mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Tempsensor TSic/Zacwire "ruckelt"


Autor: D. K. (g1o2k4)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Ich bin dabei einen Temperatursensor mit Zacwire Protokoll auszulesen 
und komme nicht weiter.

Es klappt bei Raumtemperatur super. Er liest schön in 0.1° Schritten 
aus. Aber wenn ich die Temperatur senke (unter 14°) fängt die anzeige 
auf einmal an zu ruckeln. Zwischen 14° und -12° bleibt der angezeigte 
Wert auf 1.2° stehen und erst unter -12° hört er auf zu ruckeln.

Hat jemand ne Idee woran es liegen könnte? der Sensor ist es nicht, hab 
ihn mit Oszilloskop angesehen und er sendet ohne Probleme.
Der Sensor hängt am Interupt0 Pin und wird dort ausgelesen.
Es kann ja auch nicht am Timing liegen, denn bei Werten |value| > 14° 
geht es ja, d.h. die Bitwechsel werden gelesen.
Selbst wenn das Auslesen der Ganzzahlen nicht richtig klappen würde, 
müsste sich ja zumindest der Nachkommawert ändern.

Könnte der Atmega8 Probleme mit der niedrigen Temperaturen haben?

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Könnte der Atmega8 Probleme mit der niedrigen Temperaturen haben?

Der ATMega8 ist bis -55°C spezifiziert. Also unwahrscheinlich. Als Test 
könntest du die Leitung länger machen und nur den Sensor kühlen.

> Zwischen 14° und -12° bleibt der angezeigte
>Wert auf 1.2° stehen und erst unter -12° hört er auf zu ruckeln.

Möglicherweise stimmt deine Einlese- oder Berechnungsroutine doch nicht 
so ganz nicht. Du könntest zum einen, dir einfach mal die vom TSIC 
gelesenen Werte ohne Temperaturberechnung ausgeben lassen. Die 
Temperaturberechnung kann man auch im Simulator mit vorgegebenen Werten 
Testen.

MfG Spess

Autor: D. K. (g1o2k4)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So. Ich bin jetzt einen Schritt weiter.
Anscheinend ändert der Temperatursensor in Abhängigkeit zur Temperatur 
die Zeit zwischen den einzelnen Bits.
Je höher die Temperatur, desto länger die Zeit dazwischen, je kälter 
desto kürzer. Ich kann also nicht mit einer festen Zeit arbeiten, die 
ich verstreichen lasse, sondern muss diese erst anhand des Startbits 
bestimmen.

Es ist also eine neue Problemstellung (Soll ich dafür einen neuen Thread 
erstellen):
Das Signal ist normal auf 1, wenn es los geht kommt zuerst das Startbit 
mit einer fallenden, einer steigenden und wieder einer fallenden Flanke.
D.h. ich muss jetzt bei der fallenden Flanke, die zeit zur nächsten 
steigenden messen. Wie stelle ich das am besten an?
Auf Seite 3 ist es gezeigt:
http://www.zmd.biz/pdf/IST_TSic_ZACwire_V2.3%20Dig...
T_Strobe ist die Zeit die ich brauche.

Das beste wäre wohl, wenn ich einen Counter starte bei der ersten 
fallenden Flanke, und bei der nächsten steigenden Stoppe. Anschließend 
kann ich ja auf dem Counter den gezählten Wert laden. Bloß wie generiere 
ich einen Wartezyklus mit der Länge des Werts vom Counter?
Oder hat jemand eine einfachere Idee zur Realisierung?

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Je höher die Temperatur, desto länger die Zeit dazwischen, je kälter
>desto kürzer.
Du meinst das Bit ist nicht mehr 125µs lang, sondern wesentlich kürzer 
oder länger?

Autor: Vielleichthilft's (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: D. K. (g1o2k4)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg S.: Ja genau. So kann ich nicht eine Warteschleife die konstant 
120us wartet benutzen.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Anschließend kann ich ja auf dem Counter den gezählten Wert laden. Bloß wie
>generiere ich einen Wartezyklus mit der Länge des Werts vom Counter?
>Oder hat jemand eine einfachere Idee zur Realisierung?

Entweder komplett mit Timer realisieren, oder die Messung mit einer 
Zählschleife realisieren, die die gleiche Taktzahl benötigt wie die 
Warteschleife. Dann kann der Wert direkt übernommen werden.

MfG Spess

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt W. schrieb:
> @Jörg S.: Ja genau. So kann ich nicht eine Warteschleife die konstant
> 120us wartet benutzen.
Synconisierst du dich denn nicht auf die Flanken?
Ich mach die Auswertung so:
- Auf fallende Flanke warten
- Delay 62,5µs (Mitte des Bit treffen)
- Schauen welcher Pegel da ist und 1 oder 0 merken
- Wieder auf fallende Flanke warten

Wenn jetzt das Timing nicht so aus dem Ruder läuft das bei 62,5µs die 
logisch 1 nocht nicht da ist, oder bei logisch 0 schon vorbei ist, 
klappt das.
Daher würde es mich auch mal interessieren wie weit sich die Bits denn 
jetzt von den Nominal 125µs entfernt haben.

Autor: D. K. (g1o2k4)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. schrieb:
> Wenn jetzt das Timing nicht so aus dem Ruder läuft das bei 62,5µs die
> logisch 1 nocht nicht da ist, oder bei logisch 0 schon vorbei ist,
> klappt das.
> Daher würde es mich auch mal interessieren wie weit sich die Bits denn
> jetzt von den Nominal 125µs entfernt haben.

Das kann ich dir leider "noch" nicht sagen, weil ich zu faul war um das 
Oszilloskop zur Gefriertruhe zu tragen und dort zu testen. Ich habs auch 
nicht abgelesen als ich es von Raumtemperatur bis ca 50° getestet habe.

Aber ich habe jetzt hier eine Macro gefunden, mit dem man eine bestimmte 
Anzahl an Zyklen warten kann. Und dem habe ich jetzt einfach die 
gemessene Anzahl an Zyklen gegeben. Das klappt ziemlich gut.

Beitrag "Re: AVR: Delay 7 ... 65542 Zyklen"

Autor: Jean Player (fubu1000)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich hatte auch festgestellt das sich das TStrobe des TSIC's stark ändert 
und die 60µS Pausen nit funzen.
Im Anhang habe ich mal meinen Code angehangen(ist für Atmega8, also 
eventuell Register Anpassung erforderlich).
Nicht der schönste, aber funzt. Hoffentlich sind keine Fehler drin, da 
aus mehreren Dteien zusammen kopiert.
Habe ausserdem ne kleine main zum benutzen mit reingehangen.
Ich benutze den Timer1 dafür(kann auch jeder andere benutzt werden 
natürlich). Am Anfang messe ich den TStrobe mittels Timer1 im Normal 
Mode. Anschliessend setze ich den CTC Mode ein um die Flanken richtig zu 
erwischen.
Achso PD3 ist der Pin des Tsic-Signals und PD5 der Power Pin.

Gruß

Autor: M. H. (Gast) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe nun schon seit mehreren Wochen ein scheinbar ähnliches Problem.
Ich benutze ein embedded System von Bolymin mit einem Atmega 644p. An 
den 2 freien Ports des Boards lese ich zwei TSic´s ein. Dabei 
synchronisiere ich mich auf fallende Flanke mittels Pinchange Interrupt 
und benutze den 16bit Timer um die 62µs "abzuwarten". Nach dieser Zeit 
übernehme ich den Pinstatus. Beim nächsten Bit das gleiche: fallende 
Flanke(Interrupt)--> 62µs--> Pinstatus übernehmen. Bis ich alles 
aufgesammelt hab. Mein Problem ist jetzt, dass von Zeit zu Zeit der 
Temperaturwert "ruckelt". Ich gebe die Temperatur auf dem Display aus, 
z.B.: 20°C, 21°C, -15°C, 20°C. Ich weiß nicht, warum manch ein Wert 
komplett aus der Reihe fällt (-15°C). Ich habe auch schon das TSic 
Signal an den Oszi gehängt, dabei ist mir auch aufgefallen, dass die 
Bits mit steigender Temperatur länger werden, aber da ich mich ja immer 
per Interrupt an die fallende Flanke hänge, kann das mein Problem nicht 
erklären.

Hat jemand eine Idee warum die Werte wackeln? Kann es sein, dass das 
Bolyminboard nicht stabil ist, hat schonmal jemand mit Hardware dieser 
Firma gearbeitet? Bolymin liefert auch Treiber die mittels PWM das 
HIntergrundlicht des LCD steuern, diesen Treiber konnt ich nicht 
verwenden, da das PWM Signal in die Ports gestreut hat, mit denen ich 
die Sensoren auslese, daher ist meine Hintergrundbeleuchtung "dauerhaft 
an". Deutet das auf "schlechte" Hardware von Bolymin hin?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Gruß

Martin

Autor: bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ein Wert völlig aus der Reihe fällt, fehlt da meist ein Bit. Die 
TSICs haben eine variable Bitlänge, die teperaturabhängig ist. Da das 
Startbit einen DC von 50% hat, die Datenbits aber von 25% bzw. 75% MUSST 
Du erst mal die Länge des halben Bits anhand des Starbits bestimmen und 
genau diese Zeit nach der Flanke warten und dann danach bestimmen, 
welchen Wert das Datenbit hat. Eine feste Warteseit von 62µsec 
funktioniert nur bei Temperaturen um 20°C

Autor: M. H. (Gast) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo bingo,

danke für die schnelle Antwort, ich hab das Signal auf dem Oszi von 20°C 
bis 120°C beobachtet und klar sieht man deutlich eine Verlängerung der 2 
Bytes, aber laut Datenblatt ist die logische "1" und die logische "0" ja 
von jeweils 25% bis 75% eines Bits vorhanden also für die Zeit von ca 
62,5µs und da messe ich ja für jedes Bit neu genau in der Mitte. Und das 
Signal müsste dann mehr als 31,25µs aus dem Ruder laufen pro Bit damit 
ich voll daneben haue, oder?. Auf dem Oszi hab ich Abweichungen von um 
die 7µs beobachtet. Ich hatte auch bereits mit dem Gedanken gespielt die 
Messung so umzustellen, das werde ich nun auch tun um zu sehen ob das 
hilft.

Ich werde berichten, ob das geholfen hat.

Vielen Dank

mfg

Martin

Autor: M. H. (Gast) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wir haben die Software so umgestellt, dass jeweils das T Strobe gemessen 
wird und dann als compare Zeit genutzt wird mit dem Ergebnis, dass die 
Fehleranfälligkeit noch größer geworden ist. Das lässt uns vermuten, 
dass ein Timerproblem vorliegt, hat jemand dahingehend Erfahrungen. 
Atmega 644p Timer1 im CTC mode, dass der vllt. nicht ganz "rund" läuft, 
oder sowas?

Danke

Martin

Autor: usuru (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich arbeite öfters mit TSICs, allerdings benutze ich PICs, ein gut 
kommentierter ASM-Code steht unter 
Beitrag "Re: digitaler Thermosensor", der funktioniert 
wunderbar

Autor: M. H. (Gast) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nach weiteren Forschungen ist jetzt klar, dass Sörungen, die nur von 
anderen IC´s auf dem Bolymin Board stammen können -daher nicht 
eliminierbar sind- den Pinchange Interrupt stören, bzw. zum falschen 
Zeitpunkt auslösen. Also werden wir die TSic´s per Polling auslesen 
müssen.

Danke für den Link zu dem Quelltext, den werde ich mir durchlesen und 
vielen Dank für die schnellen Hilfestellungen!

liebe Grüße

Martin

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.