mikrocontroller.net

Forum: Platinen Leiterplatten vernickeln/vergolden - Selbst ist der Mann


Autor: Harald X. (harald1976)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte Batteriefedern und Leiterplatten vernickeln und anschließend 
vergolden (Steckergold). Ich möchte das nicht über einen Galvanisierer 
machen sondern selbst mit einem Galvanisierset.

Siehe folgende Links:
http://www.handgewickelte-glasperlen.de/tutorial/g...

Westfalia scheint viele Zubehörteile zu haben:
http://www2.westfalia.de/shops/technica/metallvere...

Dazu folgende Fragen:
1) Ich möchte recht große Leiterplatten vergolden. Die Wanne die bei 
solchen sets beiliegt erscheint doch recht klein. Man kann doch bestimmt 
auch eine Ätzwanne nehmen und sich das Set selbst zusammenstellen.

2) Wie gehe ich am besten vor. Was könnte ich falsch machen. Hat jemand 
einen Erfahrungsbericht.

3) Ist das Ergebnis brauchbar. Kann man damit eine 0,5µm-1µm Goldschicht 
erreichen? Wieviel Gold-Elektrolyt ist hierfür erforderlich?

4) Kann ich damit abriebfestes Steckergold auftragen (Nickel/Gold). Wie 
geht man da vor. Erst Nickelbad anschließend Goldbad? Wie lange dauern 
die Vorgänge.

5) Gibt es einen einfache Methode die Dicke der Goldschicht zu messen.

6) Was ist beim Entfetten der Leiterplatten zu beachten. Welchen Aufwand 
betreibt ihr hier?

Autor: Harald X. (harald1976)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
7) Wenn ich mir das Set selbst zusammenstelle, welche Teile benötige ich 
für die Wannentechnik. Viele Teile gibt es bei Conrad oder Westfalia 
auch einzeln statt im Set.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Ich möchte recht große Leiterplatten vergolden.

Hoffentlich nicht nach dem Ätzen.

>Was könnte ich falsch machen

So ziemlich alles. Geht schon mit der Bestimmung der Fläche los. Zum 
Galvanisieren musst du eine bestimmte Stromdichte ( z.B A/dm²) 
einstellen.

>Kann ich damit abriebfestes Steckergold auftragen (Nickel/Gold). Wie
>geht man da vor. Erst Nickelbad anschließend Goldbad? Wie lange dauern
>die Vorgänge.

Nein. Gold für Steckkontakte ist legiert (Hartgold). Die Elektrolyte 
sind für Reingold. Nicht viel härter wie Blei. Das Nickel wird als 
Diffusionsbarriere benutzt.

>Gibt es einen einfache Methode die Dicke der Goldschicht zu messen.

Stück rausschneiden. In Epoxidharz eingiessen. Schleifen und Polieren. 
Und dann mit dem Mikroskop messen.

>Was ist beim Entfetten der Leiterplatten zu beachten. Welchen Aufwand
>betreibt ihr hier?

Die Vorbehandlung (Entfetten/Beizen) ist für das Ergebnis 
entscheidend!!!!

Ehrlich gesagt, glaube ich nicht, das du mit diesen käuflichen Mitteln 
zu einem vernünftigen Ergebnis Ergebnis kommst. Außerdem solltest auch 
über die Entsorgung der Abfälle (Spülwasser kommt auch dazu) einen Kopf 
machen.

MfG Spess

Autor: Echo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

bin kein Fachmann auf dem Gebiet!

Die Platine müsste chemisch vergoldet werden. Galvano-elektrisch geht in 
dem fall ja nicht da man nicht alle leiterbahnen elektrisch im bad 
kontaktieren kann um sie als elektroden zu nutzen. Weiterhin müsste es 
möglich sein Kupferleiterbahnen zu vernickeln und dann zu vergolden. 
Gold direkt auf Kupfer geht nicht bzw. dient das Nickel glaubsch als 
Diffusionssperrschicht. Allerdings wird das ganze relativ aufwändig. 
Steht also die Frage im Raum ob es nicht billiger ist die Leiterplatten 
von speziellen Platinenherstellern vergolden zu lassen.

Weitere Infos: http://www.galva-projekt.de/

MfG Echo

Alle Infos diesbezüglich wie die Lottozahlen ohne Gewähr

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ehrlich gesagt, glaube ich nicht, das du mit diesen käuflichen Mitteln
> zu einem vernünftigen Ergebnis Ergebnis kommst.

Schau mal hier:

http://www.criseis.ruhr.de/hp48/hp48b.html

Ich hab so Anfang der 90er drei Speicherkarten fuer meinen 
Taschenrechner
entwickelt. Mit Leiterbahnen aus Kupfer konnte man die immer nur
ein paar Wochen verwenden dann gab es Probleme und man musste die 
Kontakte
putzen.

Deshalb habe ich die dann mit einer Fluessigkeit die man bei Conrad
kaufen konnte, vergoldet. Ich habe die Karten immer noch in gebrauch
und seitdem keine Probleme mehr. Ausser das ich so alle 5-8Jahre mal
die Batterien wechseln muss.

Es ist also durchaus moeglich soetwas selber zu machen. Es ist aber
wichtig das man an allen Leiterbahnen eine Strom fliessen lassen kann.
Ich habe das damals so geloest das ich ueber den Kontakten, noch auf
dem Photo zu sehen, einen Faedeldraht aufgeloetet habe.

Wenn man bedenkt das HP damals fuer eine 32kb Karte 160DM haben wollte,
den Preis der 128kb habe ich mich nie zu Fragen getraut, dann hat sich
die Investition gelohnt. :-)

Olaf

Autor: Harald X. (harald1976)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein weiteres Problem. Bei Leiterplatten die günstig sein sollen 
aus dem Pool gibt es nicht nur Kupfer. Meistens entweder HAL oder 
chemisch verzinnt.

Meine Frage nun, kann man auf chemisch Zinn, galvanisch Nickel 
aufbringen und danach Gold?

Spricht da etwas dagegen? Soweit ich woanders gelesen habe, kann man 
Nickel problemlos auf Zinn aufbringen.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Die Platine müsste chemisch vergoldet werden. Galvano-elektrisch geht in
>dem fall ja nicht da man nicht alle leiterbahnen elektrisch im bad
>kontaktieren kann um sie als elektroden zu nutzen.

Nein. Üblicherweise wird vor dem Ätzen vergoldet und das Gold als 
Ätzresist verwendet.

MfG Spess

Autor: Harald X. (harald1976)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es handelt sich mehr um eine Art Slotstecker. Bevor ich den von einer 
Trägerplatine abbreche, haben alle Leiterbahnen elektrische Verbindung, 
die vergoldet werden sollen. Ich will gar nicht die komplette Platine 
vergolden, sondern nur den Slotsteckerteil.

Autor: schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Platine müsste chemisch vergoldet werden. Galvano-elektrisch geht in
>dem fall ja nicht da man nicht alle leiterbahnen elektrisch im bad
>kontaktieren kann um sie als elektroden zu nutzen.

kann man schon, wenn man das bei der Leiterplattenherstellung
zu Beginn noch berücksichtigt. Außerhalb des Layouts kann man
die Direktsteckkontakte mit einer provisorischen Brücke im
Layout (außerhalb der LP-Kontur) verbinden, die dann nachher,
wenn die Leiterplatte fertig ist und die Kontur geschnitten wird,
einfach weg fällt. Eine Leiterplatte wird in der Regel immer größer
produziert und Verschnitt hingenommen. Da ist dann reichlich
Platz für solche Maßnahmen. Im Bereich der Steckkontakte wird
die LP-Kannte noch beidseitig angefast damit das Stecken
erleichtert wird.

Autor: schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Meine Frage nun, kann man auf chemisch Zinn, galvanisch Nickel
>aufbringen und danach Gold?

Das macht wenig Sinn, weil das Zinn beim Erhitzen nahe gelegener
Bauteile evtl. schmilzt und jede weitere Metallschicht mindestens
deformieren lässt, evtl. sogar abplatzt. Kupfer-Nickel-Gold in
galvanischen Aufbau wäre o.k.. Zinn braucht man selektiv nur auf
Pad`s evtl. auf Via`s sonst nirgendwo. Chemisch Zinn neigt auch
gern zum verdampfen wenn man es zu löten versucht. Ist also nur
eingeschränkt brauchbar.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ehrlich gesagt, glaube ich nicht, das du mit diesen käuflichen Mitteln
> zu einem vernünftigen Ergebnis Ergebnis kommst

Das geht durchaus.

Man braucht kein Galvanisierbad, sondern nur die Flüssigkeiten die z.B. 
bei Conrad verkauft werden.

Man muss alle Kontakte noch elektrisch verbunden haben, z.B. durch eine 
Leiterbahn am Slotsteckerrand der nachher abgeschliffen wird, und legt 
dort - aus einem Labornetzteil an.

Ein Edelstahlblech kommt an + und darauf ein kleines Videla-Tuchstück 
(1cm2) festklemmen, welches den Elektrolyten aufnimmt, vernickeln auf 
4-6um bei 4.5V/300mA, dann erst 1.5um vergolden bei 3V/300mA.

Aber verzinnt dürfen die Stecker sicher nicht sein, sondern sauberst 
gereinigt, was ich mit einem Taschentuch mit Salzsäure gemacht habe.

Die Stecker hielten jahrelang, bis der ISA-Rechner ausgesondert wurde.

Autor: Wolfgang M. (womai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin mir nicht sicher, dass sich das Selbermachen auszahlt - insbesondere 
wenn man daran denkt, dass da sicher ganz grausliche (von der Umwelt her 
gesehen) Abfaelle anfallen. Die Elektrolytloesung ist sicher nix, was 
man einfach ins Klo kippen sollte.

Schau Dir mal www.pcbcart.com an - die bieten etliche Beschichtungsarten 
an, darunter auch "None" (also bloss das blanke Kupfer) sowie 
"Nickel/Immersion Gold". Letzteres fast ohne Aufpreis; Ich habe von 
denen inzwischen schon einige Male bestellt (immer mit Goldbeschichtung) 
und war mit der Qualitaet stets sehr zufrieden.

Wolfgang

Autor: ichbinsofrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kontakte mit lötzinn verzinnen, anschließend mit entlötlitze wieder 
abziehn. nicht ganz so chique, aber funktional.
für den rest der leiterplatte: 
Beitrag "Re: doppelseitige Platine versiegeln?"

allerdings würd ich mich freuen, wenn du das vergolden mit den 
mittelchen von oben hinkriegen würdest.

Autor: Harald X. (harald1976)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1) Ich habe auf meiner Platine enorm viele Fräswege. Ein 
Leiterplattenhersteller wollte es nur mit Aufpreis machen.

Da ich bei PCB-Pool noch einen Gutschein habe, haben Sie es mir für für 
11 Euro die Leiterplatte angeboten trotz der Fräswege (ohne Gutschein 66 
Euro), allerdings mit Chemisch Zinn. Woanders hat ein 
Leiterplattenhersteller 130 Euro verlangt für nur Kupfer.

Wenn PCBCART diese Leiterplatte mit den vielen Fräswegen auch 
akzeptiert, okay. Man muss sich dort wohl erst registrieren, um die 
Preise zu erfahren.


2) Da könntest Du recht haben, das die chemisch zinn leiterplatte beim 
Löten aufschmilzt.

3) Ich möchte auch noch Batteriefedern vergolden. Deswegen muss ich mir 
das Zeug so oder so anschaffen.

4) Woher weißt Du, dass deine Nickelschichtdicke 4-6µm und deine 
Goldschicht 1,5µm hatte? Wie hast Du das gemessen?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.