mikrocontroller.net

Forum: Platinen Warum sehen die Platienen immer so grün aus


Autor: Mario K. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
kann mir einer sagen, warum Das epoxyd so grün ausschaut?
Ich hatte schon Basismaterial das schön weiß war. Woher bekomme ich das 
wieder???

Autor: freiekleider (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist Glasfaser. Schonmal von der Seite auf glas geschaut. Sieht grün 
aus -oder? Liegt am Brechungsindex von Glas.

Autor: Mario K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und gibs da noch anderes basismaterial

Autor: Andi ... (xaos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mario Knebel schrieb:
> und gibs da noch anderes basismaterial

klar, kannst dir bei bedarf auch dein eigenes individuell herstellen 
lassen ;)

Autor: Toby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibts auch noch aus Hartpapier. Ist dann aber eher braun. Habe aber auch 
schon weißes und schwarzes Basismaterial gesehen, kann dir aber nicht 
sagen wo. Evtl. findest du hier was sinnvolles, mags jetzt nicht lesen: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Leiterplatte#Material
Sieht das auf dem Foto nur so aus oder berührt sich da einiges auf 
deiner Platine?

Autor: Mario K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja Leiterplatten stell ich selber her nur suche ich das Basismaterial 
was nicht so grün ausschaut ich habe hier noch platienen die sehen fast 
transparent aus

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe beim letzen mal blaue von bungard erwischt. Die sehen recht gut 
aus. Leider kann man sie nicht mehr gegen das licht halten um mal 
schnell eine Leitung zu verfolgen.

Autor: Mario K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo hast du die gekauft???

Autor: localhost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Octamex gibt es blaues und schwarzes Basismaterial. Sieht schön aus 
:-)

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich glaube es war Conrad - im Laden.

Es war aber keine der dicken Platinen, ich nehme gerne 1 oder 
0,5(0,8)mm.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die könnten es sein, dort steht zumindest etwas von Blau

Conrad: 523656 - 62

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich glaube es war Conrad - im Laden.

Ja, blaues Basismaterial hat der Conrad (schwarzes findet man dort 
nicht). Ist aber nochmal spürbar teurer als das übliche BM.

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die fast immer vorhandene grünliche Färbung von Glas kommt nicht von 
seinem Brechungsindex, sondern von den in der Struktur eingebauten 
Eisenatome. Andere Stoffe ergeben andere Farben, wie Kobalt oder Chrom. 
Näheres hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Glas#Glasf.C3.A4rbung...

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
btw. für einen RGB-Hausnummernschild ist die Platine aber sehr komplex 
;)

Autor: Karsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wurde die Platine vom OP eigentlich falschrum belichtet?

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
denke mal nicht, da auch SMD IC's drauf sind (rechts Unten) sowie Links 
SMD Pads.. denke er hat die Schriftenzüge bloß im falsche Layer angelegt 
oder vergessen diese zu spiegeln.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mario Knebel schrieb:
> Hallo
> kann mir einer sagen, warum Das epoxyd so grün ausschaut?
> Ich hatte schon Basismaterial das schön weiß war. Woher bekomme ich das
> wieder???

Huhu Majo,
Du hast den Fotolack von der anderen Seite noch nicht abgewaschen, 
deswegen ;)

Michael

Autor: Mario K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wieder da
doch hab die Platine nochmal belichtet und entwickelt


UND JA VERDAMMT ICH HAB DAS DING FALSCH BELICHTET
 man das man auch alles sieht :-)

Autor: Fra Nk (korax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mario,

die Beschriftung bei den Relais, bilden die nicht einen Schlurzkuss?

Autor: Michael J. (jogibaer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fra Nk schrieb:
> Hallo Mario,
>
> die Beschriftung bei den Relais, bilden die nicht einen Schlurzkuss?

Hallo,

sieht so aus.
Der Abstand zu den 230V ist auch nicht so berauschend.

Jogibär

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt noch "CEM1", das sieht weiß aus und ist für Amateure meist 
ausreichend. Vor allem läßt es sich gut bohren.

Autor: freiekleider (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sascha: und genau diese Dotierung mit Metallionen bestimmt den 
Brechungsindex des Glases und somit dessen Farbe.

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

real existierende Platinen sind grün, weil sie grün eingefärbt sind. Es 
gibt auch blau, rot usw., aber die Mindestabnahmemenge des Herstellers 
übertrifft i.A. den lebenslangen Bedarf eines Bastlers. So etwa 100 m² 
oder 1 t - pro Typ!

Und dazu kommt, dass anders gefärbtes Material alle Zulassungen 
verliert, UL usw. muss neu geprüft werden. Deswegen sind Sonderfarben 
fast ausgestorben.

Weisses Material ist eher Epoxy-Papier-Glas (CEM1).

Gruss Reinhard

Autor: Mario K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es hier oder gab es hier mal Sammelbestellung von Platinen
160mm x 100mm das wäre doch mal was.

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mario Knebel schrieb:
> Gibt es hier oder gab es hier mal Sammelbestellung von Platinen
> 160mm x 100mm das wäre doch mal was.

Naja, für 100 m² musst du ja bloss etwa 4000 Bestellungen 
zusammenkriegen. Pro Farbe. Grundsätzlich ist die Idee nicht schlecht 
aber auch nicht neu, das gabs hier schon.

Gruss Reinhard

Autor: bitte löschen (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir vor einiger Zeit das Leiterplatten-Sortiment ("1 kg 
Leiterplatten in unterschiedlichen Größen und Stärken, einseitig und 
doppelseitig kupfer-beschichtet.") von Pollin geholt, mit Waage, 
Zollstock und Taschenrechner nach Dicke, Schichtdicke usw. sortiert und 
habe gerade ein weiteres Sortierkriterium entdeckt, nämlich die Farbe. 
:-)
Ich dachte zuerst, es würde etwas bei Ätzen schief gehen, weil die 
schwarzen Flecken, die das Ende ankündigen wieder verschwanden, und 
plötzlich alles wieder hell-matt war, was in der blauen Ätzlösung kaum 
vom matten rosa Scheinen des Kupfers während des Ätzens zu unterscheiden 
war und auch die Gegenlicht-Probe mir sagte, dass noch alles dicht sein 
müsse. :-D
Zögerlich habe ich die Platine dann rausgeholt und gewaschen, um das 
Phänomen zu untersuchen und ggf. neue Natriumpersulfatlösung anzurühren 
und weiter zu ätzen. Aber es stellte sich heraus, dass das Basismaterial 
weiß und kaum lichtdurchlässig ist.
Hier also mal ein Bild von einer weißen Platine im Auflicht und ein Bild 
im Gegenlicht.
Die Vergleichs-Platine ist übrigens ein erster Versuch mit 
fotobeschichtetem Bungarg-Material von Reichelt, das ich gestern aus 
Ungeduld verwendet hatte, und bei der die Löcher oben und unten nicht 
deckungsgleich sind, weswegen ich heute die zweite Platine gemacht habe.
Die Platine wird in einer alten Fernbedienung verschwinden, insofern ist 
es schade um die tolle weiße Farbe, aber ich habe noch (mindestens) ein 
recht großes Stück von dem Material und werde mir eine Verwendung dafür 
ausdenken.
Sorry, falls mein Posting den Thread nicht weiter bringt, aber da noch 
keine Bilder won weißen Platinen hier zu finden sind, und ich die Optik 
davon ziemlich geil finde, dachte ich, ich mache mal den Anfang..

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp Klostermann schrieb:
> .... Aber es stellte sich heraus, dass das Basismaterial
> weiß und kaum lichtdurchlässig ist.

CEM1 oder EP105. Hartpapier mit Decklage aus Glasfaser, weiss und 
undurchsichtig. Ich verwende das, wenn man was drauf lesen soll, z.B. 
für Reagenzglasträger, siehe Bild (ist keine LP, sondern abgeätzt, aber 
gebohrt und gefräst wie eine LP). Ist auch nett für Experimetierboards 
mit Beschriftung.

Da das Material sehr schwer zu beschaffen ist, behalte ich meine Vorräte 
lieber.

Gruss Reinhard

Autor: bitte löschen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe die Platine schon ruiniert, und 2 Bohrer gleich dazu. Irgendwie ist 
das ein komisches Zeug. Es lässt sich sehr leicht sägen und feilen, aber 
Bohrer macht es mit einem Loch stumpf, und das Bohrmehl ist, selbst bei 
der niedrigsten Drehzahl, die mein Dremel hinbekommt, dunkelgrau bis 
schwarz.
Weiterhin hält die Kupferschicht nicht so toll. Die Lötaugen von den 
Dukos wurden vom Bohrer mitgerissen und teilweise wurden Leiterbahnen 
mit abgezogen.
Die Gefahr, dass ich es mutwillig für irgendwelche Platinen die in 
Gehäusen verschwinden werden verbrauche, besteht also weniger.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du mußt nicht die Drehzahl erniedrigen, sondern erhöhen!
Wenn es CEM1 ist, dann hält das Kupfer etwas schlechter.

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Reinhard dachte du bist im Leiterplattengeschaeft und kannst sowas 
besorgen und hier in realistischen Mengen anbieten grins

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter Umständen kann auch FR-3 Material weiß aussehen, das ist Epoxid 
mit Papier/Baumwollfasern drin statt mit Glasfaser. Ein sehr schönes 
Material, leider in Kleinmengen kaum zu bekommen, erst recht, wenn man 
es mit Fotoschicht haben möchte. Falls da mal jemand eine 
Sammelbestellung machen würde, wäre ich dabei.

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
faustian schrieb:
> @Reinhard dachte du bist im Leiterplattengeschaeft und kannst sowas
> besorgen und hier in realistischen Mengen anbieten *grins*

Und was mach ich dann mit den übrigen 99,75 m2 ? Übrigens ist der Markt 
für LP-Material derzeit völlig überhitzt und steht auf Allocation mit 
monatelangen Lieferzeiten, selbst für die besten Kunden. Man kann 
einfach nicht liefern was man nicht hat. In der Krise wurden die 
Kapazitäten erheblich reduziert und ein Wiederaufbau könnte länger 
dauern als der Boom.

Gruss Reinhard

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.