mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder geheimnisvolle Antennenkonstruktion


Autor: Theo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
weiß jemand, was sich hinter dieser geheimnisvollen antennenkonstruktion 
verbirgt?

http://home.datacomm.ch/hb9abx/konditionen.htm

Autor: Roland Praml (pram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die geforderten 65 Euro für die Bauanleitung würde ich nicht bezahlen.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Zur Entwicklung muss ich ergänzen, dass ich diplomierter 
Elektroingenieur bin und für grosse Firmen wie IBM, BBC (heute ABB), 
Gretag (heute Omnisec), und weitere gearbeitet habe. Bei IBM war ich 
Projektleiter in der Entwicklung des ersten on-line Bankensystems (IBM 
5930),welches die Bankenwelt revolutionierte, und der IBM den grössten 
finanziellen Ertrag pro Produktereihe aller Zeiten erbrachte. Bei BBC 
und anderen Firmen löste ich Probleme, welche von den eigenen 
Ingenieuren nicht bewältigt werden konnten" blablablaschnarch

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tatsache ist, dass stark verkürzte Strahler eine extrem kleine Impedanz 
haben. Diese kann nur mit großen Verlusten an 50 Ohm angepasst werden, 
dabei wird das Anpassnetzwerk sehr schmalbandig. Es geht auch 
breitbandig, dann sind die Verluste noch größer.

Das ist schon seit über 100 Jahren so, und heute auch noch.

Autor: Martin Laabs (mla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun - das erinnert mich doch sehr an die E-H Antennen ....

Autor: Herr_Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was sind denn E-H Antennen ....??

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer des russischen mächtig ist, findet hier einzelheiten zur
"geheimnisvollen Antenne"

http://www.cqham.ru/ant_hb9abx.htm

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da gabs mal vor ein oder zwei jahren ne diskussion im qrpforum. 
www.qrpforum.de
wo diese art von antenne analysiert wurde. daraufhin hat sich der om 
sehr darüber aufgeregt...
entstanden ist dann ein artikel über kurze antennen, der noch im forum 
zu finden ist.
ist absolut kein hokuspokus! und die 65 euro sind wirklich fürn a...sch!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Rentnerrunden auf den KW-Amateurfunkbändern werden dir von 
verkürzten Wendel und E-H-Antennen sicher berichten können. Erwarte aber 
keine physikalische Sachkompetenz. Onkel google ist dir auch dabei 
behilflich.

Oder frage mal in den Amateurfunk-Newsgroups. Dort findet sich fast 
immer gute Sachkompetenz. Allerdings herrscht dort ein sehr arroganter 
Umgangston.

> was sind denn E-H Antennen ....??

Der erste Treffer von google:
http://www.darc.de/distrikte/f/39/bastel/2003/beri...

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Wer des russischen mächtig ist, findet hier einzelheiten zur
> "geheimnisvollen Antenne"
>
> http://www.cqham.ru/ant_hb9abx.htm

Und das inklusive Bauangaben & Maßzeichnungen, sauber beschriftet in 
deutsch und Englisch. Also Russisch nur bedingt nötig.

Tja, also wer damit mal experimentieren will kann sich die Investition 
von 65 Euro ersparen und die russische Variante nachbauen.

Sieht wohl so aus als ob das NDA des schweizer OM hier in Russland wenig 
sinnig wurde :-))

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut einer anderen Untersuchung strahlt bei dieser Antenne die 
zuführende Leitung mehr als die eigentliche Antenne. Was die geringe 
Größe erklären dürfte.

Vor allem kommt es bei Antennen weniger auf die Anpassung an als mehr 
auf das Strahlungsbild! Wer sowieso die Ionosphäre als Reflektor 
benutzen will/muß, den stört natürlich eine heftige Steilheit in den 
Himmel nicht sonderlich. Wer dagegen im nahen Flachland kommunizieren 
will, der möchte das Strahlungsmaximum eher flach, selbst wenn dieses 
absolut gesehen erheblich kleiner ausfällt als bei einer anderen 
steilstrahlenden Antenne!


Gruß -
Abdul

Autor: Felix HB9ABX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Vollständigkeit wegen möchte ich hier einige Ergänzungen anbringen.
- Auch ohne Russisch zu verstehen sieht man, dass es sich bei der 
referenzierten Antenne nicht um die Roomcap handelt. Man muss ja nur den 
letzten Link auf der russischen Seite anclicken. Doch dies ist ja für 
Leute hier kaum zu erwarten ...
- An Tom: Tatsache ist, dass Tom keine Ahnung von der Art der Roomcap 
hat, sonst würde er dies nicht schreiben. Doch dazu lernen kann man 
immer noch ...
ich empfehle den Artikel "Antennen und Physik" (Google).
- An Adbul: Diese Untersuchungen betreffen nicht die Roomcap. Sie wurden 
für die EH-Antenne und Microvert gemacht, wo sie auch gelten. Bei der 
Roomcap ist die Speiseleitung durch eine grosse Mantelwellensperre 
direkt neben der Einspeisung abgeblockt, so dass keine HF von der 
Zuleitung abgestrahlt werden kann. Zudem schreibt er von Steilstrahlung. 
Tatsächlich hat die Roomcap nur Flachstrahlung und kaum Steilstrahlung, 
weshalb sie in DX sehr stark ankommt und für NVIS 
(Steilstrahlverbindungen) nichts taugt.

Besten Gruss

Felix

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du meldest dich etwas sehr spät. Wohl durch Zufall hier draufgestoßen?

Naja, wenn das hier weiterdiskutiert werden soll, dann müßtest du 
technische Details nennen.
Ansonsten interessiert es mich nicht mehr. Bzw. der Thread wird dann 
erfahrungsgemäß im Sande verlaufen oder gleich gesperrt, wenn nicht gar 
gelöscht.

Also Fakten bitte.

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt bin ich aber mal sehr gespannt was kommt.

Ralph Berres

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Räumliches Stahlungsdiagram?
Antennengewinn in dBi?
Banbreite?

Ohne glaubhaft verifizierte technische Daten bleibt diese "Roomcap" 
einfach dummes Geshwätz eines Bastlers...  ich würde keinen Cent in 
Baupläne investieren!

Autor: Vater Morgana (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der kostet mittlerweile übrigens 80€!
Muss wohl am ungüstigeren Dollarkurs liegen.

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Amateurfunk würde ich eine neue Bezugsgröße für Antennen einführen.
Wie wäre es mit dbg ( steht für Glauben ) -:)

Ralph Berres

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich fände es toll, wenn er seine Antenne jemanden mit den technischen 
Möglichkeiten zur 'Abnahme' zur Verfügung stellen würde. Das Teil 
wandert also in eine passende Absorbtionsumgebung und wird mit 
normgerechten 1e5$-Meßgeräten beackert.

Andererseits ist meiner Meinung nach das Thema Antennen komplett 
abgeklappert. Zumindest was herkömmliche Konstruktionen ohne 
Spezialwerkstoffe oder -Verfahren angeht. Also keine dielektrische 
Beladung, Mikrosystemtechnik, usw.

Eine kleine Erkenntnisnische scheinen noch relativ schmalbandige 
Antennen zu haben.

Autor: heinzl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die antenne wurde doch schon einmal vor zwei jahren im qrp-forum 
ausführlichst "diskutiert". felix blieb schon damals genaue angaben 
schuldig. man sollte sich einfach mal die standard literatur zu kurzen 
antennen zuführen, dann hat man alles was man braucht... auch ohne 
80euro zu zahlen.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du meinst, er findet seine Antenne subjektiv ganz toll? Das kann ja 
sein. Ich liebe meine Projekte auch oftmals in einer Mischung aus 
Haßliebe und Überzeugung...
Wenn er keine Diskussion wünscht, würde er aber sicherlich auch nicht 
reagieren. Hat er aber! Also paßt es irgendwie nicht richtig zusammen.
Vielleicht ist die Antenne ja ihr Geld wert. Dann muß man aber auch 
halbwegs handfeste Daten liefern.
Warten wir mal ab.

Autor: Dagobert Duck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon nach dem Studium weniger Tropfen Maxwell-Kaffee, ist bei mir die 
Erkenntnis gereift, daß ein Antennenbuch zu kaufen billiger sein könnte, 
als mit einer "Felix-Antenne" auf dem Dach mit dem Auto in die 
Tiefgarage zu fahren. :-)

http://www.antennenbuch.de/inhalt.html

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Felix HB9ABX schrieb:
> - An Tom: Tatsache ist, dass Tom keine Ahnung von der Art der Roomcap
>
> hat, sonst würde er dies nicht schreiben. Doch dazu lernen kann man
>
> immer noch ...

Tom schrieb:
> Tatsache ist, dass stark verkürzte Strahler eine extrem kleine Impedanz
>
> haben. Diese kann nur mit großen Verlusten an 50 Ohm angepasst werden,
>
> dabei wird das Anpassnetzwerk sehr schmalbandig. Es geht auch
>
> breitbandig, dann sind die Verluste noch größer.
>
>
>
> Das ist schon seit über 100 Jahren so, und heute auch noch.

Felix

Der Tom hat aber in sofern recht, das der Strahlungswiderstand stark 
verkürzter Antennen sehr schnell in die Größenordnung des 
Erdungswiderstandes des Gegengewichtes kommt, oder gar unterschreitet.
Das bedeutet dann konsequenterweise, das die meiste Leistung im 
Erdungswiderstand verbraten wird. Es sei denn es ist ein echter Dipol,
was ich mir aber bei deiner Antenne nicht so recht vorstellen kann.

Wenn deine Antenne keine Erde als Gegengewicht braucht, dann bist du uns 
schon eine Erklärung schuldig wie deine Antenne tatsächlich 
funktioniert.

Wer kauft schon gerne eine Katze im Sack.

Ralph Berres

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Gegengewicht hat ca. 1 Tonne.

Autor: Lehrmann Michael (ubimbo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wahnsinn sogar bei den OMs gibt's richtig schwarze Schafe ...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Das Gegengewicht hat ca. 1 Tonne.

Daher auch der Name Gegen*gewicht*. ;-)

Autor: Felix HB9ABX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liebe Freunde,
Dagobert meint, dass mit dem Kauf eines Antennbuches die Lösing gefunden 
sei.
Nur: Dieses Antennebuch gibt es noch nicht, in Zukunft aber sicher!
-
Und Abdul wünscht handfeste Daten.
Kann er haben, man muss sich nur die Zeit nehmen, meine Artikel auf der 
Homepage genau anzusehen, da findet man: gemessene Feldstärke, gemessene 
Bandbreite und echte Funkvergleiche mit einer Vielzahl von Antennen, 
auch mit 1/4 Wellenlänge Vertikals. -
Am Anfang habe ich nur meine eigenen Vergleiche berichtet, da kamen 
Kommentare, ich würde übertreiben und falsche Aussagen machen, deshalb 
habe ich den den letzten 7 Berichten nur die Vergleiche und Erfahrungen 
von Nachbauern gebracht. Am besten fragt ihr diese OMs direkt an.
-
Und was nutzen Simulationen (z.B. NEC), wenn diese Programme gar nicht 
fähig sind diese Antenne zu definieren ?
Leute, welche berichten sie hätten es simuliert, rechneten ein Gebilde, 
welches nicht der Roomcap entspricht.
-
All dies hier nochmals zu bringen würde den Rahmen sprengen.

73  ---   Felix

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Leute, welche berichten sie hätten es simuliert, rechneten ein Gebilde,
>welches nicht der Roomcap entspricht.
Dann bin ich aber gespannt auf Dein Model, welches der RoomCap 
entspricht und würde gerne eine Feldsimmulation damit starten...

>deshalb habe ich den den letzten 7 Berichten nur die Vergleiche und
>Erfahrungen von Nachbauern gebracht. Am besten fragt ihr diese OMs direkt >an.
Da müssen wir wohl blind auf die Fachkompetenz Deiner Nachbarn 
vertrauen?

Autor: HF-Knilch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Felix HB9ABX schrieb:
> Und was nutzen Simulationen (z.B. NEC), wenn diese Programme gar nicht
> fähig sind diese Antenne zu definieren ?

Hallo, ich habe hier Zugriff auf einen 3D-FULL-Wave Simulator (Ansoft 
HFSS 12 - Kostenpunkt ~40.000 Euro), also quasi das Beste was die 
Industrie momentan anbietet.

Damit ist es möglich das elektromagnetische Verhalten jeder beliebigen 
passiven Struktur zu berechnen.

Wenn Du mir die Abmessungen der Antenne zur Verfügung stellst mache ich 
schnell mal eine Simulation von Anpassung, Fernfeld-Richtdiagramm und 
Effizienz. Dann sehen wir sehr schnell, was hier los ist.

MfG!

Autor: Jens Martin (jens-martin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Dann bin ich aber gespannt auf Dein Model, welches der RoomCap
> entspricht.

Das muss er gar nicht (gibt vielleicht auch die Simulation gar nicht 
her), aber für 80 Euro mit NDA und nur zum privatem Gebrauch. Da kann 
man wirklich nachvollziehbare Messwerte verlangen.


Wenn er wirklich so eine bahnbrechend neue Idee hatte, wo ist denn die 
Patentschrift oder zumin. die Gebrauchsmusteranmeldung? Wo ist die Firma 
an die er das verkauft hat usw. usf.?

Wenn von seiner Vita auch nur ein Bruchteil stimmt wäre das alles da.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Felix, deine Webseite hatte ich vor Monaten oder Jahren schon mehrfach 
besucht. Ich glaub, ich war wohl schon auf fast jeder Elektronikseite.

Sie fiel mir auf durch Unübersichtlichkeit. Es gibt <viel> schlimmere, 
und es heißt erstmal nix, macht aber die Arbeit schwieriger. Ich würde 
es mir sogar nochmals ansehen, wenn es sachdienlich wäre.

Aber dann las ich den Beitrag über Ansoft-Verfügbarkeit (Das heißt 
jemand hat das Programm, die Bereitschaft Zeit aufzuwenden und kann es 
bedienen) und da hat sich das doch erstmal erledigt.
Auf die Schiene NEC bin ich auch mal reingefallen. Eignet sich nur für 
klassische Antennen, wie sie Amateurfunker meist haben. Sobald das 
Gegengewicht eben keines mehr ist, die Antenne unterirdisch ist, mit 
Belag oder so, brauch noch nicht mal ein nichtlinearer Stoff sein, ist 
Essig. Zumindest in den gängigen NEC-Versionen.
Ich dachte auch erstmal, man kann damit z.B. eine simple Teleskopantenne 
am Fernsteuersender fürs Modellauto simulieren. Nee, geht nicht! Und es 
steht auch nicht direkt in den Beschreibungen und Beispielen, weil solch 
eine Antenne in den Augen der 'Profis' gar keine Antenne ist. Es fehlt 
ihr 50 Ohm, die Speiseleitung, das Gegengewicht. Dafür hat sie die 
Platine im Innern als Gegenpol und einen Typen von 2 Metern in 10cm 
Abstand...


Und für Ansoft&Co. war mir die Einarbeit zu langwierig. Obwohl ich eine 
Demoversion habe. Etwas damit gespielt, aber nicht wirklich gearbeitet.


Also schieb bitte die Designdaten zum Ansofter rüber und dann wird die 
Wahrheit ans Licht kommen.

Autor: Atmi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HF-Knilch schrieb:
> Wenn Du mir die Abmessungen der Antenne zur Verfügung stellst mache ich
> schnell mal eine Simulation von Anpassung, Fernfeld-Richtdiagramm und
> Effizienz. Dann sehen wir sehr schnell, was hier los ist.

Du sollst ihn doch nicht mit realen Fakten konfrontieren.

Ich geh nun Kaffee an meiner Atomstrom gefilterten Kaffeemaschine 
trinken und danach goenn ich mir ein Bad mit mittels Magnetfelder 
entkaltem Wasser.

Esoterische Grüße,
Atmi

Autor: Amen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kraft des Gebetes: Die Antenne ist super !

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Tipp an Felix: Wenn schon jemand hier ist, der so einen guten 
Simulator hat, bedienen kann und gewillt ist das zu tun, dann gib ihm 
doch die Geometrie der Antenne und er veröffentlich hier das Ergebnis.

Autor: Ano Nym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird er nie machen, denn es könnte ja rauskommen, dass er uns allen 
einen Bären aufbinden will! Das einzigste, was ich OM Felix zugute 
vorbringen kann, ist eine wirklich wahnsinnige Ausdauer, wenn es darum 
geht darzustellen wie toll seine super Antenne ist.

Es gibt physikalische Gesetzmäßigkeiten und die beschreiben eben auch, 
dass mit sinkender Wirkfläche einer Antenne deren Gewinn abnimmt bzw. 
der Verlust ansteigt!

Wenn Deine Antenne, lbr OM Felix, also wirklich einigermaßen 
funktioniert, so sendet/empfängt man wahrscheinlich mit dem Koaxkabel 
und sonst nix weiter. Nicht umsonst wird bei solchen "Wunderkonstrukten" 
immer der Koax-Schirm offen gelassen oder eine bestimmte 
Speisekabellänge vorgeschrieben oder erst nach X Metern darf die 
Mantelwellensperre sitzen usw...

Behalte bitte Deine Ideen für Dich. Niemand hat die Absicht 80 EUR 
auszugeben! ;)

Ein anonymer OM.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ano Nym schrieb:
> so sendet/empfängt man wahrscheinlich mit dem Koaxkabel
> und sonst nix weiter.

Wenn du lesen würdest, so hat er ebendies bereits ausgeschlossen,
da er ein Mantelwellenfilter an der Antenne sitzen hat.

Nun, da er uns ja nicht verraten will (ohne dass man es bei ihm in der
Kasse klingeln lässt), wie die Antenne nun genau aufgebaut ist (damit
es unser Simulator mal simulieren könnte) und nur wenige Leute gewillt
sind, Katzen in verschlossenen Beuteln zu erwerben, ist und bleibt die
Sache ein Deadlock.  Felix wird einfach weiter behaupten, dass die
Antenne saugut ist, und kaum einer wird's ihm glauben wollen.

Vielleicht legen wir ja einfach mal zusammen, bis wir die 80 Euro
haben und übergeben dann die Daten unserem Simulator. ;-)  Ich
würde mich mit einem Fünfer beteiligen, schon, damit die Sache dann
mal endlich zur Ruhe kommen kann...

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vielleicht legen wir ja einfach mal zusammen, bis wir die 80 Euro
>haben und übergeben dann die Daten unserem Simulator. ;-)  Ich
>würde mich mit einem Fünfer beteiligen, schon, damit die Sache dann
>mal endlich zur Ruhe kommen kann...

ist mir aus der Seele gesprochen. Ich würde mitmachen.
Ubrigens: Die http://www.cqham.ru/ant_hb9abx.htm
hatte ich vor Jahren erfolgreich nachgebaut.

Wigbert

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HF-Knilch schrieb:
> Hallo, ich habe hier Zugriff auf einen 3D-FULL-Wave Simulator (Ansoft
> HFSS 12 - Kostenpunkt ~40.000 Euro), also quasi das Beste was die
> Industrie momentan anbietet.

Ich gebe noch eine Lizenz CST Microwave Studio 2010 hinzu; wie Knilch 
schon schrieb: Es gibt keine Antenne, die man damit nicht simulieren 
kann.
Das Modell bitte vorzugsweise im *.sat oder *.step-Format.
(als Modell reicht tatsächlich Deine 3D-Konstruktionszeichnung wie man 
es aus AutoCAD kennt, irgendwie muß das Ding ja umgesetzt worden sein. 
Dieses 3D-Modell mitsamt den Materialdaten ist vollkommen ausreichend).

Für Antennentheorie würde ich ansonsten den Stutzman empfehlen, aber 
wahrscheinlich kann selbst der keine Roomcap berechnen ;-)

Autor: Her Zufall (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: bluebear (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gibt es Bilder der Wunderantenne:

http://www.h-a.at/cms/content/view/74/1/

Autor: bluebear (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,

ich nehme an, dass du meinem Beitrag im Morsecode gelöscht hast. Warum 
tust du sowas? Es gibt hier bestimmt ein paar Leute die das noch können 
und es gerne entziffert hätten.

Martin

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> Warum
> tust du sowas?

Weil er komplett unkonstruktiv war, daran ändert auch die Umschreibung
im Morsecode nichts.  Ich hätte einen derartigen Kommentar auch
gelöscht, wenn er stattdessen auf Russisch oder Spanisch geschrieben
worden wäre.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... Weil er komplett unkonstruktiv war ...

Das ist nicht richtig, der Beitrag war konstruktiv. Stell' ihn doch 
wieder ein, dann können andere das auch sehen.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da sind wir ja kurz vorm Löschen des Threads...

Hm. Woran vergleicht man eine Antenne mit einer anderen? Die Metrik ist 
dehnbar.
Sagen wir mal, sie soll in etwa das gleiche Raumvolumen haben.

Autor: Felix HB9ABX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ihr lieben Leute:
Ano Nym, Amen, Knilch, Peter und Ralph, usw.
auf diesem Niveau hat es keinen Sinn zu diskutieren. Da könnt ihr euch 
gegenseitig unterhalten, aber ohne mich.

Nur noch dies:
Kann man mit dem besten Simulator berechnen, wie schnell ein Auto fährt, 
wenn man seine exakten äusseren Abmessungen kennt ?

Viel Vergnügen

Felix HB9ABX

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Felix HB9ABX schrieb:
> auf diesem Niveau hat es keinen Sinn zu diskutieren.

Felix da gebe ich dir vollkommen recht.

Wenn man schon sämtliche in der Industrie gebräuchliche 
Simulationsprogramme anzweifelt und die Physik einfach ignoriert, ist es 
wirklich unsinnig dadrüber weiter zu diskutieren. Verkaufe du ruhig 
weiter deine Philosophie. Ich kenne sowas eigentlich sondt von der High 
End Hifi Branche.

Ralph Berres

Autor: Ernie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Felix HB9ABX schrieb:
> auf diesem Niveau hat es keinen Sinn zu diskutieren.

Warum? Ist dir das Niveau zu hoch, so dass du nicht mehr mitkommst?

Autor: HF-Knilch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Felix HB9ABX schrieb:
> Ja ihr lieben Leute:
> Ano Nym, Amen, Knilch, Peter und Ralph, usw.
> auf diesem Niveau hat es keinen Sinn zu diskutieren. Da könnt ihr euch
> gegenseitig unterhalten, aber ohne mich.

HFSS war ein gut gemeintes Angebot, da ich meinen Arbeitgeber nicht 
nennen möchte und er auch nicht wissen darf, dass ich Privatvergnügen 
simuliere, poste ich anonym. Wo ist Dein Problem? Geht es hier um die 
Sache oder nicht?

> Nur noch dies:
> Kann man mit dem besten Simulator berechnen, wie schnell ein Auto fährt,
> wenn man seine exakten äusseren Abmessungen kennt ?

Man kann seinen Strömungswiderstand sicherlich exakt berechnen. Für die 
Geschwindigkeit bräuchte man noch den maximalen Leistungsoutput der 
Antriebsmaschine und die Getriebeübersetzung.

Aber was hat das mit HFSS zu tun? HFSS löst die Maxwellschen 
Gleichungen.
Wenn die die Wirksamkeit deiner Antenne nicht erklären was dann? Wenn Du 
eine bemasste Skizze inkl. Materialen postest, kann ich das simulieren, 
das ist nur eine Frage von Minuten.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Felix, auf dem Niveau das gerade von dir selbst gewählt wurde, bewege 
ich mich höchstens nach dem zweiten Bier.
Ob ich Ahnung habe von Elektronik und Methodik ansich, mögen andere 
beurteilen. Mein Log hier im Forum ist extrem lang... Entgleisungen 
selten.

Wenn du dein Design verifizieren lassen möchtest und wohlmöglich sogar 
noch Verbesserungsvorschläge einheimsen könntest, warum nicht? Schick 
deine Dateien direkt an HF-Knilch&Co. Keiner sonst bekommt sie zu 
Gesicht. Eine 'gesicherte' Verbindungsmöglichkeit kann man sicherlich 
realisieren.

Vielleicht bin ich dir auch zuverlässig genug und ich übernehme diesen 
Part. Keine Ahnung. Habe immerhin ne Sicherheitsstufe sowohl von Telekom 
und auch Bundeswehr.

Nee, im Ernst. Deine Antenne interessiert mich nur rein akademisch.

Wenn sich jemand für deine Antenne interessiert, findet er diesen 
Thread! Wie das ausgeht, darfst du dir selbst ausmalen.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bluebear schrieb:
> Hier gibt es Bilder der Wunderantenne:
>
> http://www.h-a.at/cms/content/view/74/1/

Ich find das so geil, wenn die Leute einem immer erzählen wollen eine 
Antenne sei gut, weil sie ein SWR von 1 oder 1,x habe. Warum funken die 
nicht mit einem Dummyload?

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist oftmals das einzige was sie halbwegs zuverlässig messen können. Man 
hält sich doch an dem was man hat fest!

Mir persönlich gefallen Baumantennen ja am besten. Eine Spule um den 
Stamm einer großen 200 Jahre Eiche...
Muß wohl auch an meinem Namen liegen ;-)

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss dann aber der Nachname sein, oder?
Wenn schon wunderliche Antenne dann doch eher die hier, bei der kann ich 
wenigstens nachvollziehen wie sie funktioniert.

Youtube-Video "Sea Water Antenna"

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist der Nachname ;-)

Wußte doch, man kann spinnerte Amateurfunker noch übertreffen :-))

Eine Salzwasser-Antenne ist eher ineffektiv. Das haben sie natürlich 
vergessen zu erwähnen. Bei den Amis kommt immer alles toll rüber. So wie 
früher die Siemens-Datenblätter. Vor denen hatte mich schon mein 
Professor gewarnt.

Bei der Angabe der Qualität holen sie Felix wieder ein:
"No noise at the background"
Aber vermutlich: 'Schorsch, du hast mich doch gerade gut gehört, oder?' 
<Schorsch steht einige Meter weiter mit der Handfunke...>


Aber das Thema Stealth ist sehr erheiternd:
Schonmal von einer Plasma-Antenne gehört, bei der z.B. eine 
Blitzentladung den Antennenweg realisiert und wenn der Blitz vorbei ist, 
ist die Antenne nicht mehr ortbar weil verschwunden?! Gibt es wirklich.

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Popcorn!

Autor: Olaf K. (oko)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander Schmidt schrieb:
> Popcorn!

bitte süß und ne grosse Portion...
Achja, ne Coke bitte auch noch ;-)

Autor: HF-Knilch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Felix HB9ABX schrieb im Beitrag #1948718:
> Hyperphysikalische Effekte kann man mit den Maxwellschen Gleichungen
> allein weder erklären noch simulieren. Der extreme Wirkungsgrad meiner
> Antenne beruht auf völlig neuen mathematischen Erkentnissen, die bis
> jetzt mir allein vorbehalten sind. Wer mir nicht glaubt, hat eben Pech
> gehabt.

Das klingt irgendwie nicht authentisch, eher nach einem Spinner, der den 
Namen benutzt...

Autor: Hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist Vodim wieder aktiv?

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand mit Verstand behauptet das Maxwell das Ende der physikalischen 
Erkenntnis ist. Newton war es auch nur relativ 'kurz'.

Wenn denn die Antenne so megageil ist, das sie nicht in HFSS paßt, dann 
würde sie auf dem Meßplatz doch noch mit den R&S und Agilent 
zusammenarbeiten! Oder sind die Elektronen bei dir Felix auch irgendwie 
anders?
Daher nochmal das Angebot: Laß das Dingens von einem mit guter 
Meßumgebung ordentlich glaubhaft vermessen.
Wenn sie besser als Maxwell ist, wird man sie benutzen und auf 
Einstein&Co. pfeifen!!


Für die Popcorner:
Ich hoffe persönlich, die Antenne ist nicht zu gut. Nicht das ich am 
Sonntag dann den Hof voller Untertassen stehen habe und die alle 
Kaffee&Kuchen wollen...


Na, mal sehen wann der Thread nicht mehr in der Datenbank gefunden 
wird...

Autor: Huch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Felix

Wenn Du Anerkennung willst, musst Du die Ablehnung auch annehmen. Es 
gibt das eine nicht ohne das andere.

Bestehe nicht darauf, das Deine Idee nur vernünftig betrachtet wird. Wir 
sind weder als Einzelwesen noch in der Menge ausschliesslich vernünftig.

Damit kommst Du entweder klar oder nicht. Die Welt dreht sich weiter, 
bis jemand kommt der die richtigen Worte findet.

Autor: Dieter (R&S) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe hier Zugriff auf einen 3D-FULL-Wave Simulator (Ansoft
HFSS 12 - Kostenpunkt ~40.000 Euro), also quasi das Beste was die
Industrie momentan anbietet.

Ich nutze seit Jahren CST und AWR



-> Angepasstes Stück Rohr.




MFG
Dieter

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Jungs, ich habe ein Perpetuum mobile erfunden, mit dem kann man 
elektrische Energie im zweistelligen GigaWatt Bereich erzeugen.

Das System beruht auf revolutionären von mir erarbeitetn physikalischen 
Erkenntnissen, die nicht mal Albert Einstein kannte!

Aber keiner will mir glauben, dass es wirklich funktioniert und 
desswegen sag ich auch keinem, wie man es macht! bätsch

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
>> http://www.h-a.at/cms/content/view/74/1/

Also wenn ich mir die Beschreibung mal so anschaue, scheint folgende 
Konstruktion vorzuliegen.

Der Ground besteht aus einen Drahtnetz. Am Grouund oder wenig drüber 
befindet sich eine Verlängerungsspule. Dem folgt das Rohr als Strahler. 
Am oberen Ende befindet sich eine Dachkapazität. Bis dahin also nichts 
neues.
Der Unterschied ist wohl, das er transformatorisch über die 
Verlängerungspule mit 3 Windungen einkoppelt.

HF-Knilch
Du könnte ja mal ein Versuch mit dem Simulationsprogramm starten.
Als Dachkapazität würde ich mal so 100pF ansetzen,bzw ein rundes 
Drahtnetz von vielleicht 70cm Durchmesser. als Strahlerlänge so wie auf 
dem Auto sichtbar 1m, die Verlängerungsspule müßte man dann den Wert 
noch bestimmen. Den Ground würde ich mal mit einen Verlustwiderstand von 
2 Ohm ansetzen.

Es ist sicherlich spannend zu sehen, was dabei rauskommt. Auch wenn 
Felix dann behaupten wird das diese Simulation nicht der Realität 
entspräche, da seine Antenne doch ganz anders funktioniere.

Ralph Berres

Autor: Sven W. (Firma: basement industries) (dj8nw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph Berres schrieb:

> Es ist sicherlich spannend zu sehen, was dabei rauskommt. Auch wenn
> Felix dann behaupten wird das diese Simulation nicht der Realität
> entspräche, da seine Antenne doch ganz anders funktioniere.

Wird nicht funktionieren. Ich habe die begründete Vermutung, dass sich 
2,54cm oberhalb des Speisepunktes ein Fluxkompensator befindet.
Dieser wird aber natürlich erst aktiv, wenn man die Antenne mit einer 
bioenergetischen Emulsion eingerieben hat.

Ja, es stimmt. Ist revolutionär, hab ich alles errechnet, verrate es 
aber keinem!
...scheiße... jetzt hab ichs doch geschrieben....

Naja "gute Antenne" ist relativ.
Ich hab auch schon mal von nem Ami 59+ bekommen. 20W und als Antenne 
dran war ein aufgerollter Bund NYM 3x1,5 mit vllt. 30m Rest direkt in 
die PL-Buchse rein. Standort Antenne:
Keller auf dem Betonboden, darüber 2x Stahlbetondecke. 17m-Band 
nachmittags....


Sollte die Ant. wirklich so gut sein und sich Felix dessen bewusst ist, 
frage ich mir wirklich, warum er sich davor scheut, diese Antenne 
simulieren zu lassen.
Ein besseres Statement wie die Simulationsergebnisse gibts doch gar 
nicht! Dann würden vllt. einige Leute sich überlegen, die Pläne zu 
kaufen...

Also Felix, dann mal Butter bei die Fische bitte!

vy 73 de DJ8NW

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven W. schrieb:
> Ich hab auch schon mal von nem Ami 59+ bekommen. 20W und als Antenne
> dran war ein aufgerollter Bund NYM 3x1,5 mit vllt. 30m Rest direkt in
> die PL-Buchse rein. Standort Antenne:
> Keller auf dem Betonboden, darüber 2x Stahlbetondecke. 17m-Band
> nachmittags....

Schwein gehabt gewissermaßen. ;-)  Hat die Gegenstelle eine 3-ele-Yagi
benutzt?

Jemand anders schrieb:
> Ich find das so geil, wenn die Leute einem immer erzählen wollen eine
> Antenne sei gut, weil sie ein SWR von 1 oder 1,x habe.

Allerdings hat er durchaus auch (wenn auch subjektive) Vergleiche mit
anderen Antennen in seinem Bericht gehabt.  Ich finde die Darstellung
von OE9MHV weder arg übertrieben noch halb so geheimniskrämerisch,
wie sich Felix hier gibt.  Er beschreibt sie letztlich als brauchbare
Kompromissantenne.

Übrigens belegt das Diagramm durchaus eine Resonanzstelle, ist also
deutlich mehr als nur die Behauptung eines guten SWR.

Ralph Berres schrieb:
> Also wenn ich mir die Beschreibung mal so anschaue, scheint folgende
> Konstruktion vorzuliegen.

Was ist das eigentlich für eine Drahtschleife unterhalb der Dach-
kapazität (auf den Fotos von OE9MHV)?

Autor: Sven W. (Firma: basement industries) (dj8nw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg:
Ja gewissermaßen. War wirklich interessant, so aus Spaß an der Freude 
mal die Leitung drangesteckt und einfach mal gerufen, und nachm 2-ten 
Ruf kam gleich ne Antwort, glaub WA6 wars...
Ne der hatte glaub ich irgend eine Log-periodic Selbstbau.

Ging einwandfrei, nur durfte ich keinesfalls irgendwas metallisches 
anfassen während dem Sendebetrieb :o)


...

aber was mich jetzt wirklich mal interessieren würde, warum hält sich 
Felix so bedeckt. Wäre es wirklich etwas ultra-innovatives, würd ich 
sofort ins Auto springen, ihn abholen und ihn zum Patentamt fahren. 
Allerdings für 5% Gewinnbeteiligung.
Ansonsten kanns ja nicht so tragisch sein einfach mal die mech. Daten 
zur Verfügung zu stellen um die elektrischen Daten zu ermitteln. Kommt 
doch nur ihm zu gute im Endeffekt.

Jörg woher bist Du wenn ich fragen darf? me> JO50UB

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven W. schrieb:
> Jörg woher bist Du wenn ich fragen darf? me> JO50UB

Laut interaktiver Locator-Karte bin ich gerade in JO61VB.

http://www.irdx.net/org/index.php?option=com_conte...

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liebe Teilnehmer dieser mehr oder weniger konstruktiven Diskussion.
Im Rahmen seiner Werbung finden sich bei Felix diverse Hinweise auf 
verschieden Nutzer welche die magische RoomCap Antenne benutzen. Es kann 
doch nicht so schwer sein, gerade für Euch als Amateurfunker, sich mit 
den angegebenen Referenzstellen via Funk oder Mail (und ich erinnere 
mich da an ein kostenloses Postkartensystem?!? für Amateurfunker ??) mit 
den erwähnten Referenzen in Verbindung zu setzen und mal höflich um eine 
Bestätigung dieser unglaublich guten Ergebnisse zu bitten.
Das wäre um Längen konstruktiver, als dieses fischen im Trüben, denn 
selbst wenn Felix seine kompletten Unterlagen hier publizieren würde 
würdet Ihr die Funktion mangels Erfahrung mit dieser Antenne und 
Konformität mit Euren bisherigen Erfahrungen um Antennen anzweifeln.
Da ist es doch wesentlich sinnvoller ein paar Referenzen zu überprüfen, 
zumal die ganze Fischerei im Trüben dann auch ein Resultat liefert.

Autor: Sven W. (Firma: basement industries) (dj8nw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tex schrieb:
> Liebe Teilnehmer dieser mehr oder weniger konstruktiven Diskussion.
> Im Rahmen seiner Werbung finden sich bei Felix diverse Hinweise auf
> verschieden Nutzer welche die magische RoomCap Antenne benutzen. Es kann
> doch nicht so schwer sein, gerade für Euch als Amateurfunker, sich mit
> den angegebenen Referenzstellen via Funk oder Mail (und ich erinnere
> mich da an ein kostenloses Postkartensystem?!? für Amateurfunker ??) mit
> den erwähnten Referenzen in Verbindung zu setzen und mal höflich um eine
> Bestätigung dieser unglaublich guten Ergebnisse zu bitten.
> Das wäre um Längen konstruktiver, als dieses fischen im Trüben, denn
> selbst wenn Felix seine kompletten Unterlagen hier publizieren würde
> würdet Ihr die Funktion mangels Erfahrung mit dieser Antenne und
> Konformität mit Euren bisherigen Erfahrungen um Antennen anzweifeln.
> Da ist es doch wesentlich sinnvoller ein paar Referenzen zu überprüfen,
> zumal die ganze Fischerei im Trüben dann auch ein Resultat liefert.

Na was denn, also ich würd´s echt bevorzugen, eine Antenne bzw deren 
Bauanleitung zu kaufen, deren aussagekräftigen Messwerte und 
Abstrahldiagramme ich zuvor gesehen hätte.


Du gehst doch auch nicht in den Elektro"fach"markt, den Mario Barth 
bewirbt,
siehst ein Notebook und sagst "Oh, das is rot und hat Win7 drauf" das 
will ich.
Du willst doch auch wissen was da für techn. Daten dranstehen?!

F: "Was hast Du denn für ein Auto??"
- - -
A: "ein grünes"

...toll.....

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei dann immer noch die Frage wäre, wieviel diese Leute denn
vertrauenswürdiger sind als Felix selbst.  Schließlich wird sich kaum
jemand eingestehen wollen, dass die spendierten Euros an Felix
eigentlich für die Katz gewesen wären.  Davon abgesehen ist man gerade
auf der Kurzwelle in der Regel nach Kontakten mit irgendjemandem aus
statt gezielt auf der Suche nach einer bestimmten Gegenstation.  Damit
müsste man zufällig über jemanden stolpern, der eine solche Antenne
benutzt, um ihn danach zu fragen.

Ansonsten ist doch zumindest die Website von OE9MHV ein Nutzer dieser
Antenne, der seinen Aufbau und die Ergebnisse ein wenig dokumentiert
hat.  Er klingt nicht extrem euphorisch darüber, aber auch nicht
negativ.  Die Antenne funktioniert also offenbar brauchbar, ohne dass
sie bei ihm den Nimbus einer "Wunderantenne" bekäme, und die
Kommentare lassen bei mir die Vermutung offen, dass eine weniger stark
verkürzte Antenne durchaus besser funktionieren sollte.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte vorhin noch ein paar Gugel-Ergebnisse von der Suche nach HB9ABX
rumstehen, der hier ist mir gerade noch aufgefallen:

http://forum.db3om.de/ftopic2172.html#8682

Klingt ebenfalls nach einem relativ ausgewogenen Urteil.

Weiter unten im Thread steht, dass Felix recht schwer erkrankt ist,
daher wünsche ich ihm Gute Besserung!

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ehrlich gesagt, rein subjektiv, glaube ich HFSS&Co mehr <viel mehr> als 
mir eher unbekannten Amateurfunkern. Um die Glaubwürdigkeit von Menschen 
zu beurteilen, muß man sie halbwegs kennen. Klar, das ist ein Kapitel 
für Psychologie. Bitte nicht weiter ausdiskutieren.

Es wird wohl einfach auf folgendes hinauslaufen:
Für eine Antenne bestimmter Größe bei bestimmter Wellenlänge, gibt es 
eine obere Schranke für den Wirkungsgrad. Den kann man mathematisch 
beschreiben und real halbwegs erklimmen, aber nie überschreiten.
Man kann auf dem Weg dorthin aber viele Fehler machen. Diese führen 
IMMER zu einem schlechteren Wirkungsgrad. Auch bei einem beliebigen 
Punkt für Größe und Wellenlänge.
Verringert man diese Fehler durch Erkenntnis bzw. bloßes probieren, dann 
kann man den Wirkungsgrad einer realen Konstruktion verbessern. Die 
obige Schranke aber nicht überschreiten.
Oder kurz:
Vielleicht hat Felix eine Antenne, die schlicht etwas besser ist als die 
nächste größenordnungsmäßig vergleichbare. BESSER kann auch schlicht 
bedeuten, das die verfügbaren Materialien und Arbeitstechniken besser 
erreichbar sind, also z.B. Hasengitter sowieso im Schuppen liegt...


Um mal auf Baumantenne, Salzwasser und Plasma zurückzukommen:
Diese zu beschreiben in einer für Simulatoren verständlichen Sprache, 
dürfte recht schwer werden.


Nachtrag:
Habe mir gerade den Beitrag http://forum.db3om.de/ftopic2172.html#8682 
angesehen. Klingt alles sehr schlüssig! Bringt es auf den Punkt!
Der dann danach folgende Beitrag von Felix klingt für mich wirr. Eine 
beschleunigte Ladung ist z.B. nicht gleich einem H-Feld! EM-Wellen 
werden duch die Geschwindigkeitsänderung von Elektronen verursacht. 
Erstmal ist es egal, ob H oder E.
Ich gehöre allerdings nicht zu den Leuten, die je Maxwell verstehen 
werden.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie habe ich die Übersicht verloren. Auf dem einen Bild auf seiner 
Seite ist eine Antenne auf einem Auto. Offensichtlich ohne Dachlast, 
dafür mit XYL. Auf dem Erfahrungsbericht kommt dann eine Antenne mit 
Dachlast an. Was ist nun richtig? Was sagt die Polizei zu einem 
Kuchenteller am Ende einer Fahnenstange auf dem Autodach? Ach, ist das 
alles wirr.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Auf dem Erfahrungsbericht kommt dann eine Antenne mit
> Dachlast an. Was ist nun richtig?

So, wie ich das da rausgelesen habe, ist die Dachkapazität nur für
Betrieb auf 80 m nötig.  OE9MHV schrieb dazu ja, dass er mit der
80-m-Version wohl eher nicht auf dem Autodach rumfahren würde.

Der Hasendraht scheint entbehrlich zu sein, wenn man als Erdfläche
ein Autodach benutzt.

Abdul K. schrieb:
> Habe mir gerade den Beitrag http://forum.db3om.de/ftopic2172.html#8682
> angesehen. Klingt alles sehr schlüssig! Bringt es auf den Punkt!

Ja, das sehe ich auch so.

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist letztlich ein verkürzter 1/4 Wellenstrahler, welches durch eine 
Kombination von Verlängerungsspule und Dachkapazität in Resonanz 
gebracht wurde. Also im Grunde nichts neues, bis auf die Einspeisung.
Eine Antenne strahlt immer ein E Feld ab es sei denn es ist eine 
Rahmenantenne. Die Strahlt das H-Feld ab. Nach einigen Wellenlängen 
Entfernung wird dann daraus die typische elektromagnetische Welle ( mit 
E-Feld und 90° versetzten H-Feld ).

Vielleicht geht die Antenne ja etwas besser durch das dicke Rohr als 
Strahler. Bei der kurzen Antenne ist der Fusspunktwiderstand ja nur 
wenige
Ohm. Da ist es gut wenn die realen Verlustwiderstände um Größenordnungen 
kleiner bleiben.

Ralph Berres

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwar kann man eine Antenne beliebig verkleinern, wenn man die 
elektrische Anpassung noch hinkriegt, aber sie wird extrem schmalbandig. 
So bis 1/20 bis 1/100 der Wellenlänge. Danach wirds unerfreulich 
niederohmig, schmalbandig und das Strahlungsdiagramm immer hoppeliger. 
Außerdem steigt auch die Empfindlichkeit gegenüber nahen Störstrukturen 
wie Menschen, Bäume usw.

Autor: Frank Ricco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Jetzt fängt die Sache mit der RoomCap Antenne schon wieder an! Felix, 
HB9ABX, hat schon vor Jahren sämtliche Foren mit diesem Thema 
zugetextet.

Liebe Leute: Ihr könnt euch den Preis für die Antennenbau-CD sparen!
Die geheimnisvolle Antenne besteht aus einem PVC Rohr, auf welches 
Alu-Folie gewickelt ist. Am unteren Ende des Rohres ist ein paar cm 
Kupferlackdraht gewickelt, welcher eine Induktivität L darstellt. Die 
Folie, welche das C der Antenne bildet, ist mit dem L verbunden. Diese 
RoomCap Antenne hat am oberen Ende noch eine grosse 
Maschendrahtzaun-Fläche, welche die Kapazität (Dachkapazität) nochmals 
erhöht.

Das ganze ist nichts anderes, als eine MicroVert Monopol Antenne! Das 
Prinzip ist ein L/C Schwingkreis in Serie. Die Antenne strahlt im 
wesentlichen im Nahfeld ein E-Feld in die Umgebung ab. Deshalb auch der 
tolle Name RoomCap!

Folgender Link stellt die ominöse RoomCap Antenne sehr gut dar:
http://download.antennex.com/preview/archive4/Apr6...

Schaut euch Figure Nr.5 im o.g. Link an. Die RoomCap ist fast 
bauidentisch.

Felix ist schon lange mit diesem Thema RoomCap unterwegs. Schaut euch 
doch mal die Testberichte an.
SWR 1:1 sollen der Indiz für diese Super-Antenne sein. Dann 
Vergleichs-Feldstärkeangaben von Station 1 mit S9+20 und Station 2 mit 
S9+10, etc. Dann behaubtet Felix weiter, dass seine Speiseleitung nicht 
strahlt. Nur: Wieso wird dann die Antenne über einen Strombalun 
gespiesen?

Ein Ingeniör mit Weltformat würde die Sache patentieren lassen und 
vielleicht einmal ein HF-Labor für einen Tag mieten, um an seine 
Aussagen einen Hänkel zu kriegen.
Das Versteckspiel mit der RoomCap hat nur einen Zweck: Geld zu 
verdienen, wo es eigentlich nichts mehr zu verdienen gibt. Dabei wird 
der alte Maxwell umgebogen, ohne dabei nur einen einzigen Beweis zu 
erbringen. OMs, welche vom pseudowissenschaftlichen Gelabber eingelullt 
wurden, halten ihr Rufzeichen für nichtssagende Tests her.
Abgesehen davon ist das Verhalten nicht gerade "Ham-like".


Frank Ricco

Autor: Lvizz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man (eine Gruppe neutraler OMs) so eine Antenne nicht einfach mal 
vermessen. Scheins besteht ja großes Interesse. Oder hat man das schon 
gemacht !?

Autor: Frank Ricco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte die Antenne sicher in einem HF-Labor ausmessen und 
beurteilen. Nur: Falls man die Antenne nach der Bauanleitung baut, 
ergibt das eine wackelige Sache. Jeder OM, welcher sich die Antenne 
zusammen baut, bekommt sicher eine andere Strahlungscharakteristik. 
Abgesehen davon ist die Antenne nicht wetterfest.
Man kann sich das Geld WIRKLICH sparen! Ich habe einen 0.7mm 
Kupferlackdraht zum Fenster rausgehängt und ihn mit einem Fuchskreis 
abgestimmt. Das ganze mit QRP (max. 5W). Auch damit mache ich super QSOs 
mit ganz Europa.

Frank

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha. Dein Kupferlackdraht ist bereits ne dielektrisch beladene Antenne.

Interessantes Experiment ist: Mal die gleiche Länge und Kupferdicke 
blank und mit Lack zu vergleichen!


Meinereiner hat einen AC-Chip genommen, dahinter ein L-Glied zur 
Anpassung und primitiven Oberwellenunterdrückung, und dann einige 
Meßstrippen in Reihe quer durch den Raum. Diese ANTENNE kommt locker auf 
200V ohne esoterische Bauelemente im Kurzwellenbereich. Auch eine 
kapazitive Variante. Da zu kurz für die Wellenlänge, kaum induktiver 
Anteil.
Für diese Antenne verlange ich 5 Euro ;-)


Warum bei Felix ein PVC-Rohr mit Alufolie umwickelt? Ein Metallrohr wäre 
doch einfacher und wetterfester. Oder noch besser, eines mit 
Plastbeschichtung.

Autor: Hannes J. (Firma: eHaJo.de) (joggl) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Davon abgesehen ist man gerade
> auf der Kurzwelle in der Regel nach Kontakten mit irgendjemandem aus
> statt gezielt auf der Suche nach einer bestimmten Gegenstation.  Damit
> müsste man zufällig über jemanden stolpern, der eine solche Antenne
> benutzt, um ihn danach zu fragen.

Wie wärs mit "CQ Roomcap CQ Roomcap"? gg

Autor: Sven W. (Firma: basement industries) (dj8nw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jochriem schrieb:
> Jörg Wunsch schrieb:
>> Davon abgesehen ist man gerade
>> auf der Kurzwelle in der Regel nach Kontakten mit irgendjemandem aus
>> statt gezielt auf der Suche nach einer bestimmten Gegenstation.  Damit
>> müsste man zufällig über jemanden stolpern, der eine solche Antenne
>> benutzt, um ihn danach zu fragen.
>
> Wie wärs mit "CQ Roomcap CQ Roomcap"? *gg*

Da hast nur das Problem dass wahrscheinlich Dein Empfänger überfahren 
wird, da mangelnde Großsignalfestigkeit!;)

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Warum bei Felix ein PVC-Rohr mit Alufolie umwickelt? Ein Metallrohr wäre
> doch einfacher und wetterfester. Oder noch besser, eines mit
> Plastbeschichtung.

Ich antworte mir mal selbst:
Kann es sein, daß der Aluwickel nichtüberlappend gestaltet ist, also 
diese Aluwickelleiter als Verlängerungsspule mit hoher Güte wirkt? Die 
flache Ausprägung als Aluband würde dem Skineffekt sehr entgegenwirken.

Dann hätten wir also:
1. unten: Anpaßnetzwerk
2. mitte: Verlängerungsspule Spezialkonstruktion
3. oben: Dachlast als reine kapazitive Antenne


Bitte absegnen!

Damit könnte das dann in HFSS&Co. gekippt werden.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Warum bei Felix ein PVC-Rohr mit Alufolie umwickelt? Ein Metallrohr wäre
> doch einfacher und wetterfester.

Aber auch schwerer, könnte auch ein Grund sein.  Allzu groß ist ja
die Tragfähigkeit eines solchen Autodachs wohl nicht.

Autor: Max Huber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schreibt 'Schaut euch Figure Nr.5 im o.g. Link an. Die RoomCap ist 
fast bauidentisch.', doch Felix schreibt in 
http://home.datacomm.ch/hb9abx/mv-verluste.htm
-- schaut euch dies mal genau an. Wie passt dies zusammen ?

Autor: Frank Ricco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die RoomCap speist die Energie via Strombalun (unbalanced-balanced) über 
eine Koppelschleife auf das L ein. Das heisst, RoomCap verwendet eine 
magnetische Kopplung auf das L auf dem PVC-Rohr.
Bei der MicroVert dient der Koax-Mantel als Gegengewicht.
Als Gegengewicht der Antenne verwendet die RoomCap ein 
Maschendrahtzaun-Geflecht, welches ans Ende von L gehängt wird 
(bodenseitig). Damit ist wohl die Sache mit dem Gegengewicht erledigt. 
Wirklich viel besser als die MicroVert ist das auch nicht. Ein paar cm2 
Drahtgeflecht ergeben noch kein verlustfreies Gegengewicht.

Auch die RoomCap verwendet eine Mantelstromsperre (Strombalun). Durch 
die transformatorische Einkopplung der HF ins L der Antenne, wird dieses 
Prinzip sicher etwas besser sein, als die MicroVert. Da ist die RoomCap 
sicher im Vorteil. Aber auch diese Antenne verbrät Energie in diesem 
Strombalun. Von verlustfreier Anpassung kann keine Rede sein. Die 
Anpassung geschieht übrigens durch verschieben der Koppelspule

Die aufgewickelte Alufolie ist weit entfernt von einem idealen C. Die 
nicht existenten Verluste (laut "Erfinder") entstehen durch: 
Koppelverluste am Einspeisepunkt, dielektrische Verluste im C, 
magnetische Verluste durch Streuung im L (es handelt sich im Endeffekt 
um eine Luftspule), Strombalun, etc.

Im Uebrigen bleibt der "Erfinder" sämtliche Berechnungen zur Antenne 
(Maxwell etc.) schuldig. Die Antenne wurde mittels Try and Error 
"entwickelt". Als Abstrahlwinkel wird 15 bis 25 Grad angegeben. Ob 
gemessen, gerechnet oder erfunden bleibt dem CD-Käufer ebenfalls 
verborgen.

Die Antenne ist als Bastelprojekt abzuhaken. Sicher hat diese Antenne 
ihre Daseinsberechtigung. Jedoch nicht mit dieser Mytsik und 
Geheimniskrämerei.
Da ist nichts.......


Frank

Autor: Felix HB9ABX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klarstellung:
Frank schreibt so, als ob er darüber stehen würde ...
Dazu muss ich noch einiges klarstellen:
Er schreibt: "Aber auch diese Antenne verbrät Energie in diesem 
Strombalun."
Das Einzige was dabei stimmt ist, dass beide Antennen einen Strombalun 
verwenden; hingegen ist die Verwendung total anders. Bei der Microvert 
ist der Strombalun im Spannungsbauch des zum Gegengewicht missbrauchten 
Koaxkabels. Dort herrschen Kiloohm-Impedanzen, und der Strombalun mit 
seinen paar hundert Ohm frisst so 50 bis 90% der Leistung auf. Im Fall 
der Roomcap hat der Strombalun die Aufgabe, den 50 Ohm Koaxeingang auf 
den 50 Ohm symmetrischen Ausgang anzupassen. In dieser Anwendung ist der 
Verlust kleiner als 0.2 dB (gemessen = 0.16 dB, dies sind bei 100 W 3.5 
Watt Verlust),
und dies ist für die Praxis so gut wie verlustfrei.

Dann zu den Erdungsverlusten:
Die Microvert sendet den ganzen Antennenstrom über die Erde, vom Sender 
über den Koax-Mantel kapazitiv zur Erde, da der Aussenmantel des Koax 
HF-mässig getrennt ist. Der Erwiderstand beträgt dabei etwa zwischen 4 
bis über 30 Ohm. Bei 100 Watt fliessen also 1,4 A über den 
Erdwiderstand. Der erzeugte Verlust ist dabei I(quadrat) x Re (Re = 
Erdwiderstand). Dies sind also 2 x 4 bis 2 x 30 = 8 bis 60 Watt 
Leistung, die in der Erde verbraten werden, wobei die 4 Ohm praktisch 
kaum erreicht werden. Realistisch sind eher 20-30 Ohm.
Bei der Roomcap besteht keine Erdverbindung. Die gesamte Leistung wird 
durch das Koax direkt in die Antenne gespiesen, und die
Erde ist dabei nur noch ein passiver Reflektor. Deshalb darf die Antenne 
nicht direkt auf die Erde gestellt werden. Tut man dies trotzdem, so 
verliert man 8 bis 10 dB Strahlungsleistung (und dies gemessen im 
Fernfeld!).

Dann reklamiert Frank die fehlenden Berechnungen:
Ich biete ja eine BAU-anleitung an, und darin steht genau beschrieben, 
wie man die Antenne baut, ohne viel Theorie und Berechnungen, deshalb 
auch der Name Bauanleitung.

73   Felix

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ist das eigentlich mit deiner Anleitung. Bekommt man sein Geld 
zurück, wenn das fertige Produkt dann nicht die tolle versprochene 
Leistung bietet?
Ich meine, du bietest auf deiner Seite für Geld eine allgemeine 
AWG-Tabelle an. Das klingt nicht sonderlich seriös.

Autor: Frank Ricco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber Felix

Das mag ja schon sein, dass du deine Antenne gegenüber der MicroVert 
verbessert hast. Das bezweifelt ja auch niemand. Wie du selbst 
schreibst, hat der Strombalun "die Aufgabe, die Speiseleitung von den 
strahlenden Teilen zu trennen, weil sonst eine unkontrollierte 
Abstrahlung durch die Speiseleitung erfolgen kann".
Deine Worte! Wird dann im Balun keine Energie verbraten? Wohin geht dann 
die Energie im Strombalun, die vom Kabel zurück koppelt???

Deine pseudo populärwissenschaftlichen Erklärungen mit Maxwell, 
emittierende Photonen etc. sind einfach nicht seriös. Wenn du nichts zu 
befürchten hast, und deine Antenne wirklich ein Novum ist, dann 
veröffentliche doch deine Ergebnisse, Messungen, Berechnungen in einem 
wissenschaftlichen Magazin (z.B. IEEE o.ä.).
Überall erzählst du die gleichen Geschichten und verweist dann immer auf 
deine Bauanleitung bzw. man müsse zuerst das Gebilde gesehen haben, 
bevor man es versteht. Leider ist auf deiner CD nichts von tollen neuen 
Erkenntnissen zu lesen. Auch dort nur Geschwafel über 
Maxwell-Gleichungen.

Den rechnerischen Beweis für deine tolle Erfindung bzw. Simulationen, 
seriöse Messungen, etc. hat bis heute niemand gesehen. Deshalb meldest 
du die "Erfindung" auch nicht zum Patent an. Spätestens dort würde deine 
"Entdeckung" als Stand der Technik entlarvt werden.
Oder hat das amerikanische Militär dir einen so grossen Betrag bezahlt 
(wie von dir schon einmal erwähnt)?

Lieber Felix, rücke nun endlich mit deinen Daten und Berechnungen raus, 
oder es wird der Tag kommen, an dem deine tolle Antenne auf einer 
russischen Homepage als Bauanleitung auftaucht. Spätestens dann geht die 
"Erfindung" den Bach runter. Geld verdienst du sowieso keines mit der 
Bauanleitung.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke schon, wenn ich mir so die Gedankengänge von vielen Amateuren 
ansehe, das er mit seiner Bauanleitung abundzu Geld reinkriegt. Es 
werden auch oxidfreie Kupferleitungen verkauft. Bei denen könnte ich mir 
das behauptete noch gut vorstellen. Schließlich stören Halbleiter die 
Linearität und Kupferoxydul-Gleichrichter sind nachweisbare 
geschichtliche Ereignisse.

Leider muß man für eine Patentanmeldung und -erteilung keinen 
praktischen Nachweis mehr erbringen. Ist schon sehr lange so! Ein Patent 
kann auch nach hinten losgehen. Ist also nicht immer sinnvoll.


Jedenfalls haben wir hier ein offensichtliches Kommunikationsproblem 
zwischen Felix und einigen 'Profis' hier. Mich eingeschlossen.

Erstmal Popcorn holend...

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade dass es wieder mal zu keinem erfolgreichen Ergebnis führt.
Wenn es die TOP-Antenne wäre, wäre sie schon auf russischen Seiten 
öffentlich.

LG
Sascha

Autor: Wolfgang Horn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, Abdul,

> Es werden auch oxidfreie Kupferleitungen verkauft.

Die Abzocke durch Naive und durch räuberische Scharlatane fällt 
besonders in solchen Sachen leicht, wo die Opfer unmündig sind:
Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung 
eines anderen zu bedienen.“ (Immanuel Kant)

Das war im Heilwesen zur Zeit der Quacksalber und ich sehe die Anzeichen 
der Quacksalberei noch heute in der Behandlung von Krebs.
Das war in der Chemie in der Zeit der Jagd nach dem "Stein der Weisen" 
so.

Der Bereich des Elektromagnetismus hat mit seinen Wechselwirkungen 
zwischen dem, was Maxwell nur mit vier Gleichungen umfassend beschreiben 
konnte, genügend Verwirrendes für manchen braven Verstand.

Was macht man mit einem Verwirrten?
Hexenverfolgung, ihn zum Troll zu erklären und dann ausgrenzen?
Einerseits läge das so nahe, wie die Person als Troll auftritt, weil sie 
gar nicht anders kann. Aus ihrer Sicht verteidigt sie ihre Idee ja.
Andererseits wäre das übel, denn der Verwirrte hält sich ja selbst für 
gesund, sogar eher für ein Genie. Solch ein "Knoten in den 
Gedankengängen" kann jedem passieren.

Ich wäre zu diesem bereit: Sollte solch ein Fall in München und Umgebung 
eintreten, dann prüfe ich gern die Idee dieser Person und berichte dann 
hier im Forum. Noch besser wäre eine Gruppe von höchstens fünf Personen.


Ciao
Wolfgang Horn

Autor: Funkamateur3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Theo Sascha,
eine Top Antenne ist immer die die man selber baut und verbessert. Wie 
wäre es mal mit einer Spider Quad von Van der Ley in Heiligenhaus, 
Bausatz 12 und wenn man diese dann im Laufe der Jahre verbessert.

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Funkamateur3 schrieb:
> Hallo Theo Sascha,
> eine Top Antenne ist immer die die man selber baut und verbessert. Wie
> wäre es mal mit einer Spider Quad von Van der Ley in Heiligenhaus,
> Bausatz 12 und wenn man diese dann im Laufe der Jahre verbessert.


Danke Dir für die Zurechtweisung ;-)
Eine Spider-Quad ist jedoch nichts fürs Autodach.

Du hast schon recht, eine Antenne @Home muss an den 
Umgebungseigenschaften -die bei jedem anders sind- angepasst sein.
Da kann man nur selbst durch viele "Varianten bauen und testen" das 
Optimum für sich selbst heraus finden.

Ich bleibe der Magnetic Loop treu, die ist zwar auch nichts fürs 
Autodach, aber sie ist auf keinen Fall ein "Hexenwerk" für dessen Idee 
man auch noch Euros bezahlen muss.

Fazit:
Durch die vielen Beiträge der vergangenen Jahre bezüglich der RoomCap 
bin ich zu dem Schluss gekommen, dass diese Antennenvariante nicht 
"gesund" sein kann.


LG
Sascha

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat von Heinrich Schlusnus:
WAS SEH ICH - KERL! - DU RÖCHELST NOCH! SOLL ICH DICH NOCH TÖTER TÖTEN?

Ach, da ist der alte Diskurs nach Monaten des Schweigens wieder 
aufgeflammt und ich frag mich, warum es in solche Polemik mündet.

Also - so wie ich das hier diskutierte Ding sehe:

Es scheint ein vertikaler aber extrem verkürzter Halbwellendipol zu 
sein, der aus nichts als den zwei Dachkapazitäten und der dazwischen 
liegenden Verlängerungsspule besteht. In selbige wird induktiv 
eingekoppelt, was damit anders gelöst ist als beim Vorbild (wo ja in der 
Art des Fuchskreises am Spannungsbauch eingekoppelt wird).


Also etwa so:

     ---
    |   |
    |   |  C1 (obere Dachkapazität gegen Unendlich)
    |   |
    |   |
     -+-
      |
      |
      /   L (Verlängerungsspule)
      \
      /   /---------O Seele Koax
      \   \
         
      \   \_________O Mantel Koax
      |
      |
     -+-
    |   |
    |   |  C2 (untere Dachkapazität gegen Unendlich bzw. Erde)
    |   |
    |   |
     ---

Irgendwie kriegt man das Gebilde mit hinreichend großer 
Verlängerungsspule auf jeder Frequenz resonant - und abstrahlen dürfte 
es auch. Bloß wieviel und wieviel landet direkt darunter im Erdreich?

Liest hier vielleicht noch einer der alten Diskutanten mit, der sowas 
mal simulieren kann?

W.S.

Autor: Simon A. (testnetz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Und nun (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
push

hab hier schon viele gute Beiträge gelesen, ich frage mich, ob es nicht 
mal etwas Neues gibt?
Ich würde die ant Anleitung ja gerne kaufen um es zu testen aber so viel 
Geld rauszuwerfen, finde ich nicht besonders toll. Nicht, dass es die 
Arbeit evtl. nicht Wert wäre, sofern denn die ant wie versprochen 
funktioniert. Allerdings würde ich mir auch nen Multiband Vertikal 
Strahler für n paar Euro mehr hinstellen. Das kann ich aufs Dach 
schrauben und es bleibt für alle Zeiten stabil und dicht. Das könnte ich 
für einen Selbstbau leider nicht garantieren, genausowenig wie die 
Funktion...das war das mit der Katze im Sack.

Warum der OM Felix auf die Simulationsangebote nicht eingeht, weiß ich 
nicht - evtl. würden die Programme mangels geeigneter 
Berechnungsmöglichkeiten tatsächlich nix atemberaubendes ausspucken - 
dann wäre das keine gute Werbung, obwohl unter Verwendung eines anderen 
mathematischen Modells womöglich etwas ganz Anderes herausgekommen wäre, 
sofern man sie denn benutzen würde.

Das ist nicht mal ironisch gemeint aber dennoch bin ich absolut der 
Meinung, dass es das zu prüfen gilt und das geht nur, wenn man es 
nachbilden kann oder es im Labor war. Beides ist nicht der Fall.
Die Berechnungsmöglichkeiten - sofern Felix sie wirklich selbst versteht 
- werden auch nicht geklärt.

So makaber es klingen mag aber wenn er die Formeln mit ins Grab nehmen 
will, dann soll ers tun aber dem normalen verhalten eines sozial 
eingegliederten Menschen, der er ja ist, entspricht das nicht.
Eine Erklärung / Funktionsbeweis würde reichlich Anerkennung bringen, 
die jeder Mensch genießt, nur Felix verzichtet bewußt darauf und scheißt 
nebenbei noch auf unser HAM Spirit, was zumindest die OMs meiner 
Umgebung gut umsetzen. Wobei ich letzteres aufgrund des Verhaltens 
einiger OMS in den Foren mittlerweile nachvollziehen kann, so wie auf 
ihn eingehackt wurde ohne jemals seine Antenne wirklich geprüft zu haben 
(obwohl ich anlässlich des Preises wiederum auch das verstehen kann).

Wie auch immer, ich pushe den Thread letztendlich ind er Hoffnung, dass 
sich neue OMs melden, die die Wirkung der Antenne bestätigen.

Ich wäre im Übrigen auch an einer Beteiligung zum Erwerb der Anleitung 
dabei und würde 15 Euro zutragen. Sofern es dann funktioniert, würde ich 
mich auch dafür einsetzen, dass andere OMs die bauanleitung erwerben, 
sofern es Sinn hat.

Viele Grüße

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und nun schrieb:
> Ich wäre im Übrigen auch an einer Beteiligung zum Erwerb der Anleitung
> dabei und würde 15 Euro zutragen.

Ihr vergesst offenbar den NDA. Je nach Inhalt des NDA dürfte der Käufer, 
wenn er seine Ergebnisse postet, erhebliche Probleme bekommen.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir mal jemand erklären, warum hier immer so viele auf 
Esoterik-Trolls hereinfallen und solche Themen ernsthaft diskutieren?
Ich meine, die meisten hier sollten doch wirklich ein Mindestmaß an 
technischen Sachverstand mitbringen.
Warum sind hier dennoch so viele Leute anfällig für Esoterik?

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jens
Mach dir mal keine Sorgen wegen NDA, so wie sich die Sache für mich 
darstellt, dürfte eher der Felix erhebliche Probleme bekommen: wegen 
Betrugs.

@Thomas
Naja, könnte ja schließlich doch was dran sein... LOL

Autor: Alex We... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da mein Beitrag gelöscht wurde, hier ein Suchbefehl für Google wo Ihr 
mehr Infos finden könnt (mit Anführungszeichen eingeben):

"HB9ABX RoomCap Antennen"

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, man kann mit HB9ABX's Geheimninskrämerei ja durchaus nicht
einverstanden sein, aber wenn er restriktive Bedingungen für die
Weitergabe dieser Daten festgelegt hat, dann müssen wir diese hier
schon beachten.  Letztlich ist er der Urheber dieser Anleitung und
kann daher festlegen, wem er die Nutzung zu welchen Bedingungen
gestattet und wem nicht.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So sammeln sich alle wieder. Muß am Jahresende liegen.

70 Jahre nach seinem Tod wird das Urheberrecht nicht mehr umsetzbar 
sein, wenn ich recht informiert bin. Er kann natürlich weiterhin die 
Informationen zurückhalten. Müßte man dann andere Mittel anwenden. z.B. 
systematisch erst in die Extremistenecke schieben und dann per 
öffentlichem Interesse die Infos abgreifen. Geheimdienstmittel eben ;-)

Eine technisch performante Antwort haben wir allerdings immer noch 
nicht. Gerade mal nachgeschaut: Abdul, Horn, Wunsch. Alle hatten schon 
was dazu geschrieben. Wir werden wohl weiter warten müssen. Schade, daß 
ich schon so alt bin und nicht vom Typ Schildkröte oder Mammutbaum.

Oder wie wärs mit einer statistischen Analyse:
Einfach alle in Frage kommenden Geometrien des <beschriebenen> 
Grundkonzepts durchsimulieren lassen und nach den Peaks Ausschau halten. 
Wenn keiner der Peaks die Werte einer normalen Antenne erreicht, hatte 
er gelogen bzw. war verwirrt.
Kann eines der Antennentools Monte-Carlo?

Autor: juergen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wovor habt ihr eigentlich Angst ?

In Zeiten der Warentests kann niemand verbieten, den gekauften 
Gegenstand zu untersuchen, Wirkungsweise und Wirkungsgrad festzustellen 
und mit den Verkaeuferversprechungen zu vergleichen.

Ein paar Euros investiert, ein vernuenftiges Labor, eine gute Simulation 
und alles weitere Gerede eruebrigt sich.

J.

Autor: Rumpel & Stilz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Vorteil von Maxwell ist, man kann nicht bescheissen. Also nichts mit 
Schlangenoel, Drachenblut und dergleichen.
Eine verkuerzte antenne, kann man machen. Verteile Spulen, kann man 
machen. Mit Dielektrikum einpacken, kann man machen, aber das war's dann 
auch schon.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> In Zeiten der Warentests kann niemand verbieten, den gekauften
> Gegenstand zu untersuchen, Wirkungsweise und Wirkungsgrad festzustellen
> und mit den Verkaeuferversprechungen zu vergleichen.

Du kannst keinen "Gegenstand kaufen" hier.  Das ist einzig und allein
eine Bauanleitung, und ich wette, wenn deine nach der Anleitung
aufgebaute Antenne in der Messung nicht so toll abschneidet wie da
propagiert wird, dann wird der Ersteller der Anleitung es auf deinen
schlechten Nachbau schieben ...

Aber die Anleitung selbst ist natürlich unstrittig sein geistiges
Eigentum, insofern kann er über die Nutzungsrechte selbst entschei-
den.  Man hat allerdings immer noch die Freiheit, ihn einfach zu
ignorieren. ;-)  Anleitungen und Bücher über gute (auch verkürzte)
Antennen gibt's ja zur Genüge, und bei denen muss man kein NDA
unterschreiben und schwören, nirgends Details über den Aufbau der
Antenne zu verraten (wobei ich denke, dass diese Klausel in seinen
Bedingungen juristisch nicht haltbar ist, aber wer will schon, nur
um dies auch mit viel Aufwand von einem Gericht feststellen zu
lassen, dem Kerl vorher 60 Euro hinblättern?).

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, der Gutachter wäre auch interessant ;-)

Autor: juergen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber die Anleitung selbst ist natürlich unstrittig sein geistiges
> Eigentum

wie jedes andere Geschreibsel, soll es meinetwegen auch bleiben.

Aber er kann niemandem verbieten, das Ergebnis seiner Bauanleitung 
durchzumessen und darueber zu berichten.
Und wenn er es trotzdem tut, dann muss ER klagen und den juristischen 
Aufwand treiben.

Aber warum sollte er? Denn ist das Ergebnis positiv, dann ist es die 
beste Reklame fuer ihn und ist es negativ, dann muss er nachweisen, dass 
der Aufbau fehlerhaft ist und er kein  Betrueger ist. Und das wird vor 
Gericht verdammt schwierig sein.

Wenn ich die Moeglichkeit einer Laboruntersuchung haette, wurde ich 
wegen soon paar Euros doch nicht zoegern !

J.

Autor: henry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:

>
> Aber warum sollte er? Denn ist das Ergebnis positiv, dann ist es die
> beste Reklame fuer ihn und ist es negativ, dann muss er nachweisen, dass
> der Aufbau fehlerhaft ist und er kein  Betrueger ist. Und das wird vor
> Gericht verdammt schwierig sein.
>
Irgendjemand hatte schon mal die Idee eine "Bub-oder-Mädchen-Prognose" 
für läppische 50 Euro!

Das Beste dabei: Ist die Prognose falsch, erhält man sein Geld 
vollständig zurück!

Ich meine, den Laden haben sie aber dann schnell dichtgemacht.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum den dicht machen und anderes Glücksspiel weiterhin erlauben??


Es wäre zumindest mal ne ungewöhnliche Antennenkonstruktion. Wobei mir 
die Verbindung Al-Cu in feuchter Umgebung echtes Kopfzerbrechen bereiten 
würde. Vielleicht wäre eine Rettungsdecke rein kapazitiv angekoppelt, 
besser.

Aber wenn ich nun weiter drüber Verbesserungen verschwende, bekommt er 
noch mehr Werbung. Getreu der Devise das schlechte Werbung besser als 
keine ist. War wohl mal in Zusammenhang mit den Berichten über einen 
Flugzeugabsturz einer Airline.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch was er zu Antennensimulationen schreibt:
http://home.datacomm.ch/hb9abx/ant-mar19-07e.htm

Bekannt ist, daß NEC in der zivilen Version keine 
Bodengrundkonstruktionen simuliert. Also diese für U-Boot und 
Bunker-Bunker Underground-Antennen wohl nicht.

Autor: OM aus Baden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er spammt auch wieder in den letzten noch verbliebenen PR-Mailboxen.

==>
HB9ABX > ANTENNEN 06.12.12 10:56z 20 Lines 644 Bytes #999 (0) @ EU
BID : MELVN4HB9EAS
Read:
Subj: eindrueckliche Demo
Path:
Sent: 121206/1054z @:HB9EAS.CHE.EU [Basel JN37TM] DP6.00 $:MELVN4HB9EAS
From: HB9ABX @ HB9EAS.CHE.EU (Felix)
To:   ANTENNEN @ EU
Eine eindrueckliche Demonstration

Die Antenne in Funktion mitten in den Haeusern von Basel auf 40m
am 5.Dezember 2012 aus dem Auto
in Verbindung in WINMOR um 09.50h mit:
ROM : IK0OXK-5 auf  7045    Rapport  5-9 bis 5-9+10db
Bern  : HB9XQ-5  auf   7047.5  Rapport 5-8
Oslo   : LA3F        auf   7048.5   Rapport 5-8
und dies mitten in den Haeusern wie hier sichtbar:
    Die Antenne auf dem Autodach ist 1m lang.
    Dies als Demonstration der Leistungsfaehigkeit
    der
    Roomcap Version 2
Siehe die Bilder mit: Google nach "Roomcap"
dann click auf "5.Dez 2012"

73 Felix HB9ABX
<==

Wird Zeit das diese WERBUNG aus den Boxen gelöscht wird, Komerzkram
mit Esoterik hat dort keinen Platz und auch kein Forum.
Und mit Subjektiven Beurteilungen wohl auch keine Grundlage.

OM aus Baden

Autor: juergen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Komerzkram mit Esoterik hat dort keinen Platz und auch kein Forum.
> Und mit Subjektiven Beurteilungen wohl auch keine Grundlage.

Nein, das waere voellig falsch und nicht sachlicher als er auch!

Das einzige was hilft, ist eine sachliche Untersuchung seiner Antenne. 
Und die kann er nicht verhindern, wenn er sie publik macht, selbst wenn 
es eine (juristisch zweifelhafte) Forderung seiner Bauanleitung ist.

Nicht wir muessen die Rechtsgueltigkeit pruefen, sondern er muss klagen. 
Und das wird ihm aus den oben angegebenen Gruenden kaum tun.

Darum meine Aufforderung an die Community : Wer ueber das Equipment 
verfuegt, die Antenne zu simulieren und zu untersuchen, der soll das 
bitte endlich tun. Die 60 Euronen werden wir ihm gern ersetzen.

J.

Autor: juergen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wenn er sie publik macht

ich meine natuerlich, dass er die Pruefung seiner Versprechungen nicht 
verbieten kann, wenn er die Antenne oeffentlich anpreist.

J.

Autor: MannOMann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum macht ihr hier so einen Bahnhof für diese Antenne auf?
Er will, wie DL7PE, nur Kohle mit einem Bauplan machen, der nichts 
anderes beinhaltet als Müll. Was Felix hier treibt ist schlicht alter 
Wein in neuen Schläuchen zu verkaufen. Wer Rothammels Antennenbuch hat 
und sich damit einmal genauer befasst hat, wird erkennen, dass in diesem 
Buch (sehr empfehlenswert!) alle Fakten und die zu erwartenden 
Ergebnisse bereits dokumentiert sind.
Ich finde Felix nicht besser als DL7PE. Seine MircoVert-Saga, hat ihm 
einiges an Geld eingebracht, aber wirklich genial waren die Antennen 
auch nicht. Die physikalischen Gesetze sind einfach nicht auszuhebeln, 
auch wenn man eine rosa Brille aufsetzt. Felix wird es letzten Ende so 
gehen wie DL7PE...hypotetisches und glaubensschäfiges Geschwafel bringen 
keinen Erfolg und dann kommt noch das Finanzamt....
Zu Abschluss kann ich nur feststellen, dass der "tolle" Bauplan von 
Felix bereits im Internet kostenlos zum Download bereitsteht. Der Link 
ist einfach zu finden...
Er sollte sich mal die Frage stellen, warum Linux und die GNU-Tools so 
erfolgreich sind und er nicht?
Bitte hört einfach auf, ihm hier auch noch eine Werbeplattform zu 
bieten.
Bessere, kostenlose Werbung, kann er nicht finden.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So nach dem ich nun mal ein wenig das "Geheimnis" studiert habe kann ich 
euch verraten es gibt Keines.

Es gibt eine Bastelanleitung gut bebildert und detailgenau beschrieben, 
3.klässlergeeignet. Die techniscen Erklärungen übersteigen das Niveau 
eines Realschülers mit Wahlfach Physik nicht.

Gleichwohl ist erkennbar, dass der Autor mit Akrebie vorgeht und das 
Grundprinzip seiner Gedanken technisch umzusetzen vermag ohne jedoch 
Wunder erziehlen zu können oder zu wollen. Er schöpft, jedoch aus was 
auschöpfbar ist und damit einfachsten Mitteln und unter Verzicht auf 
jegliche Hightec. Seine Antenn währe so auch schon in den 60ern 
realisierbar gewesen, Materiealverfügbarkeit vorrausgestzt, spätestens 
jedoch in den 70ern.

Ich halte den Autor für einen Alten Mann der dem Zug der Zeit nachläuft
und dabei glaubt ihn überhohlt zu haben. Sein eigengrödlerisches 
Mißtrauen
stammt offensichtlich aus den 50ern. Ein Schweizer halt, über den der 
Zug der Zeit hinwegrollte, wie ich schon einige kennenlernen musste.

Wer googel benutzt findet die BA .....

Ob man seine Mühe würdigen will ....
Ich habe schon Schlechteres in Buchhandlungen gesehen, aber auch 
Besseres

Da ich ungern Katzen im Sack kaufe, kaufe ich auch keine Literatur in 
der ich nicht zuvor blättern durfte. Gefällt mir was beim Überfliegen 
sehe so kaufe ich. Das hier müsste ich mir jedoch schön gucken. Mal 
sehen ev. mach ich mir die Mühe im Frühjahr, falls jedoch dann aber in 
zeitgemäßer Ausführung für RX wird es wohl keine Probleme geben. ;)
Jetzt aber ist kein Antennenwetter, definitiv nicht.

Namaste

Autor: hewlett (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt nur eine ausagekräftige Messmethode
Die 2 oder 3 zu testenden Antennen z.B. Magnet gegen Microvert oder 
Roomcap oder 5m lange Vertikal für das zu testende Band (Härtetest: 80m) 
vorabstimmen.
Aufbau-Abstand etwa ab 50m
Dann einen befreundeten OM, ca 300-500km entfernt, in den Test 
einbinden. und durch schnelles Umschalten testen.
Sowohl Rx als auch Tx.
Aussagen wie : habe die und die Station mit S9 ++ empfangen,ohne 
schnellen Umschalt-Vergleich sind für die Katz!!

Autor: Arkan Doca (arkandoca)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mir mal die Baupläne geladen und werde diese Antenne nachbauen!
Sollte ich mit dem Nachbau wirklich fertig werden, werde ich berichten! 
Vorher aber bastel ich mir ne G5RV zusammen. Dann hab ich ne Referenz...

Ich werde versuchen die Nachbauschritte zu dokumentieren.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den remote OM im Test kann man zeitgemäß ersetzen durch einen der 
SDR-Receiver online im Internet. Da hat man dann auch dB und nicht 
blubber-blub.

Autor: gnd3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neu: jetzt auch für Bluetooth :)

http://imgur.com/gallery/F1yGP

Autor: hewlett (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, Gute Idee, den OM (OLD-MEN, befreundeter Amateurfunker)
durch einen SDR-Empfänger, zB. Twente Radio zu ersetzen.
Mal "webradio.org" eingeben und das "Twente" Radio auswählen.

Autor: hewlett (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist der Link zum SDR-Radio

http://www.websdr.org/

Autor: DO-Funker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mm gibts da spezielle Keywords für google? Ich finds beimn besten willen 
nicht.

Gruß

Autor: Alex We... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Google.de Suchtext : "HB9ABX RoomCap Antennen" (mit Anführungszeichen)
kommt der link: 
http://www.nakido.com/80B5F0CB0927756CF58C4A06F1A5...

dort kannst du es runterladen (dauert aber lang)

Autor: juergen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> dort kannst du es runterladen (dauert aber lang)

und ist dann noch verschluesselt !?

J.

Autor: nein nein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
>> dort kannst du es runterladen (dauert aber lang)
>
> und ist dann noch verschluesselt !?
>
> J.

ist es nicht :)
Wenn sich keiner wegen der Dateigröße beschwert kann ich den Ordner hier 
mal hochladen. Die ganze Antenne ist allerdings nicht sehr spektakulär

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein nein schrieb:
> Wenn sich keiner wegen der Dateigröße beschwert kann ich den Ordner hier
> mal hochladen.

Nein, kannst du nicht.  Hatten wir schon.  Das verstößt explizit
gegen geltendes Recht, da in ebendieser Datei selbst Nutzungs-
bedingungen seitens des Autors enthalten sind, die man nicht einfach
ignorieren kann.

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex We... schrieb:
> Google.de Suchtext : "HB9ABX RoomCap Antennen" (mit Anführungszeichen)
>
> kommt der link:
>
> http://www.nakido.com/80B5F0CB0927756CF58C4A06F1A5...
>
>
>
> dort kannst du es runterladen (dauert aber lang)

Leider ist es mir nicht gelungen die datei runter zu laden.

Ralph Berres

Autor: nein nein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Diese Bauanleitung darf nicht weitergegeben werden und/oder kopiert 
werden, weder ganz, noch auszugsweise noch inhaltsmässig, ohne 
vorgängige schriftliche Bewilligung durch Felix Meyer."

Eine direkte Weitergabe ist damit wohl untersagt, aber ist man 
tatsächlich rechtskräftig an eine geheimhaltung gebunden?

Ralph Berres schrieb:
> Leider ist es mir nicht gelungen die datei runter zu laden.

Wer immer das hochgeladen hat hat auch wirklich den nerfigsten Hoster 
rausgesucht :D

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein nein schrieb:
> Eine direkte Weitergabe ist damit wohl untersagt, aber ist man
> tatsächlich rechtskräftig an eine geheimhaltung gebunden?

Nein, zu einer Geheimhaltung kann er wohl niemanden in dem Maße
verpflichten.  Seine Rechte enden da, wo man das Teil als
(urheberrechtlich relevantes) Gesamtwerk betrachten muss.  Aber:
ein direktes Hochladen hier ist völlig zweifelsfrei ein Verstoß
gegen sein Urheberrecht und seine explizite Nutzungsverfügung.

Ob nun jemand von denen, die von ihm die Anleitung legal erworben
haben, auch für Verstöße gegen seine "Geheimhaltungsbestimmungen"
juristisch haftbar machen kann, dass müsste er demjenigen gegenüber
auf dem Klageweg versuchen zu erreichen.

Autor: nein nein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Allerdings wurde es schon hochgeladen, nur eine Frage der Zeit bis es 
einer hier postet.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein nein schrieb:
> Allerdings wurde es schon hochgeladen, nur eine Frage der Zeit bis es
> einer hier postet.

Hatte schon jemand, habe ich aber löschen müssen.  Letztlich würde
es nur unsinnigerweise zu Andreas' Lasten gehen, denn er ist der
Betreiber, der dafür gerade stehen muss.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zum herunterladen

es funktioniert einwandfrei, aber der hoster gibt die datein mit einer 
Warteschlange frei. Wenn du sie kostenlos herrunterladen willst must du 
warten bis der hoster zeit dafür hat. Bei mir waren es 18 min, das wurde 
unmittelbar angezeigt. Als die 18 min um waren fing der download an und 
war in weniger als einer Minute erledigt. Wenn dir das zu lange dauert 
bekomsst du einen schnelleren Zugriff gegen Money angeboten.

Das konzept ist gar nicht so blöd, so kann der Hoster sich dagegen 
schützen, das sein traffic den Server sprengt. Und jeder weis, wie lange 
er auf den download warten muss.

Namaste

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Als die 18 min um waren fing der download an und
>
> war in weniger als einer Minute erledigt. Wenn dir das zu lange dauert
>
> bekomsst du einen schnelleren Zugriff gegen Money angeboten.

Die 18 Minuten habe ich auch erst mal gewartet. Dann hat er was 
innerhalb 3 Sekunden gemacht und war dann fertig. Zu finden war die 
Datei aber nicht.

Ralph Berres

Autor: Fox Mulder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand der die Unterlagen nicht selbst gekauft hat müsste sich nur mal 
eine fertige Antenne anschauen (oder auch zerlegen) und dann seine 
eigene Beschreibung posten. Somit dürfte sich dann die Geheimniskrämerei 
erledigt haben. Ipads werden auch auseinander genommen und die Bilder 
davon veröffentlicht.

Autor: Alex We... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt wird die Welt von RoomCaps überflutet!
BTW: Wann bauen die Chinesen das nach? :-P

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex We... schrieb:
> BTW: Wann bauen die Chinesen das nach? :-P

Danach haben sie sicher noch 5 dB mehr Gewinn. :-)

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier einen DI-614+ WLAN-Router/Switch mit zwei Antennen. Wie 
sind die eigentlich verschaltet? Einfach parallel?

Ist auch geheimnisvoll ;-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Einfach parallel?

Nein.  Stichwort: antenna diversity.  Vermutlich werden sie nur
wechselseitig aktiviert und die Antenne mit dem besseren Signal
"gewinnt".

Damit umgeht man lokale Auslöschungen durch Interferenzen, bei 13 cm
ein durchaus gängiges Problem.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dachte ich auch. Aber was, wenn gerade die schlechtere Antenne aktiviert 
ist und das Paket dadurch zufällig nicht empfangbar war. Dann wäre es 
verloren!
So ganz einfach ist es also nicht.
Vielleicht hat das Teil zwei Empfänger, aber nur einen <auf die Antennen 
umschaltbaren> Sender?
In der Anleitung steht leider nix - wie so oft.

Hm hm hm. Vielleicht so:
Könnte also so sein, daß ständig das S/N beider Receiver verglichen wird 
und der MAC zugeordnet, die sendete. Beim Zurücksenden wird dann die 
Antenne selektiert, die vorher als die bessere markiert wurde.

Die beiden Antennen sind ca. 20cm voneinander montiert, allerdings 
bewegliche Schnödel.

Da sie im Gegensatz zu den Fritzboxen echte Steckmontage haben, könnte 
ich an eine der beiden Anschlüsse einen Booster hängen.

Damit wären wir dann bei der ursprünglichen Idee schlafloser Nächte :-) 
WAS macht der fragliche Algorithmus dann mit dieser Asymmetrie?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Dachte ich auch. Aber was, wenn gerade die schlechtere Antenne aktiviert
> ist und das Paket dadurch zufällig nicht empfangbar war. Dann wäre es
> verloren!

Ja, Pech.  IP kann prima damit leben, dass mal gelegentlich Pakete
verloren gehen.

> Vielleicht hat das Teil zwei Empfänger, aber nur einen <auf die Antennen
> umschaltbaren> Sender?

Wäre Luxus, will keiner bezahlen.  Darf ja alles nur 50 Euro kosten.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IP und low S/N -> ganz schlecht!!
Dann hätte man sich extra Protokolle für GSM sparen können.


Es schreit mal wieder nach aufmachen. Vielleicht werde ich ja mit den 
IC-Bezeichnern fündig.


Ist ja eh nur Zeitfüller bis die erste Nachbauten der geheimnisvollen 
Antennenkonstruktion meßtechnisch vorgestellt werden ;-)

Autor: Körperfresser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist die allseits beliebte Antenne zum Abfischen von Dunkler Energie 
aus dem Nichts!

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex We... schrieb:
> Jetzt wird die Welt von RoomCaps überflutet!
> BTW: Wann bauen die Chinesen das nach? :-P

na was ist denn dass hier?
today im Funkbummi zu finden als neu!!! Beim Hersteller aber wohl schon 
seit 3 Jahren?

http://www.diamondantenna.net/pdfdocs/sd330_e.pdf

Sieht so aus als ob als jemand schneller war aber ohne 
Hasendrahtverzierung
Und irgendwie sieht es sogar professionell aus.

;))))

 Youtube-Video "Sesame street- MANAMANA - Original 1969 version"

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Screwdriver hat mit obiger Antenne nix zu tun!

Autor: Christian Berger (casandro) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> So ganz einfach ist es also nicht.
> Vielleicht hat das Teil zwei Empfänger, aber nur einen <auf die Antennen
> umschaltbaren> Sender?
> In der Anleitung steht leider nix - wie so oft.

Also bei den modernen mit -n braucht der Chip mehrere Mischer, einen für 
jede Antenne. Die arbeiten auf der selben Frequenz und erst im 
NF-Bereich werden die Signale der Antennen kombiniert. (Einfache 
Addition und Phasendrehung, bzw. Lösen eines linearen Gleichungssystems 
bei MIMO, Mehrwegempfang spielt bei WLAN kaum eine Rolle)

Beim Senden ist das schwieriger. Im einfachsten Falle wird einfach immer 
nur über eine Antenne gesendet, im besten Falle wird die zuletzt 
empfangene Impulsantwort zwischen jeder Sende- und jeder Empfangsantenne 
"invertiert" und damit zurück gesendet, so dass das Signal beim 
Empfänger möglichst unverzerrt ankommt. (ist für LTE angedacht)

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Dachte ich auch. Aber was, wenn gerade die schlechtere Antenne aktiviert
> ist und das Paket dadurch zufällig nicht empfangbar war. Dann wäre es
> verloren!

Man schaltet nicht blind zwischen den beiden Antennen um. Empfangen wird 
beim Antennendiversity mit beiden Antennen. Verwenden tut man dann das 
bessere Signal.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.