mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Spectrum Analyzer > 1 GHz


Autor: André H. (andrekr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Spectrum Analyzer über 1 GHz sind ja relativ teuer, was sicherlich einen 
Grund hat. Es gibt allerdings ziemlich billige, die jeweils ein schmales 
Band, z.B. um 2,4 GHz herum, können. Wie können die das?

Zweite Frage: Kann man nicht eigentlich den zu messenden Bereich in den 
Bereich unter 1 GHz heruntermischen und dann mit einem passenden 
Analyzer messen?

André

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 2.4Ghz Analyzer verwenden einen 2.4GHZ empfänger, welcher ein RSSI 
Ausgang hat, hier mal eine langsame Implementation mit einem SW RSSI,
http://www.wireless.org.au/~jhecker/specan/

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
André H. schrieb:

> Zweite Frage: Kann man nicht eigentlich den zu messenden Bereich in den
> Bereich unter 1 GHz heruntermischen und dann mit einem passenden
> Analyzer messen?

Genau das machen die Spekkis auch.

In diesen beiden Threads sind diverse Dinge rund um den Spekki
diskutiert worden:

Beitrag "Beratung bei Spektrumsanalyzer"
Beitrag "HF-Messgeräte (War: Vervielfacher mal 100)"

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese schmalbandigen Spektrumanalyzer können direkt auf eine niedrige ZF 
von einigen Megaherz runtermischen, und haben zudem meistens ein 
mitlaufendes Filter am Eingang. ( Wie der klassische Empfänger aus dem 
Konsumbereich halt ). Spektrumanalyzer die einen großen Frequenzbereich 
abdecken, mischen üblicherweise auf eine ZF die höher liegt als die 
höchste zu beobachtende Frequenz. Das hat den Vorteil das man kein 
Mitlauffilter benötigt, dessen Gleichlauf mit der Oszillatorfrequenz des 
Eingangsmischers über einen so großen Frequenzbereich nur mit extremen 
Aufwand in den Griff zu bekommen wäre. Stattdessen reicht ein 
steilflankiges Tiefpass am Eingang um Spiegelfrequenzen zu unterdrücken.

Aber eben diese hohe ZF macht den Spektrumanalyzer so aufwendig und 
teuer, weil es dann einen 3fach oder 4fach Superhetempfänger wird. Mit 
jedem mischen verschlechtert sich der Dynamikbereich des Empfängers.( 
Intermodulationsverzerrungen werden schlechter, Rauschen nimmt zu usw ).

Also muss man bei einen breitbandigen SA hochlineare hochausteuerbare 
meistens passive Mischer verwenden, die nun mal mehr Geld kosten als ein 
Kostumer IC. Hinzu kommt das Problem das die Oszillatoren extrem stabil 
arbeiten müssen. Bei 2 GHZ Span und 200 Hz Bandbreite ist die 
Stabilitätsforderung mindestens 1*10exp-8 wenn die Kurve nicht auf dem 
Schirm hin und her zappeln soll. Das ist selbst mit einer PLL über so 
einen großen Durchstimmbereich nur mit großen Aufwand zu erreichen.

Diese SA, die wenige hundert Kiloherz bis 1 GHz oder mehr in einen 
Bereich erfassen können unterscheiden sich im Aufbau deutlich von einen 
SA der nur sagen wir mal 2,2GHz - 2,5GHz erfassen können. Das schlägt 
sich halt auch im Preis nieder.

Ralph Berres

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.