpeln Relais.
Eins fuer hochfahren eins fuer runterfahren.
Wenn du nun einen der beiden Tasten drueckst faehrt deine Treppe auf 
oder ab.
Wenn die dann am Ende ihres Fahrweges den Endschalter betaetigt faellt 
das Relais ab und der Motor stoppt.


Einen Prozessor braucht man fuer sowas simples nicht.
Frueher hat man ganze Maschinensteuerungen mit 100er von Relais und 
Schuetzen gebaut ohne einen Prozessor.
Man man was soll aus unsere Jugend nur werden. Immer mit Kanonen auf 
Spatzen schiessen.


Gruss Helmi

Autor: odlaro (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für eure hilfe
habe hier noch ein system ausgedacht.....ist aber noch nicht daswas ich 
haben möchte .....wie gesagt die luke wiegt einiges ....wer also über 
umlenk mechanismen u.s.w. einen besseren vorschlag machen kann....den 
wäre ich sehr dankbar..
habe auch schon an bettkasten oder ausklappbaren sofa mechanismus 
gedacht..
also ........jede neue idee ist willkommen.

Autor: odlaro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das mit der gewindestange hatte ich auch schon in meinem hirn....aber da 
ist die befestigung des motors wieder das prob.  und vor allem müssen 
beide seiten gehoben werden....da sonstdie platte sich verdreht und die 
fliesen sich dann lösen könnten.
also .keine leichte aufgabe

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm einen Pneumatik oder Hydraulic Zylinder.
Die haben genug Kraft.

Autor: odlaro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab ich mir schon bei jemanden angeschaut (druckluft ) habe aber noch 
nicht den zylinder gefunden der so einen weiten aushub hat, dazu kommt 
noch der kompressor ( kollege hat mit kühlschrank kompressor )dazu kommt 
noch das automatische ein und ausschalten an bestimmten punkten.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Test mit Luftpumpe alt Hubzylinder ?
Problem wird im Winter wohl das Kondenswasser?

Autor: odlaro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
woher alten zylinder.........kondenswasser = abscheider....

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zylinder gibts beim blauen Claus.

Autor: odlaro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wer istdas denn.......der bl. claus

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der bruder von der Angelika

also conrad

Autor: odlaro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach der............ja den kennt ja jeder

Autor: Ganymed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als starke Antriebsmotoren
sind Scheibenwischermotoren
sehr geeignet. Sie haben, dank
des Schneckengetriebes auch ein
top Haltemoment.

Also auf zum Schrottplatz

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da kannst Du Dir evtl. auch eine Gasdruckfeder zur Unterstützung 
mitnehmen.

Autor: Ganymed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie, er soll eine Gasdruckfeder
mitnehmen? Wir hier zum Diebstahl
aufgefordert?

Autor: odlaro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielen dank für eure tatkräftige unterstützung........muß leider heute 
schluss machen ............bin aber weiter an euren vorschlägen 
interssiert......also bis danne

Autor: Fralla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du köntest es mit sequenzieller Logik -> FF, machen. Damit du nicht so 
viele Bauteile brauchst programmierts du das in einen FPGA. Dann wie 
immer MOSFET->Relais->Motor.
Oder noch besser, nimm eine SPS!

Autor: J. G. (quert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist klar, und was heißt das auf deutsch?

Autor: J. G. (quert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe an der Luke ein jetzt Gegengewicht angebracht, das mit 
einem Seil über eine Umlenkrolle mit der Luke verbunden ist. Das 
funktioniert auch ganz gut. Ich habe dann spaßeshalber mal ein Seil mit 
einem Motor verbunden, der dann an der Luke zieht. Man stellt fest, das 
der Motor (ich habe mehrere ausgetestet, einer aus einem Plattenspieler, 
einer mit Getriebe, beide mit 9V) viel zu schwach ist um so eine Luke 
auch nur herunterzuziehen.
Hat irgendjemand eine Idee, wo man günstig starke Motoren herbekommt? 
Ich glaube Scheibenwischermotoren drehen einfach zu langsam..

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich glaube Scheibenwischermotoren drehen einfach zu langsam

also mein Wischer braucht ca. 1-2 Sekunden, um einmal komplett 
wisch-wasch zu machen.

wie schnell hättest du es denn gerne?

Autor: Frederik Krämer (n0ll4k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke auch ne Scheibenwischermotor ist schon stark und somit auch 
schnell genug um sowas zu bauen.

Aber gut absichern würd ich das auch. Die Dinger ziehen sich im 
Blockierfall auch mal 60 Ampere rein.

Autor: Sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was spricht gegen die Lösung Gegengewicht + Umlenkrolle?
Wenn man das Gegengewicht richtig dimensioniert muß man nur die 
Reibungskräfte überwinden.
Dass funktioniert schon seit Jahrhunderten ohne Probleme.
Und wenn man an den Handgriff ein stück Seil anbringt, ist dass 
Schließen auch bequemer.

Bei dieser Lösung gibt es kein Problem mit der Energieversorgung und 
auch Kontaktprobleme bei Schaltern und Relais fallen weg.

Ich weis, diese Lösung ist nicht hipp und modern, aber sie funktioniert 
zuverlässig bei allen Temperaturen.
Und auch bei feuchten oder staubigen Umgebungen gibt es keine Probleme.
Dass kann man von elektrischen, pneumatischen oder hydraulischen 
Lösungen nicht behaupten.

Autor: J. G. (quert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meint ihr, man kann den Scheibenwischermotor direkt beim Schanier der 
Luke befestigen? Ich dachte nämlich eher an ein Seil oder ein Band, 
woran der Motor zieht und die Luke schließt oder öffnet.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>meint ihr, man kann den Scheibenwischermotor direkt beim Schanier der
Luke befestigen?

Wuerde ich nicht machen. An der Stelle hast du ein hohes Drehmoment 
noetig.

>Ich dachte nämlich eher an ein Seil oder ein Band,
>woran der Motor zieht und die Luke schließt oder öffnet.

Das ist die bessere Loesung.

Autor: Marco Erfurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
habe gleiches Problem, wenn Du eine Lösung gefunden hast, bitte um 
kleinen Tip. Grüße Marco

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich mach das bei meiner Davchluke mit einem Scheibenwischermotor. 
Funktioniert seit 8 Jahren.

Gruss
Axel

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Scheibenwischermotoren drehen einfach zu langsam..

Relativ - für meinen Zweck musste ich die Umdrehungszahl sogar noch 
absenken, der 12V-Wischermotor läuft nur mit 5Vdc.

Es macht übrigens Spaß, dem langsam arbeitenden Mechanismus zuzuschauen. 
Auf der Achse des Wischermotors sitzt ein Pleuel, seine Hubstange hebt 
und senkt  2 Verriegelungsbolzen.
Vorteil dieser Lösung ist, daß keine Drehrichtungs-Wendeschaltung 
notwendig ist, die Abschaltung am oberen oder am unteren Totpunkt 
übernimmt eine Überstrommessung. Dafür erzeugen Nocken am Pleuel einen 
Bypass-Strom der dann in der Zuleitung detektiert wird.
Mit einem einzigen Tasterdruck wird gestartet, die Pleuelstange 
abwechselnd gehoben oder gesenkt und kurz nach Beendigung des jeweiligen 
Vorganges schaltet sich alles ab. Kein Ruhe- oder 
Bereitschaftsverbrauch.

Autor: Ronald S. (mline)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ihr sucht ist ein Spindelantrieb. Der wird an den Seiten befestigt. 
Motor bewegt eine Gewindestange und diese bewegt einen Block der einen 
Arm näher an das Schanier bringt und dadurch den Deckel aufhebelt.
Hat bei richtiger Dimensionierung unmengen an Kraft (wird zb im 
Modellbau als Hydraulikersatz verwendet).
Endschalter muss man aber trotzdem noch selbst anbringen.

edit

http://www.marx24.de/tinymce/jscripts/tiny_mce/plu...

Autor: Achim (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keller- und Dachbodenluken lassen sich sehr Simpel und Kinderleicht 
bedienen. Dazu werden zwei Gasdruckfedern eingesetzt. Zum Öffnen und 
Schließen ist nur eine kleine Handkraft als Impuls notwendig. Alles 
andere geht von allein. Diese Art von Luken sind über viele Jahre 
wartungsfrei.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Achim

Ich glaube nicht das dem TO das nach 2 Jahren noch interesiert.

Autor: Harald Wilhelms (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut Lenzen schrieb:
> @Achim
>
> Ich glaube nicht das dem TO das nach 2 Jahren noch interesiert.

Es dauert immer ein Weile, bis sich der Gasdruck aufbaut. :-)
Gruss
Harald

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald Wilhelms schrieb:
> Es dauert immer ein Weile, bis sich der Gasdruck aufbaut. :-)

Der ist gut Harald

Autor: Laskov (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Achim

Dein junger Beitrag ist für uns hochaktuell. Die Konstruktion ist 
genauso wie wir uns das in etwa vorgestellt haben. Insofern wäre ich
an weiteren infos (welche Gasdruckfeder, gesamtgewichts, Selbstbau oder 
Handwerkerleistung?) sehr interessiert. Gerne auch direkt per mail an 
christinelaskov@gmx.de

Vielen Dank

Christine laskov

Autor: MANFRED (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HEY INTRESSANT NUR WIE BRINGE ICH DIE GASDRUCKDÄMPFER AN? WINKEL ? 
MASSE?
cA 30KILO

Autor: Matthias Beyer (turboholics)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach mal das Bild angucken. Oder evtl. mal die Motorhaube vom Auto 
öffnen, da sind die auch oft verbaut.
Gadruckfedern gibts in nahezu allen Längen und Stärken.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Oder evtl. mal die Motorhaube vom Auto öffnen,
> da sind die auch oft verbaut.


wohl eher an der Kofferraum-Klappe. Und vom Schrottplatz kann man sich 
genügend Exemplare abholen.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Beyer schrieb:
> mal die Motorhaube vom Auto
> öffnen, da sind die auch oft verbaut.
> Gadruckfedern gibts in nahezu allen Längen und Stärken.

...und Preisen. Im Auto ist die Anwendung noch ein wenig komplexer
weil die Kraft da nicht linear umgesetzt wird. Zumindest kann
man mit ein paar gebrauchten vom Autoverwerter erst mal rumspielen.
Ein paar stabile Profile zum verstellen der optimalen Lagerpunkte
wäre da sicherlich keine schlechte Lösung.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Lösung ist doch ein Rolladen/ Markisenmotor, der ein Seil
aufwickelt.
Die Endlagen sind problemlos einstellbar.
Ist die Klappe zu schwer, muß halt ein Gegengewicht ran.

( Ich hätte da noch billig abzugeben: Somfy- Motor mit 2 Fern-
steuerungen- neu ).  Details PM

Ideal für solche Bastelarbeiten.  :)

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema Gasdruckfedern:

http://www.dictator.de/produktuebersicht/gasfederntechnik/

Hier findet man viele Infos, Anwendungen und Berechnungen.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:
> Die Lösung ist doch ein Rolladen/ Markisenmotor, der ein Seil
> aufwickelt.

Und was ist, wenn der Strom oder ein wesentliches Funktionsbauteil
ausfällt und sich die Klappe/Tür oder Öffnung nicht mehr öffnen
lässt? Außerdem müssen Vorkehrungen getroffen werden damit beim
Betrieb niemand verletzt wird (Quetschgefahr).

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kombination von Gasdruckfeder und Motor ist die Lösung.

Mit den Gasdruckfedern kann ich ein Klappe so austarieren,
dass keine ( fingerabquetschenden )Kräfte entstehen.
Der Motor hat dann auch ein leichtes Spiel.

Kontaktleisten oder Lichtschranken sind da auch nicht mehr
nötig.

Die Rolladenmotoren haben eine Überwachungsfunktion und
schalten bei einem Widerstand sofort revers.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:

>
> Und was ist, wenn der Strom oder ein wesentliches Funktionsbauteil
> ausfällt und sich die Klappe/Tür oder Öffnung nicht mehr öffnen
> lässt? Außerdem müssen Vorkehrungen getroffen werden damit beim
> Betrieb niemand verletzt wird (Quetschgefahr).

Wenn die Klappe gut austariert ist, lässt sie sich mit geringer Kraft
bei Stromausfall öffnen.
Die Quetschgefahr ist eh gering, da niemand so lange Arme hat,
um die Decke zu erreichen. ?

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:
> Wenn die Klappe gut austariert ist, lässt sie sich mit geringer Kraft
> bei Stromausfall öffnen.

Nicht, wenn die Klappe kraftschlüssig mit dem Öffnungsmechanismus
verbunden ist. Da müsste eine Entriegelung vorgesehen werden.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Bernd Funk schrieb:
>> Wenn die Klappe gut austariert ist, lässt sie sich mit geringer Kraft
>> bei Stromausfall öffnen.
>
> Nicht, wenn die Klappe kraftschlüssig mit dem Öffnungsmechanismus
> verbunden ist. Da müsste eine Entriegelung vorgesehen werden.

Ich würde das so lösen:  Die Klappe liegt im Ruhezustand mit
2-3 Kg (  20- 30 N ) auf.
(Öffnung von Hand bei Stromausfall kein Problem)

Der Öffnungsmechanismus funktioniert über ein Zugseil,
also kein Problem, falls mal der Strom ausfällt.

Einfach Klappe hochdrücken.
( Muss ich das aufzeichnen ? )

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:
> ( Muss ich das aufzeichnen ? )

JA.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Bernd Funk schrieb:
>> ( Muss ich das aufzeichnen ? )
>
> JA.

Dann bitte ein paar Details.

Öffnet die Klappe nach oben oder nach unten?

Darf man die Technik sehen?

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier schon mal die nach Oben öffnende Variante.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte klappen, aber den Lagerpunkt wo das Seil an der Klappe
befestigt ist würde ich näher zum Drehlager verschieben weil sonst
im geschlossenen Zustand ein ungünstiges Kräftedreieck entstehen
könnte. Dann passt das konstante Gegengewicht nicht in jeder
Klappenstellung. Zum Ausgleich sollte dann einfach ein
größeres Gegengewicht reichen.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for 2.JPG
    2.JPG
    33,8 KB, 990 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die Variante, wenns nach Unten öffnet.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Reibkräfte der Antriebswelle zum Seil allerdings
zu groß werden dann wird das nix mit Notöffnung bei Stromausfall.
Da wird man wohl um einen Feldversuch nicht rum kommen.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Wenn die Reibkräfte der Antriebswelle zum Seil allerdings
> zu groß werden dann wird das nix mit Notöffnung bei Stromausfall.
> Da wird man wohl um einen Feldversuch nicht rum kommen.

Die Notöffnung geht doch ganz einfach. Riegel zurückschieben,
fertig. Ein wenig kann man das ja ölen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.