mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Abzocke bei Auffahrunfall


Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Schwester konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und hat den 
vorausfahrenden PKW ganz leicht an der Anhaengerkupplung "beruehrt".

Am gegnerischen PKW sieht man nichts. Am PKW meiner Schwester hat das 
Nummernschild eine kleine Delle, es ist etwa 1cm tief eingedrueckt.

Die Fuehrerin des PKWs sagte, sie muesse das trotzdem ihren Mann sagen, 
dieser arbeitet beim Tuev.

Heute rief er an und sagte, der Schaden betraegt 800EUR.

Fuer mich ist das eine Frechheit.
Der Schlag, den die AHK abbekommen hat, ist nicht groesser als wenn 
jemand mit einem Stiefel dagegenhaut.

Was soll man da machen? Bei 800EUR rentiert sich die 
Haftpflichtversicherung noch nicht, d.h. Herabstufung in der SFK ist 
teurer.
Einen Anwalt nehmen und schaetzen lassen?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen G. schrieb:

> Was soll man da machen?

Sich erst einmal detailliert begründen lassen, wofür das denn sein
soll, würde ich sagen.

Die Leute in diesem Lande scheinen einfach nicht zu begreifen, warum
die Versicherungsbeiträge hier so unendlich in die Höhe gehen.  Jede
Werkstatt bekommt leuchtende Dollarzeichen in den Augen, wenn sie
hört, dass irgendwas ein Haftpflichtschaden ist...  Uns wollte man
mal die Komplettlackierung eines Kotflügels bezahlen, weil im Sturm
an einer Baustelle ein Verkehrszeichen gegen den vorderen Teil des
Autos gefallen war.  Schaden: eine kaum sichtbare Delle, noch nicht
einmal so, dass Rostgefahr besteht.  Wenn ich mir überlege, dass dafür
ganz offensichtlich jede Versicherung mehrere 100 Fragezeichen für
eine komplette Neulackierung des Kotflügels bezahlen würde, brauch ich
mich über die Versicherungspreise wirklich nicht wundern.

> Einen Anwalt nehmen und schaetzen lassen?

Was soll denn der Anwalt?  Warum gleich noch mehr Leute davon dick
machen?

Autor: Ronald S. (mline)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab schon vor langer Zeit gelernt das man bei sowas immer einen 
Unfallbericht (mit Foto) schreiben sollte.
Hat der Gegner kein Interesse daran würde ich sofort die Polizei rufen.

Ich bin eben lieber auf der sicheren Seite.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Auffahrunfällen auf Hängerkupplungen wird eigentlich diese bzw. 
deren Halterung am Chassis IMMER ausgetauscht, soweit ich weiß.

Das könnte den Preis erklären.

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute, der Halter will das rechtfertigen, dass die AHK durch den 
Schlag unbrauchbar geworden sei.
Allerdings war es kein harter Schlag, sondern meine Schwester ist mit 
der "weichen" Frontpartie ihres PKW angefahren.
Soweit ich mich mit Dynamik auskenne, vermute ich, dass eine AHK im 
Wohnanhaengerbetrieb WEIT GROESSEN Belastungen ausgesetzt ist, als diese 
Auffahr-Geschichte.

Sonstige Schaeden hat der PKW nicht, es gab sonst keine 
Beruehrungspunkte.
Fuer den Einbau einer neuen AHK inklusive E-Satz zahlt man um die 
600EUR, so erscheinen mir die 800EUR schon von daher massiv ueberzogen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen G. schrieb:

> Fuer den Einbau einer neuen AHK inklusive E-Satz zahlt man um die
> 600EUR, so erscheinen mir die 800EUR schon von daher massiv ueberzogen.

Dann biete doch dem Unfallgegner an, dass du den Schaden selbst
reparieren lässt.

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann das nicht. Ich hatte mal ein Angebot von Unger (1/2008) machen 
lassen. War aber eine andere Auto-Marke (Opel).
Fuer AHK plus E-Satz wollte er 180EUR, fuer den Einbau rechnete Unger 
maximal 5 Stunden a 80EUR. Das war dann als Obergrenze knapp 600EUR.

Autor: Dirk Th. (helipage)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo...

Wenn Du den Betrag nicht glaubst, dann besteht doch auf ein 
schriftliches Gutachten.
Kosten dafür müsste deine Schwester als Unfallverursacher aber zahlen.

Im übrigen sind 800€ dafür nicht wirklich viel.

Bei meinem Auffahrunfall (mir ist jemand draufgefahren) vor 2 Jahren sah 
es ähnlich aus.
Äusserlich kaum was zu sehen.
Gutachten ergab fast 2500€.
Obwohl Stoßstange äußerlich in Ordnung war, waren dahinter die Träger 
und der Prallschutz defekt.
Auch die Anhängerkupplung musste übrigens auch getauscht werden, da der 
Gutachter nicht sichtbare Haarrisse oder Materialdefekte nicht 
ausschließen konnte.

Dirk

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Jürgen G. schrieb:
>
>> Fuer den Einbau einer neuen AHK inklusive E-Satz zahlt man um die
>> 600EUR, so erscheinen mir die 800EUR schon von daher massiv ueberzogen.
>
> Dann biete doch dem Unfallgegner an, dass du den Schaden selbst
> reparieren lässt.

Ich denke nicht, dass dieser sowas will.
Wenn er beim TUEV arbeitet, dann hat er schon eine kostenlose Buehne, 
auch ein paar Kumpels, die das ganze erledigen.
Und somit kann er sich zusaetzlich was verdienen.

Hier ist ein aehnlicher Fall:
http://www.verkehrsportal.de/board/index.php?s=1fc...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen G. schrieb:

> Und somit kann er sich zusaetzlich was verdienen.

Dann müsste er aber eher preiswerter werden als eine Werkstatt,
nicht teurer.

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dann müsste er aber eher preiswerter werden als eine Werkstatt,
>nicht teurer.

Er darf aber die regulaeren Werkstattkosten berechnen!?
Korrekterweise muesste er seinen "Verdienst" versteuern.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:

> Dann müsste er aber eher preiswerter werden als eine Werkstatt,
> nicht teurer.

Das erzählt der dir doch nicht, dass er das selber macht.
Ausserdem vertraut er darauf, dass die Wenigsten wissen, was eine 
Werkstatt berechnen würde.

Hmm. In Österreich ist das so, dass so ein Schaden normalerweise immer 
der Versicherung gemeldet wird (*). Die Versicherung hat für solche 
Fälle normalerweise Pauschalsätze. Wenn es so aussieht als ob diese 
nicht greifen würden (und das sieht mir hier sehr danach aus), dann 
sieht sich ein von der Versicherung bestellter Gutachter das Fahrzeug 
an. Ist für den Nicht-Verursacher immer unangenehm, da mit zusätzlichem 
Aufwand verbunden. Dann wird dem Verursacher von der Versicherung 
mitgeteilt, was die Reperatur kosten würde und ob der Verursacher das 
selber regeln will oder ob die Versicherung das machen soll.
Regle ich das selber, dann ist die Sache für die Versicherung erledigt 
und hat auch keinen Einfluss auf meine Prämienstufe.

(*) Ausser bei wirklichen Bagatellen, bei denen auch ein Laie sieht, 
dass es sich nicht lohnt, das über die Versicherung abzuwickeln.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:

> Dann wird dem Verursacher von der Versicherung mitgeteilt,
> was die Reperatur kosten würde und ob der Verursacher das selber regeln
> will oder ob die Versicherung das machen soll.

Sollte in D normalerweise auch so funktionieren.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Karl heinz Buchegger schrieb:
>
>> Dann wird dem Verursacher von der Versicherung mitgeteilt,
>> was die Reperatur kosten würde und ob der Verursacher das selber regeln
>> will oder ob die Versicherung das machen soll.
>
> Sollte in D normalerweise auch so funktionieren.


Daraus folgt dann für mich:
Wenn mir der Gegner ein Kostenrechnung präsentiert und mir die überhöht 
erscheint, der Versicherung den Schaden auf normalem Wege melden, dem 
Gegner noch mitteilen, dass dies geschehen ist und abwarten was weiter 
passiert.

Wenn der Gegner vehement darauf drängt, die Versicherung aussen vor zu 
lassen dürfte der Grundsatz gelten: Er bescheisst irgendjemanden. Im 
Zweifelsfalle den Schadensverursacher :-)

Autor: Dirk Th. (helipage)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo...

Warum nicht den Schaden der Versicherung melden, und diese das ganze 
(ersteinmal) regulieren lassen.

Wenn der Schaden unter dem Betrag bleibt, den ein Wechsel in die nächste 
Schadensfreiheitsklasse den Versicherungsnehmer kosten würde, bietet 
einem jede Versicherung eigentlich immer an, den Schaden innerhalb von 
einem halben Jahr "zurück zu kaufen".

Dann ist das ganze so, als wäre nie etwas passiert, und die SFK bleibt 
erhalten.

Dirk

Autor: Sebastian F. (milchknilch0815)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja kenn ich. Mir ist auch mal einer mit nem Audi drauf gefahren. Man hat 
nix weiter gesehen. Nach dem wir unser Auto auf der Bühne hatten schon. 
Die Hängerkupplung war Links und Rechts am Rahmen befestigt. Danach war 
der Rahmen an der Hängerkupplung befestigt.

http://www.anwaltseiten24.de/auffahrunfall.html
http://www.juraforum.de/forum/archive/t-559/auffahrunfall

Billiger wird es nicht werden. Werkstattersatzwagen,.... kostet alles.
Such dir ne Werkstatt in nem anderen Tüv Bezirk und dann sag Sie sollen 
dahin gehen. Dann kannst du die Preise raus suchen. Aber lass vorher und 
nachher ein Gutachten vom Tüv machen, sonst bringt das nichts. Mit etwas 
Glück stellt er nichts fest.

Autor: Uboot- Stocki (uboot-stocki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen G. schrieb:
> Meine Schwester konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und hat den
> vorausfahrenden PKW ganz leicht an der Anhaengerkupplung "beruehrt".
>
[..]
> Einen Anwalt nehmen und schaetzen lassen?

Hier geht es nicht um die Höhe des Schadens. Der Unfallgegner hat mit 
Sicherheit den Preis von einer Werkstatt genannt bekommen (im Zweifel 
ist das der Bruder des Schwagers des Onkels... ;-) ). Die 800 euro 
setzen sich aus der Reparatur, Ersatzwagen etc. zusammen.

Ein Anwalt lohnt hier m.E. nicht. Es müsste ein Gutachten erstellt 
werden, welches alleine mindestens 300€ kostet. Was hast Du dann davon, 
wenn der Gutachter die Rep.-Kosten nur auf 500€ schätzt? Du musst in 
Summe trotzdem 800€ zahlen !

Kurzum: Zukünftig vorsichtiger fahren ...

Gruß

Andreas

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kurzum: Zukünftig vorsichtiger fahren ...

Zweifelslos richtig.

An solchen Faellen sieht man, dass Autofahren in D total billig und/oder 
total teuer sein kann.
Ich habe vor 4 Jahren einen (damals) 10 Jahre alten Corsa fuer 1600EUR 
gekauft. Ausser eine Service-Reparatur fuer 250EUR und 2x TUEV-Gebuehren 
hatte ich keine ausserordentliche Kosten.
Benzinverbrauch, Versicherung, Steuer ist total billig.
Ich finde den Corsa total praktisch und bequem. "Mehr" Auto will ich gar 
nicht.

Neigt man zu kleinen oder grossen Verkehrsverstoessen oder Rempeleien 
mit anderen Verkehrsteilnehmern, koennen die Kosten richtig explodieren.

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Fortsetzung:
Aus den 800EUR wurden schnell 1150EUR.

Meine Schwester meldete dies der Versicherung.

Nun hat die Frau ploetzlich ein Schleudertrauma bekommen und fordert 
Schmerzensgeld.

Also: meine Schwester ist mit etwa 1-2km/h auf die AHK dieser Frau 
draufgefahren. An der AHK sah man KEINE Kratzer. Das Nummernschild 
meiner Schwester war gerade mal 1.5cm  eingedrueckt.
Meine Mutter sass auch im Wagen und hat von den "Unfall" gar nichts 
mitbekommen.
Langsam frage ich mich, wo ich eigentlich lebe. Kann das alles noch 
normal sein?

Mein Tipp: Fahrt wirklich ganz vorsichtig. Lieber den doppelten 
Tachoabstand einhalten.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen G. schrieb:

> Kann das alles noch
> normal sein?

Auf unser Auto ist auch mal eine Nachbarin drauf gefahren.  Sie hatte
beim Anlassen vergessen, den noch eingelegten Gang rauszunehmen.
Schaden: EUR 40 für eine Zierleiste an der Heckklappe, deren
Verankerungen abgerissen waren.  Die Anhängerkupplung dürfte darüber
gelacht haben.

Dafür können wir mit den besagten Nachbarn auch nach wie vor einen
netten Schwatz auf der Straße halten...

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen G. schrieb:
> Langsam frage ich mich, wo ich eigentlich lebe. Kann das alles noch
> normal sein?
Das ist hier Gang und Gebe. Meinem Opa ist die Woche was ähnliches 
passiert. Es war zwar kein Auffahrunfall, sondern ein Vorfahrtsfehler 
meines Opas (die Dame fuhr mit 80km/h in der Stadt um die Kurve und mein 
Opa hat sie erst im letzten Moment bemerkt). An dem Auto der Dame waren 
nur ein paar Streifen von der schwarzen Gummileiste am Auto meines Opas 
zu sehen, die am Unfallort aber weggewischt werden konnten. Evtl. war 
ein kleiner Kratzer da.
Er hat mit der Dame die Personalien ausgetauscht und gut war. Ein paar 
Stunden später bekommt er von der Polizei einen Anruf. Die Dame ist nach 
Hause gefahren und hat den Vorfall der Polizei gemeldet. Nun soll mein 
Opa ein Bußgeld von 35€ bezahlen, weil er bei einem Bagatellschaden 
nicht die Polizei gerufen hat! Eigentlich wird doch immer gesagt, dass 
bei kleinen Bagatellschäden nicht unbedingt die Polizei gerufen werden 
sollte.

Komisch wird das Ganze deshalb: Der Unfall ereignete sich in Leipzig. 
Die Dame war aus einem Vorort von Leipzig. Sie hat in ihrem Dorf den 
Schaden noch am selben Tag reparieren lassen und präsentierte meinem Opa 
telefonisch eine horrende Summe (genaue Summe hab ich nicht im Kopf, 
aber für einen potentiell schon vorher vorhandenen Kratzer war es maßlos 
überzogen!). Seit wann muss ein bestenfalls kleiner optischer 
Bagatellschaden noch am selben Tag repariert werden ohne dass ein 
unabhängiger Gutachter eine Chance hatte sich das anzusehen?! Die 
Polizei war auch nicht aus Leipzig, sondern aus dem Dorf da. Da liegt 
doch die Vermutung nahe, dass die aufgesuchte Autowerkstatt dem Bruder 
gehört und der Mann bei der lokalen Polizei arbeitet.

Mein Opa hat das der Versicherung gemeldet und die schlagen sich nun mit 
dem Kasperletheater rum. Egal wie es ausgeht, es bleibt der bittere 
Beigeschmack, dass jeder Arsch nur am Bescheißen ist wenn es ums Auto 
geht.

Das beste ist wirklich man hat eine Kamera im Auto und dokumentiert 
jeden Kratzer an beiden Fahrzeugen und fertigt noch am Unfallort ein von 
beiden Parteien unterschriebenes Unfallprotokoll an. Da hat man 
zumindest etwas in der Hand um am Ende nicht vor vollendete Tatsachen 
gestellt zu werden. Ist man mit dem Unfallgegner nicht in der Lage sich 
bzgl. eines Unfallprotokolls zu einigen, so ruft man eben die Polizei 
und lässt die das Auskaspern.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin F. schrieb:
> Nun soll mein
> Opa ein Bußgeld von 35€ bezahlen, weil er bei einem Bagatellschaden
> nicht die Polizei gerufen hat!

Kann es sein, dass du das verwechselst? Die 35€ sind vermutlich nicht 
dafür, dass er die Polizei nicht gerufen hat (wozu auch?), sondern eben 
weil er einen Vorfahrtfehler begangen hat. Wobei es schon etwas 
merkwürdig ist, wie die Polizei einfach so eine Strafe verlangen kann, 
ohne selbst irgendwelche echten Beweise zu haben.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, es kann auch anders gehen:

Neulich hatte ich mit meinem Außenspiegel Feindkontakt (ebenfalls am 
Außenspiegel).
Beide ausgestiegen.
Ich: "Ich hab nur einen kleinen Kratzer" (dank Klappspiegel)
Er: "Ich seh bei mir gar nix"
Beide eingestiegen, weitergefahren - fertig.

Das ist übrigens ein Grund, warum ich keine lackierte Stoßstange/Spiegel 
haben will. Mir sind schon einige hinten drauf gefahren und man sieht 
bis auf ein paar Kratzer im Kunststoff nix :-)

Besonders praktisch war das damals mit dem alten, verbeulten Tipo: auf 
dem Realparkplatz war ein Golf-Fahrer wohl an einer Kreuzung von der 
Kupplung gerutscht und etwas nach vorne geruckelt. Bei mir seitlicher 
leichter Kratzer. Der Arme hatte schon Panik.
Ich hab dann nur gesagt, dass er weiterfahren soll - die Seite war eh 
schon etwas verbeult.

Also: immer locker bleiben :-)

Es ist nur ein Gefährt, was einen in halbwegs erträglicher Zeit trocken 
von A nach B bringen soll - mehr nicht.

Chris D.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Naja, es kann auch anders gehen:

Bloß gut, dass noch nicht alle so beknackt sind wie manche unserer
Zeitgenossen.  Danke, Chris.

Dann wundern sich die Teutonen, warum die Verunsicherungsbeiträge
immer weiter in die Höhe schießen...

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Arme hatte schon Panik.
>Ich hab dann nur gesagt, dass er weiterfahren soll - die Seite war eh
>schon etwas verbeult.

Sehr lobenswert. So eine menschenfreundliche Einstellung wird zur 
Raritaet. Die Masse wuerde aus so einem Vorfall einen Profit ziehen.
Irgendwie wird man dazu "erzogen". Man hat die Vorbilder in Politik und 
Wirtschaft.

Homo Homini Lupus est.
Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf.

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der Anhängerkupplung würde ich auch keine Faxen machen, raus das 
Ding und gut. Was wäre, wenn das Ding in voller Fahrt vielleicht doch 
mal den Geist aufgibt? Dann ist der Schaden viel höher und 
Personenschäden sehr wahrscheinlich, wenn plötzlich ein wildgewordener 
Anhänger auf der Autobahn rumirrt. Rate mal, wer dann den schwarzen 
Peter hat....
Schleudertrauma/Schmerzensgeld würde ich auf jeden Fall versuchen 
abzubügeln. Reine Abzocke, wenn es so war wie beschrieben.

Autor: Johannes S. (demofreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Es ist nur ein Gefährt, was einen in halbwegs erträglicher Zeit trocken
> von A nach B bringen soll - mehr nicht.

Und ich dachte schon, ich bin irgendwie ein Depp, dem das richtge Gen 
fehlt. :-D

Ist immer wieder schön, unsere beiden Familienkutschen eingestaubt und 
mit diversen Kratzern im Lack (z.B. von Einkaufskisten oder 
Kinderschuhen) zwischen auf Hochglanz polierten Autos auf der Straße 
stehen zu sehen.

/Hannes

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes Studt schrieb:

> Ist immer wieder schön, unsere beiden Familienkutschen eingestaubt und
> mit diversen Kratzern im Lack (z.B. von Einkaufskisten oder
> Kinderschuhen) zwischen auf Hochglanz polierten Autos auf der Straße
> stehen zu sehen.

Meiner Frau hat man in der Autowäsche mal gesagt, wenn sie einen
Neukunden wirbt, bekäme sie zwei Wäschen kostenlos.  Daraufhin rief
sie erstaunt aus: ,,Oh, zwei Jahre lang kostenlos Auto waschen, das
lohnt sich ja!''  :-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen G. schrieb:

> Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf.

Dem Genitiv aber auch. Autsch!

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dem Genitiv aber auch. Autsch!

Das ist aber allgemein bekannt, denn der Dativ ist dem Genitiv sein 
Tod...

;-)

...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann doch lieber den Wolf. Aber nicht den im A...

Autor: gerd mayer (mayer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, lovos,

hatte vor Kurzem genau den gleichen Fall. Minimaler Aufprall auf 
Anhängerkupplung. Keinerlei sichtbarer Schaden an beiden Fahrzeugen. 
Riesen-Geschrei des "Geschädigten" trotz maximaler Bitte um 
Entschuldigung meinerseits. Hat Personenschaden bei sich und seinen im 
Auto befindlichen Kindern geltend gemacht, seinen Wagen bei der Dekra 
begutachten lassen. Hat sich erst mal 14 Tage krankschreiben lassen, 
Anwalt eingeschaltet etc. Jetzt kriege ich womöglich auch noch eine 
Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Das Besondere: Der Unfall geschah vor den Augen der Polizei, die sich 
mit Streifenwagen gerade in unmittelbarer Nähe befand. Auf die Frage, 
wie wir uns verhalten sollten, sagten sie, wir sollten die Personalien 
austauschen und alles weitere unter uns und der Versicherung regeln.

Ich hatte doch tatsächlich gehofft, das mir immer wieder berichtete 
Klischee würde sich hier nicht bewahrheiten, ich will auch gewiss 
niemanden verleumden oder übel nachreden, aber ob es jetzt politisch 
korrekt ist oder nicht, muss ich meiner Enttäuschung Luft machen, dass 
in diesem Fall ein Migrant aus Jugoslawien zu meinem Gegner geworden 
ist.

Ja, ich bin maximal enttäuscht von unseren neuen Mitbürgern, besonders 
auch, weil ich vor Jahren mal bei einem ähnlichen Bagatellfall mit 
Einheimischen sehr gute und kulante Erfahrungen gemacht habe.

Was ist das für ein Rechtssystem, in dem eine solch grasse Abzocke legal 
möglich ist ?

Was sind das für "objekitive" technische und ärztliche Gutachter, die 
sich jeden Bären aufbinden lassen ?

Auch von unseren "Freunden und Helfern" fühle ich mich nicht gut 
beraten.

Wenn alle Menschen nur noch gnadenlos digital denken und es keinen 
Anstand mehr gibt, sehe ich für eine gemeinsame Zukunft auf diesem 
Planeten schwarz.

Mayer

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich hatte doch tatsächlich gehofft, das mir immer wieder berichtete
> Klischee würde sich hier nicht bewahrheiten, ich will auch gewiss
> niemanden verleumden oder übel nachreden, aber ob es jetzt politisch
> korrekt ist oder nicht, muss ich meiner Enttäuschung Luft machen, dass
> in diesem Fall ein Migrant aus Jugoslawien zu meinem Gegner geworden
> ist.

> Ja, ich bin maximal enttäuscht von unseren neuen Mitbürgern, besonders
> auch, weil ich vor Jahren mal bei einem ähnlichen Bagatellfall mit
> Einheimischen sehr gute und kulante Erfahrungen gemacht habe.

Was du da schreibst ist nicht politisch unkorrekt, sondern schlicht 
dämlich. Im ersten Absatz schreibst du noch von "einem Migranten aus 
Jugoslawien", mit dem du schlechte Erfahrungen gemacht hast. Im zweiten 
Absatz sind es dann schon alle neuen Mitbürger. Bist du auch von allen 
Brillenträgern enttäuscht, wenn sich ein solcher an der Supermarkt-Kasse 
vordrängelt?

Ich kann da mit einem ähnlichen Anekdoten-Beweis über unsere 
ausländischen Mitbürger gegenhalten: Als ich vor zwei Jahren im tiefsten 
Winter, Schneetreiben und um 5 Uhr morgens wegen einer defekten 
Lichtmaschine mit dem Vereins-T3 liegenblieb, stand ich eine 
Dreiviertelstunde in der Kälte. Zahlreiche Autos mit deutschem 
Kennzeichen fuhren vorbei, manche Disco-Heimkehrer winkten hämisch. 
Angehalten hat dann schließlich ein Pole. Er kam schon mit dem 
Abschleppseil in der Hand zu mir, schleppte mich 5 Kilometer weit zum 
Ziel und weigerte sich standhaft, den angebotenen 20-Euro-Schein 
anzunehmen.

Übrigens: Jugoslawien gibt es seit 2006 nicht mehr.

Autor: Sven F. (doncarlos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver Döring schrieb
....
> Ziel und weigerte sich standhaft, den angebotenen 20-Euro-Schein
> anzunehmen.

Er konnte vllt. entweder nicht rausgeben, oder es war ihm eventuell zu 
wenig?


Wie verhält es sich eigentlich, wenn man umständehalber techn. bedingt 
mit einem Kleinwagen durch zu starkes Einlenken, mit dem an diesem 
mitgeführten Pkw-Transportanhänger auf der BAB plötzlich längs 
entgegengesetzt zur Fahrtrichtung, also umgekehrt an der Innenspur knapp 
neben der Mittelleitplanke, und der Hänger quer zu den gesamten 
Fahrspuren zum Stehen kommt?
Also durch die Kraft des Hängers das ganze Zugfahrzeug auf der gesamten 
Fahrbahn gedreht wird.
Bis dahin wurde niemand behindert oder beschädigt noch gefährdet (außer 
man selbst), doch dann kollidiert ein nachfolgender Pkw ungebremst von 
der ganz rechten Fahrspur kommend in den plötzlich auf der Innenspur 
(links) stehenden Pkw.
Die BAB war praktisch in ganzer Breite blockiert duch den Kleinwagen, 
mit samt dem Hänger.
Ist das verkehrswidriges Verhalten im Sinne von Wenden und Halten auf 
der BAB?
Das zu starke Einlenken war ein Reflex (Gegenlenken) für den auf der 
rechten Fahrspur zu weit nachts rechts gekommenen Hänger (er war breiter 
als das Zug-Fzg), welcher schon einen damals noch so üblichen 
Plastikpfosten tuschierte.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist mit beim ADAC nachfragen? Oder es der eigenen Versicherung 
melden, zusammen mit dem Verdacht, dass sich da einer gesundstoßen 
möchte...

Versicherungsbetrug wäre so etwas ja schon, wenn ich mich für einen 
nicht entstandenen Schaden an der gegnerischen Versicherung bereichere.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gerd mayer schrieb:

> hatte vor Kurzem genau den gleichen Fall. Minimaler Aufprall auf
> Anhängerkupplung. Keinerlei sichtbarer Schaden an beiden Fahrzeugen.
> Riesen-Geschrei des "Geschädigten" trotz maximaler Bitte um
> Entschuldigung meinerseits. Hat Personenschaden bei sich und seinen im
> Auto befindlichen Kindern geltend gemacht, seinen Wagen bei der Dekra
> begutachten lassen.

Eigentlich sollte man für solche Fälle immer eine kleine Knipse mit 
dabei haben, um am Ort ein paar Fotos zu machen. Das mache ich leider 
auch nicht immer. Aber mit einer kleinen billigen Digitalkamera ginge 
das heute alles problemlos, so viel wie möglich Beweismittel schon am 
Unfallort zu sammeln.

Ein früherer Kollege, der alleine unterwegs war, hatte an einer Kreuzung 
mal einen Auffahrunfall. Der Vordermann legte (irrtümlich oder 
absichtlich) den Rückwärtsgang ein, und fuhr dem Kollegen rückwärts 
vorne auf. Die waren aber zu zweit, und sprangen gleich aus dem Auto, 
und behaupteten, er wäre ja aufgefahren. Es gab keine Zeugen am 
Straßenrand, und er wurde tatsächlich schuldig gesprochen, konnte nichts 
machen. Allerdings hilft da die Digitalkamera auch nicht mehr weiter.

Autor: Dirk Th. (helipage)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> ...er wäre ja aufgefahren. Es gab keine Zeugen am
>
> Straßenrand, und er wurde tatsächlich schuldig gesprochen, konnte nichts
>
> machen. Allerdings hilft da die Digitalkamera auch nicht mehr weiter.

Vor einigen Jahren war mal (allerdings nur kurz, wenn ich mich recht 
erinnere) eine Art "Unfalldatenschreiber" für Autos im Gespräch / bzw. 
wurde vorgestellt.
Leider hat man nie wieder etwas von diesem Gerät gehört.
Gerade für Vielfahrer (die ja dadurch öfter in solche Situationen 
verwickelt werden können) fand ich die Idee echt klasse.
Zumal auch im Gespräch war, ggf. für solch ausgerüstete Fahrzeuge die 
Versicherungsprämien zu verringern...

Dieses besagte Gerät zeichnete permanent alle möglichen Daten (z.B. 
Beschleunigungswerte, Blinker, Licht, Bremslicht, aufgetretene Kräfte 
etc.) für eine bestimmte Zeit auf.
Im Schadensfalle wurde die Aufzeichnung beendet (und konnte sogar bei 
"Eigenverschulden" gelöscht werden) und konnte dann bei solchen Fällen 
zur Beweissicherung herangezogen werden.

Desweiteren bieten viele Elektronikversender (z.B. ELV) Kameras zur 
Montage auf dem Armaturenbrett an, die bestimmte Zeit auf SD-Karte 
aufzeichnen und dann wieder überschrieben werden.
Bestimmt als "Beweis" für solche Fälle auch nicht schlecht ;-)

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was ist das für ein Rechtssystem, in dem eine solch grasse Abzocke legal
>möglich ist ?

Ich denke, die Abzocke ist gewollt, da auch der Staat gut daran 
verdient.
Wenn die Autos zerlegt werden, fällt Steuer an, bei Streitigkeiten vor 
Gericht wird Geld in die Kassen gespült, ...


>und er wurde tatsächlich schuldig gesprochen, konnte nichts
>machen. Allerdings hilft da die Digitalkamera auch nicht mehr weiter.

Nicht? da könnte man doch sehen, dass die Rückwärtslichten an sind, und 
dass der Vordermann offensichtlich drauf ist.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen G. schrieb:

>>und er wurde tatsächlich schuldig gesprochen, konnte nichts
>>machen. Allerdings hilft da die Digitalkamera auch nicht mehr weiter.
>
> Nicht? da könnte man doch sehen, dass die Rückwärtslichten an sind, und
> dass der Vordermann offensichtlich drauf ist.

Scherzkeks. Ich möchte ja gerne den sehen, der ständig während der Fahrt 
die Knipse in der Hand hat, und den Unfall gerade mitten im Ablauf 
fotografiert, bzw. sogar vor dem Geschehen...

Selbstverständlich waren die nicht blöd, und schalteten den 
Rückwärtsgang gleich nach Geschehen wieder aus. Und da sie beide 
ausstiegen, war auch das Bremslicht aus, wenn es überhaupt an war.



Dirk Th. schrieb:

> Vor einigen Jahren war mal (allerdings nur kurz, wenn ich mich recht
> erinnere) eine Art "Unfalldatenschreiber" für Autos im Gespräch / bzw.
> wurde vorgestellt.
> Leider hat man nie wieder etwas von diesem Gerät gehört.

So ein Fahrdatenlogger wäre schon nicht schlecht. Verhinderte manchen 
Betrug, wie der von mir beschriebene.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Desweiteren bieten viele Elektronikversender (z.B. ELV) Kameras zur
>Montage auf dem Armaturenbrett an, die bestimmte Zeit auf SD-Karte
>aufzeichnen und dann wieder überschrieben werden.
>Bestimmt als "Beweis" für solche Fälle auch nicht schlecht ;-)

Das sind dann illegale Filmaufnahmen der Unfallgegner und somit als 
Beweis nicht zugelassen. Weiterhin wirst du wegen diesen Filmaufnahmen 
dann verknackt.

So wirds eher laufen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gerd mayer schrieb:
> Hat Personenschaden bei sich und seinen im
> Auto befindlichen Kindern geltend gemacht, seinen Wagen bei der Dekra
> begutachten lassen.

Wenn tatsächlich Personen zu Schaden gekommen sind, hätte die Polizei 
ermitteln müssen. Da das offenbarlich nicht der Fall war, haben sie das 
unterlassen.

Matthias Lipinsky schrieb:
> Das sind dann illegale Filmaufnahmen der Unfallgegner und somit als
> Beweis nicht zugelassen. Weiterhin wirst du wegen diesen Filmaufnahmen
> dann verknackt.

Nicht des Unfallgegners - den wird man in den meisten Fällen auf dem 
Bild nicht erkennen können -, sondern des Verkehrsgeschehens - das ist 
weder illegal, noch strafbar.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K-punkt schrieb:
> Oder es der eigenen Versicherung
> melden, zusammen mit dem Verdacht, dass sich da einer gesundstoßen
> möchte...

Wieso "oder"? Jeden Bumser sollte man der Haftpflicht melden, vor
allem wenn behauptet wird das du schuld wärst.

Wilhelm Ferkes schrieb:
> Ein früherer Kollege, der alleine unterwegs war, hatte an einer Kreuzung
> mal einen Auffahrunfall. Der Vordermann legte (irrtümlich oder
> absichtlich) den Rückwärtsgang ein, und fuhr dem Kollegen rückwärts
> vorne auf. Die waren aber zu zweit, und sprangen gleich aus dem Auto,
> und behaupteten, er wäre ja aufgefahren. Es gab keine Zeugen am
> Straßenrand, und er wurde tatsächlich schuldig gesprochen, konnte nichts
> machen. Allerdings hilft da die Digitalkamera auch nicht mehr weiter.

So was hatte ich auch mal. Auf einem Baumarktparkplatz fuhr ein 5 Tonner
Richtung Ausfahrt und ich hinterher weil ich das Grundstück verlassen
wollte. Plötzlich stoppte der und schmeißt den Rückwerksgang ein und
fängt an rückwärts zu rangieren. Ich hab noch gehupt wie ein Blöder
aber der reagierte nicht als wäre er taub. Dann hat er mit eine hübsche
Delle ins Nummernschild und dem Stoßfänger gedrückt. Eingesehen hat der
seinen Fehler sofort, aber die Situation war für mich nicht beweisbar
und wenn dem Inhaber in den Sinn käme einfach zu behaupten ich wäre
hinten rein gefahren hätte ich ziemlich dämlich ausgesehen. Na, da hab
ich schnell mal die Polizei gerufen zur Unfallaufnahme. Allerdings
ließen die sich über eine halbe Stunde Zeit und wollten den 
Bagatellschaden auch gar nicht aufnehmen, worauf ich aber nachdrücklich
drauf bestanden habe, notfalls hätte ich mir deren Dienstausweise
zeigen lassen und die hätten von mir eine Anschiss bei den Vorgesetzten
bekommen. Ich hab den Schaden dann schätzen und mir dann auszahlen
lassen. Waren aber nur ein paar Hunderter.

Eine Kamera im öffentlichem Verkehrsraum wird, glaube ich, nicht als
Beweismittel zugelassen weil du erstens darauf Einfluss und
zweitens so die Möglichkeit der Beweisfälschung hättest. Das müsste
dann aber schon irgend was versiegeltes sein damit die Gerichte da
so was zulassen würden.

Was den Schaden deines Kollegen angeht, wäre da auch die Polizei
erster Ansprechpartner gewesen. Sachverständige können an den
Schadensmustern häufig den tatsächlichen Hergang feststellen.
Man glaubt gar nicht was die alles heraus bekommen.

Autor: G. C. (_agp_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Selbstverständlich waren die nicht blöd, und schalteten den
> Rückwärtsgang gleich nach Geschehen wieder aus. Und da sie beide
> ausstiegen, war auch das Bremslicht aus, wenn es überhaupt an war.

Aber das Rücklicht ist beim Rückwärtsfahren aktiv und beim Aufprall 
brennen (bei Glühlampen) u.U. die Wendel durch, was nicht passiert, wenn 
der Hintermann auffährt. Das kann für jeden Sachverständigen ein 
wichtiges Beweismittel sein, um die Schuldfrage zu klären. Auch hat der 
Hintermann normalerweise Bremsspuren hinterlassen, bevor er auffährt und 
die fehlen hier. Ein drittes sind die leichten Höhenunterschiede beim 
Aufprall, die sich aus dem Abbremsen des Hintermannes an der Front 
ergeben können oder umgekehrt am Heck aus einer schnellen 
Rückwärtsbeschleunigung des Vordermannes. Da hätte man wohl einfach mal 
genauer hinschauen sollen.

Da gab es mal einen Begriff für diese Art von vorgetäuschten Unfällen, 
nämlich "Autobumser". Ähem! ;-) Die machen das meistens auch nicht zum 
ersten mal oder nur einmal im Leben. Auch das ist ein Ansatzpunkt (für 
Versicherungen mal genauer hinzuschauen bei der Schadensregulierung).

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Immer dasselbe, irgendein Scherzkeks kann nicht Autofahren, fährt einem 
in den Karren und hinterher dann das große Plärren wegen der Kohle. 
Hatte ich schon einige male. Und immer derselbe quatsch an der 
Unfallstelle: Ja hier das regeln wir einfach unter uns, schick mir die 
Rechnung ich bezahl das. Ja aber über die Versicherung wäre es für MICH 
viel stressfreier aber man will ja nett sein und lässt sich auf sowas 
ein. NIE WIEDER. Es kommt immer was kommen muss: "Was das ist ja viel zu 
teuer für so einen Kratzer, kann man da nicht SmartRepair? usw". Es 
bringt nix, nur Ärger. Ab jetzt werde ich nur noch direkt mit der 
Versicherung des Unfallgegeners kontakt aufnehmen, niemals mit dem Typen 
selber. Es bringt nix.
Also Leute, wenn ihr einen Schaden verursacht dann habt einfach die Eier 
und ZAHLT IHN AUCH. Das gehört sich so.
Und falls ihr wirklich der Meinung seid, da wird abgezockt. Dann geht 
einfach juristisch dagegen vor. Ganz einfach. Und wenn ihr unterliegt 
dann müsst ihr halt noch mehr Kohle berappen. Da sollte man sich dann 
halt sicher sein und zum Glück kann man halt eben nicht auf gut Glück da 
mal rabatz machen weils halt gleich ordentlich kostet.

Autor: Michael L. (michaelx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Sachverständige können an den
> Schadensmustern häufig den tatsächlichen Hergang feststellen.
> Man glaubt gar nicht was die alles heraus bekommen.

Wenn sie wollen! Ich hatte mal einen Unfall, bei dem mir einer hinten 
links drauf gefahren ist. Werkstatt + Gutachter -> Reparatur -> neue 
Heckklappe passt aber nicht, weil Rahmen verzogen! - Bei dem Unfall 
logisch, aber nicht im Gutachten drin. Gutachter eiert rum und sagt, das 
war ein Vorschaden, will ja nicht zugeben, dass er geschlampt hat! 
Werkstatt hat natürlich den Rahmen gerichtet. Gegengutachten? Ja wie 
denn! (Und BTW: Eine Krähe hackt der anderen auch kein Auge aus!) 
Komisch nur, dass die Heckklappe vor dem Unfall gepasst hatte ...

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte auch schon solch einen Fall, nur war ich der mit der 
Hängerkupplung. Kurz angehalten, sein nummernschild war etwas mehr als 
1cm eingedrückt, bei der Kupplung war nichtma die Plastehaube 
angeknackst. Also bin ich wieder eingestiegen und gut wars.

Vermutlich wird die Dame die Anhängerkupplung noch nicht mal benutzen, 
aber nunja. Ich sehe das auch so, daß eine Gefahrenbremsung oder eine 
"unruhige" Straße mit einem voll beladenen Anhänger der Kupplung 
deutlich mehr abverlangt. Wenn die Stoßstange sich so weit beult, daß 
die Kupplung drin eintaucht sieht die Sache nat. anders aus aber bei 
sonem kleinen Rempler?

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man aus Versehen ein Fahrrad umstößt, fügt man dem Fahrrad einen 
viel höheren Schaden zu als bei der Anhängerkupplung. Die Lenkstange ist 
nicht auf Belastung ausgelegt.
Ich kenne aber keinen Fall, wo bei umgefallenen Fahrrädern abgezockt 
wird.
Die Polizei dürfte sich vor Lachen nicht mehr Halten können, wenn man so 
was zur Anzeige bringt.
Bei Autos ist das anders. Das sind die "heiligen Kühe" in Deutschland.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist auch mal jemand auf die Anhängerkupplung gefahren. Mein Auto 
stand an einer gerade grünwerdenden Ampel, und das Auto vor mir, das 
rechts abbiegen wollte, fuhr los und bremste sofort wieder, weil rechts 
von ihm jemand auf der reinen Rechtsabbiegerspur meinte geradeausfahren 
zu müssen.
Ich bin gar nicht erst losgefahren ... was einem Seat Ibiza der ersten 
Generation wohl das Genick brach, der mit blockierenden Rädern von 
hinten auf mein (stehendes) Auto draufschlidderte.

Bevor wir die Motorhaube des Seat öffneten, sah die Angelegenheit noch 
recht zurückhaltend aus; die Stoßstange war eingeknickt und das 
Nummernschild zerknüllt, aber das wars auch schon. Nach dem Öffnen der 
Motorhaube änderte sich die Einschätzung allerdings, das dürfte ein 
Totalschaden gewesen sein: Die Stoßstange war so weit in den Motorraum 
hineingedrückt, daß der Kühler aus seiner Verankerung gerissen wurde. 
Schön sah das nicht aus.

An meinem Auto sah man außer leichten Farbspuren vom Nummernschild an 
der Kugel der Anhängerkupplung gar nichts.

Die Fahrerin des Seat bestand darauf, die Polizei zu rufen, und machte 
sehr große Augen, als sie dann vom Polizisten informiert wurde, daß sie 
nicht nur die Schäden an ihrem eigenen Auto selbst zu bezahlen hätte, 
sondern auch noch ein Verwarnungsgeld wegen ihrer Fahrweise aufgebrummt 
bekam -- hätte sie die Polizei nicht gerufen, wäre ihr das erspart 
geblieben (O-Ton Polizist!).

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und machte sehr große Augen, als sie dann vom Polizisten informiert wurde, >daß 
sie nicht nur die Schäden an ihrem eigenen Auto selbst zu bezahlen >hätte,


Sie ist jemand/dir hinten draufgefahren und macht grosse Augen?

Dachte sie Du bist schuld, weil Du dort rumstehst?

Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was Du uns vergessen hast zu erzählen ist, dass Du rückwärts in das Auto 
der Dame gefahren bist, das sieht man oft, dass Autos mit 
Anhängerkupplung vor grünen Ampeln wild zurückfahren, um andere Autos zu 
beschädigen. Stimmts?
:-)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Lipinsky schrieb:
> Sie ist jemand/dir hinten draufgefahren und macht grosse Augen?
>
> Dachte sie Du bist schuld, weil Du dort rumstehst?

Keine Ahnung. Vielleicht habe ich ihr einfach zu gelassen reagiert (war 
ja nichts an meinem Auto, was soll ich sie deswegen anmachen?). Außerdem 
gab es Zeugen (die nicht bei mir im Auto saßen, sondern Fußgänger, die 
die Aktion mitbekommen haben).

> Was Du uns vergessen hast zu erzählen ist, dass Du rückwärts in das Auto
> der Dame gefahren bist

Da gibt es zuverlässigere Methoden der Kontaktaufnahme.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
g. c. schrieb:

> Wilhelm Ferkes schrieb:
>> Selbstverständlich waren die nicht blöd, und schalteten den
>> Rückwärtsgang gleich nach Geschehen wieder aus. Und da sie beide
>> ausstiegen, war auch das Bremslicht aus, wenn es überhaupt an war.
>
> Aber das Rücklicht ist beim Rückwärtsfahren aktiv und beim Aufprall
> brennen (bei Glühlampen) u.U. die Wendel durch, was nicht passiert, wenn
> der Hintermann auffährt.

Nein, so heftig, daß Glühwendeln ausfielen, war der Unfall ja nicht. Es 
waren zwei ganz normal an einer Kreuzung hintereinander stehende Autos, 
die darauf warteten, rauszufahren. Der Abstand beträgt da typisch so 1-2 
Meter. Da kann man gar nicht auf hohe Geschwindigkeiten beschleunigen. 
Es reichte aber, um an beiden Fahrzeugen das Blech ordentlich zu 
knautschen.

Und das wird dann auch teuer genug, wenn an einem Fahrzeug Frontschürze 
und Motorhaube geknickt sind, und am anderen Fahrzeug Heckschürze und 
Heckklappe.

Selbstverständlich war die Polizei dabei, denn mein Kollege hatte einen 
Dienst-Golf der Firma Post. Und da mußte immer die Polizei geholt 
werden.

Die Post hatte ja einen vollständig eigenen Fuhrpark, auch eigene 
Werkstätten, und eigene KFz-Sachverständige. Von daher war alles kein 
Problem.

Aber die Sache war vor 20 Jahren, da war man mit präziser 
Unfallrekonstruktion auch noch nicht ganz so weit wie heute. Und vor 
Gericht war man ja auch noch.

Von wegen Fahrzeughöhen und Unfallrekonstruktion: Der rückwärts 
beschleunigende Wagen drückt sich am Heck auch hoch. Wie die Frontpartie 
des anderen beim Bremsen sich runter drückt.

Anmerkung zu Fahrzeughöhen nebenbei: Ein Kommilitone machte für Daimler 
Benz mal eine regelungstechnische Diplomarbeit, in der es darum ging, 
Nickbewegungen von Fahrzeugen völlig zu beseitigen. D.h., beim Bremsen 
wird die Frontpartie hochgepumpt, und das Heck abgesenkt. Beim 
Beschleunigen umgekehrt. Wohl für künftige Oberklassen.

Ich schätze auch, daß es sich um einen Trick-Unfall handelte. Schon 
alleine deswegen, weil die beiden Typen im Vorderwagen sich sofort einig 
waren, was sie meinem Kollegen erzählen wollten. Man achtete zusätzlich 
wohl auch darauf, daß da gerade keine Zeugen in der Nähe sind, und der 
Unfallgegner alleine ist. Aber beweiß mal alles, wenn du alleine gegen 
zwei ankämpfst.

Anscheinend ist das Trick-Geschäft so lukrativ, daß 2 Typen den ganzen 
Tag nichts anderes tun, als eine kritische Straße auf und ab zu fahren, 
um einen günstigen Zeitpunkt zu erwischen.

Dem Kollegen ging es eine Weile lang nicht sehr gut, obwohl es nicht 
sein Privatauto war, und er aus eigener Tasche keinen Schaden ersetzen 
mußte. Wohl alleine wegen der unrechtmäßigen Schuld.

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was die Versicherungen angeht und deren Schadensabwicklung,

Selbst erlebt:

Mit dem LKW in der Stadt unterwegs (7,5to). In einer engen Straße ein 
Vorbau an einem Haus aus Beton, darunter der Bordstein abgesenkt, 
gegenüber geparktes Auto.
Beim durchschlüpfen mit dem Aufbau an den Vorbau leicht tuschiert, nicht 
fest, aber Blech das angebracht war war ordentlich demoliert.
Schaden gemeldet bei Versicherung, Hauseigentümer reicht ein Gutachten 
und Kostenvoranschlag für die Behebung ein, dessen Erstellungsdatum 1 
JAHR vor dem Schaden war ...
Das Ding war schon von nem anderen armen Wicht zerknautscht worden, nie 
repariert und nun einfach nochmal in Rechnung gestellt.
Die Versicherung drauf aufmerksam gemacht, von wegen 
Versicherungsbetrug, hat die überhaupt nicht interessiert. Nicht die 
Bohne.
Schaden reguliert, mich hochgestuft und gut ist.
Bin danach schon öfter dran vorbei gekommen, das Blech wurde bis heute 
nicht gerichtet, nur immer krummer im Laufe der Zeit.
Scheint ein ordentlicher Nebenverdienst des Hauseigentümers zu sein.

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also aber du hast doch den Schaden in der genannten Höhe verursacht oder 
nicht? Wo ist dann das Problem?
Was gibt dir das recht hier zu Urteilen ob und wann der Eigentümer den 
Schaden behebt und ob und wann schon mal jemand anders das Dach 
beschädtigt hat, und dich dann auch noch moralisch über den Eigentümer 
erheben zu wollen?

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also aber du hast doch den Schaden in der genannten Höhe verursacht oder
>nicht?

Nein das hat er nicht, da das Objekt vorgeschädigt war.
Es ist nicht richtig, dass man Schadenersatz bei bereits kaputten Sachen 
fordern kann, als ob sie ohne Mängel vor der letzten Beschädigung 
gewesen seien. Aber das kann man nicht beweisen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen G. schrieb:

> Es ist nicht richtig, dass man Schadenersatz bei bereits kaputten Sachen
> fordern kann, als ob sie ohne Mängel vor der letzten Beschädigung
> gewesen seien. Aber das kann man nicht beweisen.

Eben genau so funktionieren doch auch die Trickunfälle. Wen juckt es, 
wenn ein Auto schon drei mal einen Auffahrschaden hatte? Der wird 
provisorisch von Mechanikern wieder her gerichtet, das Blech gerade 
gezogen, oder auch nicht.

Obwohl, heute merken die Versicherer das manchmal. Aber nur, wenn 
gründlich genug nachgeforscht wird. Und ein Kläger wohl sehr hartnäckig 
ist.

Übrigens nebenbei: Meine KFz-Haftpflicht ist gerade um saftige 10% 
gestiegen, bekam vor ein paar Tagen die Rechnung für 2012. Ohne daß ich 
einen Schaden hatte, und ohne daß es Änderungen in den Regionalklassen 
gab. Begründung: Gestiegene Unfallzahlen bzw. Reparaturkosten in den 
letzten Jahren. Die Unfallzahlen allgemein kann man ja noch 
recherchieren, mehr leider nicht. Ist also auch etwas untransparent, die 
Sache.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Übrigens nebenbei: Meine KFz-Haftpflicht ist gerade um saftige 10%
> gestiegen, bekam vor ein paar Tagen die Rechnung für 2012.

Deswegen hab ich auch meinen Makler kontaktiert und der hat mir dann
einen anderen Vertrag gemailt wo ich 5% sparen kann. Nicht viel aber
immerhin. Das selbe bei der Hausrat und Privathaft.
Da muss man sich schon drum kümmern bis zum 31.11.

Wilhelm Ferkes schrieb:
> Obwohl, heute merken die Versicherer das manchmal. Aber nur, wenn
> gründlich genug nachgeforscht wird. Und ein Kläger wohl sehr hartnäckig
> ist.

Nicht manchmal, sondern sofort, weil die Sachversicherer schon seit
Jahren ein Netzwerk haben wo solche Schäden dann auffallen. Gesellschaft
wechseln bringt also nichts. So werden Betrüger enttarnt, aber auch
unbescholtene, die zu viele Vorfälle hatten, werden ausgegrenzt.
Hatte es mal selbst erlebt das nach einem Rausschmiss keine Sau
mehr mit mir einen Vertrag (Rechtsschutz)machen wollte, über Jahre.

Wilhelm Ferkes schrieb:
> Aber die Sache war vor 20 Jahren, da war man mit präziser
> Unfallrekonstruktion auch noch nicht ganz so weit wie heute. Und vor
> Gericht war man ja auch noch.

Auch vor 20 Jahren wusste man schon das für eine bestimmte Beschädigung 
Geschwindigkeit, Masse und Bremsweg proportional sind. Wenn der Schaden
entsprechend hoch war und es keine Bremsspuren gab, konnteste glaubhaft
beweisen das der Unfall vom Vordermann vorsätzlich war. Nur die Ganoven
kalkulieren dabei auch den Schock ein den der Unfallgegner dann hat und
das ist der Schwachpunkt, nämlich dann nicht mehr rational denken zu
können.
Meinen ersten Wagen hat mir nach einigen Jahren Gebrauch ein 
Polizeibeamter auf dem Heimweg geschrottet. War ein Käfer.
Ich hatte da noch einen Kollegen (Fahrgemeinschaft) dabei.
Na ja, der Polizist ist ziemlich ungebremst drauf geknallt
und die Sitze waren dann nur noch Liegen.
Da ich eine Gehirnerschütterung davon trug, kann ich mich nicht mehr
an den Vorgang erinnern. Aufgewacht bin ich im Krankenhaus. Da sagte
man mir das ich eben den Unfall hatte, noch ausgestiegen bin und
ziemlich hysterisch um den Wagen herum gelaufen sein soll und dann
soll ich aus den Latschen gekippt worden sein. Dabei hatte ich noch
Glück weil ich mir Sitze mit integrierter Kopfstütze eingebaut hatte.
Vorher waren da nämlich keine Kopfstützen drin.
Ist aber alles schon fast 30 Jahre her.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Meine KFz-Haftpflicht ist gerade um saftige 10%
> gestiegen, bekam vor ein paar Tagen die Rechnung für 2012. Ohne daß ich
> einen Schaden hatte, und ohne daß es Änderungen in den Regionalklassen
> gab.

Tja, da wunderst du dich noch, wenn sich doch jeder jedes kleine
Stückchen zerkratztes Blechle komplett lackieren lässt?  Also mich
wundern bei dieser Vorgehensweise die Versicherungsbeiträge nicht
mehr.  Es ist halt das Land der heiligen Blechkisten, und daran wird
sich so schnell auch nichts ändern.  Leider.

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen G. schrieb:
>>Also aber du hast doch den Schaden in der genannten Höhe verursacht oder
>>nicht?
>
> Nein das hat er nicht, da das Objekt vorgeschädigt war.
> Es ist nicht richtig, dass man Schadenersatz bei bereits kaputten Sachen
> fordern kann, als ob sie ohne Mängel vor der letzten Beschädigung
> gewesen seien. Aber das kann man nicht beweisen.

Naja also "vorgeschädigt" heißt ja erstmal nicht viel. Er ist aber 
dagegen gefahren und hat einen Schaden verursacht. Und natürlich könnte 
man beweisen dass dieses Dach schon vorher beschädigt war. Allein ein 
Nachbar als Zeuge und fertig. Aber dazu müsste man es halt auf einen 
Prozess ankommen lassen.

Autor: Malignes Melanom (mos6502) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gerd mayer schrieb:
> dass in diesem Fall ein Migrant aus Jugoslawien zu meinem Gegner geworden
> ist.

Fuhr er zufällig einen DeLorean mit komischen Anbauten?

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer hat diesen Beitrag geschrieben?

Beitrag "Abzocke bei Auffahrunfall"

Von mir ist er jedenfalls nicht. Fehler in der Forums-Software? Passwort 
geklaut? Oder beim Administrieren etwas kaputt gemacht?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Da muss man sich schon drum kümmern bis zum 31.11.

Am 31.11. ist es zu spät.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver Döring schrieb:
> Von mir ist er jedenfalls nicht.

Dann solltest du das mit Andreas versuchen zu klären.  Wird aber
schwierig werden, denn er löscht die ganzen zusätzlichen Angaben
(IP-Adresse etc.) nach relativ kurzer Zeit.

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
'Anscheinend ist das Trick-Geschäft so lukrativ, daß 2 Typen den ganzen
Tag nichts anderes tun, als eine kritische Straße auf und ab zu fahren,
um einen günstigen Zeitpunkt zu erwischen.'

Ich habe eine Bekannte. Ihr Bruder sitzt genau wegen dieser Nummer 
(Versicherungsbetrug) im Knast. Und sein Kumpel auch.
Dort wird er schwul und das ist gut so.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Michael S. schrieb:
>> Da muss man sich schon drum kümmern bis zum 31.11.
>
> Am 31.11. ist es zu spät.

Ja, aber das hab ich ja nicht behauptet, lies noch mal.
Mit einem Faxgerät kannst du auch am 31. noch einen neuen Vertrag
beim Versicherungsgeber einreichen. Hab ich schon mal gemacht.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Uhu Uhuhu schrieb:
>> Michael S. schrieb:
>>> Da muss man sich schon drum kümmern bis zum 31.11.
>>
>> Am 31.11. ist es zu spät.
>
> Ja, aber das hab ich ja nicht behauptet, lies noch mal.
> Mit einem Faxgerät kannst du auch am 31. noch einen neuen Vertrag
> beim Versicherungsgeber einreichen. Hab ich schon mal gemacht.

Wenns allerdings der 31.*11*. ist würde ich mir ein neues Fax kaufen :)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Ja, aber das hab ich ja nicht behauptet, lies noch mal.

Daß der November nur 30 Tage hat, fällt dir nicht auf?

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Daß der November nur 30 Tage hat, fällt dir nicht auf?

Stimmt, hast Recht, war mir nicht aufgefallen. Hätteste
ja auch gleich schreiben können, anstatt deine Spielchen zu treiben.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.