mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Anfängerfragen


Autor: Steffen K. (human)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe bisher noch nie etwas mit Microcontrollern gemacht, will mich 
aber will den Thema doch einmal etwas näher kommen.

Ich programmiere normalerweise nur SPSen (Siemens, hin und wieder mal 
Beckhoff) und normale PCs (Delphi).

Mein erstes Projekt mit einem Microcontroller sollen ein paar RGB-LEDs 
sein, die ich über PWM ansteuern will, alle LEDs sollen die gleiche 
Farbe haben, also alle paralell.

Nachdem ich mich hier ein bisschen umgesehen habe bin ich auf den ARM 
LPC2000 gestoßen mit 6 PWM-Ausgängen.
Ist das der µC, den ich brauche, nehmen sollte oder soll ich einen 
anderen nehmen?

Für mich als absoluten Anfänger auf dem Gebiet stelle ich mir das jetzt 
(sicher viel zu) einfach vor:
Irgendwo eine Programmierumgebung installieren, Spannung an den 
Controller, RS232, USB-Kabel oder eine andere Schnittstelle an den 
Controller löten, Programm übertragen und dann kommen irgendwo die 
Singale raus, die ich mir wünsche bzw. wie ich sie programmiert habe...

Naja, ich hab keine Ahnung und glaube, dass dafür etwas mehr nötig 
ist???

Wenn ich gerade dabei bin, was ist eigentlich der Unterschied zwischen 
einem Prozessor und einem Microcontroller?

Ich bin für Tipps und Hilfestellungen für meinen Einstieg in die µC-Welt 
sehr dankbar!

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> auf den ARM LPC2000 gestoßen mit 6 PWM-Ausgängen.
Fang mit einer einfachen Architektur an, die von Vielen verwendet wird. 
Dann kannst du bei Problemen auch Viele fragen und bekommst eher eine 
Antwort. Nimm Bausteine, die du überall bekommst.
Kurz: nimm den AVR.

> Naja, ich hab keine Ahnung und glaube, dass dafür etwas mehr nötig ist???
Nein.
Kauf dir als Hardware das STK500 und dazu einen JTAG-Debugger. Fertig.
Die Software (IDE, C-Compiler, Debugger) gibts für lau.

> Wenn ich gerade dabei bin, was ist eigentlich der Unterschied zwischen
> einem Prozessor und einem Microcontroller?
Ein Prozessor (CPU) ist Bestandteil eines uC. Ein Prozessor selbst ist 
nur die Recheneinheit und hat keine Peripherie wie SIO, SPI, Timer, 
ADC...

Autor: Michael L. (michaelx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eines vorweg: Ich möchte meine Antwort als Hilfe zur Selbsthilfe 
verstanden wissen!

Steffen K. schrieb:
> Hallo,
>
> ich habe bisher noch nie etwas mit Microcontrollern gemacht, will mich
> aber will den Thema doch einmal etwas näher kommen.

Viel, viel suchen und lesen, v.a. auch viel in Englisch.

> Ich programmiere normalerweise nur SPSen (Siemens, hin und wieder mal
> Beckhoff) und normale PCs (Delphi).
>
> Mein erstes Projekt mit einem Microcontroller sollen ein paar RGB-LEDs
> sein, die ich über PWM ansteuern will, alle LEDs sollen die gleiche
> Farbe haben, also alle paralell.

Am Anfang sind ein Steckbrett/Lochrasterplatte und ein paar LEDs zum 
ein- und ausschalten für nicht wenige schon eine große Herausforderung, 
es sei den, man will nur ein fertiges Projekt 1:1 nachbasteln.

> Nachdem ich mich hier ein bisschen umgesehen habe bin ich auf den ARM
> LPC2000 gestoßen mit 6 PWM-Ausgängen.
> Ist das der µC, den ich brauche, nehmen sollte oder soll ich einen
> anderen nehmen?

Wirklich umgesehen, oder nur die erste Seite von ein paar wenigen 
Artikeln angeschaut? Es wäre nämlich schade um die Arbeit, die sich so 
viele Leute hier gemacht haben!
BTW: Es gibt selten für ein Problem nur eine Lösung.

> Für mich als absoluten Anfänger auf dem Gebiet stelle ich mir das jetzt
> (sicher viel zu) einfach vor:
> Irgendwo eine Programmierumgebung installieren, Spannung an den
> Controller, RS232, USB-Kabel oder eine andere Schnittstelle an den
> Controller löten, Programm übertragen und dann kommen irgendwo die
> Singale raus, die ich mir wünsche bzw. wie ich sie programmiert habe...
>
> Naja, ich hab keine Ahnung und glaube, dass dafür etwas mehr nötig
> ist???

Glauben ist nicht wissen. ;-) Meist ist nicht so viel nötig, wie man 
denkt, einfach mal App-Notes auf Herstellerseiten und private 
Hobbyseiten lesen.

> Wenn ich gerade dabei bin, was ist eigentlich der Unterschied zwischen
> einem Prozessor und einem Microcontroller?

http://de.wikipedia.org/wiki/Prozessor -> Prozessor (Hardware)
http://de.wikipedia.org/wiki/Mikrocontroller

> Ich bin für Tipps und Hilfestellungen für meinen Einstieg in die µC-Welt
> sehr dankbar!

Google und Wikipedia sind deine Freunde. ;-)

Sorry für die Bemerkung, aber dein Beitrag vermittelt nicht das Gefühl, 
als hättest du schon ernsthaft RECHERCHIERT, was man bei deinem 
(beruflichen?) Hintergrund schon erwarten dürfte. Wenn du mit konkreten 
Problemen wiederkommst, wirst du hier im Allgemeinen auch konkrete 
Antworten bekommen.

Autor: Seppl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fang, wie auch schon Andere geraten haben, mit einer überschaubaren
Architektur an, z.B. die AVR. Aus meiner Erfahrung (vom 4-Bitter 
angefangen) sind die modernen AVR für den Einstieg recht gut geeignet,
würde sie eindeutig den PIC vorziehen. Als Starterkit eignet sich der 
STK500 sehr gut, da sind halt schon LEDs, und Taster mit drauf, auch als 
Programmiergerät für die AVRs läßt sich das Teil einsetzen. 
Preis/Leistung sind OK. Der STK500 läßt durch seinen pfiffigen Aufbau 
die Verwendung
unterschiedlicher AVRs zu, dadurch ist das Teil recht universell 
einsetzbar. (Auch im Profesionellen Bereich recht gerne verwendet)

Gruß

Seppl

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen K. schrieb:

> Nachdem ich mich hier ein bisschen umgesehen habe bin ich auf den ARM
> LPC2000 gestoßen mit 6 PWM-Ausgängen.

Mit einem 32bitter anzufangen ist der sicherste Weg in Frust, ob deren 
Komplexität. Sehr leistungsfähige Timer sind wirklich nützlich, aber bis 
man bei der Lektüre des Manual der Timer beispielsweise eines STM32 
erfasst hat was man damit tun kann und wie man es tun sollte, das kann 
besonders für einen Anfänger recht heftig werden. Nicht zuletzt weil die 
Manuals solcher Controller von solidem Grundwissen ausgehen und wenig 
bis nichts darüber erklären, wie man sie benutzen sollte und warum grad 
so.

Demgegenüber sind die AVRs viel einfacher verständlich und das Datasheet 
gibt sich deutlich Mühe, deren Benutzung einigermassen zu erklären, bis 
hin zu Beispielcode im Datasheet.

Dazu kommt, dass man in Foren wie diesem mehr Leute trifft, die bei AVRs 
helfen können (und wollen).

Die Anforderung 6xPWM ist auch mit AVRs der nicht grad ältesten Klasse 
erfüllbar, zudem ist eine PWM für LEDs aufgrund der niedrigen Frequenz 
so wenig anspruchsvoll, dass sie auch komplett in Software abgewickelt 
werden kann.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor hier nur AVR empfohlen wird, empfehle ich mal MSP430 :) Gerade 
wenn man noch einen Rechner mit Parallelport hat, lässt sich JTAG 
Debugging für ALLE MSPs für ein paar Euro realisieren. Oder man nimmt 
den kleinen MSP USB Stick.
Auch hat man keine Probleme mit irgendwelchen Fuses oder sowas...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nix gegen MSP430. Wirklich nicht, sie programmieren sich angenehmer als 
AVRs. Aber in diesem Fall spricht die Hardware dagegen.

Blaue LEDs mit den üblichen 3,4V kann man mit einem 3,3V-Controller 
nicht direkt ansteuern. Mit einem 5V-Controller schon. Ein mittlerer AVR 
kann pro Pin 20mA Strom liefern, maximal 200mA alle zusammen, ein 
vergleichbarer MSP430 6mA pro Pin und 48mA zusammen.

Autor: falschgeiz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Blaue LEDs mit den üblichen 3,4V kann man mit einem 3,3V-Controller
> nicht direkt ansteuern. Mit einem 5V-Controller schon. Ein mittlerer AVR
> kann pro Pin 20mA Strom liefern, maximal 200mA alle zusammen, ein
> vergleichbarer MSP430 6mA pro Pin und 48mA zusammen.

Dem Controller einen Treiberkäfer beizustellen, ist nun kein
übertriebener Luxus.

Wenn man die LEDs gegen Masse schaltet, und mit einer geteilten
Spannungsversorgung arbeitet, kann ein 3,3V-Controller auch
blaue LEDs schalten.

Nix gegen den AVR, aber gerade die guten Debuggingmöglichkeiten zeichnen 
den MSP430 aus und bewahren den Anfänger vor einem Blindflug.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
falschgeiz schrieb:
>Nix gegen den AVR, aber gerade die guten Debuggingmöglichkeiten zeichnen
>den MSP430 aus und bewahren den Anfänger vor einem Blindflug.
Sehe ich genauso.

A. K. schrieb:
>Blaue LEDs mit den üblichen 3,4V kann man mit einem 3,3V-Controller
>nicht direkt ansteuern.
Der MSP kann aber auch mit bis zu 3,6V betrieben werden ;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.