mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik GPS Standpunkt einmal pro Tag bestimmen


Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe vor, mit einem ATmega 32 Längen und Breitengrad über ein GPS Signal 
einzulesen und mit diesen Daten und der Formel für die 
Sonnenstandsberechnung, den aktuelleN Stand der Sonne zu berechnen.
Das GPS Signal, soll nur Längen und Breitengrad liefern, brauche keine 
Entfernung, oder Geschwindigkeit.
Ich habe zu Hause eine alte GPS Maus von einem alten Navi rumliegen, 
weis aber weder HErsteller noch was anderes. Die Maus wurde immer mit 
einem Palm verwendet, auf dem eine Navi Software lief.
Das Signal soll max. 4 mal pro Tag abgefragt werden.
Kann ich die Daten, die die Maus mir liefert, so enfach mit dem ATmega 
verarbeiten?
Hat jemand Erfahrung damit gemacht und kann mir nützliche Tipps geben?


LG

Autor: Thomas Pircher (tpircher) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das muesste recht einfach gehen. Ich nehme an die Maus verbindet sich 
per Bluetooth mit dem Navi? Probier einfach einmal einen PC damit zu 
verbinden und du muesstest dann einen seriellen Stream an NMEA Strngs 
erhalten (in der Form "$GPxx...*XX").

Wenn du die Maus oeffnest dann duerftest du mit grosser 
Wahrscheinlichkeit eine UART-Verbindung zwischen dem GPS chip und dem 
BT-chip vorfinden. Diese Verbindung kannst du dann recht einfach an den 
AVR leiten.

Und sobald du die Maus geoeffnet hast, dann kannst du bei Gelegenheit 
auch den Hersteller des GPS Chips herausfinden :)

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Maus verbindet sich nicht über Bluetooth.
Ich glaube die geht auf einen Verteiler, der dann in den PDA gesteckt 
wird.
Aber so wie ich das verstehe, bekomme ich immer Daten von der GPS Maus?
Oder kann ich die abfragen? Wie gesagt, einmal am Tag würde mir reichen, 
ich will nicht öfter.


LG

Autor: ich_eben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hat die Maus einen "ps2" stecker? an diesem liegen signale als ttl und 
rs232 pegel an.
Die Maus sendet immer, du kannst dir die signale einfach mal mit deinem 
PC und z.b. hyperterminal ansehen.

Autor: Thomas Pircher (tpircher) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele Kontake werden wahrscheinlich nicht zwischen Maus und PDA sein. 
Setz dich einmal mit einem Oszilloskop hainter. Ich denke du wirst dann 
eine serilelle Datenverbindung finden (hoffentlich mit TTL level).

Die Standard-Verbindungsrate bei GPS ist (war?) 9600 baud, 8N1. Wenn die 
Maus keine proprietaeren Erweiterungen verwendet, dann musst du die 
passenden Verbindungen an die AVR Uart klemmen und dann NMEA Strings 
parsen...

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ehe hier das Rätselraten weitergeht:
Mach doch mal ein Photo von der Maus.
Insbesondere ist interessant:
Sind da irgendwelche Anschlüsse? Wie sehen die aus?
Gehen da Kabel aus der Maus heraus?

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

finde die Maus nicht mehr.
Wäre aber an dieser interessiert:

Ebay-Artikel Nr. 140342236713

Wäre die verwendbar?


LG

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Thema wurde hier schon mehrfach besprochen. Du brauchst eine 
GPS-Maus mit einem serielen Anschluss. Diese läßt sich relativ einfach 
an einen Mikrocontroller (ATmega, PIC etc.) anschließen.

Such doch einfach in diesem Forum nach GPS und Logger. Da hast Du ein 
Weilchen zu lesen.

Gruß
Christoph

Autor: Janosch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auslesen einer GPS-Maus und Trennung der Daten:
für BASCOM / Atmega8

Cls
Lcd "  *  GPS-Modul  *"
Waitms 500

'Definition einer seriellen Schnittstelle als Kanal #1
'Kann auch 4800 Baud sein, je nach Maus

Open "ComB.1:9600,8,n,1" For Input As #1

Cls
Lcd "Start"

Do
   Do : Loop Until Waitkey(#1) = 36          'Warten auf "$"

   Input #1 , S1                             'Datenstring einlesen

  If Left(s1 , 5) = "GPRMC" Then
  Cls
'Kommasuche im String
    Le = Len(s1)
    J = 0
    For I = 1 To Le
       If Mid(s1 , I , 1) = "," Then         'Komma gefunden
           J = J + 1
           K(j) = I                          'Kommaposition speichern
        End If
    Next I

 'J = Anzahl der Kommas

     For I = 1 To J                  'selektieren einiger Daten
        Incr K(i)                    'Datenanfang=Kommaposition+1
        Le = K(i + 1) - K(i)         'Länge des Datenteils
        If I = 1 Then S_time = Mid(s1 , K(i) , Le) 'Zeit
        If I = 3 Then S_br = Mid(s1 , K(i) , Le)   'Breite
        If I = 5 Then S_le = Mid(s1 , K(i) , Le)   'Länge
        If I = 9 Then S_date = Mid(s1 , K(i) , Le) 'Datum
     Next I

     Locate 1,1
     Lcd "Date: " ; S_date ; " Time:" ; S_time
     Locate 2,1
     Lcd "Lat:" ; S_br ; " Long:" ; S_le

   End If
Loop

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Da fehlt aber noch die Umrechnung von Länge und Breite in grd, min und 
sec.

MfG Spess

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Danke für die Antworten.
Habe mal ein Bild von der GPS Maus und dem Stecker angehängt.
Es ist kein serieller Stecker, sondern sieht aus wie ein RJ 45 Stecker.
Gibt es da irgendwelche Adapter.
Da ich nicht die große Lust habe, mir extra zum testen eine Maus zu 
kaufen.

LG

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:

> Es ist kein serieller Stecker, sondern sieht aus wie ein RJ 45 Stecker.
Es gibt keine seriellen Stecker. Welcher Steckerverbinder benutzt wird 
und wie dieser beschaltet wird, kann jeder frei wählen.

Es sieht auch nicht nach RJ45, sondern nach RJ11 (6polig) aus.

Hier (http://www.meintomtom.de/forum/index.php?showtopic=12856) wird 
etwas von einem Belegungsplan gesagt. Download aber nur nach Anmeldung 
(habe ich jetzt aber nicht vor, da ich mich auch nicht dafür 
interessiere) - daher keine Kontrolle, ob das passt.

Edit (hier ohne Anmelden): http://pinouts.ru/GPS/tomtom_gps_pinout.shtml

ACHTUNG mögliche Falle: Versorgungsspannung = 5V; IO-Spannung 3,3V

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
O.K.

Super Danke.
Wofür steht Rx und Tx?
Und hat jemand den obigen Code in C, incl. Umrechnung???


LG

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:
> O.K.
>
> Super Danke.
> Wofür steht Rx und Tx?
Übelege mal, was senden und empfangen auf englisch heißt.

> Und hat jemand den obigen Code in C, incl. Umrechnung???
Und danach?
Auch bitte die Sonnenstandsberechnung und dann noch die Ausgabe für ein 
Display. Ach ja, die Hardware kannst Du auch nicht selber bauen. Und wer 
programmiert den Prozessor??? (das ist ein Zitat und kein nicht 
entprellte Tastatur).

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Wofür steht Rx und Tx?
> Übelege mal, was senden und empfangen auf englisch heißt.

Hint: Beides Wörter, die kein x enthalten. ;-)

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christian H.
Code für Displayausgaben gibt es genug hier im Forum.
Un was meinst du damit:
Was willst du mit der Hardware?

und:
Von Sonnenstandsberechnung wurde doch nicht gefragt, oder?
Weis nicht was dein Problem ist.

Wenn Du nicht helfen willst, dann hör doch hier zu antworten.
Ich bin für jeden dankbar der antwortet, aber auf solche Antworten kann 
ich gut verzichten.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es sollte nicht beleidigend sein, aber Du reagiert auch wieder einmal 
typisch.

Du willst etwas bauen, hast aber noch nicht einmal Ahnung von den 
Grundlagen (Google-Suche; Tx, Rx). Ich habe nur kurz bei Google 
nachgesehen und gleich mehrere Treffer gehabt. Warum hast Du das nicht 
geschafft?

Dann kommt plötzlich die Frage, ob wir Dir etwas passendes 
(um)programmieren.

> Und hat jemand den obigen Code in C, incl. Umrechnung???
Ist mit "incl. Umrechnung" nicht auch die Sonnenstandsberechnung 
gemeint?
Längen- und Breitengrad muß nicht umgerechnet werden, da diese die 
GPS-Maus selber liefert (bitte mal Google befragen, da findest Du massig 
Infos -> Stichwort "NMEA").

PS: Der letzte Satz ist, wie bereits meine Fundstellen im Netz, 
ebenfalls eine Hilfe.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:
> Was willst du mit der Hardware?
Dein Prozessor arbeitet sicherlich mit 5V. Die GPS-Maus hat aber 3,3V 
Pegel.
Hier ist also ein Pegelwandler notwendig (= Hardware). Genauso muss Dein 
Prozessor ja auch noch mit Hühnerfutter und einem Display (ggf Tastatur) 
verheiratet werden (= Hardware).

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Hans Peter schrieb:
>> Was willst du mit der Hardware?
> Dein Prozessor arbeitet sicherlich mit 5V. Die GPS-Maus hat aber 3,3V
> Pegel.

Wo hast du diese Info her?
Auf http://pinouts.ru/GPS/tomtom_gps_pinout.shtml
steht nur etwas von einem +5V Pin. Theoretisch könnte da auch ein MAX232 
drinnen sein :-)

Ich würde so vorgehen: +5V/GND anschliessen und dann mit einem 
Multimeter an den Tx/Rx Pins nachmessen. Sicher ist sicher.

> Du willst etwas bauen, hast aber noch nicht einmal Ahnung von
> den Grundlagen

He, he. Ich zitiere aus dem Urposting
> Ich habe zu Hause eine alte GPS Maus von einem alten Navi
> rumliegen, weis aber weder HErsteller
Da hatte ich noch mit einem Bild von einem schwarzem Kästchen ohne 
irgendwelche Merkmale gerechnet. Aber dann kam das Bild. Und siehe da: 
Auf der Maus steht gross und deutlich "TomTom"

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus dem Strings des BASCOM-Programms ist es leicht die linken Stellen 
als Gradmaß abzutrennen und in eine Zahl umzuwandeln, den verbleibenden 
Teil ebenfalls in eine Zahl umwandeln, das sind die Gradanteile in 
Minuten.

Die Befehle aus BASCOM sind eigentlich leicht verständlich. Das Umwandel 
nach C sollte jedem gelingen.
Wenn die Sprachkenntnisse nicht so weit gehen, dann dürfte auch das 
weitere Programmieren Schwierigkeiten machen.

Wolf

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:

>> Dein Prozessor arbeitet sicherlich mit 5V. Die GPS-Maus hat aber 3,3V
>> Pegel.
>
> Wo hast du diese Info her?
> Auf http://pinouts.ru/GPS/tomtom_gps_pinout.shtml
> steht nur etwas von einem +5V Pin. Theoretisch könnte da auch ein MAX232
> drinnen sein :-)

Ist nur eine Vermutung, da ich sowas schon bein eingen GPS-Mäusen 
gesehen habe. Muss aber bei dieser Maus nicht so sein.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Karl heinz Buchegger schrieb:
>
>>> Dein Prozessor arbeitet sicherlich mit 5V. Die GPS-Maus hat aber 3,3V
>>> Pegel.
>>
>> Wo hast du diese Info her?
>> Auf http://pinouts.ru/GPS/tomtom_gps_pinout.shtml
>> steht nur etwas von einem +5V Pin. Theoretisch könnte da auch ein MAX232
>> drinnen sein :-)
>
> Ist nur eine Vermutung, da ich sowas schon bein eingen GPS-Mäusen
> gesehen habe. Muss aber bei dieser Maus nicht so sein.

Möglich ist alles.
Nicht dass sich jetzt der TO blind auf deine Aussage verlässt. 
Nachmessen hat noch nie geschadet :-)

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,


habe mal den Stecker der Maus zerlegt, 5V und GND angeschlossen und mal 
geschaut was die Maus macht.
Habe Sie ans Fenster geklept und die LED in der Maus blinkt nun schon 
eine ganze Weile rot.
An Tx habe ich 0,013V, an Rx schwankt es von 1,7 bis 5,3, bekomme da 
keinen genauen Wert hin.
Hat von euch noch einer eine Idee wqas ich machen könnte.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rx und Tx ist immer vom Host aus gesehen.

Das heißt, Tx ist der Dateneingang der Maus, Rx der Datenausgang. Wenn 
Du 5.3V misst, wird es sich um 5V-TTL-Pegel handeln. Den kannst Du 
direkt an einen Microprozessor, an den RS232 Eingangspin hängen; Tx an 
den RS232-Ausgangspin.

Dann noch das passende Programm schreiben.

Achtung! Noch eine mögliche Falle:
Ich habe eine GPS-Maus, die sendet ihre Daten invertiert, wird also 
nicht direkt von einem angeschlossenen Prozessor verstanden. Wenn es 
auch bei Dir so sein sollte, musst Du noch einen Inverter dazwischen 
schalten (ggf auch beim Tx).

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für die Antwort und sorry wegen der Antwort von mir, war nicht so 
gemeint.

Ich mache mir aber noch sorgen, da die Maus rot blinkt. Da Sie eventuel 
keine Daten empfängt.
Weis leider nicht mehr, wie Sie im normalen Betrieb geblinkt hat.

Woher oder wann weis ich ob die Maus Daten invertiert sendet?


LG

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:

> Ich mache mir aber noch sorgen, da die Maus rot blinkt. Da Sie eventuel
> keine Daten empfängt.
> Weis leider nicht mehr, wie Sie im normalen Betrieb geblinkt hat.

Ich hab eine GPS-Maus, bei dir blitzt eine rote LED alle paar Sekunden 
auf, wenn sie einen Fix hat. Im Fehlerfall ist die LED durchgängig 
erleuchtet.
Macht auch Sinn. Denn der Normalfall ist ja, dass ein Positions-Fix 
vorliegt und dann möchte man möglichst wenig Strom verbrauchen.

Nimm die Maus einfach mal ins Zimmer hinein und sieh nach, ob sich das 
Blinken verändert :-)

> Woher oder wann weis ich ob die Maus Daten invertiert sendet?

Wenn du kein Oszi hast: Ausprobieren. Entweder es geht so rum oder 
anders rum.

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

O.K. werde es versuchen.
Aber wie kannich ohne Display überprüfen, ob die Daten korrekt sind?
Habe die GPS Maus, den ATmega 32 und das STK-500, mehr leider nicht.
Ich will es ja auch nur testen, ob mein Prog funktioniert und dafür 
nicht extra ein Display kaufen.


LG

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine LED an den Prozessor.
Programm schreiben, welches die ihm zugeschickte Position im 
NMEA-Protokoll herausholt und per Morsecode auf die LED gibt (es reicht 
auch die volle Gradangabe der Längen- oder Breitenposition aus). Deine 
ungefäre Position kennst Du ja sicherlich. Stimmt das Ergebnis, passt 
das Interface. Wenn nicht, musst Du ggf invertieren, oder Dein Programm 
stimmt nicht.

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kann ich die Daten nicht in den SRAM schreiben, und dann über die 
serielle Schnittstelle an den PC senden?
Es gibt ein paar Programm im I-Net, da werden die Daten auf eine SD 
Karte geschrieben.

War nur so eine Idee. Wird bestimmt aufwendiger als mit der LED.

LG

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:
> Hallo,
>
> kann ich die Daten nicht in den SRAM schreiben, und dann über die
> serielle Schnittstelle an den PC senden?
> Es gibt ein paar Programm im I-Net, da werden die Daten auf eine SD
> Karte geschrieben.
>
> War nur so eine Idee. Wird bestimmt aufwendiger als mit der LED.

Ich würde versuchen den RS232-Treiber (den MAX232 ?) vom STK-500 zu 
zweckentfremden und die Maus direkt an den PC senden zu lassen.
Je weniger unbekannte Komponenten im Testsystem sind, umso weniger 
Fehlermöglichkeiten gibt es.

Autor: Michael M. (technikus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:
> kann ich die Daten nicht in den SRAM schreiben, und dann über die
> serielle Schnittstelle an den PC senden?

Den TX-Pin vom USART brauchst Du doch an der GPS-Maus nicht, oder? 
Eigentlich sollte RX-Pin an GPS-Maus und TX-Pin an PC funktionieren. 
Oder, wenn Dir die Morse-Technik mit der LED nicht gefällt:
Positionsdaten zeichenweise als BCD auf den LEDs des STK500 anzeigen, 
neue Stellen werden durch Druck eines Tasters durchgeschaltet.
Ansonsten kostet ein 1x16 Zeichen Display bei Reichelt gerade mal 4,15 
€. Das sollte Dir das Projekt schon wert sein. Du kannst das Display ja 
bei allen zukünftigen Projekten als Debug-Display nutzen. Ein Halter für 
eine SD-Card kostet übrigens das doppelte!

Servus
Michael

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das sind wirklich viel gute Ideen, leider bin ich etwas überfordert, da 
ich nicht so die riesen Ahnung habe (Neuling)

@Karl heinz Buchegger:
Wie funktioniere ich die RS232 Schnittstelle um?
Wenn ich mit dem STK-500 arbeite, wo schließe ich die GPS Maus an? (Sie 
blinkt schon seit 25 min rot. Habe sie zwischen durch mal ans Fenster 
gelegt und unter den Schreibtisch, es ändert sich nichts.

Es muss doch möglich sein, die Daten in eine .txt Datei zu schreiben?
Nur um mal zu sehen, ob die maus mir überhaupt Daten liefert und ob es 
die richtigen sind.


LG

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:

> Wie funktioniere ich die RS232 Schnittstelle um?
> Wenn ich mit dem STK-500 arbeite, wo schließe ich die GPS Maus an?

Deine GPS Maus ist dein "Atmel-AVR Prozessor".
Nur sitzt der nicht am STK-500 sondern ist extern und es gehen nur 2 
Drähte (eigentlich brauchst du nur einen) von der Maus zu den Stellen im 
Prozessorsockel am STK-500, wo normalerweise der Prozessor seine Rx/Tx 
Pins hat.

Das STK-500 merkt ja nicht, dass da kein wirklicher Prozessor drinnen 
sitzt. Alles was du von der Platine willst ist, dass sie die Rx/Tx 
Leitungen über ihre ganz normalen Hardware-Treiber auf den RS232 
Anschluss legt, wo dann dein Seriellkabel zum PC geht.
(Vorher aber mit einem richtigen Prozessor testen, ob die UART 
Verbindung auch steht und hardwaremässig alles i.O. ist)

Im Grunde ist das STK-500 dazu degradiert ein etwas überdimensionierter 
MAX232 zu sein :-)

> Es muss doch möglich sein, die Daten in eine .txt Datei zu schreiben?

Ui.
Jetzt wird es noch komplizierter :-)

Ich fasse zusammen:
  Du weißt nicht ob deine Übertragung von der Maus her stimmt
  Du weißt nicht, ob die Übertragung zur SD-Karte stimmt
  Du weißt nicht, ob dein File-Stack korrekt arbeitet und alles
  richtig auf die Karte schreibt.
  Auf dem STK-500 ist meines Wissens kein SD-Steckplatz. D.h. du
  musst so einen Anschluss selber dazubauen. Woraus sich das
  nächste "Du weißt nicht" ergibt: Du weißt nicht ob die
  Hardwareanbindung zur SD-Karte funktioniert.
  Du musst selbst ein Programm schreiben, dass von einer Schnittstelle
  von der du nicht weißt ob die Daten die da kommen richtig sind auf
  eine SD-Karte schreiben, von der du nicht weißt ob beim Schreiben
  alles gut geht
  Das alles musst du blind machen, denn du kannst dem µC nicht bei
  der Arbeit mit einem Debugger zusehen. Die GPS-Maus sendet ja
  ständig und macht keine Pause. Das Programm muss daher auch Full-
  Speed laufen, ansonsten führst du durch das Debuggen schon wieder
  selbst den nächsten Fehler ein.


Das wären mir ein bischen zuviele Unbekannte :-)

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:
> Es muss doch möglich sein, die Daten in eine .txt Datei zu schreiben?
> Nur um mal zu sehen, ob die maus mir überhaupt Daten liefert und ob es
> die richtigen sind.
Schon, aber dann musst Du auch sicher sein, dass das Programm für das 
Schreiben der Textdatei auch funktioniert. Wenn nicht, bist Du nicht 
schlauer als vorher.

Am einfachsten wäre es, einen MAX232 zwischen Maus und PC zu hängen und 
auf dem PC ein Terminalprogramm zu starten.

Da Du Dich nicht auskennst (sagst Du ja selber) musst Du bedenken, dass 
der Computer (oder ein USB-Adapter am selbigen) -12V/+12V-Pegel hat, 
deine Maus aber 0V/5V. Direktes anklemmen endet daher mit dem Tod der 
Maus. Daher ist ein Pegelwandler notwendig (besagter MAX232). Dieser ist 
auch auf dem STK verbaut.

Hmm... auf dem STK kannst Du doch AtMegas stecken (Sockel). Schau Dir 
einfach mal das Datenblatt eines unterstützten Prozessors an und sie 
nach, wo die RS232-Pins liegen. Dort kannst Du über Drähte deine Maus 
anschließen (hier gibt es auch +5V und Masse -> siehe Datenblatt). Dann 
Deinen PC an den RS232-Port, Terminalprogramm an und testen.

Naja, zu spät, aber doppelt stört sicherlich auch nicht.

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@ Karl heinz Buchegge:
Ich habe mich glaube ich falsch ausgedrückt, ich habe keine SD KArte, 
ich meinte, das es Programme gibt, die Ihre Daten auf SD Karten 
speichern.

Also fasse ich zusammen:
Ich schließe meinen Rx Pin (von der GPS) Maus, an das STK-500 an. Ich 
könnte den Sockel vom ATmega32 nehmen PD0 ist RX laut meinem Datenblatt 
(brauche ich sonst noch was?).
Dann starte ich ein Terminalprogramm (habe GA System gezogen) und schaue 
was er mir reinschreibt?

Ist das so korrekt?


vielen Dank an alle, ihr seit Klasse

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:
> Also fasse ich zusammen:
> Ich schließe meinen Rx Pin (von der GPS) Maus, an das STK-500 an. Ich
> könnte den Sockel vom ATmega32 nehmen PD0 ist RX laut meinem Datenblatt
> (brauche ich sonst noch was?).
> Dann starte ich ein Terminalprogramm (habe GA System gezogen) und schaue
> was er mir reinschreibt?
Ich verwende Putty, GA System kenne ich nicht.

Dann noch die korrekte Baudrate einstellen (9600; keine Parität; 8 Bits; 
ein Stopbit; keine Flusskontrolle).

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:

> Ich schließe meinen Rx Pin (von der GPS) Maus, an das STK-500 an.

Der Pin, auf dem dein Messgerät ständig sich verändernde Werte angezeigt 
hat. Dort kommen die Daten von der Maus raus.

> Ich
> könnte den Sockel vom ATmega32 nehmen PD0 ist RX laut meinem Datenblatt
> (brauche ich sonst noch was?).

Nein. Deine Maus ist der Sender.
Du nimmst den Tx Pin des Mega32
(Am Prozessorsockel ist die Beschriftung aus Sicht des Prozessors. Auf 
Rx empfängt er, auf Tx sendet er)

> Dann starte ich ein Terminalprogramm (habe GA System gezogen) und schaue
> was er mir reinschreibt?

Hast du dieses Gespann
  STK-500  - Serielles Kabel - Terminalprogramm
schon einmal getestet?

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee, habe ich noch nicht getestet.
Habe mir gerade mal das Terminalprog runtergeladen.
Gibt es was, womit ich es zuerst mal testen sollte, ein Bsp. Programm 
oder ähnliches?

Kann ich irgendwas zerstören, wenn ich es einfach so teste, oder fragst 
du wegen den Daten, ob die richtig oder falsch sind?

Also der Rx Pin der Maus verändert sich.
Der kommt jetzt auf den Tx Pin vom ATmega Sockel?
Verstehe es nicht so richtig, sorry?

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verbinde einfach mal Tx und Rx auf dem Sockel mit einer Drahtbrücke.
Stelle dann mal die von mir genannten Daten ein (kein automatisches 
Echo), tippe irgendwelche Zeichen. Diese sollten dann angezeigt werden. 
Ziehst Du die Drahtbrücke wieder raus und tippst nochmal Zeichen, 
sollten sie nicht mehr ausgegeben werden.

Dann funktioniert Deine RS232 Schnittstelle und das Terminalprogramm.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:
> Kann ich irgendwas zerstören, wenn ich es einfach so teste, oder fragst
> du wegen den Daten, ob die richtig oder falsch sind?
Nein. Wenn Du es genauso machst, wie wir beschrieben haben, nicht.

> Also der Rx Pin der Maus verändert sich.
> Der kommt jetzt auf den Tx Pin vom ATmega Sockel?
Ja. Pin 15 = Tx.

Aber erstmal das Terminalprogramm (siehe mein anderes Posting) testen.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Verbinde einfach mal Tx und Rx auf dem Sockel mit einer Drahtbrücke.

Gute Idee!
Ist noch simpler als das was ich vorhatte :-)

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kann Com1, 9600 Baudrate, Parameter: n,8,1   , Endzeichen : z.B. 13 
Return und Protokoll: Software Xon/Xoff einstellen.
Das sind jetzt so die Grundeinstellungen, soll ich die so stehen lassen?
Muss das seriele Kabel am STK-500 an den RS232 CTRL oder SPARE Stecker?

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Protokoll am besten keins wählen.
Software XOn/XOff sollte aber beim ASCII-Protokoll nicht stören.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benutzen GPS-Mäuse üblicherweise nicht 4800?

Wichtig ist zunächst erst mal, ob überhaupt irgendetwas auftaucht. 
Momentan ist noch egal was.
Sobald auf deinem Terminal Zeichen durchrauschen, ist das erste 
Zwischenziel erreicht.

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe jetzt die Einstellungen wie oben beschrieben eingestellt.
Dann eine Brücke auf dem STK-500 zwischen Rx und TX, dann das 
Terminalprog gestertet, kommt aber nix.

DSR und RTS leuchten im Terminalprog, Rx und Tx sind aus.
Ich kann was eintippen, dann leuchtet unten immer kurz Tx auf.
Mit Enter komme ich in die nächste Zeile.
Habe auch mal die GPS Maus drangehangen, passiert aber nix.
Unten steht Verbindung aktiv, mehr nicht. Es erschint nix auf dem 
Bildschirm, wenn ich Rx auf Pin 15 lege.


LG

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:
> Habe jetzt die Einstellungen wie oben beschrieben eingestellt.
> Dann eine Brücke auf dem STK-500 zwischen Rx und TX, dann das
> Terminalprog gestertet, kommt aber nix.
>
> DSR und RTS leuchten im Terminalprog, Rx und Tx sind aus.
> Ich kann was eintippen, dann leuchtet unten immer kurz Tx auf.
> Mit Enter komme ich in die nächste Zeile.

Was jetzt.
Wenn du die Brücke drinnen hast und tippst, taucht dann das Getippte auf 
oder nicht.

Wenn ja: Ist ok. Das war der Zweck der Übung. Sicherheitshalber die 
Brücke im STK-500 abziehen. Jetzt darf das Getippte nicht mehr 
auftauchen.

Wenn nein:
Anderes Serielles Kabel nehmen. Es ist nicht richtig ausgekreuzt, oder 
auf deinem STK-500 Board fehlt eine Verbindung (du muss man irgendein 
Kabel stecken, glaub ich)

> Habe auch mal die GPS Maus drangehangen,

Das ist momentan noch uninteressant. Solange der Test mit der Brücke im 
Prozessorsockel nicht funktinioniert ist es sinnlos was anderes zu 
testen. Das muss 100% funktionieren: Du tippst auf dem PC im 
Terminalprogramm. Das Terminalprogramm sendet die Zeichen raus, die 
gehen über das Kabel an das STK-500, dort werden sie auf 5V umgesetzt, 
gelangen zum Prozessorsockel, werden durch die Brücke im Sockel von Rx 
auf Tx überspielt und gehen auf der Retourleitung wieder zurück zum PC, 
wo sie das Terminalprogramm anzeigt. Solange das nicht funktioniert, 
brauchst du dich um nichts anderes kümmern.

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe die Brücke drin, das serielle Kabel an RS232 CTRL angeschlossen, 
sonst auch alle Kabel auf dem Board gesteckt.
Wenn ich das terminalprog starte, dort im Fenster test eingebe, dann 
sehe ich das auch, was ich eingegeben habe.
Drücke ich Enter, so komme ich in die nächste Zeile.
Dann ist es doch richtig, oder?

Oder muss ich es eingeben und dann Enter, und dann kommt es wieder auf 
dem Bildschirm raus?


LG

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:
> Hallo,
>
> habe die Brücke drin, das serielle Kabel an RS232 CTRL angeschlossen,
> sonst auch alle Kabel auf dem Board gesteckt.
> Wenn ich das terminalprog starte, dort im Fenster test eingebe, dann
> sehe ich das auch, was ich eingegeben habe.
> Drücke ich Enter, so komme ich in die nächste Zeile.
> Dann ist es doch richtig, oder?

Ja, so ist es richtig.
Und jetzt der Gegentest (nicht das dir das lokale Echoe einen Streich 
spielt)

Brücke im Prozessorsockel vom STK-500 abziehen.
Wenn du dann tippst, darf das Getippte nicht mehr angezeigt werden.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Hauptsache, er hat auch das richtige Kabel zwischen STK und PC.

MfG Spess

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@Karl heinz Buchegger :

Ja, das ist genau richtig. Brücke weg, er zeigt mir nix mehr an.
 Oh man, das ist schonmal sehr cool. freue mich so.

Vielen DANK an alle, die mir bei dieser schweren Geburt geholfen haben 
:-)

Dann kannich doch jetzt das Rx Kabel draufsetzen und dann noch mal das 
Terminalprog starten, oder?
Dann müsste doch was erscheinen, oder muss ich da was eintippen?


LG und schönen Abend noch

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:
> Hi
>
> Hauptsache, er hat auch das richtige Kabel zwischen STK und PC.

:-)
Genau das versuchen wir gerade zu verifizieren

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:

> Dann kannich doch jetzt das Rx Kabel draufsetzen und dann noch mal das
> Terminalprog starten, oder?

Ja.
Lass das Terminalprogramm ruhig durchlaufen, dann brauchst du nicht 
jedesmal nachsehen ob die Einstellung stimmt.

> Dann müsste doch was erscheinen, oder muss ich da was eintippen?

Nein. Die GPS-Maus sendet ständig. Sobald du also den Sendedraht von der 
Maus mit Tx im Sockel verbindest sollte das Terminal schon loslegen.

Wenn alles korrekt ist, dann solltest du einen halbwegs geordneten 
Buchstabensalat sehen. Nicht allzulange Zeilen, die alle mit einem $ 
beginnen.

Mögliche Probleme:
  Baudrate stimmt nicht
  Oder eben die Polarität von der Maus raus ist genau anders rum wie
  normal.

So zb sehen ein paar NMEA Datensätze aus

$GPRMC,162614,A,5230.5900,N,01322.3900,E,10.0,90.0,131006,1.2,E*13

Wenn dein Output am Terminal wilden Buchstabensalat zeigt, mit 
haufenweise Sonderzeichen drinnen, dann stimmt etwas nicht.

(Und jetzt wünschen wir dir alle viel Glück und hoffen dass
   du die Baudrate findest
   das Signal von der Maus raus nicht invertiert ist
   die Maus auch wirklich NMEA sendet und nicht irgendetwas
   TomTom eigenes
)

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für dei Hilfe, das hoffe ich auch alles.
Hier mal die Daten der GPS Maus:

Der TomTom Wired GPS-Empfänger ist klein und leicht. Die Antenne 
entspricht dem NMEA-0183-Datenformatstandard und dem SiRF 
II-Binary-Datenprotokoll und kann für viele verschiedene Pocket PC- und 
Palm-Geräte konfiguriert werden.

Technische Daten:
    * 12 Kanäle mit Verfolgung aller sichtbaren Satelliten 
(All-In-View).
    * Universalanschluss für verschiedene PDAs/Pocket PCs/Palms.
    * Unterstützt SiRF Binary oder NMEA-0183-Standard
    * Magnetsockel zur Befestigung im Auto.


Damit sollte es doch dann klappen, oder?
Werde es morgen mal versuchen.

Schönen Abend euch allen.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, damit sollte es funktionieren.

Ich habe gerade die 4800 Baud auch woanders gefunden, also erstmal mit 
dieser testen. Invertiert soll angeblich nichts sein - jedenfalls wird 
das nirgens erwähnt.

Normalerweise sind die Mäuse auf NMEA voreingestellt. Damit solltest Du, 
korrekte Baudrate und eventuelle Invertierung der Datenleitung 
vorausgesetzt, schon NMEA-Daten ansehen können.
NMEA ist ASCII und kann mit dem Terminalprogramm direkt angezeigt 
werden.

Dann gibt es noch das Sirf Binary. Hier kommen im Terminalprogramm immer 
"sinnlose" Zeichen (Binärformat).

Versuch aber erstmal, dass Du von der Maus irgendwas angezeigt 
bekommst.
Wenn es gleich die korrekten Datensätze sind, hast Du gewonnen. 
Ansonsten
spielst DU alle Baudraten durch. Wenn alles gut geht, hast Du mit einer 
Einstellung die NMEA-Daten (siehe oben).

Probier das erstmal aus und berichte.

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe es jetzt mit allen Baudraten getestet, aber leider bekomme ich 
nichts auf meiner Konsole angezeigt.
Habe eben noch mal an Rx gemessen, und ich bekomme einen negativen Wert.
Kann sein, dass er invertiert?
Aber was ich auch nicht verstehe, ich habe das Kabel von Rx an Pin 15 
des mC Sockels angeschlossen.
Aber wie kann es sein, das ich in meinem Terminalprog manchmal die 
geschriebenen Buchstaben sehe und manchmal nicht?



LG

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:
> Hallo,
>
> ich habe es jetzt mit allen Baudraten getestet, aber leider bekomme ich
> nichts auf meiner Konsole angezeigt.

SChlecht.
Lass die Baudrate auf 4800

> Habe eben noch mal an Rx gemessen, und ich bekomme einen negativen Wert.
> Kann sein, dass er invertiert?

Wo hast du gemessen?

Wenn du an der RS232 Stecker (also am Kabel, das zum PC geht) misst, 
dann ist das in Ordnung. Die Pegel einer RS232 Verbindung sind +12V und 
-12V

> Aber was ich auch nicht verstehe, ich habe das Kabel von Rx an Pin 15
> des mC Sockels angeschlossen.

Pin 15 ist richtig.
Sicher dass du an der richtigen Seite angefangen hast zu zählen?
Sicher, dass du dich nicht verzählt hast?

(Nicht lachen, alles schon dagewesen :-)

> Aber wie kann es sein, das ich in meinem Terminalprog manchmal die
> geschriebenen Buchstaben sehe und manchmal nicht?

Was jetzt?
Siehst du was oder siehst du nichts?


Hast du zufällig eine einzelne LED und einen Widerstand von ca. 330 Ohm. 
Wenn ja dann bau dir ein 'Messgerät'  LED und Widerstand (und kabel an 
beiden Enden) so verlöten, dass du ein Kabel an Masse legen kannst und 
die LED leuchtet, wenn du das andere Ende an +5V legst.

Damit kannst du dann die ganze Übertragungs-Kette abtasten. Auf der 
Leitung, auf der die Maus sendet, wird die LED wie wild flackern. (Das 
ist ein besseres Indiz als ein Voltmeter, welches dubiose Werte 
anzeigt). Dann verfolgst du das Signal durch die Schaltung, angefangen 
von der Maus bis zu dem Ende des Seriellen Kabels, das am PC eingesteckt 
ist.

Selbst wenn die Baudrate nicht stimmt, ist es meistens so dass zumindest 
iregndwas am Terminal ausgegeben wird. D.h. wenn die Übertragungskette 
funktioniert, sollte sich am Terminal etwas tun.

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

gezählt habe ich schon dreimal, und immer von der richtigen Seite.
Gemessen habe ich an dem Kabel, welches ich an den Rx Pin gelötet habe, 
zu Masse.
Habe mal auf einem Steckbrett, eine LED und ein Widerstand gesteckt un 
das Rx Kabel an den Widerstand gesteckt und die LED blinkt, das ist ja 
schon mal ein gutes Zeichen.
Wenn ich jetzt das Rx Kabel wieder in den Sockelstecke, an welchem Pin 
muss ich dann am seriellen Kabel messen, kann mir das einer sagen und 
was muss ich da messen?
Muss ich auf dem STK-500 nicht noch was umstecken, oder das serielle 
Kabel an den anderen Stecker machn (RS232 Spare)?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum STK-500 kann ich dir nicht viel sagen. Ich hab das Teil nicht und 
weiß nicht, was man da an Kabeln stecken muss. Aber nach dem Vortest mit 
der Brücke sollte das eigentlich alles richtig gesteckt sein (Das war ja 
auch Sinn und Zweck des Brückentests: sicherzustellen, dass vom 
Prozessorsockel zum PC alles richtig ist, alle Verbindungskabel gesteckt 
sind, du den richtigen Anschluss am STK-500 hast und das Kabel richtig 
ausgekreuzt ist)

Du kannst einfach mal den Extremtest machen:
Geh an das PC-Ende vom seriellen Kabel. Dort sind es die Pins 2 und 3 
(ich kann mir nie merken welcher was ist. Lässt sich aber googeln).

AUf jeden Fall müsste auf einer der beiden Leitungen die LED wie wild 
flackern. Du kannst auch den Gegentest machen: Leg irgendwas auf die 
PC-Tastatur. Dann muss auch die andere Leitung wie wild flackern. Die 
ist dann die Leitung, auf der der PC raussendet. Die andere muss dann 
logischerweise der Eingang sein auf dem das Maussignal eigentlich 
ankommen sollte. Wenn also der PC sendet (Stein auf der Tastatur) müssen 
beide Leitungen flackern!

Falls du es noch nicht bemerkt hast:
Es geht jetzt darum abzuklären ob die komplette Übertragungsstrecke von 
der Maus bis zum PC funktinoniert.

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe jetzt mal das serielle Kabel aus dem Board gezogen, und das Rx 
Kabel auf den Sockel gesteckt, ich messe aber dann an keinem Port eine 
riesen Spannung oder ähnliches. Das kann aber doch auch nicht sein, da 
es ja gestern mit der Brücke funktioniert hat.
Auch wenn ich das Kabel reinstecke, und dam anderen Ende des Kabels 
messen, welches in den PC kommt, da messe ich an Pin 2 oder 3 nix, habe 
auch die anderen Pins gemessen.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:
> Hallo,
>
> habe jetzt mal das serielle Kabel aus dem Board gezogen, und das Rx
> Kabel auf den Sockel gesteckt, ich messe aber dann an keinem Port eine
> riesen Spannung oder ähnliches. Das kann aber doch auch nicht sein, da
> es ja gestern mit der Brücke funktioniert hat.
> Auch wenn ich das Kabel reinstecke, und dam anderen Ende des Kabels
> messen, welches in den PC kommt, da messe ich an Pin 2 oder 3 nix, habe
> auch die anderen Pins gemessen.

Dann zurück zum Brückentest.
(Hast du die Hardware über Nacht abgebaut?)

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
>> Aber wie kann es sein, das ich in meinem Terminalprog manchmal die
>> geschriebenen Buchstaben sehe und manchmal nicht?
>
> Was jetzt?
> Siehst du was oder siehst du nichts?

Das möchte ich auch mal genau wissen.

0. Keine GPS-Maus anschließen.
1. Brücke zwischen Pin 14 und 15.
=> Alle Zeichen, die Du im Terminal eingibst müssen auch auf dem 
Terminal angezeigt werden.

Siehst Du nichts, stimmt etwas mit Deiner Verbindung PC <-> STK <-> 
Sockel <-> Brücke nicht.

2. Brücke entfernen
=> Egal was Du tippst, wird nichts mehr auf dem Terminal ausgegeben.

Wird jetzt immer noch etwas ausgegeben, hast Du lokales Echo an => 
abschalten.

Erst wenn das alles funktioniert, kannst Du Dich um die GPS-Maus 
kümmern.

Bitte nochmal bestätigen, das dies alles wie gewünscht funktioniert.

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, habe nix abgebaut, jetzt funktioniert der Brückentest auch nicht 
mehr.
Ich glaueb langsam, das mein Terminalprog nicht das richtige ist.
Habe mir Putty gezogen, wurde weiter oben mal erwähnt, aber wenn ich 
dort die serielle Schnittstelle konfiguriert habe un dann auf open 
klicke, dann tut sich nix.

LG

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:
> Nein, habe nix abgebaut, jetzt funktioniert der Brückentest auch nicht
> mehr.

Gut.
Dann zurück zum Anfang: Der Brückentest muss klappen.

Dann mit besagter LED das Signal vom PC ausgehend bis zum µC Sockel 
verfolgen.

> Ich glaueb langsam, das mein Terminalprog nicht das richtige ist.

Wenn du auf der Tastatur tippst, muss die LED an einem der RS232 Pins 
(auf PC-Seite) flackern.
WEnn es nicht flackert, überprüfe die Konfiguration ob nicht 
zufälligerweise Hardware-Flusskontrolle eingeschaltet ist.

Hast du PC-Seitig das Flackern, dann gehst du mit der LED eine Station 
weiter. Flackert es auch noch am anderen Ende des Kabels, etc. etc. bis 
du am µC-Sockel angelangt bist (dort muss die LED am Pin 14 flackern und 
gleichzeitig lernst du auch noch automatisch auswendig, welche 
Steckverbindung am STK-500 was macht und gesteckt werden muss :-)

Dann Brücke einsetzen und den ganzen Weg wieder zurück.


Du musst systematisch die ganze Übertragungskette vom Anfang bis zum 
Schluss durchgehen, bis du weißt wo das Signal verloren geht.

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Woher kommen die 5V für die Maus?

ist GND von der Maus mit GND des STK500 verbunden?

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So weit sind wir noch nicht.
Trotzdem ein guter Hinweis.

Also, wenn der Brückentest funktioniert:

+5V vom STK500 (Vcc Pin des Sockels) holen.
GND (Masse / 0V) ebenfalls vom STK500 holen (GND-Pin des Sockels).

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe für die 5V der Maus ein Netzteil.
Das STK-500 wird über ein extra Netzteil versorgt.
Habe jetzt mal mit dem LED Prüfgerät (will es mal so nennen) die beiden 
seriellen Buchsen abgetastet. Habe das Ende meines Kabels in jede 
Öffnung gesteckt und geschaut ob die LED blinkt, es tut sich nichts.
Die LED leuchtet nichtun dblinken tut sie auch nicht.
Dann muss es ja irgendwo am Board liegen.
Was ist, wenn ich das Rx Kabel einfach an den seriellen Stecker halte 
(welcher Pin?) dann müsste doch was auf meinem Terminal zu sehen sein, 
oder geht das nicht?


LG

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:

> Was ist, wenn ich das Rx Kabel einfach an den seriellen Stecker halte
> (welcher Pin?) dann müsste doch was auf meinem Terminal zu sehen sein,
> oder geht das nicht?

Nein.
1) sind die Pegel verkehrt.
   Deine Maus benutzt 0V/5V
   Eine RS232 hat aber -12V/12V

2) Ist sehr wahrscheinlich der Ruhepegel genau verkehrt rum
   (Zumindest ist das momentan noch die Arbeitshypothese, weil es
    meistens so ist)


Du musst systematisch vorgehen!
Es bringt nichts auf gut Glück irgendwo zu messen.

Fang beim PC an:
Lass ihn dauersenden (irgendwas auf die Tastatur legen)
Dann gehst du mit deiner LED direkt auf den PC-Ausgang.
Es muss dort einen Pin geben, der flackert (entweder 2 oder 3)

Wenn nicht: Fehler in der PC-Konfiguration suchen

Dann steckst du das Kabel an. Am anderen Ende des Kabels muss es einen 
Pin geben, an dem die LED flackert. Wenn nicht: Kabelbruch

Dann steckst du das Kabel am STK-500 an und verfolgst dort die 
flackernde Leitung. Wahrscheinlich wirst du an einem IC landen (STK-500 
kenner bitte korrigieren wenn das nicht stimmt) mit der Bezeichnung 
MAX-232 (oder so ähnlich). Dort verschwindet das Flackern an einem Pin 
und muss an einem anderen Pin wieder rauskommen. Du verfolgst diese 
Leitung solange weiter, bis du am µC-Sockel angekommen bist.  Und zwar 
Leitung für Leitung, Station für Station. Bis du den Punkt gefunden 
hast, an dem das Signal verschwindet!

Alles andere ist momentan Stochern im Nebel.

NB: Die Masse der LED (also hinter dem Widerstand) hast du mit GND vom 
STK-500 verbunden? Die Massen aller beteiligten Geräte müssen immer 
miteinander verbunden werden, damit alle denselben Bezugspegel haben.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Parallel zur LED-Prüfspitze kannst Du auch mal folgendes machen.

Vorbereitung:
- Alles vom seriellen Port abnehmen. Es darf nichts angeschlossen sein.
- Terminalprogramm starten (Baudrate ist egal, keine Flusskontrolle 
oder zumindest Software Xon/Xoff, kein Echo)
- Ziegelstein auf die Tastatur - es darf nichts angezeigt werden

Dein PC hat entweder einen eingebauten seriellen Port oder Du verwendest 
einen USB-Adapter.

Am PC ist mit hoher wahrscheinlichkeit ein 9-pol-Sub-D-Anschluss 
(männlich, also mit Stiften). Hier kannst Du Pin 2 und 3 mit einem 
Schraubendreher vorsichtig(!) überbrücken. Es sollte jetzt etwas auf dem 
Terminal erscheinen.

Hast Du einen USB-Adapter, könnte dort entweder eine 9-pol-Sub-D-Buchse 
oder ein Stecker dran sein. Auch hier kannst Du Pin 2 mit 3 verbinden 
(siehe oben).

Jetzt ein Kabel anschließen (PC abgewandtes Ende offen), falls nicht 
schon eines dran ist (USB-Adapter). Am offenen Ende ebenfalls Pin 2 und 
3 verbinden und sehen was passiert.

Damit ist schonmal der PC und das Kabel in Ordnung.

Wenn die auf dem STK die Pinbrücke gesetzt hast und das RS232-Kabel in 
den STK steckst, müsste sich ebenfalls was im Terminal zeigen. Wenn 
nicht, liegt der Fehler zwischen dem Sockel und der RS232-Buchse auf dem 
STK.

Ich kann mir vorstellen, dass der serielle Anschluss nicht fest mit dem 
Prozessor verbunden ist, sondern mittels Jumper/Brücken gesteckt werden 
kann.


Ich sehe gerade, dass der STK500 zwei serielle Ports hat. Du musst den 
verwenden, der am Platinenrand sitzt. Der andere ist für den eingebauten 
Programmer.

Im Handbuch des STK steht noch folgendes:
The STK500 includes two RS-232 ports.
One RS-232 port is used for  communicating with AVR Studio.
The other RS-232 can be used for communicating between the target AVR 
microcontroller in the socket and a PC serial port connected to the 
RS-232.

To use the RS-232, the UART pins of the AVR need to be physically 
onnected to the RS-232.

The 2-pin header marked “RS232 SPARE” can be used for connecting the 
RS-232 converter to the UART pins on the target AVR microcontroller in 
the socket. Use the 2-wire cable to connect the UART pins to the RS-232. 
The connection is shown in Figure 3-9.

Du brauchst also noch eine Brücke zwischen PD0/PD1 und diesem "RS232 
SPARE". Siehe STK Handbuch Kapitel 3.5 (hier 
http://www.atmel.com/dyn/resources/prod_documents/...).

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HAllo,

habe mir jetzt mal HTerm runtergeladen.
Ich habe einen Stein auf die Tastatur gelegt und bin mit meinem LED 
Prüfgerät an jeden Pin gegangen, aber die LED hat nicht geblinkt.
Es hat sich nichts getan.
Weis nicth woran es noch liegen könnteBNeim STK-500 habe ich das Kabel 
vom den RS232 SPARE Pins, mit den PINS PORT D (PD0 und PD1), da Rx und 
Tx an Port D hängen.
Das brücken der Pins am Com Anschluss funktioniert.

Andere Frage, wo schließe ich die Masse an, wenn ich die PINS mit dem 
LED Messgerät abgehe?Habe die Masse vom Netzteil genommen. Das Netzteil 
ist mit dem Steckbrett verbunden, vom dem die 5V für die Maus abgehen. 
Da habe ich eine LED und einen Widerstand dabei gesteckt, und benutze 
diese Masse.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:
> HAllo,
>
> habe mir jetzt mal HTerm runtergeladen.
> Ich habe einen Stein auf die Tastatur gelegt und bin mit meinem LED
> Prüfgerät an jeden Pin gegangen, aber die LED hat nicht geblinkt.
> Es hat sich nichts getan.

Das ist ..... ganz schlecht.

(Hast du die Masse deiner LED Schaltung mit der Masse an der PC-RS232 
verbunden?)

> Das brücken der Pins am Com Anschluss funktioniert.

Ufff. Gut. Schon mal was.


(Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass das Problem mit der LED 
Profspitze einfach nur ein fehlender Massebezug ist. Halte die 
'Profspitze' mal an Vcc vom STK-500. Die Led muss leuchten.)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:

> Andere Frage, wo schließe ich die Masse an, wenn ich die PINS mit dem
> LED Messgerät abgehe?Habe die Masse vom Netzteil genommen. Das Netzteil
> ist mit dem Steckbrett verbunden, vom dem die 5V für die Maus abgehen.
> Da habe ich eine LED und einen Widerstand dabei gesteckt, und benutze
> diese Masse.

Da sowieso alle Massen miteinander verbunden sein müssen
(Beim PC macht das das RS232-Kabel) ist es eigentlich egal. Hauptsache 
alle GND sind miteinander verbunden. Die möglicherweise paar Zehntelvolt 
Differenz durch Leitungswiderstände können wir getrost vergessen.

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ganz dummmer Fehler, muss schon die Masse vom seriellen Port verwenden.
Wenn ich auf der Tstatur tippe, das eine Ende an PIN 3 (serielle 
Ausgabe) und das andere Ende an PIN 5 (GND) hänge, dann bekomme ich die 
LED zu blinken, wenn ich drücke.
Jetzt habe ich schon das Kabel dran und am Ende des Kabels das gleiche 
gemacht, funktioniert auch, blinkt aber viel schwächer.
Wenn ich ja jetzt das Kabel an das STK anschliesse, und dann dort eine 
Tests machen soll, wo nehme ich dann dort die Masse her?


LG

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:

> Wenn ich auf der Tstatur tippe, das eine Ende an PIN 3 (serielle
> Ausgabe) und das andere Ende an PIN 5 (GND) hänge, dann bekomme ich die
> LED zu blinken, wenn ich drücke.

Gut.

> Jetzt habe ich schon das Kabel dran und am Ende des Kabels das gleiche
> gemacht, funktioniert auch, blinkt aber viel schwächer.

Das ist nicht gut.
Wenn dein Kabel nicht gerade 100 Meter lang ist, sollte sich die 
Helligkeit praktisch nicht unterscheiden. Klingle mal das Kabel mit 
einem Ohmmeter durch, ob es irgendwo einen ungewöhnlich hohen Widerstand 
gibt.
(Verdacht auf Kabelbruch und/oder Wackelkontakt an einem der Stecker)

> Wenn ich ja jetzt das Kabel an das STK anschliesse, und dann dort eine
> Tests machen soll, wo nehme ich dann dort die Masse her?

Sobald das serielle Kabel mit dem STK-500 verbunden ist, stellt das 
Kabel die Masseverbindung vom PC zum STK-500 her. Du kannst daher ganz 
einfach zb einen Massepin am STK-500 benutzen. Oder die Masse von dem 
Netzgerät, mit dem du das STK-500 versorgst (ist sowieso alles durch die 
Platinenschaltung miteinander verbunden)

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Kabel ist soweit O.K..
Habe das Kabel angeschlossen, am MAX 202 bekomme ich an einem PIN die 
LED auch zum blinken.
Dann hört es aber leider auch schon auf, mehr bekomme ich nicht hin, bin 
jetzt alle pins abgegangen und es blinkt definitiv nirgends mehr die LED

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:
> Hallo,
>
> Kabel ist soweit O.K..
> Habe das Kabel angeschlossen, am MAX 202 bekomme ich an einem PIN die
> LED auch zum blinken.

An welchem?
Pin 13 oder Pin 8 wären ok.
Pin 14 oder Pin 7 sind ein Hinweis darauf, dass das Kabel nicht richtig 
ausgekreuzt ist.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hans Peter:
Wie sind eigentlich Deine Koordinaten (sprich Postleitzahl)?

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf dem Datenblatt ist es RIN 2 PIN Nr. 8

Verstehe ich aber nicht.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:
> Auf dem Datenblatt ist es RIN 2 PIN Nr. 8
>
> Verstehe ich aber nicht.

Hmm, dann sollte es eigentlich am Pin 9 (ROUT2) wieder auftauchen.

(Ist die LED eigentlich immer noch schwach im Vergleich wenn du direkt 
am PC misst?  Jetzt wäre ein Oszi gut :-)

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es an Pin 8 blinkt, muss es auch an Pin 9 blinken.

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PIN 9 leuchtet, egal ob eine Taste betätige, oder nicht.
An PIN 9 leuchtet es heller, als es an PIN 8 blinkt.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> An PIN 9 leuchtet es heller, als es an PIN 8 blinkt.

Das könnte ein psychologisches Problem sein. Eine schnell blinkende LED 
sieht immer gefühlt dunkler aus, als eine konstant leuchtende. Dein 
Gehirn fängt an, dem Mittelwert zwischen Led ein und Led aus immer mehr 
Bedeutung zuzumessen.

Christian was meinst du?

Mich macht stutzig, dass er früher mal von einem massiven 
Helligkeitseinbruch im Blinken nach dem Kabel berichtet hat. Fehler im 
Kabel - zu hoher Widerstand - Kabelbruch oder sowas?

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast auf dem STK500 eine zweipolige Stiftleiste, die mit "RS232 
SPARE" beschriftet ist. Diese Pins mal verbinden und sehen was im 
Terminal passiert.

Verwendest Du auch die richtige RS232-Buchse (also die äußere)?

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe es auch mal probiert, die GPS Maus an PIN 15 und die LED an PIN 
14,das müsste doch auch dann blinken, oder?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:
> Hallo,
>
> habe es auch mal probiert, die GPS Maus an PIN 15 und die LED an PIN
> 14,das müsste doch auch dann blinken, oder?

Du meinst 15 vom µC Sockel?
Ja, wenn du die Maus dort anhängst, musst du das Signal am Pin 11 vom 
MAX202 wieder sehen (dort geht es in den MAX hinein) und am Pin 14 vom 
MAX kommt es als 12V Signal wieder raus und geht aufs Kabel.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Mich macht stutzig, dass er früher mal von einem massiven
> Helligkeitseinbruch im Blinken nach dem Kabel berichtet hat. Fehler im
> Kabel - zu hoher Widerstand - Kabelbruch oder sowas?

Das hört sich für mich auch komisch an. Aber dass sollte bei echter 
RS232 kein Problem sein. Ich meine, dass der MAX auch mit +-5V noch 
klarkommt.
Vor allem, da es angeblich schon mit der Rx-Tx-Brücke funktioniert haben 
soll.

Wäre natürlich gut, mal ein anderes Kabel zu verwenden.

Autor: Gast2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wartet mal, wenn er direkt an den IC Sockel geht müssen die beiden 
Leitungen noch an den Spare Anschluss gelegt werden.

Der Spare Anschluss ist mit dem MAX verbunden, der Programmiersockel 
nicht direkt. Er müsste deshalb am Sparesockel messen/testen und nicht 
am IC Sockel.

Ich hoffe ich habe die problematik richtig verstanden.

Christian

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe die Erfahrung gemacht dass bei Problemen ein Bild mehr als
1000 Worte sagen. Mach mal bitte ein Foto vom Aufbau.

Gast

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast2 schrieb:
> Wartet mal, wenn er direkt an den IC Sockel geht müssen die beiden
> Leitungen noch an den Spare Anschluss gelegt werden.
>
> Der Spare Anschluss ist mit dem MAX verbunden, der Programmiersockel
> nicht direkt. Er müsste deshalb am Sparesockel messen/testen und nicht
> am IC Sockel.
>

Sehe ich auch so.
Da er aber gestern eine Verbindung mit dem PC hatte und nichts 
umgesteckt hat, gehe ich davon aus, dass diese Steckverbindungen noch 
existieren.


> Mach mal bitte ein Foto vom Aufbau.

Ich denke du hast recht. Schön langsam sollte sich das mal wer in Natura 
ansehen.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ganz ruhig vorgehen. Ich verliere etwas den Überblick.

Der PC hängt per RS232 am STK: ok
An welchem Pin des RS232 Kabels (also STK-Seitig), hat die LED geblinkt?

Das Blinken war auch noch am MAX Pin 8 zu sehen? (nicht woanders?)

Das Blinken war nicht mehr am Pin 9 des MAX zu sehen?

Stelle bitte mal Dein Terminalprogramm auf die kleinste Baudrate (75 
wenn vorhanden). Dann ist das Blinken deutlicher.

Was passiert am Terminal, wenn "SPARE RS232" gebrückt wird?

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HAllo,

hier das Bild.
Vielleicht wird ja irgendwas klar.
Ich hoffe.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spare-Brücke zum Sockel ist vorhanden, ok.
Korrekte RS232-Buchse auch.

Also wieder zurück zum MAX (bitte die GPS-Maus abnehmen).

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann es nicht genau erkennen, aber kann es sein dassdie Verbindung 
von
"RS232-Spare" zu PD0/PD1 bei die getauscht ist?

Im STK500 Manual auf Seite 13 ist ein Beispilebild.
Bei dir sieht es so aus, als sei es gedreht.

Prüf das bitte einmal.

Christian

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Gott oh Gott es soll natürlich heissen:
-dass die
-bei dir
-.......

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das vertauschen der Adern hat bei gebrückter Rx/TX am Sockel keine 
Auswirkung.

Wir sind ja immer noch am Testen der Kommunikation selber.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Das vertauschen der Adern hat bei gebrückter Rx/TX am Sockel keine
> Auswirkung.
>
> Wir sind ja immer noch am Testen der Kommunikation selber.

Ja schon.
Nur hat er (zumindest am Bild) noch die GPS-Maus am Pin 15 vom 
µC-Sockel). Damit würde die GPS Maus doch gegen den MAX202 arbeiten.

Allerdings hat Gast glaub ich recht. Am Bild im Manual (angewendet auf 
das Bild oben) ist das Kabel so orientiert, dass die blaue Ader am 
Steckverbdiner jeweils auf der gleichen Seite ist. Bei ihm kreuzt das 
Kabel aber.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, mit "falsch" angeschlossener Maus, kann ich mir das Verhalten von 
Pin 9 (fehlender "Blink") des MAX erklären.

Deswegen schreibe ich ja auch dauernd, dass die Maus nicht angeschlossen 
werden soll.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er schrieb eben auch von der LED an Pin 14 und der Maus an Pin 15.

Ich weis deshalb nicht, ob es grade um einen Loopback test oder um
NMEA daten geht.

Christian

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Er schrieb eben auch von der LED an Pin 14 und der Maus an Pin 15.
Das fand ich auch komisch. Jedoch dachte ich, das wäre ein etwas 
voreiliger Zwischenversuch gewesen.

Pin 14 könnte auch der MAX gewesen sein, was korrekt wäre. Hier haben 
wir aber keine Bestätigung.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter, ich denke es ist das Beste du steckst mal einen Jumper auf 
den Spareconnector und überprüfst in einem Terminalprogramm das lokale 
Echo.

Wenn das Echo kommt den Jumper entfernen und nochmals überprüfen.

Wenn da kein Echo kommt, steckst du dein graues Kabel auf TX am 
Spareconnector.

Am anderen Ende steckst du den Anschgluss der Maus welcher pulsiert hat 
in das graue Kabel.

Nun testest du im Terminal nochmal alle Datenraten durch.
Wichtig ist dass du die Flusskontrolle ausschaltest, denn die 
Funktioniert hier nicht.

Christian

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Gast schrieb:
>> Er schrieb eben auch von der LED an Pin 14 und der Maus an Pin 15.
> Das fand ich auch komisch. Jedoch dachte ich, das wäre ein etwas
> voreiliger Zwischenversuch gewesen.
>
> Pin 14 könnte auch der MAX gewesen sein, was korrekt wäre. Hier haben
> wir aber keine Bestätigung.

Daran hatte ich auch gedacht. Aber pin 14 vom MAX ist GND. Wenn da was 
leuchtet, ist irgendwas mächtig schief gelaufen.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Daran hatte ich auch gedacht. Aber pin 14 vom MAX ist GND. Wenn da was
> leuchtet, ist irgendwas mächtig schief gelaufen.
Laut Datenblatt ist Pin 15 Masse. Pin 14 ein RS-232-Ausgang.

TTL 11 --> 14 RS-232
TTL 10 --> 12 RS-232

TTL 12 <-- 13 RS-232
TTL  9 <--  8 RS-232

15 = GND

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Karl heinz Buchegger schrieb:
>> Daran hatte ich auch gedacht. Aber pin 14 vom MAX ist GND. Wenn da was
>> leuchtet, ist irgendwas mächtig schief gelaufen.
> Laut Datenblatt ist Pin 15 Masse. Pin 14 ein RS-232-Ausgang.

Ah, Tschuldigung.
Bezog mich auf das hier
Beitrag "Re: GPS Standpunkt einmal pro Tag bestimmen"
und da ist von Pin 15 die Rede (ohne Nennung wessen Pin15 gemeint ist)

Schön langsam werde ich auch konfus :-)
Das dauert jetzt einfach schon zu lange.

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vielen Dank für die Antworten.
1. Frage:
Was ist an dem Anschluss von der GPS-Maus falsch?

2. Frage:
Habe gedacht, wenn der Sockel auf dem einen Pin emüfängt und auf dem 
anderen sendet, dann könnte ich am PIN 15 (Sockel des mC) die Maus 
anschließen, und an PIN 14, hänge ich die LED. Kann auch ein Denkfehler 
von mir sein, sorry.

3. Frage:
Was soll ich jetzt machen, soll ich die Maus vom Sockel abklemmen, und 
an das 2 adrige Kabel was am Spare Port hängt anschließen, oder soll ich 
ein Jumper auf die Spare Pins stecken?


LG und danke

P.S.: Ich finde es auch sehr lang, aber trotzdem wird mir hier jeden Tag 
geholfen und das finde ich einfach super, die Nerven von allen hier.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:
> Hallo,
>
> vielen Dank für die Antworten.
> 1. Frage:
> Was ist an dem Anschluss von der GPS-Maus falsch?

Da Du die Daten der Maus nicht im Terminalprogramm gesehen hast,
versuchen wir die Kabelverbindung bis zum Sockel zu testen.
Da stört die Maus erstmal.

> 2. Frage:
> Habe gedacht, wenn der Sockel auf dem einen Pin emüfängt und auf dem
> anderen sendet, dann könnte ich am PIN 15 (Sockel des mC) die Maus
> anschließen, und an PIN 14, hänge ich die LED. Kann auch ein Denkfehler
> von mir sein, sorry.

Das ist soweit korrekt. Alles was Deine Maus sendet, sollte damit auf 
dem Terminal angezeigt werden. Jeder Tastendruck (Ziegelstein) sollte 
ein Blinken der LED bewirken. Ist diese Funktion nicht gegeben, müssen 
wir halt den Fehler suchen.

> 3. Frage:
> Was soll ich jetzt machen, soll ich die Maus vom Sockel abklemmen, und
> an das 2 adrige Kabel was am Spare Port hängt anschließen, oder soll ich
> ein Jumper auf die Spare Pins stecken?

Mal alles folgende nacheinander ausprobieren und abhaken.
Falls etwas nicht funktioniert, sag bescheid.


Du sollst erstmal die Maus abklemmen, ja.
Das 2-adrige Kabel am Spare-Port, lässt Du erstmal dran (drehst aber mal 
den Stecker eines Kabelendes um).
Der PC ist am STK500 angeschlossen.
Das Terminalprogramm auf kleinste Baudrate einstellen (ist nur für das 
Blinken, nicht jedoch für die Maus).

Pin 14 und 15 am Sockel verbindest Du mit einer Drahtbrücke.

Nun sollte, wenn alles korrekt funktioniert, jeder Tastendruck auf dem 
Terminal angezeigt werden. Weiter mit dem Testen der Maus (siehe unten).


Funktioniert das nicht, entfernst Du erstmal die Drahtbrücke am Sockel 
wieder.

Dann hängst Du die LED mit dem richtigen Ende an Masse des STK.

Nun suchst Du am MAX202 (Pin 8 oder 13) den Anschluss, wo die LED 
blinkt.
Ist es Pin 8, prüfst Du mit der LED nach, ob Pin 9 blinkt (Helligkeit 
ist egal, soll aber blinken/flimmern). Ist es Pin 13, so sollte Pin 12 
blinken.

   Blinkt es hingehen an Pin 12 oder 14, hast Du das falsche 
RS232-Kabel.

Ist das Blinken am richtigen Pin zu sehen, kannst Du die LED mal an die 
Pins der Spare-Stiftleiste halten. Das Blinken sollte an einem dieser 
Pins zu sehen sein.

Dann wieder das Verbindungskabel einstecken und am Sockel, Pin 14 und 15 
mit der LED prüfen. Findest Du auch an einem dieser Pins das Blinken 
(sollte Pin 14 sein, ansonsten Spare-Kabel an einer Seite anders herum 
anschließen), die Brücke (Pin 14 <-> 15) wieder einsetzen.

Nun sollte am MAX (Pin 10 oder 11) das Blinken messbar sein. Und dadurch 
auch an Pin 12 bzw 14. Ist das der Fall sollte eigentlich schon gleich 
am Anfang alles funktioniert haben.

Also nochmal das Terminal beobachten, hier sollte jede gedrückte Taste 
angezeigt werden. Wird die Brücke am Sockel entfernt, darf kein neuer 
Tastendruck mehr angezeigt werden.

Stimmt bis hier alles, bis auf die Zeichenausgabe, weiß ich auch nicht 
mehr weiter. Die Zeichen werden ja ausgegeben, wenn Du Pin 2 und 3 des 
RS232-Anschlusses am PC verbindest (oder?)


Testen der Maus
Alle bisherigen Tests müssen klappen. Ansonsten kann die Maus nicht 
getestet werden.

Nun die Maus anschließen:
 +5V der Maus an Pin 10 des Sockels.
 GND der Maus an Pin 11 des Sockels.
 Die Leitung, die beim ersten Test an der Maus "geblinkt" hat, an Pin 15 
des Sockels hängen (Brücke dort natürlich entfernen).

Nun sollte am Terminal auch ohne Tastendruck etwas angezeigt werden; 
sehr wahrscheinlich Müll, da die Baudrate ja noch sehr gering 
eingestellt ist.
Also Baudrate mal auf 4800 Baud einstellen. Nun sollte die NMEA-Ausgabe 
angezeigt werden (siehe irgendwo weiter oben oder Wikipedia).

Es sollte etwa im Sekundenrythmus (eventuell auch langsamer, aber nicht 
länger als 5 Sekunden) eine Zeile angezeigt werden.

Kommt immer noch Müll. Alle Baudraten durchprobieren, bis etwas 
sinnvolles ausgegeben wird.

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bekomme nun endlich Daten auf der Konsole angezeigt.
f???f??M????????fM?)?n?????N>>>6>*F<26><26>6N?N>>>>F>>>>N?N>>>>>F>>>>N?N>F>NN:<30>><30>>6NNV2???n?????NN?NN?N>F>N?N>F>N?V.???<\0>?.%??9???f?ffML??????f????????????f?????M??????M?f???f??M????????fM?)?n?????N?N:NNNNNNNNNNNNN*>F>N*>F>N*>F>V>*??n?????N:N:N>:N6&N>>N>>>NV.???n?????N>>>6>&F<26><26>6N?N>>>>F>>>>N?N>>>>>F>>>>N?N>F>NN:<30>><30>>6NNV2???n?????NN?NN?N>F>N?N>F>N?V.???<\0>

Das ist die Ausgabe, wenn ich 4800 Baud eingestellt habe.

Bei 2400 Baud:
<\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0><\0>"?3Z?Z?ji???]?*Z?]???ku?B??u?kjZ???{"?3Z?Z??i?Z?u??*Z}???????R]]?z?,???k<\n>j?+?*Z?? 

Habe die Darstellung auf ASCII stehen.
Aber so richtig kann ich ja damit nix anfangen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probier nochmal 9600 und 19200 Baud.
Zur Not alle möglichen Raten durchtesten.

Christian

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

desto höher ich die Baudraten mache, desto weniger Zahlen werden 
angezeigt.
Habe die Maus mal aus dem Fenster gehangen. Kann es auch sien, das Sie 
keinen Satelliten findet un deshalb aowas ausgibt?


LG

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:
> desto höher ich die Baudraten mache, desto weniger Zahlen werden
> angezeigt.

Ist normal :-)

> Habe die Maus mal aus dem Fenster gehangen. Kann es auch sien, das Sie
> keinen Satelliten findet un deshalb aowas ausgibt?

Nein.
NMEA Meldungen sind immer relativ gut zu lesen. Da steht dann eben in 
der Nachricht drinnen: Kein Satellit gefunden.

* Es könnte jetzt natürlich sein, dass die Maus auf das Binär-
  protokoll eingestellt ist

* Es könnte auch sein, dass der Ausgangspegel invertiert ist.

Ich tippe eher auf ersteres. Aber einen Versuch wäre es auf jeden Fall 
wert, das Signal mal zu invertieren (mit einem Transistor)

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> * Es könnte jetzt natürlich sein, dass die Maus auf das Binär-
>   protokoll eingestellt ist

Um das zu prüfen, ist das Programm sirfdemo 
(http://www.falcom.de/support/software-tools/sirf/) geeignet. Wenn die 
korrekten Interfacedaten (Baudrate) eingestellt ist, erkennt das 
Programm selber, welcher Modus eingestellt ist.

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Karl heinz Buchegger,

habe mal im Terminalprog auf Bin umgestellt.
Anbei das Bild.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stell besser mal ASCII + Hex ein.

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
siehe anbei

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne mich zwar damit nicht aus, meine aber, dass das kein Sirf 
Binary ist (habe nur mal kurz in die Doku dazu geschaut).

Trotzdem mal sirfdemo probieren und sehen, was der dazu sagt.

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HAllo,

habe sirf Demo geladen und installiert, leider passiert da nix.
Er zeigt mir weder was an, noch irgendwas anderes.
In den Terminlaprogrammen funktioniert alles, aber in sirf Demo, 
passiert nix.

LG

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise sollte er zumindest im "Debug View"-Fenster Deinen 
Zeichensalat anzeigen.

Auch alle Baudraten durchprobiert?

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe die Anleitung von sirf Demo steht folgendes:e
im Menü Action "Open Data Source" wählen. Es wird das "Development" 
Fenster angezeigt und ein protokoll erscheint.

Bei mir erscheint aber kein Protokoll, das ist schonmal das erste 
Problem.
Ist auch egal welche Baudrate ich am Anfang eingestellt habe.

Sorry für das langziehen des Threads.

Und noch mal Danke an alle.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, du musst, nachdem die verbindungsparameter gesetzt wurden, 
natürlich die Verbindung noch herstellen (siehe Anhang)

Ah, hast Du schon probiert.

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

das habe ich schon, sobald ich auf Open Data Source klicke, macht er es 
bei mir automatisch.

Was ist mit dem invertieren?
Kann das denn sein, Karl Heinz hatte es weiter oben eben angesprochen 
und auch darauf getippt.
Aber wie und wo invertiere ich das Signal?

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,


habe gerade versucht den TOMTOM Support zu erreichen, das ist mir auch 
gelungen, nur leider ohne Infos.
Die Maus blinkt zurzeit grün, aber das ändert an den ankommenden Daten 
auch nix.

Hat noch einer eine Idee?

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du irgendwelche Logic-ICs (Inverter, NAND, NOR) oder Transistoren 
da?
Welche?

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
L 2720
BC 547

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:
> L 2720
Das ist ein Operationsverstärker. Zwar auch brauchbarm, aber mit dem 
Transistor ist es einfacher.

> BC 547
Siehe angehängtes Schaltbild.

0V an Masse, +Ub an +5V
U1 an die GPS-Maus (also da wo es "blinkt").
Ua an den AVR-Sockel (Pin 15).

R2 ca 1kOhm.
R1 1,5-1,8kOhm.

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

1k habe ich für R2, kann ich für R1 auch 2,2k nehmen, habe keinen 
anderen?
Die 5V kommen von einem Netzteil, oder?
GND und Vcc von der GPS Maus lasse ich aber im Sockel vom mC, oder?
Ich schliesse nur das Rx Kabel an?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:
> Hallo,
>
> 1k habe ich für R2, kann ich für R1 auch 2,2k nehmen, habe keinen
> anderen?

sollte gehen.
So ein Transistorinverter ist ziemlich unkritisch.

> Die 5V kommen von einem Netzteil, oder?

Die greifst du vom STK-500 ab. Die 5V sind dasselbe Vcc, dass auch sonst 
überall benutzt wurde.

> GND und Vcc von der GPS Maus lasse ich aber im Sockel vom mC, oder?

Ja.
Masseverbindung bleibt IMMER bestehen. Wenn mehrere Elektroniken 
zusammenarbeiten, werden IMMER alle Massen zusammengeschaltet. Die sind 
sozusagen der gemeinsame Bezugspunkt.

(Es gibt eine hier nicht relevante Ausnahme: Optokoppler bzw. Relais 
oder allgemein galvanisch getrennte Schaltungen. Aber den Fall haben wir 
hier nicht)

Und Vcc brauchst du, damit die Maus ihren Strom hat.

> Ich schliesse nur das Rx Kabel an?

Das kommt links in die Transistorschaltung hinein. Geht über den 
Widerstand auf 'die Basis' des Transistors.
Den kannst du dir in diesem Falle wie ein Relais vorstellen.
WEnn an der Basis was reinkommt schaltet er durch. Dadurch dass er 
durchgeschaltet hat, ist der Ausgang (über dem Transistor, der sog. 
Kollektor) direkt mit GND verbunden. AUs der logischen 1 am Eingang 
(=Vcc Spannung) ist eine logische 0 geworden.
Kriegt der Transistor an der Basis nichts mehr herein, so sperrt er.
Der Ausgang ist nicht mehr mit GND verbunden und der Widerstand am 
Kollektor zieht den Ausgang auf Vcc. Aus der logischen 0 am Eingang ist 
eine logische 1 am Ausgang geworden.

Zum Testen kannst du das ja mal aufbauen.
Und Achtung: jetzt kommt wieder deine Testled zum Zug :-) (So ein Ding 
ist schon ein tolles Instrument)
Legst du das freie Ende von R1 an GND so brennt die LED.
Legst du das freie Ende von R1 an Vcc (also an 5V) so erlischt die LED.
Die LED zeigt also immer den gegenteiligen Zustand von deinem Draht der 
von R1 wegführt.

(Das die LED nicht sehr hell brennt, liegt an dem 1k den du für R2 
verbaut hast. Aber lass den drinnen! Der ist für die eigentliche 
Funktion wichtig)

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, habe jetzt die 5V und den GND vom STK auf ien Steckbrett gelegt.
Dort habe ich den Invertierer und die Maus angeschlosse.
Mit Ua bin ich dann iweder an PIN 15 gegangen.
Ich habe auch an Ua einien positiven Pegel gemessen.
Wennich jetzt mein Terminal Prog starte, und alles einstelle wie eben, 
dann bekomme ich keine Daten gesendet.



Noch ein Frage zu SIRF, ich kann dort unter Action Switch ti NMEA 
Protokol auswählen und dann in diesem Fesnter Einstellungen vornehmen, 
und danach auf senden klicken, aber der kann doch nichts senden, da der 
TX Pin nirgends angeschlossen ist, oder?

Bin am verzweifeln.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du die LED direkt an den Ausgang der Maus legst, blinkt sie?
Wenn Du die LED an Ua legst, blinkt sie ebenfalls?

Das muss beides gegeben sein.

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LED an Rx von der Maus, sie blinkt.
LED an Ua, sie blinkt nicht, sie flackert, also sie brennt immer, nur ab 
und zu leuchtet sie auf.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:
> So, habe jetzt die 5V und den GND vom STK auf ien Steckbrett gelegt.
> Dort habe ich den Invertierer und die Maus angeschlosse.

Gut

> Mit Ua bin ich dann iweder an PIN 15 gegangen.
> Ich habe auch an Ua einien positiven Pegel gemessen.

Du musst dir angewöhnen bei einer Fehlersuche alles und jedes einzeln zu 
testen, ehe du Dinge zu einem Verbund zusammenschliesst.

Teste ruhig deinen Inverter mit der Simpelmethode:
Led an den Ausgang, Eingang einmal auf GND und einmal an Vcc. Die LED 
muss darauf reagieren.

Erst dann, wenn das klappt, hast du die Sicherheit, dass deine neu 
hinzugefügte Komponente auch funktioniert.

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vielen Dank, werde in Zukunft daran denken.
Wenn ich aber die Sache betrachte, und sehe das die LED bei beiden 
Methoden leuchtet, dann ist es ja richtig, was ich mir aber nicht 
erklären kann ist, warum ich jetzt nichts mehr im Terminal empfange?
Das macht mir Kopfzerbrechen.
Und das ich schon mehr als zwei Tage hier sitze und es nicht schaffe, 
die Daten richtig an den PC zu senden.


LG und DANKE

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:
> Hallo,
>
> vielen Dank, werde in Zukunft daran denken.
> Wenn ich aber die Sache betrachte, und sehe das die LED bei beiden
> Methoden leuchtet, dann ist es ja richtig, was ich mir aber nicht
> erklären kann ist, warum ich jetzt nichts mehr im Terminal empfange?
> Das macht mir Kopfzerbrechen.

Weil jetzt die Polarität des Signals, das der PC empfängt umgedreht ist.
Anscheinend kann er damit nun gar nichts mehr anfangen.

(Einen kurzen Test kannst du noch machen. Am Spare-RS232 Anschluss muss 
es wieder eine blinkende Leitung geben. Nicht, dass wir das Signal 
zwischendurch schon wieder irgendwo verloren haben :-)


> Und das ich schon mehr als zwei Tage hier sitze und es nicht schaffe,
> die Daten richtig an den PC zu senden.

2 Tage sind ja nicht lang, wenn man bedenkt dass du kaum Vorkentnisse 
hast.

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

welchen Anschluss meinst du?
Den seriellen Spare Anschluss in der Ecke vom Board?
Oder der SPARE Anschluss, auf dem das zwei adrige Kabel sitzt?
Oder der Max 202?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir verfolgen das Signal.
Das geht vom Inverter über den Sockel zum 2-adrigen Kabel zum MAX202 zum 
RS232-Anschluss in der Ecke über das serielle Kabel zum PC.
Überall muss es eine Leitung geben die blinkt.

(Denn nur dann gelangt das Signal auch bis zum PC durch. So wie wir beim 
Brückentest vom PC ausgehend das Signal über alle Stationen verfolgt 
haben, so machst du das jetzt in der umgekehrten Richtung)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:
> O.K.,
>
> auf der Platine, also beim 2 adrigen Kabel oder am MAX 202 habe ich
> keine blinkende Leitung gefunden.

OK. Das kann jetzt sein, dass das Signal nur seh schwach ist. Nicht 
genug Strom für die LED

> Aber an der RS 232 Buchse, dort habe ich alle Löcher versucht, und das
> Loch an dem PIN 2 vom Stecker (RX) reinkommt, wennich das mein Kabel
> reinstecke, dann blinkt die LED.

Das heist, über das serielle Kabel geht was raus.
(Gegentest: Maus abstecken - das Blinken muss aufhören)

> Das ist doch ein gutes Zeichen, auch wenn ich auf dem Board keine
> blinkende Leitung gefunden habe, am RS232 Kabel liegt ein Pegel an,
> oder?

Grundsätzlich ja.

>
> Jetzt ist die Frage, warum der PC das nicht erkennt?

Wahrscheinlich deshalb, weil die Invertierung nicht stimmt.

Es wird wohl so sein, dass deine Maus binär sendet und nicht NMEA.

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ja der PIN 2 des RS 232 Anschlußes lässt die LED blinken.
Mit dem Programm hterm bekomme ich bei 4800 Baud folgendes Bild.
Und das ist es ja, worauf ich und worauf Ihr schon seit 2 Tagen wartet.
Vielen Dank an euch alle, ihr seit mir eine sehr große Hilfe gewesen.

besonderen Dank an:
Karl heinz Buchegger
Christian H.

Ihr habt bis zum Ende mir beigestanden und immer wieder mit nützlichen 
Tipps geholfen.

P.S.: in SiRF klappt es auch jetzt wunderbar.
Jetzt geht es an die Programmierung. Muss die Daten zerlegen, Länge- und 
Breitengrad und Uhrzeit abspeichern.

Dazu mache aber bestimmt noch einen neunen Thread auf :-) .

DANKE
DANKE
DANKE

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herzlichen Glückwunsch, Hans Peter

Willkommen bei den Bastlern

  Christian

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Peter schrieb:

> Mit dem Programm hterm bekomme ich bei 4800 Baud folgendes Bild.

Bingo!

Und was war jetzt die letzte Änderung?
Anfangs hat es ja nicht funktioniert mit dem Inverter.

Autor: Hans Peter (gableguy2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe keine Ahnung.
Aber was immer ein Problem war, da ich sehr starres Kabel habe, dass das 
Kabel richtig in der Buchse hält und nicht raus rutscht.
Ist mir manchmal passiert.
Ich habe ales noch mal überprüft, nachdem ich das blinken an der RS 232 
Schnittstelle hatte, und dann noch mal getestet.
Es war aber euer Verdienst, ich war nur euer Auge und eure Marionette 
:-)


LG

P.S.: Jetzt könte ich doch das Rx Kabel an einen PIN vom mC klemmen, 
oder?
Ist der PIN jetzt egal, oder muss es an den PIN 15?


LG

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den uC brauchst du dann auch einen Inverter.
Was meinst du mit Rx Pin, soll das der Pin sein, der die Daten vom GPS 
liefert?

Wenn ja kannst du das Signal über den Inverter an den Pin Rx vom uC 
legen.
Ob das Pin 14 ist musst du im Datenblatt schauen.

Christian

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gratuliere!

Den Transistor brauchst Du auf jedem Fall auch am uC.

Den legst Du dann auf Pin 14(!) des Atmega32 (nicht 15, der war nur zum 
Testen mit dem PC. Der Atmega32 sendet auf diesem Pin, du brauchst aber 
den Eingang).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.