mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 287 LEDs austeuern


Autor: Steven B (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,
Ich habe vor mein Zimmer mit LED zu beleuchten (...). Ausgerechnet habe 
ich insgesamt 287 LED. Wenn alle aagesteuert sind = Stromaufnahme von 
200mA*287LED/1000=57,5A. Dafür brauchte ich eine Kraftwerk im Keller 
oder.

Bei meiner Suche habe ich kein Netzteil gefunden > 5A also kamme ich auf 
diese Idee: Wenn ich in der Lage bin mit meiner gleichstrom zwischen all 
die 287LED hin und here zu springen, dass jeder mit 50Hz betrieben wird 
dann kann ich mit einem einzigen 200mA alle LED betreiben :-)
- weiviel Schaltzyklen kann eine LED aushalten
- gibt es eine Steuerung mit höher Frequenz die jede LED bis 50Hz 
antackern kann

MFG
S.B.

Autor: User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schalt' sie doch in Reihe.

Mit 50Hz würde ich da nicht rummachen, das flackert.

Autor: Marvin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn man jetzt ca 3,5 Volt als Versorgungsspannung zu Grunde legt, sind 
wir bei ca. 200W, das ist gar nicht so viel...
Aber fast 300 LEDs? Ist das nicht ein bischen hell? Andersrum, wenn du 
die nur 1/50 der Zeit einschaltest, sind sie dann noch hell genug? Und 
was für LEDs sind das? Wie viel Licht emittieren sie und in welchen 
Abstrahlwinkel?

Autor: footman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Warum Leds?
2. Welche Leds sind das, die 200mA brauchen?
3. Ich verstehe absolut nicht, was du willst.
Bitte benutze doch mal Satzzeichen und lies dir vorher durch, was du 
abschickst.
Am besten schreibst du den zweiten Absatz nochmal.

Autor: Ulli B. (ulli-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Steven,

Eine LED kann beliebig viele Schaltzyklen aushalten, solange der maximal 
zulässige Strom nicht überschritten wird.

Hier noch ein paar Denkanstösse:
Denk nochmal drüber nach mit wieviel Hz die LEDs angesteueret werden 
müssten (Zusammenhang zwischen 50Hz und 287 LEDs).
Dann denk mal drüber nach, ob die LEDs nicht dunkler werden, wenn sie 
nicht 100% der Zeit eingeschaltet werden, sondern nur x% (x% ergibt sich 
aus deiner errechneten Frequenz).

Und dann, das ist wohl hier das Wichtigste, denk mal noch über 
"Reihenschaltung" nach. Damit sieht nämlich deine Stromberechnung 
plötzlich viel besser aus !

MfG
Ulli

Autor: Steven B (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

Entschuldigung!! Ich habe eine Fehler in meiner 1. Rechnung übersehen:
Es sind RGB LED, 20mA pro Farbe. Also 60mA wenn sie Weiss leuchten

Über die Reihenschaltung habe ich auch gedacht aber ich möchte die LEDs 
einzeln bzw Gruppenweise schalten können.

- Ein Teil ist für die normalle Raumbeleuchtn
- Ein Teil leuchte nur bei Nacht (Am Bodenbereich) wenn ich aufwache zum 
"pinkeln"
- Ein Teil Leuchtet indirekt hinter mein Sofa und Bücherschrank
- Dann möchte ich bei bedarf bzw Besuch andere Farbe oder Sterne 
Himmel...

Ich habe mir gedacht, alle Anode dauerhaft an Ub anlegen und beim 
Schalten Kathode an GND ziehen.

Autor: :) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähhhh,

ja...

Dann würde ich schonmal Gruppen bilden,
diese kann man schön in Reihe und einzeln ansteuern.

Da ist die nächste frage : Wie, Was, Wann, Wo ?

Wozu die Farbe ?

Du weisst aber schon, das Du im Randbereich der Leuchtkegel irgenwelche 
Regenbogeneffekte haben wirst ?

Autor: Hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PC Netzteil oder:

Beitrag "Coca Cola LED"

gruß,
h.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mal wieder ein blutiger anfänger, der mit einer jung geborenen idee 
gleich hoch hinaus will.
viel gut gemeinte tipps, wenig verständnis aus beiden seiten, 
einstellung des projekts.
wenns gut läuft, noch bevor ebay provision für china-leds kriegt.

sorry, aber so oder so ähnlich wirds laufen.

beschäftige dich mit den grundlagen, lass erst mal 10 leds durch 
irgendwas gesteuert leuchten.
komm mit einem durchdachten konzept wieder - welche gruppen, was für 
takte, wodurch versorgt, usw...

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>  Wenn ich in der Lage bin mit meiner gleichstrom zwischen all
> die 287LED hin und here zu springen, dass jeder mit 50Hz betrieben wird
> dann kann ich mit einem einzigen 200mA alle LED betreiben :-)

Schwachsinn.

Jede LED leuchtet auch nur 1/287 der Zeit, ist also 1/287 so hell wenn 
man nicht den 287-fachen Strom durchschickt (den sie selbst als Puls 
nicht aushält, maximal das 10-fache).

Selbst wenn es nur 20mA sind, also 5.7A, dafür aber RGB, stelt sich vor 
allem die Frage:
Willst du jede LED einzeln ansteeurn (Muster erzeugen könne, 
Leufschrift, etc.) oder nur einen gleichmässige helligkeit in der Farbe 
ändern können ?

Es bietet sich an, die LEDs, sie bei 20mA ca. 3.6V benötigen, in Reihe 
zu schalten, dann fliesst durch alle derselbe Strom (und sie sind auch 
etwa gleich hell). Man kann leider nicht alle 287 in Reihe schalten, das 
ergäbe 1033V, aber 12 Stück geht schon.

Jeder Strang hat also 12 LEDs, dazu einen Stromverteilungswiderstand von 
560 Ohm (0.25W), und davon liegen 24 parallel. Zwischen 
Gleichspannungstrafo und Strang kommt noch ein Poti von 5000 Ohm/5W, 
damit kannst du dann die Helligkeit und damit Farbtemperatur einstellen.

Dann brauchst du eine Stromversorgung von 56V/1.5A aus einem 2*20V/90VA 
Trafo mit Brückengleichrichter und 1000uF/63V Siebelko damit die LEDs 
nicht flimmern.

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
>Gleichspannungstrafo
Wow, ich habe eindeutig eine Bildungslücke.

mfG Uwe

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ein DC/DC-Wandler (DC = Gleichspannung; Wandeln = Transformieren 
=> Wandler = Transformator) ;-)

Autor: Spice (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>DC = Gleichspannung; Wandeln = Transformieren => Wandler = Transformator

kann sein, muss aber nicht...

>Gleichspannungstrafo

definitiv niemals

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du Weißlicht aus RGB-LEDs erzeugen willst, kannst du das gleich 
vergessen. Sieht absolut scheiße aus - du bekommst einen 
Farbwiedergabewert von nicht einmal 70 zusammen => für Weißlicht absolut 
zu niedrig!

mfg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.