mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Bleifrei löten


Autor: Bastelboy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habt ihr schon die ersten Pleiten mit bleifrei löten erlebt?
Wie haltbar ist das?
Welche temperatur bei der Lötstation einstellen?
Was ist noch zu beachten, z.B. beim SMD Löten?

Autor: Normalbürger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Macht keinen Spaß, da Stress für Bauteile und Lötspitzen! Unterm Strich 
siehts bescheiden aus und kostet außerdem mehr.
Habe deshalb beschlossen weiterhin verbleit zu basteln.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastelboy schrieb:

> Welche temperatur bei der Lötstation einstellen?

350 °C (statt 320 °C), sofern du die silberhaltige Variante des
Lots nimmst (die sehr nahe am Eutektikum betrieben wird).

> Was ist noch zu beachten,

Geeignetes Flussmittel benutzen, das muss für "bleifrei" deklariert
sein.  Sonst verbrennt es zu schnell.  Die Lötspitze muss aus diesem
Grunde auch öfter gereinigt werden, damit sie immer noch mit Lot
benetzt bleibt.

Da die Flussmittel aggressiver sind, empfiehlt es sich, mehr Aufwand
zu treiben, dass du die Dämpfe nicht einatmest.  Absaugen ist nicht
ganz einfach, wenn es wirksam sein soll.  Was aber auch auf dem
Basteltisch recht effektiv ist, ist ein Wegpusten von der Lötstelle,
damit sich die Dämpfe gut in der Raumluft verteilen können, statt
dir unmittelbar ins Gesicht zu steigen.  Dort genügt dann eine
normale Raumlüftung.

> z.B. beim SMD Löten?

Wenn du mit einer dünnen Spitze arbeiten willst, muss diese recht
gedrungen aufgebaut sein, damit sie die für die höhere Temperatur
notwendige Wärmemenge auch transportieren kann.

Mit dem richtigen Werkzeug kann man das durchaus auch als Bastler
machen.

Autor: whatever (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jupp, geht ganz gut, solange ma einen wirklich gut geregelten 350 Grad 
Lötkolben hat. Spitze muss man oft reinigen, sonst geht es aber gut. 
Probleme machen mir nur manchmal Verbindungen, die verlötet aussehen, wo 
aber das Lot nicht richtig haftet. ZB an Buchsenleisten oder Steckern. 
Da geht dann unter mechnaischer Belastung schnell mal was ab.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
whatever schrieb:

> Probleme machen mir nur manchmal Verbindungen, die verlötet aussehen, wo
> aber das Lot nicht richtig haftet.

Das ist eine klassische ,,kalte Lötstelle''.  Gerade bei bleifrei darf
man nicht mit Flussmittel sparen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IPC sagt, Verbleit mit 330°C, Bleifrei mit 40K mehr, also 370°C löten.
Flussmittel wie schon erwähnt.
Bei Massepads ruhig nochmal 30K höher gehen, aber die Lötzeit verkürzen.
Lot lieber dünn wählen und beim Löten über die Lötstelle führen (wie 
beim Schweißen), da es nicht so schön fließt.

Autor: Ferkes-Willem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die neuen Bleifrei-Teile kann man für private Zwecke aber schon noch mit 
altem Equipment löten?

Gut aussehen tun die Lötstellen auf jeden Fall, besser als bleifrei, und 
kalt sind sie auch nicht.

Ansonsten müßte ich jetzt streng genommen wegen RoHS meinen gesamten 
Bastelkeller in die Tonne treten. Aber, einen Teufel werde ich da 
natürlich tun! Wenn das Zeug weg muß, entsteht ja Müll, und 
problematischer noch dazu! Und die Umwelt! Also, behalte ich das lieber 
noch eine Weile hier:-), wenigstens, bis ich, sagen wir mal, den Joopi 
Heesters überrundet habe:-D

Schließlich hat man noch etwas Bleilot für schlechte Zeiten gebunkert, 
wie auch aktuell die guten alten Glühlampen.

Autor: Andreas Breitbach (adsr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr schreibt immer viel Flussmittel verwenden, ist das Flussmittel bei 
bleifreiem Lot nicht mehr enthalten?

andreas

Autor: schon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch, aber nicht für jede Lötstelle reicht es aus!

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei entsprechenden Unvermögen notfalls mit zwei Mann löten. Einer lötet, 
der andere gießt Flussmittel nach.

Autor: Andreas Breitbach (adsr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnelle Beantwortung

andreas

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ferkes-Willem schrieb:

> Die neuen Bleifrei-Teile kann man für private Zwecke aber schon noch mit
> altem Equipment löten?

Man darf die Lote zwar nicht mischen (die dann entstehende Legierung
hat den Ruf, u. U. sehr spröde zu werden), aber in aller Regel sind
die Kontaktflächen der Bauteile ohnehin einfach nur mit reinem Zinn
überzogen, das lässt sich natürlich so oder so löten.  Oft genug
dürfte das sogar für ältere nicht RoHS-qualifizierte Bauteile zutreffen
(bei Tauchverzinnung würde ich aber dort von SnPb ausgehen), sind halt
nur nicht deklariert worden.

Dementsprechend ist allerdings Vorsicht geboten bei der Reparatur
neuerer Baugruppen, die ja nun allesamt bleifrei gelötet worden sind.
Die sollte man dann nicht mit Blei verunreinigen, damit die Lötstellen
auch nach der Reparatur noch halten.  Zumindest dafür lohnt es sich
also ggf., eine separate Bleifrei-Spitze für den Lötkolben und ein
wenig Zinn hinzulegen.

Ob die Lötstellen nun schön glänzen oder nicht hat eher ästhetischen
Wert.  Rein technisch ist es wurscht, solange die Benetzung der
Metalle in Ordnung ist und entsprechend eine ausreichende Diffusions-
tiefe erreicht worden ist.  Ich vermute, dass die bleifrei-Lötstellen
eher etwas matt aussehen liegt in erster Linie daran, dass die
Legierung sehr nahe (< 1 K) am Eutektikum liegt, sodass eine sehr
rasche Erstarrung auftritt.  Bei Sn60Pb40 liegt die Schmelztemperatur
um die 5 K über dem Eutektikum, sodass die Schmelze etwas langsamer
erstarrt.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ganz blöd gefragt: Wenn man bereits seit Längerem ganz normal löten 
kann: wie schnell hat man bleifreies Löten denn gelernt ? Geht das, 
indem man sich mal ein paar Stunden hinsetzt oder ist das schon ein 
etwas längerer Prozess ?

Kann mich nicht mehr daran erinnern, wie das mit dem klassischen 
verbleiten Löten war :)

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ein paar wenige Punkte beachtet werden, ist bleifreies Löten 
wirklich kein Problem.
Ich verwende z.B. eine uralte Weller WECP-20 Lötstaion, Spitzen die für 
Bleifrei geeignet sind, ca. 370°C und viiiiiel EXEL314 Flussmittel.
Nach dem Löten die Leiterplatten mit Sprit oder besser Kontakt LR 
(Leiterplattenreiniger) reinigen und die Schätzchen schauen aus wie ab 
Werk.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> Mal ganz blöd gefragt: Wenn man bereits seit Längerem ganz normal löten
> kann: wie schnell hat man bleifreies Löten denn gelernt ?

Wenn dein Werkzeug die höhere Temperatur und dafür notwendige
Wärmeleistung bringt, musst du gar nichts neu lernen.  Höchstens,
dass man halt wirklich vor dem Löten noch Flussmittel auf die
Lötstelle aufträgt -- mal schnell zuerst den Lötkolben ins
Kolophonium tunken und dann zur Lötstelle geht nicht mehr, das
ist verdampft, bis man da ist.

Ich habe inzwischen den Abschnitt im Wiki:

http://www.mikrocontroller.net/articles/L%C3%B6ten...

ein wenig ergänzt.

Autor: Ungläubiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ohnehin einfach nur mit reinem Zinn überzogen

Oweh: http://nepp.nasa.gov/WHISKER/

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Infos

>Wenn dein Werkzeug die höhere Temperatur und dafür notwendige
>Wärmeleistung bringt, musst du gar nichts neu lernen.

Und wie steht das mit der Ersa Analog 60 mit entsprechenden Spitzen ? 
Oder bringt die 80er klare Vorteile ? Erfahrungen ?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:

> Und wie steht das mit der Ersa Analog 60 mit entsprechenden Spitzen ?

Wenn du die kurzen, sehr gedrungen wirkenden Spitzen hast, die sind
OK und tun ihre Sache gut.  Problematisch sind die länglichen, dort
bin ich mit den spitzen Teilen für kleine SMDs nicht mehr glücklich
geworden.  Die 60 W an sich reichen schon aus.

Ich habe mir jetzt einen 80er Weller gekauft, nachdem ich damit in
der Firma schon gute Erfahrungen sammeln konnte.  Die Weller-Spitzen
sind relativ kurz und haben dadurch selbst in der richtig spitzen
Ausführung noch einen kleinen Wärmewiderstand.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.