mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Debugger für MSP430


Autor: bigair0203 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich bin auf der Suche nach einem Debugger für einen MSP430. Wäre 
lieb wenn mir jemand weiterhelfen kann. Danke

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe die bei TI alle Hinweise dazu von der HP genommen?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal hier rein:

http://msp430.funpic.de

Gruß,
Stefan

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Debugger sind i.d.R. Bestandteil der Entwicklungsumgebungen.

Dazu gehören Rowley Crossworks, IAR Embedded Workbench oder Code 
Composer Essentials.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr zu empfehlen ist der Olimex JTAG Tiny für den MSP430, der ist 
sau-schnell, zu allen Entwicklungsumgebungen kompatibel und das 
Preis-Leistungsverhältnis ist auch klasse. Gibts für etwa 60€ hier im 
Shop. Wenn du einen PC mit Parallelport hat, kannst du auch den billigen 
LPT-Debugger nehmen, aber naja. Ist halt langsam, kann kein Spy-Bi-Wire.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In /markt gibts gerade ein USB-Debugkastl.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, jetzt können wir uns streiten, was als "Debugger" bezeichnet wird.

Die von Christian genannten Dinge würde ich als JTAG-Interfaces 
bezeichnen. Um sie nutzen zu können, braucht man noch passende Software 
dafür -- eben einen Debugger.

Nebenbei ist bei MSP430 auch das Programmieren des Flash-ROMs über das 
JTAG-Interface eine übliche Vorgehensweise; die von mir oben 
aufgeführten Entwicklungsumgebungen unterstützen das.

Autor: Daniel G. (daniel83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

ich buddel den Beitrag mal wieder aus, weil er glaube ich genau mein 
Problembeschreibt.
Ich nutze Rowley CrossStudio und irgend einen JTAG Programmer. Jetzt 
bietet Rowley ja eine Debug Funktion an.
So wie ich das gelesenhabe geht das dann auch im Gerät über JTAG also 
hab ich mal nach einer geeigneten Hardware gesucht und das hier gefunden
http://www.crossstudio.co.uk/msp430/CrossConnect.htm
Gut, ist vieleicht nicht ganz billig, aber wenn es gut funktioniert 
spart es auch Geld, hat jemand von euch damit Erfahrungen gemacht oder 
kann mir aufgrund des Textes sagen, dass ich komplett auf dem Holzweg 
bin und mich mit dem Produkt komplett getäuscht habe.
Ich suche definitiv keine für 20€ zu habende Bastellösung sondern für 
den professionellen Einsatz eine Lösung wo ich, wenn ich ein Problem 
habe, auch Support bekommen kann.

Vielen Dank schon mal

Daniel

Autor: Tobias Korrmann (kurzschluss81)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da is ja sogar der Originale von TI bedeutend billiger.
der kostet nur 80$

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CrossConnect ist eine Möglichkeit, die andere allgemein als 
ernstzunehmend angesehene ist der MSP-FET430UIF von TI höchstselbst, der 
natürlich auch mit CrossWorks funktioniert. Dessen Nachbau von Olimex 
lässt sich übrigens auch mit Crossworks nutzen, ebenso wie der 
Parallelportadapter MSP-FET430PIF und dessen Olimex-Nachbau.

Der MSP-FET430UIF ist für etwa 100 EUR zu bekommen und kann mit so gut 
wie jedem MSP430-Entwicklungssystem eingesetzt werden, was nicht 
uninteressant ist, solltest Du mal aus welchen Gründen auch immer Dein 
Entwicklungssystem wechseln wollen.
Die Parallelportvarianten sind nicht zu empfehlen, da sie einen echten 
Parallelport voraussetzen und das SpyBiWire-Protokoll nicht 
unterstützen, das bei neueren MSP430-Varianten eingesetzt wird bzw. 
eingesetzt werden kann.

Der Olimex-Nachbau des MSP-FET430UIF (JTAG-Tiny) ist zwar sogar 
schneller, aber je nach Entwicklungssystem nur mit einer etwas 
frickeligen Installation zum Laufen zu bekommen, bei der verschiedene 
DLLs durch von Olimex gelieferte zu ersetzen sind.

Autor: Daniel G. (daniel83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Antworten,

den MSP-FET430UIF hatte ich mir auch angesehen, dieser wird von TI aber 
nur für ihr IAR Embedded Workbench supported, deshalb hab ich da nicht 
weiter nachgelesen.
Aber jetzt guck ich mir das Teil nochmal genauer an.

Gruß Daniel

Autor: Daniel G. (daniel83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nach Rücksprache mit meinem Kollegen den von TI bestellt, mal sehen 
ob es damit gut geht

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:

> Der Olimex-Nachbau des MSP-FET430UIF (JTAG-Tiny) ist zwar sogar
> schneller, aber je nach Entwicklungssystem nur mit einer etwas
> frickeligen Installation zum Laufen zu bekommen, bei der verschiedene
> DLLs durch von Olimex gelieferte zu ersetzen sind.

Naja, Ansichtssache. Das Prinzip ist genial, denn alle Debugger liefern 
die passende msp430.dll mit, somit kann jeder Debugger mit jeder 
Entwicklungsumgebung benutzt werden. Der Olimex ist echt empfehlenswert, 
zumal es mittlerweile signierte 64 Bit Treiber gibt, und der damit 
anstandslos funktioniert. Der originale ist auch nicht verkehrt, hat 
einiges mehr an Schutzbeschaltung drin.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Prinzip ist genial, denn alle Debugger liefern die passende
> msp430.dll mit, somit kann jeder Debugger mit jeder
> Entwicklungsumgebung benutzt werden.

Das setzt voraus, daß das Interface der DLL für alle Ewigkeiten nicht 
verändert werden darf. Als frickelig bezeichne ich die Installation auch 
trotz dieses "genialen" Ansatzes, weil nicht nur diese DLL ausgetauscht 
werden muss, sondern obendrein ein Haufen anderer Dateien auch wüst 
irgendwohin kopiert werdem muss.

Sinnvoller wäre es, wenn bei den Entwicklungswerkzeugen Ort und Name der 
DLL konfiguriert werden könnte, dann ließen sich auch mehrere 
verschiedene Debuginterfaces alternierend betreiben, ohne daß 
irgendwelche Dateien ausgetauscht werden müssten.

Was aber geschieht, wenn es ein Update der Entwicklungsumgebung gibt? 
Dann muss man sich wieder daran erinnern, die eigentlich zur 
Entwicklungsumgebung gehörende Datei wieder durch die aus dem 
Olimex-Verzeichnis zu ersetzen ...
Das ist Pfusch.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, eleganter kann man es immer machen. Aber "irgendwo" hin ist ja 
auch nicht so. Prinzipiell ist es immer die msp430.dll und hil.dll. 
Alles darüber hinaus ist vom Hersteller des Debuggers abhängig. Beim IAR 
machen sie es ja so mit verschiedenen Verzeichnissen und dann kann man 
einfach Hersteller und Debugger auswählen. Ist zwar auch nicht schlecht, 
hat aber auch wieder Nachteile. Am besten wäre natürlich über einen 
standard-Debug-Server....

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.