mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Dmx - PIC12F629 Flashen


Autor: Bruce (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nabend,

ich habe mir die " Dworkin DMX " steuerung nach gebaut von folgender 
seite:
http://dworkin-dmx.de/#soft1

Nun haben ich das problem das ich den PIC12F629 noch flashen muss nur 
leider weiß ich nicht wie das geht und da wollte ich mal fragen ob sich 
jemand damit auskennt und mir das erklären würde da ich gerne die dmx 
steuerung bald in betrieb nehmen würde.

vielen danke schon mal

mfg
Bruce

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der PIC12F629 ist ein sogenannter mikrokontroller. dieser ist eine art 
mini-mini-mini-PC. er enhält einen speicher, welcher das program enthält 
und einen "rechner"-teil der das programm im speicher abarbeitet. im 
auslieferungszustand dieses mikrokontrollers ist dieser speicher leer 
und du musst mit einem sogenannten brenner das programm in den speicher 
hineinschreiben. was du also brauchst, ist das programm an sich und 
einen brenner, der deinen PIC12F629 unterstützt. wenn das eine einmalige 
sache ist, würde ich dir emppfehlen nach jemandem zu fragen, dem du 
diesen PIC mit einem bereits bezahlten rückumschlag zusenden kannst, der 
dir dann diesen für dich programmiert.
edit: ich habe die seite durchgescrollt, und ich finde den sourcode (das 
program für den PIC) nicht und der preis für die kleine platine, lässt 
darauf schliessen, dass der verkäufer den sourcecode auch nicht heraus 
gibt. du müsstest ihn also fragen, ob er dir den PIC programmiert (da 
nur er den sourcecode hat). ...alternativ, einen anderen DMX-controller 
nach-basteln, oder noch besser dich in die mikrokontroller einarbeiten 
und selbst einen entwickeln (ist keine grosse sache).

Autor: Matthias Larisch (matze88)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter "selber bauen" gibts ganz oben die Hex-Datei, das zum Brenner 
wurde ja schon gesagt.

Autor: Fernando W. (fernando_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe genau das gleiche vor.
wenn ich aber auf den hex-datei-link klicke, kommt nur ein kleiner text
mit nummern und zeichen.Ist das die hex datei? aber diese ist seehr 
klein.
bitte belächelt mich nicht ;-) bin halt ein anfänger
mfg

Autor: Ottmar K. (wil1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Fernando,

genau das ist das "Programm" - 
http://dworkin-dmx.de/files/index/Dmx3_1.hex - welches in den PIC 
"gebrannt" werden muss. Es handelt sich um sog. "Hex-Code", das ist 
"Maschinencode" den kein normaler Mensch mehr verstehen kann. Will man 
solch einen Code erstellen, benötigt man dafür einen sogenannten 
"Assembler", in dem man mit verständlichen Befehlen ein Programm 
schreibt. Der "Assembler" übersetzt dann das Programm in "Hex-Code".

mfg Wil1

Autor: steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es gab hier im Forum mal jemanden der kostenlos einzelne PIC´s für z.B. 
Leute ohne Programmieradapter gebrannt hat..

Autor: fernando (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
den gibts jetz nicht mehr oder?
vielen dank nochmal
fernando

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
puh, dat weeß isch nich! Da müssteste mal die Suchfunktion anschmeißen 
...

Autor: Fernando W. (fernando_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry, hab nich drangedacht.
Habe mich auch schon in anderen Bastlerkreisen beklagt, dass die 
newbieis alles vorgekaut haben müssen ;))

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wüßte jetzt ohne Programmer auf Anhieb auch nicht, wie ich schnell 
so eine Hex-Datei in einen PIC12F629 hinein bekomme. Denn der hat keine 
serielle Schnittstelle wie z.B. RS232, JTAG erst recht nicht.

Allenfalls über eine Bastelei mit irgend einem beliebigen µC. Es gibt 
aber sicher ein Protokoll.

Durch Zufall geriet ich vor Jahren mal an ein PICkit1 vom Hersteller 
Microchip selbst. Ein Demo-Board. Es ist wohl nicht allzu teuer, hat 
einen Hauptcontroller 16C84 auf dem Board, der über USB den Download 
managt, und die Programmierspannung regelt. Und steckbar einen 12F629 
oder 12F675. Noch nicht mal ein Netzteil braucht man, Strom kommt von 
USB.

Man kann es also richtig als Programmer benutzen, auch um beliebig viele 
Bausteine zu flashen.

Auf der CD ist jede Menge Democode und Application Notes.

Flashen geht über die IDE MPLAB, die ja auch kostenlos erhältlich ist.

Und die 12F629 oder 12F675 sind durchaus für manche Dinge interessant, 
kosten z.B. bei Reichelt gerade etwas mehr als einen Euro.

Autor: usuru (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.sprut.de/electronic/pic/projekte/brenne... kommt 
ohne PIC aus (also kein Henne-Ei-Problem), geht aber nur am echten 
Printerport.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.