mikrocontroller.net

Forum: Platinen Erfahrungen mit Ätzgerät von Reichelt?


Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich stehe total am anfang meine platinenherstellkariere und
wollte auf nummer sicher gehen und mir so ein ätzgerät von reichelt
(oder einem anderen empfehlenswerten anbieter) holen. das mit den
schalen und heizen ist mir ein wenig zu hoch als anfänger.

meine frage ist nun, kennt jemand die ätzgeräte und kann was zur
handhabung/qualität/verbrauch sagen?

in der suche habe ich nichts finden können

besten dank

Autor: Sven Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann ich nichts zu sagen, habe aber gestern das Ätzgerät 1 bestellt..ist
hoffentlich ende der Woche da..

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den Anfang reicht eine Schale + Fe3Cl völlig aus. Bei
Zimmertemperatur dauert es dann halt mit etwas Bewegung (Platine ab und
zu mal schwenken) eine halbe Stunde aber was solls.

Willst Du dann doch mehr machen, dann kannst Du dir einfach eine
Blubberküvette mit Heizung selbst bauen oder nimmst HCl+H2O2 (je nach
Konz. 1..5min).

Steffen

Autor: Sven Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja.. Ich wollte erst auch selbstbauen.. Aber für 99€.. Das hätten mich
ja die Teile fast gekostet..

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.. ich bin über Versuche mit Schale + FE3Cl,dann  Natriumperoxyd
im Wasserbad, chließlich beim HCL +H2O2 gelandet.
.... und dabei bleibe ich.

Keine Technik wie Heizung, Luftsprudel erforderlich.
Gurkenglas und Balkon / Garten reicht !!
Und schnell geht's auch.

Gerhard

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
na bestens, mein chemie-unterricht war kurz nach dem ende des 30jährigen
krieg...

ich frage mal eine frage, die sicherlich noch nie hier gestellt worden
ist (zumindest finde ich mit den begriffen keine antwort hier)
gibts eine beschreibung, wie ich platinen mit HCL +H2O2 herstelle?

so weit ich das mitbekommen habe, layout auf folie ausdrucken. die
folie noch nachbehandeln (wie denn? ich hab einen hp 3425 drucker) dann
belichten.

was nimmt mann da am besten und kostengünstigsten? hab mal was von
gesichtsbräunern oder selbstgebauten uv-dioden-systemen gehört - ist da
was drann?

dann in das ätzbad und fertig.


stimmt das? oder fehlt da noch was?

früher geisterte mal eine anleitung von elv rum, aber der link ist
tot...


besten dank

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.... hier der Link zur broschüre von ELV

http://www.elv-downloads.de/downloads/platinenfoli...


gerhard

Autor: Fritz Ganter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab das Ätzgerät1 von Reichelt, und das Ätzmittel gleich
mitbestellt.

Was soll ich sagen? Es tut tadellos, bin sehr zufrieden damit, keine
Chemie mehr im Backofen :-)

Einfach vor dem Platinenausdrucken einschalten, bis dann alles passt
und die Platinen entwickelt sind, ist das Gerät auch schon auf
Temperatur.

Autor: Sven Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
habe das Gerät heute bekommen. Erste Verwirrung: In der Anleitung steht
"Wasser bis zur weißen Markierung der Heizung auffüllen" Meine
Heizung hat keine Weiße Markierung, nur einen Strich mit Dreieck. Also
habe ich mal bis da aufgefüllt (1,7ltr. Wasser.)

Und..nichts..wird nicht warm. Ich glaube fast meine Heizung ist
defekt..dabei hatte ich schon die belichtete Platine da liegen..Wollte
doch heute abend ein erfolgserlebnis feiern.

Ist die Wassermenge nicht korrekt?

Danke, Sven

Autor: Peter Kasi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast mal versucht den Temp.regler oben am Heizstab hochzudrehen, also
ich musste über den Anschlag rausgehen um die erforderliche Temp
einzustellen. Sind halt nur normale Aquarienheizstäbe (welcher Fisch
mag schon 40°C).

Gruß
Peter

Autor: Fritz Ganter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und anstecken musst die Heizung auch, auch den Sprudler :-)

Ich hab die Heizung ziemlich weit aufgedreht, ob sie heizt sieht man an
der Glimmlampe im Heizstab.

Autor: john (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe jetzt seit ca. 1 jahr das ÄTZGERÄT 1, nur positive erfahrungen
gemacht. das sulft kann man sogar im behälter lassen und monate später
mit etwas wasser auffüllen, strom an und los gehts. bei mir ist es eher
das entwickeln was manchmal schiff geht, da ich keine möglichkeit habe
um die lösung zu heizen

Autor: Sven Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JA, die Glimmlampe leuchtet ja auch, darum ist sie auch eingesteckt..da
hab ich schon dran gedacht.
Aber das Wasser hat auch nach zwei Stunden nur 19°C. Werde sie wohl
umtauschen müssen...

Autor: Fritz Ganter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ruf aber bei Reichelt an, und sag ihnen dass, vielleicht schicken sie
vorab eine Heizung.

Bei mir dauerts vielleicht 10-15 min bis ich die 45 Grad hab.

Autor: Sven Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon erledigt. ist morgen da. guter Service!
ist denn meine Füllmenge korrekt?

Autor: Fritz Ganter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die Füllmenge passt, wennst das Ätzmittel von Reichelt hast, dann
kannst die ganze Dose reinschütten.

Autor: Marcus M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Halo Sven,

ich habe ebenfalls das Ätzgerät 1.

Eins vorweg, das Ding ist prima!

Die Füllung besteht aus 400gr Natriumpersulfat und etwa 1,5l Wasser.
Leider hat sich die Küffette geändert, so dass es durchaus 1,7l sein
können. Wichtig ist nur, das Du das Wasser etwas über das Dreick / Ring
/ Mindestmenge des Heizers befüllst. Egal wie das aussieht. Es handelt
sich um einen Aquarienheizstab - bin selbst Aquarianer - und die Dinger
brauchen etwas mehr, damit sie erstens sauber arbeiten und zweitens
ewig halten. Die Konzentration ist dann zwar eiin bissel geringer, aber
das stört nicht wirklich.
Wenn der Heizer unten "durchsichtig" ist, befindet sich direkt
unterhalb der grünen Ummantelung ein weißer Ballken, bei mir Punkt. Bis
dahin mußt Du in jedemfall auffüllen, egal wieviel Wasser Du laut
Bedienungsanleitung brauchst!

Viel Spaß mit dem Teil!

Gruß

Autor: Sven Müller (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hier die erste Platine. Die Leiterbahnen sind 0.35 dick. Aufgebracht
wurde das Layout mit der Tonertransfermethode. Gedruckt mit nem Minolta
Migicolor2+ auf nen Dell Prospekt.

Für das erste mal ok denke ich.

Autor: Thomas K (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich bin auch gerade beim überlegen ob ich mir dieses ätzgerät zulegen
soll.
versteh ich das richtig, dass man einmal eine dose Natriumpersulfat mit
wasser reingibt und dann mehrmals ätzen kann? kann man das auch länger
drin lassen? wie lange ca.?

Autor: Fritz Ganter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich hab das immer drinnen, ich habe keine Ahnung wie lange das hält.
Ätzen kann man von der Ergiebigkeit sicher ziemlich lange, ob es aus
einem anderen Grund kaputt wird weiss ich nicht.
Ab und zu muss man halt Wasser nachfüllen, da etwas verdunstet.

Autor: Christian Dehnert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schaut es mit der Entsorgung aus? Denn irgenwann ist ja die beste
Lösung einmal gesättigt.

Christian

Autor: Andreas Rehwald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Habe ich das richtig gelesen das ist ein ganz normale Heizstab aus
einem Aqarium? Kann man so ein Ätzgerät auch selber Bauen?
Grus
Andreas

Autor: Spok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Homer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen.

Die Küvette ist wirklich prima, soviel erstmal dazu.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Natrumpersulfat gelöst in
Wasser in der Küvette ca. 2 Monate stehen kann. Danach wird man mit der
Lösung nurnoch wenig freunde haben (meine Erfahrung), da die Lösung mit
der Luft reagiert.

Gruß
Homer

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Homer schrieb:
> Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Natrumpersulfat gelöst in
> Wasser in der Küvette ca. 2 Monate stehen kann. Danach wird man mit der
> Lösung nurnoch wenig freunde haben (meine Erfahrung), da die Lösung mit
> der Luft reagiert.

Deshalb meine Empfehlung: Im Fotogeschäft für ein paar Euro eine dunkle 
Aufbewahrungsflasche für Foto-Entwickler kaufen. Diese gibt es auch als 
Faltflasche (sieht aus, wie eine Ziehharmonika). Nach dem Ätzen einen 
Tricher auf die Flasche setzen und das Ätzmittel in die Flasche füllen. 
Aus der kann man die Luft komplett rausdrücken. Darin sollte das Ätzbad 
(fast) ewig halten.

Gruß, Volker

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob das die Leute in diesem Thread noch lesen werden?

Autor: Ätzend (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe es noch gelesen. Danke für den Tipp.

Autor: c. m. (camikusch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker schrieb:

> Deshalb meine Empfehlung: Im Fotogeschäft für ein paar Euro eine dunkle
> Aufbewahrungsflasche für Foto-Entwickler kaufen.

oder eine leere klorix flasche nehmen (falls das noch jemand liest :)

Autor: iswestija (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu dem Reichelt Ätzgerät :

nach 2 Jahren Benutzung musste ich einen erheblichen Mangel
feststellen:

Der schwarze durchlöcherte Schlauch in der Küvette verstopft
schnell und er scheint nicht ätzfest zu sein (nur Natriumpersulfat 
benutzt).
Als ich ihn mal raus genommen habe , um ihn zu reinigen,
zerbröselte er mir völlig unter den Händen.
Er war volständig hinüber.
Da half dann nur was eigenes basteln , mal sehn wie lange das hält

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
iswestija schrieb:
> Der schwarze durchlöcherte Schlauch in der Küvette verstopft
> schnell und er scheint nicht ätzfest zu sein (nur Natriumpersulfat
> benutzt).
> Als ich ihn mal raus genommen habe , um ihn zu reinigen,
> zerbröselte er mir völlig unter den Händen.

Hmm, bei mir ist der Schlauch durchsichtig, und auch nach 5 Jahren
noch nicht zerbröselt.  Nervig ist nur, dass er mittlerweile eine
Neigung entwickelt hat, durch die gepumpte Luft aufschwimmen zu
wollen.

Das Einzige, was mir in den 5 Jahren kaputt gegangen ist, ist das
Thermometer (die schwarze Brühe, die da rauskommt, hat sich dann
ekelhaft überall verteilt), und eine der beiden PVC-Halterungen (im
oberen Bereich gebrochen).  Aber die Platinenhalterung gibt es als
Ersatzteil nachzukaufen.

Autor: Holger(R) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
iswestija schrieb:
> Der schwarze durchlöcherte Schlauch in der Küvette verstopft
> schnell und er scheint nicht ätzfest zu sein (nur Natriumpersulfat
> benutzt).
> Als ich ihn mal raus genommen habe , um ihn zu reinigen,
> zerbröselte er mir völlig unter den Händen.
> Er war volständig hinüber.

Bei mir auch, allerdings bereits nach einem Jahr.
Solange habe ich auch das Gerät jetzt.

Das Vorgänger Modell mit der Glaskürvette hatte ich über 20 Jahre
bis es undicht wurde. Hier war noch der weiße Luftverteiler.
Auch dieser mußte öfter getauscht werden. Allerdings war dieser nur 
immer verstopft und löste sich nicht auf.

Den Ersatzteilpreis bei R. finde ich happich.

Gruß Holger

Autor: 0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Zerbröseln scheint Standard bei "professionellen" Ätzbädern 
zu sein. Hatte vor Jahren mal eines so in der Form wie diese 
Sichtlagerkästen, vielleicht kennt das noch jemand...hier war auch im Nu 
der Sprudelstein völlig zersetzt, die Halterung hinüber usw...
Also alles was nicht aus PE/PP oder Glas ist, kann man auf Dauer wohl 
vergessen.

Autor: Oli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey leute hoffe das liest noch jemand
Möchte mir ein paar Platinen selber machen jedoch habe ich auch keine 
Erfahrungen
Damit gesammelt. Ich möchte mir das Ätzgerät für 170€ und den belichtet 
für knapp 240€
Zulegen.
Jedoch sehe ich die größte Schwierigkeit darin das Layout zu erstellen
Gibt es kostenlose Programme dafür wenn ja welche? Muss ja dann auch mit 
den
Abständen passen wenn ich z.b. Ein Widerstand oder Transistor verbauen 
möchte.

Bitte um Hilfe Grüße oli

Autor: dolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel schrieb:
> meine frage ist nun, kennt jemand die ätzgeräte und kann was zur
> handhabung/qualität/verbrauch sagen?

kennen ja, kaufen nö.
4l eisen3chlorid lösung und 0,5l 30%ige salzsäure.
als "ätzgerät" nehm ich nen 5l plasteimer vom dönertürken um die ecke.
dazu zwei passende deckel.
das kam für lau.
der eine deckel hat passende aussparungen für die 100w heizung und den 
pvc luftschlauch.
der andere deckel dient dem dichten versachließen.
der ätzmittelverbrauch ist gering.
es wird bei 35°c und mit starker belüftung geätzt.
als ausströmer hab ich einen für seewasseraquarien genommen.
der ist aus epoxidharz und daher säurefest.
ach ja das ganze steht in ner ausgedienten babybadewanne.

Autor: Max H. (hartl192)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oli schrieb:
> Hey leute hoffe das liest noch jemand
> Möchte mir ein paar Platinen selber machen jedoch habe ich auch keine
> Erfahrungen
> Damit gesammelt. Ich möchte mir das Ätzgerät für 170€ und den belichtet
> für knapp 240€
> Zulegen.
> Jedoch sehe ich die größte Schwierigkeit darin das Layout zu erstellen
> Gibt es kostenlose Programme dafür wenn ja welche? Muss ja dann auch mit
> den
> Abständen passen wenn ich z.b. Ein Widerstand oder Transistor verbauen
> möchte.
>
> Bitte um Hilfe Grüße oli

1. Die Frage passt nicht in den Thread.
2. Du verwendest die Enter Taste falsch.
3. Wenn  Schwierigkeiten beim Erstellen der Layout hast, würde ich das 
erst lernen/üben, bevor ich mit Maschinen für 400€ kaufe.
4. Ja, es gibt kostenlose Programme. Das im Forum am weitesten 
verbreitete ist EAGLE


dolf schrieb:
> 4l eisen3chlorid lösung und 0,5l 30%ige salzsäure.
Werden die beiden Flüssigkeiten einfach gemischt? Welchen Vorteil hat 
das?

: Bearbeitet durch User
Autor: dolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max H. schrieb:
> Werden die beiden Flüssigkeiten einfach gemischt? Welchen Vorteil hat
> das?

ja die fecl3 lösung in gewünschter konzentration ansetzen und dann die 
salzsäure dazu.
die salzsäure verhindert die lästige schlammbildung.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.