mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik SPI-Signale-Terminierung


Autor: sasa (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich muß vom Atmega32 zur einer anderen Platine ca.30-40cm Leitungen 
ziehen, unter anderem den SPI-Bus. In der Suche habe ich einige Beiträge 
dazu gelesen. Die Leitungen sollte man also terminieren. Werden außer 
CLK, MISO, MOSI auch Slave-Select Leitungen terminiert? Sollte man auch 
die langsamen Leitungen z.B. PWM-Signale auf die gleiche Weise auch 
terminieren?
Am anderen Ende werden ENC28J60(Ethernet mit SPI) und 
MLX316(SPI-Winkelgeber) angeschlossen.

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überleg doch mal, welche Signale zu welchem Zeitpunkt kritisch sein 
könnten.

Zumindest das CLK, aber eigentlich nicht die Datensignale, denn die 
werden bei richtigen (!!!) Einstellungen nicht in der Nähe ihrer Flanke 
gesampelt.

Ein R am Anfang und ein C am Ende der Leitung kann sicher bei allen 
langen Leitungen nicht schaden.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siehe Wellenwiderstand

@  Bensch (Gast)

>Ein R am Anfang und ein C am Ende der Leitung kann sicher bei allen
>langen Leitungen nicht schaden.

Ein C am Ende? Bitte?

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:

>>Ein R am Anfang und ein C am Ende der Leitung kann sicher bei allen
>>langen Leitungen nicht schaden.
>
> Ein C am Ende? Bitte?

Ein handvoll Pikofarad gegen Masse am Ende können auch nicht schaden ;)

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siehe Wellenwiderstand

@  Bensch (Gast)

>Ein R am Anfang und ein C am Ende der Leitung kann sicher bei allen
>langen Leitungen nicht schaden.

> Ein C am Ende? Bitte?

Vergiss mal Wellenwiderstand und Terminierung bei solchen Leitungen.

Autor: sasa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein handvoll Pikofarad gegen Masse am Ende können auch nicht schaden ;)
Welchen genaueren Wert sollte ich bei 40 cm nehmen?

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein handvoll Pikofarad gegen Masse am Ende können auch nicht schaden ;)
> Welchen genaueren Wert sollte ich bei 40 cm nehmen?

Einfach so ausrechnen, dass das Nutzsignal noch einigermassen sauber 
ankommt.......

Autor: sasa (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke,
ich habe noch eine Frage. Laut Datenblatt von dem Melexis-Chip ist ein 
MOSFET mit einem Pull-Up Widerstand laut Bild zu verwenden. Wird de 
Pull-Up Widerstand an der MISO-Leitung andere Teilnehmer nicht stören?
Der ENC28J60 bruch noch einen Pegelumwandler. Sollte man vielleicht 
einen Multiplexer (z.B. 4053) zwischen uC und beiden SPI-Slaves 
schalten?

Autor: sasa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende 2 MLX316, ich könnte dann doch mit einem CLK Signal 
auskommen, nicht wie im Bild 2 verschiedene CLK's?

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In der Suche habe ich einige Beiträge
>dazu gelesen. Die Leitungen sollte man also terminieren.
Das macht immer Sinn!
>Werden außer
>CLK, MISO, MOSI auch Slave-Select Leitungen terminiert?
Wie schon richtig gesagt wurde, ist die Clockleitung die einzig 
kritische. Trotzdem: Was kostet es, vier Serienwiderstand quellseitig zu 
spendieren? Ich würde immer eine Serienterminierung verwenden!

>Sollte man auch
>die langsamen Leitungen z.B. PWM-Signale auf die gleiche Weise auch
>terminieren?
Was ist an denen langsam? Die Grundwelle der Frequenz? Siehe unten!

>Vergiss mal Wellenwiderstand und Terminierung bei solchen Leitungen.
Was hat das mit den Leitungen zu tun?
SPI ist ausreichend schnell, um viele 10MBit/s zu übertragen. Also ist 
die verwendete Halbleitertechnologie auch ausreichend schnell, um 
relativ steile Signale zu produzieren. Und nur davon hängt es ab, ob 
eine Terminierung sinnvoll ist oder ob man darauf verzichten kann. Egal, 
wie schnell oder langsam die Wiederholrate ist. Solange die 
Anstiegszeit/Abfallzeit nicht mindestens mehrfach größer ist als die 
Signallaufzeit auf der Leitung wird die Terminierung eine Verbesserung 
bringen.

Ich weiß jetzt nicht, welche Art von Leitungen du vorsiehst (einzelne 
Drähte, Flachbandkabel, Freiluft, Platine), aber mein Tipp: spendiere 
ausreichend viele Masseleitungen dazu.
Der MISO-Widerstand gehört natürlich an den Slave!
Wenn du mehrere Slaves anschließt, dann muss jede Taktleitung einen 
eigenen Serienwiderstand an der Quelle haben.

> ... ca.30-40cm Leitungen ziehen, unter anderem den SPI-Bus
Auch die anderen Leitungen sollten nach den genannten Kriterien 
überprüft werden.

Autor: sasa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank!

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Bensch (Gast)

>> Ein C am Ende? Bitte?

>Vergiss mal Wellenwiderstand und Terminierung bei solchen Leitungen.

Warum sollte ich das tun?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.