mikrocontroller.net

Forum: Platinen Wieso gibt's keine Laser SMD-Lötstation für Privatpersonen?


Autor: Herold (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Industrie werden ja inzwischen auch Laser zum Verlöten von 
hochempflindlichen SMD Bauteilen verwendet, aber warum gibt es dies 
nicht
im Hobby-Elektronik Bereich?


In nahezu jedem Consumerprodukt werden heutzutage Laser verbaut, seien 
es optische Laufwerke, Drucker oder einfache Laserpointer.
Es kann doch daher nicht so schwer sein, so etwas auch zum Löten 
anzubieten?


Der Stromverbrauch mit Laser mag zum Löten zwar hoch sein, aber den 
merkt man eh erst in der Massenproduktion richtig, etwas was der 
Hobbyelektroniker nie machen wird.
Außerdem zahlt ein Hobbyelektroniker sowieso bei jedem IC, µC oder 
sonstigem Bauteil Unsummen drauf, etwas, was ein Elektronikkonzern nie 
machen muß, da er viel günstigere Einkaufsbedingungen hat und in großen 
Stückzahlen einkauft.
Daher ist der höhere Stromverbrauch durch Laserlöten im Vergleich zum 
normalen Löten vernachlässigbar, bei SMD Bauteilen könnte es sogar 
günstiger sein, weil die Ausfallrate für den Hobbyelektroniker dann 
deutlich schrumpfen würde.

Und rein technisch gesehen dürfte ein Laser zum Löten auch sehr klein 
und günstig zu bauen sein, denn die zu erzielenden Löttemperaturen sind 
ja eh nicht höher als ca. 200 °C. Einen Laser zum Löten kann man also 
nicht vergleichen mit einem Laser zum Metallschneiden.

Und was die Gefahren betrifft.
Mikrowellenherde werden auch verkauft.
Es würde also genügen die Laserlötstation in eine Box zu verpacken und 
ausgerichtet wird der laser dann von Außen mechanisch über 
Positionsierungsrädchen wie bei einem guten alten Mikroskop.

Woran liegt es also, daß es keine Laserlötstationen für den 
Hobbyelektroniker gibt?



Und dazu eine letzte Frage:
Wäre es möglich, durch die Kombination von mehreren Laserquellen aus 
Laserdruckern oder CD-Brennern eine Laserlötstation zu bauen, dessen 
fixierter Gesamtlaserstrahl dann Energiereich genug ist, damit er sich 
zum Löten eignet?

: Verschoben durch Admin
Autor: whatever (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es doch zu kaufen. Geh zu einer Firma die das herstellt und kanlll 
denen den Preis auf den Tisch. DIe liefern auch Dir sowas. Wenn Du 
fragst warum es das ganze nicht für 400 Euro gibt, dann wohl deshalb, 
weil die Herstellung erheblich teurer ist und es keinen Sinn für 
Privatleute macht.

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das problem bei dermaßen energiereichen lasern ist das streulicht. und 
flüssiges lötzinn reflektiert verdammt gut. wäre auf jeden fall extrem 
gefährlich für die augen. hinzu kommt, daß sich infrarotlaser dafür am 
besten eignen (CO2 laser z.b.), das licht dieser laser aber nicht 
sichtbar ist. ist aber trotzdem gefährlich für die augen.

bei einer mikrowelle werden auch schutzvorrichtungen verbaut, etwa daß 
das gerät sofort abschalten muß wenn die tür geöffnet wird.

aus laserdioden von DVD playern kannst du sowas nicht bauen, die sind 
zwar verhältnismäßig stark, aber man würde trotzdem einige tausend 
dieser dioden für ein brauchbares ergebis benötigen.

Autor: Herold (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das wirklich so viel Energie, nur zum Löten?

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei welcher Temperatur schmilzt Zinn ?
Bei welcher Temperatur denkst du schmort deine Netzhaut ?
Was meinst du hat von beiden die höhere Schmelztemperatur ?

Autor: S. T. (cmdrkeen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit licht ein metall zum schmelzen bringen? ... nein dafür braucht man 
kaum energie ... vielleicht reichen ja zwei AA-batterien

Autor: aaa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stell Dir vor Du würdest einen 16W Lötkolben benötigen.
Wieviel W hat nun einer Deiner LED Laser ?

Teile das ganze und rechne jetzt noch den Wirkungsgrad des Laser mit 
ein...

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange hier immer noch mal wieder Threads auftauchen, wo irgendein 
Kiddie seinen Wahnsinns-Laserpointer oder sein CD-Laufwerk auf 10000 
Terawatt aufpusten möchte... :-}

Naja, mir wärs zu riskant. Ist ja garnicht so einfach bei 
reflektierendem Zinn den Laster im Griff zu halten.
Heißluft ist da deutlich bequemer.

Autor: todsicher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lötzinn hat einen Schmelzpunkt von vielleicht 250°C, bei dieser 
Temperatur ist der Verkohlungspunkt deines Auges bereits erreicht. Mit 
einem 5W Laser in Lötkolbenform rumzufuchteln kann also sehr schnell in 
Auge gehen. Mann braucht dafür ein abgeschlossenes Gerät und eine 
Computergesteuerte Lasereinrichtung, die gleich einpaar tausend Euro 
kosten wird.
Mal abgesehen davon, dass irgendwelche Idioten auf komische Ideen kommen 
würden, wenn's das als Konsumerware im Supermarkt geben würde. Mit einem 
100mW Grünlaser wurden schon Piloten in Flugzeugen empfindlich geblendet 
- dank der Linearität des Laserstrahls lassen sich diese Idioten sehr 
schnell orten. Aber was passiert, wenn man diesen Idioten einem 5W oder 
höherenergetischen Laser in die Hand drückt?

Autor: Thomas S. (tsalzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er wird aber doch sicher den Kopf nicht auf die Platine legen, und den 
Laser bruzzeln lassen.

Was ist denn nur los hier? Glaubt hier denn wirklich einer, daß JEDER 
vor sich selbst geschützt werden muß?

Nicht ein technischer Ansatz hier, nur Warnungen.

Erster Versuch hier:

Lotzinn/Paste, Volumen für das Pad ermitteln. Wärmekapazität ermitteln, 
und dann "Arbeit" ermitteln, die nötig ist um das Zeug über die 
Schmelztemp. zu bringen. Da steckt die Leistung/Zeit drinnen.

Dann bin ich ja mal gespannt, ob noch was kommt was keine Klugschei**** 
ist.

guude
ts

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:
> Er wird aber doch sicher den Kopf nicht auf die Platine legen, und den
> Laser bruzzeln lassen.
Nein, er richtet den Laser nur auf ziemlich gut spiegelnde Sachen

> Dann bin ich ja mal gespannt, ob noch was kommt was keine Klugschei****
> ist.
Das schoene ist, dass die benoetigten Laser so teuer sind, dass der 
Threadersteller sich keinen kaufen wird. Daher muss man zu diesem Thread 
auch nichts weiter sagen ;)

Autor: Thomas S. (tsalzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr todsicher,

haste schon mal einen Laserpointer in der Hand gehabt? Auf ein paar 
Kilometer
ist die Fläche (in cm²) schon riesig.
Die in jüngster Zeit vermehrt in der Presse auftauchenden Blendungen 
von Piloten in Verkehrsflugzeugen halte ich für eine urbane Legende bzw. 
politisch gewollt. Reaktion auf die Vorfälle in Griechenland.

So, dann mal an die Rechnungen meine Damen und Herren.

Ach ja, die Scheiben dieser Flugzeuge sind nach oben zusammenlaufend 
geneigt. drinnen dunkel...wäre ein erstes Indiz für den Reflexionswinkel 
vom Boden aus.

guude
ts

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:
> haste schon mal einen Laserpointer in der Hand gehabt? Auf ein paar
> Kilometer
> ist die Fläche (in cm²) schon riesig.

Mag sein, aber blenden tut sowas immer noch. Siehe angehängtes Foto. Das 
ist ein 30mW Laser von dem noch etwa 20mW hinter der Optik übrig 
bleiben. Der Laser war schlecht fokussiert, der Leuchtfleck hatte nach 
den 600-700m Entfernung rund 2-3m Durchmesser. Die Blendwirkung ist also 
auch in ein paar km vorhanden, wenn ordentlich fokussiert.
Davon abgesehen habe ich mich nach der Pressemeldung aber auch erstmal 
gefragt, wie man es schaffen kann Piloten zu blenden. Dazu müsste man 
fast auf der selben Höhe sein wie das Flugzeug um überhaupt ins über der 
Nase liegende Cockpit schauen zu können, was in den meisten Fällen eher 
schwer ist, außer das Flugzeug befindet sich auf dem Boden.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist das Problem, einfach eine Schutzmaske vor dem Gesicht tragen wie 
beim Schweißen. Dann klappt's auch mitm Laser-Löten. :)

Autor: Thomas S. (tsalzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich nachts mit dem Auto unterwegs bin, und mir ein 
xenonbeleuchtetes Fahrzeug entgegenkommt, dann blendet es mich auch wenn 
ich dauerhaft da reingucke. Was soll ich bloß tun??

Das, was man schon beim Führerschein machen lernte.....nicht 
reinblicken, sondern den Blick an den Strassenrand richten, wenn ich 
mich recht erinnere.

Ich sehe die Gefahr nicht.

Wer mich umstimmen möchte, bitte, gerne, aber dann mit Energie, 
Wackelfaktor (ein Flieger ist schnell, und macht keine perfekte 
Wurfparabel) und möglichen Standorten begründet.

guude
ts

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich finde die Idee gar nicht so schlimm.
Wenn man einen Laserpointer mit einem richtig heftigen Laser (über 
Glasfaser-Lichtleiter) in einen alten Scanner einbaut und beim Betrieb 
niemand im Raum ist, der bis auf die Tür keine Öffnungen hat und auch 
kein entflammbares Material enthält, dann ist man zumindest jegliche 
Form von Leben in dem Raum los. Außerdem haben die Wände dann ein 
schönes schwarz-weißes Muster...

Mal im Ernst:
Ich löte meine Schaltungen immer noch selber. Ich finde, wenn man nicht 
den Geruch des Lötzinns riecht und das Gefühl der Anspannung, ob die 
Lötstelle und die anschließende Freude über selbige fehlt, dann kann man 
sich die Elektronik auch sparen.

Meinetwegen kann man auch Heißluft+Lötpaste verwenden, doch man sollte 
es selber machen. So weiß man auch, welcher der IC-Pins möglicherweise 
nicht geht, weil er etwas oxydiert ist.
Valentin

Autor: todsicher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Herr Thomas S.: Ich habe mit verschiedenen Lasern gearbeitet, habe 
einen Grün-Laser aus einem 200mW IR-Laser gebaut und mit 
Datenübertragung experimentiert. Deswegen habe ich den nötigen Respekt 
davor und habe zudem während der Experimente mit IR-Lasern auch nur 
durch eine Videokamera geblickt, die sieht IR sehr gut. Aber Danke der 
Nachfrage.
Ein 1 mW Laser bringt sicher kein Flugzeug zum Absturz, aber die 
Intensität eines 100mW Grünlasers ist schon eine andere Klasse, denn man 
sieht das Grün wesentlich besser als rot. Dann wird dass Licht an Metall 
oder der Scheibe reflektiert und gelangt als Streulicht ins Auge. Das 
macht nicht gleich blind, sondern irritiert ehr die Piloten, deren Augen 
bei nacht eher auf dunkel adaptiert sind und kann deshalb zu 
Fehlreaktionen führen. Aber infrarot sieht man sogut wie gar nicht 
(vielleicht leicht dunkelrot) und dass macht IR-Laser gefährlich.
Nachwievor bleibe ich dabei, dass ich froh bin, dass nicht jeder Spacko 
einen 5W Laser kaufen kann. Im übrigen kann man schon ab 100mW ein 
Feuerchen machen...nicht nur im Auge.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Herold (Gast)

>hochempflindlichen SMD Bauteilen verwendet, aber warum gibt es dies
>nicht im Hobby-Elektronik Bereich?

Weil es technisch wie finanziell viel zu aufwendig ist und es keiner 
braucht.

>In nahezu jedem Consumerprodukt werden heutzutage Laser verbaut, seien
>es optische Laufwerke, Drucker oder einfache Laserpointer.

[ ] Dir ist der Unterschied zwischen eim 1mW Laser in einem CD-Laufwerk 
und ein xxW Laser zum Löten klar.

>Es kann doch daher nicht so schwer sein, so etwas auch zum Löten
>anzubieten?

Stimmt, die ganze Industrie ist voll mit Trotteln. Die Chinesen können 
das bestimmt!

>Außerdem zahlt ein Hobbyelektroniker sowieso bei jedem IC, µC oder
>sonstigem Bauteil Unsummen drauf,

Ohja, so ein uC für 2 EURO ist schon ein schwerer Schlag für die 
Geldbörse.

>Daher ist der höhere Stromverbrauch durch Laserlöten im Vergleich zum
>normalen Löten vernachlässigbar,

Was vor allem DU ja so einfach sagen kannst, wo DU ja den Stromverbrauch 
von so einem Laser kennst. . .

> bei SMD Bauteilen könnte es sogar
>günstiger sein, weil die Ausfallrate für den Hobbyelektroniker dann
>deutlich schrumpfen würde.

[ ] Du hast absolute Ahnung vom (SMD)Löten

>Und rein technisch gesehen dürfte ein Laser zum Löten auch sehr klein
>und günstig zu bauen sein, denn die zu erzielenden Löttemperaturen sind
>ja eh nicht höher als ca. 200 °C.

Stimmt, eigentlich könnte man einfach einen Laserpointer ein wenig 
pimpen, das sollte reichen.

> Einen Laser zum Löten kann man also
> nicht vergleichen mit einem Laser zum Metallschneiden.

Vor allem kann man dein technisches Verständnis nicht mit dem einfacher 
Leute hier vergleichen.

>Und was die Gefahren betrifft.
>Mikrowellenherde werden auch verkauft.

Und Benzin. Und Rattengift. Und Fernseher, mit denen man DSDS anschauen 
kann.

>Woran liegt es also, daß es keine Laserlötstationen für den
>Hobbyelektroniker gibt?

Vielleicht daran, dass du entweder besoffen oder 11 Jahre alt bist?

>Wäre es möglich, durch die Kombination von mehreren Laserquellen aus
>Laserdruckern oder CD-Brennern eine Laserlötstation zu bauen, dessen
>fixierter Gesamtlaserstrahl dann Energiereich genug ist, damit er sich
>zum Löten eignet?

Klar, kauf mal so 10-20000 CD-Laufwerke, dann wird das was.

Wer Ironie findet darf sie behalten.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, bitte den Nonsense in OT verschieben.

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder löschen...

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also bei der fa. rofin gibts ein Laserschweißsystem für Handbetrieb. Das 
gibts gebraucht so ab 7000,-€ . prinzipiell könnte man sowas auch fürs 
löten machen. Der technische Aufwand wäre aber ähnlich. Also sicher 
nicht unter 5000,-€ machbar. Damit etwa um Faktor 10 zu teuer...
Aber beim Plasmaschweißen war das ja ähnlich. Dort sind die Preise auch 
massiv gesunken. Also mal abwarten was die Zukunft bringt.

Autor: Thomas S. (tsalzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal die Frage an den Herrn todsicher.

Vom Boden aus, Nachführung eines landenden Fliegers, direkt auf den 
Piloten durch (für Reflexion gut, aber zum Durchstrahlen schlecht 
geeigneten) Scheiben
 und mit welcher Energiedichte auf diese Entfernung?

Ich will das hier nicht verharmlosen, aber in diesem Forum sollte doch 
mehr kommen als: Finger von der Herdplatte, die ist heiß!

Bevor das gelöscht wird, bitte ich um Ansage. Dann mache ich gerne einen 
neuen Thread auf wegen Laser und Flugzeugen.


guude
ts

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mach dich erstmal schlau was so ein gefährlicher eingriff in den 
luftverkehr kostet. ich denk allein von den spritkosten die das ding für 
das durchstarten und einen zweiten anflug braucht könntest du dir eine 
so richtig gute lötstation kaufen. leider ist man mit den 
strafrechtlichen möglichkeiten in deutschland einigermaßen begrenzt, 
aber wenns nach mir ginge gehören solche idioten ein paar jahre 
eingebuchtet bis sie über ihren pubertären blödsinn hinaus sind.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Thomas S.

>Vom Boden aus, Nachführung eines landenden Fliegers, direkt auf den
>Piloten durch (für Reflexion gut, aber zum Durchstrahlen schlecht
>geeigneten) Scheiben
> und mit welcher Energiedichte auf diese Entfernung?

Du vertraust der Totalreflexion? Gut - es wäre jetzt die Frage, bei 
welchem Einfallwinkel die Totalreflexion anfängt. Bis dahin geht erstmal 
das meiste an Licht durchs Glas. Ich glaube kaum, daß die 
Fliegerscheiben für Reflexion gut, zum Durchstrahlen schlecht geeignet 
sind (die Piloten wollen schließlich bzw. evtl. auch noch was sehen, was 
drausen so vorbeischwirrt).
Nächstes Ding: eine Scheibe (erst recht die einer Frontscheibe) ist 
vermutlich nicht sehr sauber, wenn es einige Zeit in der Luft war. Wenn 
da ein stärkerer Laser draufknallt (auch im Winkel für die 
Totalreflexion, und auch, wenn der Strahl schon ziemlich 
auseinandergelaufen ist), dann leuchtet Dir die Scheibe wie eine 
beleuchtete Leinwand auf. Ist vielleicht nicht direkt Blendung, aber man 
sieht nix mehr (wie in einem Auto nachts mit dreckigen Scheiben im 
Gegenlicht).

Ansonten zu eigentlichen Thema Löten mit Laser: kaum möglich bis 
gefährlich. Selbst wenn da nur 1W genommen werden sollte, gibt 
mindestens zwei Argumente dagegen:
- Streu/Reflexlicht ist genau so gefählich - eine sauber Zinnoberfläche 
reflektiert mit sicherheit noch sehr gut (sagen wir mal nur 50%). Es ist 
zwar mit etwas Glück verbunden, mit dem Laser eine gerade Fläche zu 
treffen, die noch dazu genau ins Auge reflektiert, aber möglich isses. 
Aus ganz hell wird dann ganz schnell ganz dunkel. Aber wie gesagt - das 
Streulicht ist sicherlich genau so ungesund.
- da ein großer Teil der Energie reflektiert wird, muß die Laserleistung 
entsprechend angehoben werden - 1W reicht da vielleicht schon nicht mehr 
(vielleicht hat ja das Zinn einen Sprektralbereich, wo es besonders gut 
absorbiert)
- dann noch ein praktisches Problem - die Handhabung. Mit einem 
Lötkolben kannste die Lötspitze sozusagen an der Lötstelle 
verankern/auflegen (man hat also eine gewisse Führung. Beim Lasern fehlt 
diese Führung - da musste schon eine recht ruhige Hand haben, um den 
Strahl genau auf den Lötklecks zu halten, und nicht nebenbei noch das 
SMD oder die Platine selbst räucherst.

Autor: Thomas S. (tsalzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hier einige reden wie die Jungfrau vom Kinderkriegen:

Sicherheitsabstand Flughäfen (damit Entfernung gegeben), Winkel der 
Scheiben, Nachführung eines landenden Fliegers von HAND!

Nochmal die Frage nach der Energie (bezogen auf die Fläche in x 
Kilometer).

Für die Zauderer. Gutes Fernglas nehmen, und versuchen einem landendem 
Flugzeug zu folgen. Nicht so einfach, gelle? Was macht den 1mW 
Superlaser geeigneter für diese Nachführung?

Auf 500m könnt Ihr mich gerne "anstrahlen" mit dem ach so gefährlichen 
Dingens.

Die teuren Teile, die auf solche Entfernung (im Millisekundebereich, 
wenn nicht weniger) was bewirken könnten (Scheibenwinkel immer noch 
unbeachtet), können sich die STÖRER nicht leisten.

guude
ts

Autor: Thomas S. (tsalzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jens G. (jensig)

Nachtrag:

Natürlich gehe ich davon aus, daß der STÖRER am Boden ist, und das 
Flugzeug in der Luft. Die Scheiben sind geneigt, so daß vom Boden aus 
praktisch nie ein stumpfer Winkel erreicht werden kann.
Jaja, vllt. am Flughafen in der Wartehalle mal kurz, aber auch da 
erkennt man auch schon, daß es nur kurze und kürzeste Zeit gehen wird.


guude
ts

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den 80er Jahren gab es in der DDR diese "MMM"-Ausstellungen. Auf 
einer solchen in Leipzig habe ich mal einen Lötautomaten gesehen, der 
mit über Linsen und Spiegel gebündeltem Halogen-Licht gearbeitet hat, 
schnell und effizient.
Vielleicht ist das eine Alternative zum gefährlichen IR-Laser. Das 
Halogenlicht sieht man gut und es hat nur im Brennpunkt die 
entsprechende Energie ... Man sollte mal prüfen, was man mit einer guten 
Sammellinse und einer Halogenlampe mit möglichst kleinem Glühwendel für 
einen Brennpunkt (Größe und Temperatur) erreichen kann ...

Frank

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Frank (Gast)

>einer solchen in Leipzig habe ich mal einen Lötautomaten gesehen, der
>mit über Linsen und Spiegel gebündeltem Halogen-Licht gearbeitet hat,
>schnell und effizient.

Nennt sich Infrarot Reflow Soldering, ist aber schon längst wieder out 
bzw. auf dem absteigenden Ast, weil die Erwärmung der Bauteile 
farbabhängig ist.

MfG
Falk

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herold schrieb:

ich habe mit Beschriftungslasern zu tun, mit denen z.B. 2D-Codes auf 
Metallteile gelasert werden. Also nichts mit großartig schmelzen oder 
so. Die Geräte haben eine Dauerleistung von 50W, haben ein 
kühlschrankgroßes Aggregat mit Rechner, Lasersteuerung, Kühlsystem etc. 
Das ganze kostet in guter Qualität (z.B. von Trumpf) in der Richtung um 
50.000 Euro. Dort wird der Strahl direkt im Laserkopf mit einer Linse 
fokussiert. Der Fokus ist nur innerhalb weniger 1/10 mm so gut, dass der 
Beschriftungsvorgang auch hervorragende Codequalität erreicht.

Nur mal so als Info, in welchem Aufwandsbereich sich so ein Laser 
bewegt.

Ach ja, solche Laser müssen, jeder einzeln, der BG gemeldet werden. 
Entsprechend sind die Prüfungen der Sicherheitseinrichtungen nicht ohne. 
Und das, obwohl der Laser nur innerhalb weniger 1/10mm fokussiert.

Die Dinger sind echt klasse, aber völliger Overkill für den Hobbybastler 
und viel zu gefährlich. Du musst Dir einfach mal klar werden, wie 
aufwendig es ist, Laserleistungen in der 10W-Klasse zu erreichen.


ciao

Marcus

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, hatte das "Herold schrieb" versehentlich dringelassen. Der 
Beitrag ist natürlich von mir ;-)

Autor: Tim Müller (astarot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist schon Interessant wie sich so ein Thread von einer einfachen Frage 
zu einem Thread über Flugzeug-terrorismus entwickeln kann ;-)

Nichts desto trotz bin auch ich der Meinung das sich ein Laser-Löt Gerät 
nicht wirklich handhaben lassen würde.

Von den Anschaffungs- und Wartungskosten mal ganz abgesehen. Das JEDES 
elektronische Gerät seine Gefahren birgt sollte hinnlänglich bekannt 
sein. Jede Technik hat halt ihre tücken und bedarf fachgerechter 
Handhabung also finde ich es überflüssig jemanden als "Doof" 
darzustellen NUR weil er eine Frage gestellt hat !!!

Vielleicht sollte man die Frage die ANFANGS gestellt wurde einfach und 
prägnant zusammenfassen das : Die Technik für den Privatmann zu teuer 
wäre, die Handhabung GESCHULTES und mit entsprechenden SCHUTZMAßNAHMEN 
ausgestattes Personal vorraussetzt (von den Örtlichkeiten mal ganz 
abgesehen). Und die technischen Vorraussetzungen (Fokussierung, 
Nachführung, Streulicht etc.) einfach für einen Hobby Elektroniker nicht 
zu handeln sind. Fertig, Schluss

Wer sich so etwas anschaffen will ist nicht unbedingt Osama Bin Laden 
sein Bruder und wird wohl nicht auf die Idee kommen ein Flugzeug damit 
vom Himmel holen zu wollen.

Da würde ich eher ein Mobil Funkgerät nehmen und nen ordentlichen ZETAGI 
Röhrenbrenner nehmen, mich in der Nähe des Rollfeldes positionieren und 
mit 800 Watt so viele Oberwellen durch den Äther jagen das die 
Transisotern im Cockpit schmelzen ;-))..

In diesem Sinne

einen schönen Sonntag

Mfg

Astarot

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nett. Es gibt aber eine einfach Erklärung. Co2 Röhren, die billigen aus 
China
oder equivalent haben eine brenzte Einschaltdauer, z.B. 2000 Stunden.
Das erreichen sie aber nur, wenn sie nie ausgeschalten werden. Jedes 
Ein/Ausschalten reduziert die Lebensdauer. Z.B. bei einem 
Laserschneider,
wo der Laser z.B. durchschnittlich 5 Minuten eingeschalten wird, 
erreicht er vielleicht 800 Stunden Lebensdauer, bedingt durch den 
Transport, sowie das
Ein/Ausschalten. Wenn er jedoch nur für ca einer halbe Sekunde 
eingeschalten werden sollte, dann ist er unbrauchbar, bzw. zahlt er sich 
dann bei 100-200 Stunden Lebensdauer nicht mehr aus. Anders ist es bei 
HF (27Mhz) induzierten
Röhren, z.B. Synrad. Röhren, welche gerne in EU Produkten eingesetzt 
werden,
jedoch auch ihren Preis haben, für eine Privatperson neuer nicht 
bezahlbar,
ev nur nach 20000 Stunden Betriebsdauer.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> mit licht ein metall zum schmelzen bringen? ... nein dafür braucht man
> kaum energie ... vielleicht reichen ja zwei AA-batterien

Eine sehr dämliche Antwort.

Denn Lötzinn schmilzt bereits unter 200 °C, das gilt für andere Metalle 
wie Eisen, wie du sie meinst, nicht. Die schmelzen erst ab Temperaturen 
über 1000 °C.
Also eine Temperatur, die 5 mal so hoch ist.


Dazu kommt noch, ein Laser konzentriert die Energie sehr punktförmig auf 
eine ganz kleine Fläche, daher können hier schon mit sehr wenig Energie 
sehr hohe Temperaturen erreicht werden.
Dieses Prinzip wird z.B. beim CD-Brenner ausgenutzt.

Und wenn du zwei AA Batterien mal kurzschließt, dann kann dabei auch ein 
Lichtbogen entstehen.
Dieser Lichtbogen hat eine Temperatur von mehreren Tausend Grad!

Das du davon nichts merkst, liegt daran, daß diese Temperatur aufgrund 
der kleinen Fläche, die sie einnimmt von der Umgebung sehr schnell 
absorbiert und ausgeglichen wird.

Und übrigens, mit so einem kleinen Lichtbogen aus 2 AA Batterien kann 
man auch Treibstoffe, wie Benzin und Diesel entzünden und die haben eine 
Zündtemperatur von 220 - 450 °C.
Also weit über der Löttemperatur.

Daraus folgt, natürlich kann man mit 2 AA Batterien Metall schmelzen, 
wer anderes behauptet, der ist bewiesenermaßen nicht klug.

Tja und wenn du 2 AA Batterien mit einem Metalldraht aus Kupfer oder 
Eisen verbindest, dann kann selbst dieser Draht schmelzen.
Vorraussetzung dafür ist, daß er dünn genug ist.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Naja, mir wärs zu riskant. Ist ja garnicht so einfach bei
> reflektierendem Zinn den Laster im Griff zu halten.
> Heißluft ist da deutlich bequemer.


Brauchst halt entsprechend verspiegelte Wände die der Laserschutzklasse 
genügen.

Und das Heißluft bequemer ist, das wage ich zu bezweifeln.
Denn bei Heißluft wird neben der eigentlichen Lötstelle auch noch alles
andere erwärmt, auch Dinge, die nicht erwärmt werden sollen.
Wie z.B. Bauteile aus Kunststoff, z.b. Schalter usw.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mit einem 5W Laser in Lötkolbenform rumzufuchteln kann also sehr schnell in
> Auge gehen. Mann braucht dafür ein abgeschlossenes Gerät

Das hast du gut erkannt, nur steht das schon im ersten Posting des 
Threads.


> und eine
Computergesteuerte Lasereinrichtung, die gleich einpaar tausend Euro
kosten wird.

Quatsch!
Wozu sollte diese Computergesteuert sein?
Das mußt du mal begründen.

Und selbst wenn, ein Mikrochip für 2,5 € kann einen Laser auch 
ansteuern.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mal abgesehen davon, dass irgendwelche Idioten auf komische Ideen kommen
> würden, wenn's das als Konsumerware im Supermarkt geben würde.

Klar, weil ja auch Mikrowellenherde ausgebaut werden und das Magnetron 
für solche Dinge verwendet wird.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nein, er richtet den Laser nur auf ziemlich gut spiegelnde Sachen


Urban Legend.

Der Spiegeleffekt von Metallen ist gar nicht so ein Problem, wie so oft 
behauptet wird. Entscheident ist hier nämlich, mit welcher Energie man 
das Metall bedampft. Irgendwann schützt auch die Spiegelfähigkeit des 
Metalls nicht mehr dieses davor, zu schmelzen.

In der Industrie ist das schon alles erprobt und gang und gäbe.
Da wird auf Spiegelflächen mit einem Laser geschossen und der Spiegel 
mit dem Laser geschnitten.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Davon abgesehen habe ich mich nach der Pressemeldung aber auch erstmal
> gefragt, wie man es schaffen kann Piloten zu blenden. Dazu müsste man
> fast auf der selben Höhe sein wie das Flugzeug um überhaupt ins über der
> Nase liegende Cockpit schauen zu können, was in den meisten Fällen eher
> schwer ist, außer das Flugzeug befindet sich auf dem Boden.

Während dem Landeanflug im Sinkflut ist dies durchaus möglich.

Erst wenn der Pilot kurz vor dem Aufsetzen die Nase hoch zieht, dürfte 
es nicht mehr gehen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wo ist das Problem, einfach eine Schutzmaske vor dem Gesicht tragen wie
beim Schweißen. Dann klappt's auch mitm Laser-Löten. :)

Du mußt auch den Rest deines Körpers vor dem Laser schützen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Falk Brunner

Dein Beitrag ist ein völliger geistiger Erguß.
Mein Tipp, geh zum Psychologen und laß dich behandeln.

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Der Spiegeleffekt von Metallen ist gar nicht so ein Problem, wie so oft
behauptet wird. Entscheident ist hier nämlich, mit welcher Energie man
das Metall bedampft. Irgendwann schützt auch die Spiegelfähigkeit des
Metalls nicht mehr dieses davor, zu schmelzen."

Was mich aber nicht davor schuetzt zu schmelzen wenn ich auch nur einige 
Prozent Reflexion bloed abkriege.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Selbst wenn da nur 1W genommen werden sollte, gibt
> mindestens zwei Argumente dagegen:
> - Streu/Reflexlicht ist genau so gefählich - eine sauber Zinnoberfläche
> reflektiert mit sicherheit noch sehr gut (sagen wir mal nur 50%). Es ist
> zwar mit etwas Glück verbunden, mit dem Laser eine gerade Fläche zu
> treffen, die noch dazu genau ins Auge reflektiert, aber möglich isses.
> Aus ganz hell wird dann ganz schnell ganz dunkel. Aber wie gesagt - das
> Streulicht ist sicherlich genau so ungesund.

Das ist doch kein Argument.
Hallo, aufwachen!
Stichrot: Box, dicht, zu.

Und dann vielleicht noch eine kleine billig Kamera angeschlossenen an 
nen PC.
Wo soll da das Auge beschädigt werden?

Aber ist schon richtig, ihr benutzt eure Mikrowelle bei geöffneter Türe 
und
umgeht die Türsicherung durch eindrücken des Tasters mit dem Finger.



> - da ein großer Teil der Energie reflektiert wird, muß die Laserleistung
> entsprechend angehoben werden - 1W reicht da vielleicht schon nicht mehr
> (vielleicht hat ja das Zinn einen Sprektralbereich, wo es besonders gut
> absorbiert)

Tja, und  Thomas S. hat dich bereits zum Rechnen aufgefordert.
Warum tust du das nicht?


> - dann noch ein praktisches Problem - die Handhabung. Mit einem
> Lötkolben kannste die Lötspitze sozusagen an der Lötstelle
> verankern/auflegen (man hat also eine gewisse Führung. Beim Lasern fehlt
> diese Führung - da musste schon eine recht ruhige Hand haben, um den
> Strahl genau auf den Lötklecks zu halten, und nicht nebenbei noch das
> SMD oder die Platine selbst räucherst.


Nö, auch kein Argument, denn auch das wurde schon am Anfang des Threads 
beantwortet.

Stichwort mechanische Führung des ganzen Laserapparates in der Box.
Was soll da die ruhige Hand zu tun haben?
Außer Rädchen drehen und Taster drücken wird das nichts weiteres sein!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich habe mit Beschriftungslasern zu tun, mit denen z.B. 2D-Codes auf
> Metallteile gelasert werden. Also nichts mit großartig schmelzen oder
> so. Die Geräte haben eine Dauerleistung von 50W, haben ein
> kühlschrankgroßes Aggregat mit Rechner, Lasersteuerung, Kühlsystem etc.
> Das ganze kostet in guter Qualität (z.B. von Trumpf) in der Richtung um
> 50.000 Euro. Dort wird der Strahl direkt im Laserkopf mit einer Linse
> fokussiert. Der Fokus ist nur innerhalb weniger 1/10 mm so gut, dass der
> Beschriftungsvorgang auch hervorragende Codequalität erreicht.
>
> Nur mal so als Info, in welchem Aufwandsbereich sich so ein Laser
> bewegt.

Apfel Birnen Vergleich, auch wenn dein Beitrag sicher gut gemeint war.


Denn dein Laser ist für möglichst große Stückzahlen ausgelegt.
Man denke nur an eine Computertastatur, in der Ratz Fatz die Schrift 
eingebrannt wird.
Und das dann alles mit 100 Tastaturen in einer Minute.


Daher die Kühlung und kühlschrankgroße Aggregate.


Ein Heimelektroniker macht bei einzelenen Lötstellen mit nem Lötkolben 
bestenfalls vielleicht in 20 Sekunden gerademal einen Lötpunkt, 
vermutlich sind es aber viel mehr Sekunden, denn er muß ja alles 
ausrichen, Lötzinn holen usw., alles Handarbeit.
Lediglich bei ICs sind's etwas mehr, da es sich hier anbietet mal 
schnell über die Kontakte des ICs in einem Rutsch zu fahren.

Dementsprechend braucht ein Laser zum Löten für Privatperseonen also 
keine Dauerleistung und somit auch keine aufwendige Kühlung.


> Der Fokus ist nur innerhalb weniger 1/10 mm so gut

SMD Bauteile haben deutlich größere Kontaktflächen als 1/10 mm.
Daher reicht schon lässig eine Präzision von 1 mm.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was mich aber nicht davor schuetzt zu schmelzen wenn ich auch nur einige
> Prozent Reflexion bloed abkriege.

Richtig und deswegen steckt der kluge Mensch den Laser auch in eine Box.

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn ich das hier so lese, werden wir bald auf einige eher mäßig 
geistreiche Posts von Mitmenschen verzichten müssen, weil diese 
filettiert neben so nem seltsamen Gerät liegen.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Kevin K. (nemon)

>wenn ich das hier so lese, werden wir bald auf einige eher mäßig
>geistreiche Posts von Mitmenschen verzichten müssen, weil diese
>filettiert neben so nem seltsamen Gerät liegen.

Glaub ich eher weniger. Selbst mit RICHIG Power aus so einem Laser kann 
man niemanden wirklich filetieren. Allerding könnte es sein, dass einige 
Leser auf eine Tastatur mit Braileausgabe umsteigen müssen . . . (Schon 
mal was zum üben ;-)

MfG
Falk

Autor: Gastino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wundere mich über diesen Thread. Eigentlich hatte ich ein paar 
sinnvollere Lösungsvorschläge erwartet, denn so unattraktiv ist eine 
"Lötmaschine" nicht.
Dass man den Laser nicht offen betreibt, sondern innerhalb eines 
Gehäuses + evtl. Kamera als Positionierhilfe/Überwachung, ist doch 
eigentlich naheliegend und daher ist die Diskussion um die 
Gefährlichkeit reflektierter Strahlung auch völlig Banane...

Autor: Rex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ein Vorschlag zur Güte: Statt Laserlicht - nehmen wir den Vorschlag 
mit dem Halogenlicht wieder auf, möglichst runde Lichtquelle. Davor eine 
große Sammellinse und einen Zeiger vorne dran in der Nähe vom Brennpunkt 
zum Zielen, einen Knopf zum anschalten. Wer baut es? funktioniert das?

Im Sommer hab ich früher mit Sonne und einer normalen Sammellinse 
gekokelt - also Lötzinn sollte auch schmelzen?

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dein Beitrag ist ein völliger geistiger Erguß.

Schöne Formulierung- was er wohl damit meint? Ob er's so meint, wie er's 
formuliert hat?

> Mein Tipp, geh zum Psychologen und laß dich behandeln.

Bin mir nicht sicher, wo man DICH hinschicken sollte....

Schöner Thread, selten so viel Unsinn gelesen, WEITER SO.....

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastino schrieb:

>Ich wundere mich über diesen Thread. Eigentlich hatte ich ein paar
>sinnvollere Lösungsvorschläge erwartet, denn so unattraktiv ist eine
>"Lötmaschine" nicht.

Nun ja, es gibt hier einfach zwei Gruppen: Die einen kennen passende 
Laser und die Preise dafür, für die ist die Diskussion sinnlos, die 
anderen reden wie Blinde von der Farbe, daher ist deren Diskussion 
sinnlos.

Wir habe hier in der Produktion diodengepumpte Beschriftungslaser, mit 
7W und 12W Ausgangsleistung, also vergleichbar mit einer SMD-Lötnadel. 
Die Geräte sind noch nicht einmal groß (ungefähr wie ein 
6kg-Feuerköscher, nur eckig), und luftgekühlt. Kosten jenseits der 
15.000.- Euro. Dazu kommen regelmäßig vierstellige Wartungskosten,je 
nach Belastung. Die Geräte wären allerdings zum Handlöten doch noch sehr 
unhandlich. Dafür wäre Faserlaser besser geeignet, bei denen der 
Laserstrahl über eine Faseroptik geführt wird. Sowas kostet dann locker 
das doppelte.

An der Stelle ist eigentlich die Antwort auf die Frage
>Wieso gibt's keine Laser SMD-Lötstation für Privatpersonen?
völlig umfassend beantwortet.

Oliver

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Fresse, 90% von dem geistigen Dünnschiss können hier gleich mal 
gelöscht werden.

Mal ein paar Sachen.:

- man braucht keine 10k++ Diodengepumpten Laser zum Lötzinn schmelzen. 
Co2-Laser funktionieren
- aufgrund der Wellenlänge kann man den Einsatz von Glasfasern vergessen

Wegen dem Verhalten Einschaltdauer / Lebensdauer bin ich mir nicht 
sicher, ob das so auch stimmt. Tatsache ist doch, dass beim 
Lasergravieren der Laser auch ständig an- und abgeschaltet wird. 
Jedefall konnte ich auf Bildern von kleinen Lasergravierern noch keine 
mechanischen Shutter entdecken, zumal ich diese bei der Geschwindigkeit 
von Lasergravieren auch als zu träge einschätzen würde.

Aber selbst, wenn sich tatsächlich die Lebensdauer mit jedem 
Einschaltvorgang verkürzen würde, kann man bei Löten mechanische Shutter 
verwenden.

Trotzdem erschließt sich mir der Sinn des Ganzen nicht. CO2-Laserröhren 
hält man nicht einfach mal so in der Hand (abgesehen von Vorrichtungen 
für medizinische Zwecke ... Laserleistug ?)
Den Augen zuliebe würde ich offen so etwas nicht betrieben wollen, auch 
wenn aufgrund der großen Divergenz hinter der Optik niemals die volle 
Leistung das Auge treffen kann.

Das Ganze in einem Kasten schön und gut, Lichtdicht verschlossen und 
Webcam ist übrigens Unsinn. Acrylglas und andere Werkstoffe 
entsprechender Dicke haben eine in der Wellenlänge üblicher CO2-Laser 
ausreichende Filterwirkung.

Wieder bei der Strahlführung: über Handräder einstellen? Geht´s noch ? 
Man kann sich das Leben auch schwer machen, da ist wohl ein 
stinknormaler Lötkolben definitiv im Vorteil.

Nun gut, jetzt könnte man natürlich eine xy-Mechanik mit Umlenkspiegeln 
und Optik computergesteuert verfahren, wie es letztendlich auch bei 
Lasergravierern gemacht wird. Selbst dann fehlt einem noch eine 
Lötzinnzuführung, wenn nicht vorher Lötpaste aufgetragen wurde (was sich 
wiederum nur bei SMT anbietet, da der Verbrauch bei THT zu hoch ist).

Meine Einschätzung zum Thema Laser und löten:

Manuelle Führung des Laserstrahls: Unsinn
SMD-Seletivlöten (computergesteuert): macht Sinn, wenn nötig
THT-Selektivlöten (computergesteuert): mag gehen, man sollte die 
Alternativen aber nicht aus dem Auge verlieren

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja ich hab hier nen 15W Laser mit dem kannste auch Löten aber ist mehr 
Spielzeug als Werkzeug du kannst eigentlich jedes Bauteil mit nem 
vernünftigem ESD Lötkolben löten.

Und der 15W lasser hat ne reichweite von 9-10km also kannste damit 
eigentlich schnell nen Piloten blenden und mehr deswegen sind solche 
Starken Laser hier in Deutschland zum glück für Privatpersonen verboten.

Wir haben den vor 3 Monaten für einen Prototypen einer 
Lasergravier/fräße gekauft leider ist er mit 15W nur zum Gravieren 
geeignet zum fräßen brauch er einwenig zu lange.

P.S.
15W Laser bekommste ab 90€
alles was mehr Power hat wird teuer.

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß nicht wie die Situation beim kaufen eines Laser Leistungsmäßig 
größer als es ein Laserpointer atuell sein darf ist. Durch den Zoll zb. 
am Flughafen bekommt man diese nicht.Wird eingezogen. Zum Thema blenden 
kann ich nur sagen , dass die Piloten in einem abgedunkelten Cockpit 
arbeiten und die  Pupillen voll offen sind.Das heißt maximale 
Empfindlichkeit. Wehr sich mal zb. mit einem Grauen Star beschäftigt hat 
weiß ,das das streulicht erheblich zur Blendung beitägt. Eine Scheibe 
verschmutzt,nass  und bei einem dummen Einfallwinkel kann 
andeutungsweise die Situation dieser Erkrankung auch für einen gesunden 
simulieren. Also lustig ist das nicht.

Zu Thema löten mit Laser zu Hause...das ist genauso wie essen mit einer 
Joystick gesteuerten Messer -Gabel -Löffel Essmaschine. Total 
sinnvoll...und günstig.Der 1.4 war doch schon...

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Ich weiß nicht wie die Situation beim kaufen eines Laser Leistungsmäßig
> größer als es ein Laserpointer atuell sein darf ist. Durch den Zoll zb.
> am Flughafen bekommt man diese nicht.Wird eingezogen. Zum Thema blenden
> kann ich nur sagen , dass die Piloten in einem abgedunkelten Cockpit
> arbeiten und die  Pupillen voll offen sind.Das heißt maximale
> Empfindlichkeit. Wehr sich mal zb. mit einem Grauen Star beschäftigt hat
> weiß ,das das streulicht erheblich zur Blendung beitägt. Eine Scheibe
> verschmutzt,nass  und bei einem dummen Einfallwinkel kann
> andeutungsweise die Situation dieser Erkrankung auch für einen gesunden
> simulieren. Also lustig ist das nicht.

Halte das auch für eine Urban Legend. Das war ein paar Tage Medienhype 
damals und mehr ist es halt auch nicht. Auf so eine Entfernung trifft 
man da einfach das Cockpit nicht. Und schon gar nicht über einen 
Zeitraum von mehreren Sekunden oder gar länger. Vielleicht ist sowas 
schon ein einziges mal in der Geschichte der Luftfahrt passiert, aber 
die Behauptung sowas komme öfter vor ist doch kompletter Humbug.

gruß cyblord

Autor: Michael Sch. (mikel_x)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teuer war gestern... aber sicher nix für den Hobbybastler. Eine 
versehentliche Reflexion ins Auge und...

CHina:  40W CO2_Lasertube 70cm  155,- incl. Fracht

Da wird sich beim Import für einen Privatmann sicher einiges an 
Behördenfragen ergeben...

Ebay-Artikel Nr. 160499280816

Autor: Manfred Freise (manfred_f)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Und der 15W lasser hat ne reichweite von 9-10km also kannste damit
> eigentlich schnell nen Piloten blenden und mehr deswegen sind solche
> Starken Laser hier in Deutschland zum glück für Privatpersonen verboten.

Würde man diesem Argument folgen müssten auch Küchenmesser in 
Deutschland für Privatpersonen verboten sein. Schließlich könnte man 
damit ja auch einen Mord begehen.

Autor: Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. W. sollten Zahnärzte auch einmal in den Genuß dieser Bohrwerkzeuge 
kommen. Daraus ist scheinbar auch nichts geworden, obwohl das als nahezu 
schmerzfrei propagiert wurde. Das hatte wohl sicherheitsrelevante 
Gründe.

Autor: google (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Vielleicht ist sowas schon ein einziges mal in der Geschichte der Luftfahrt 
passiert, aber die
> Behauptung sowas komme öfter vor ist doch kompletter Humbug.

Du kennst Dich aber gut aus... google mal nach laserpointer pilot 
geblendet

Man sollte jedem dieser I*@#$%& die Hände abhacken...

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
google schrieb:
>> Vielleicht ist sowas schon ein einziges mal in der Geschichte der Luftfahrt
> passiert, aber die
>> Behauptung sowas komme öfter vor ist doch kompletter Humbug.
>
> Du kennst Dich aber gut aus... google mal nach laserpointer pilot
> geblendet
>
> Man sollte jedem dieser I*@#$%& die Hände abhacken...

Ich sag doch das wird gehyped. Was soll da Google bringen? Tausend und 
eine Geschichte. Als nächstes kannst du noch die Vox Nachrichten als 
Quelle aufführen und Hintergründe gibts bei Gallileo...

Autor: google (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.wdr.de/tv/kopfball/sendungsbeitraege/20...

Redaktioneller Beitrag auf WDR.de als Quelle ist auch Medienhype?

Es gibt bereits einige Verurteilungen, leider meist nur vor 
Amtsgerichten zu Geldstrafen oder auf Bewährung und deswegen selten 
offiziell veröffentlicht.

Na ja, bist ja bekannt dafür:  "ich denk mir die Welt, wie sie mir 
gefällt."

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, der WDR-Beitrag ist schon etwas seltsam:

"Leuchtet man in einem Abstand von hundert bis tausend Meter nur eine 
viertel Sekunde lang mit einem 100-Milliwatt-Laserpointer, 
beeinträchtigt dies die Sehfähigkeit der Testperson für bis zu zehn 
Sekunden. "

Ein Laser*pointer* mit 100mW? Übliche Laserpointer haben max. 1mW, 
selten auch max. 5mW, aber 100mW ist definitiv kein Pointer mehr.

Und dann, nun, probier' doch mal, unter Zuhilfenahme eines Fernglases 
oder meinetwegen auch ohne das, ein ebenerdig stehendes Ziel im Abstand 
von 1000m mit einem Laserpointer eine Viertelsekunde lang zu beleuchten. 
Ist fast unmöglich, es sei denn, du bist Scharfschütze. Bei einem 
beweglichen Ziel wird's noch ungleich schwieriger.

Ich hab' mal versucht, eine fette Taube aus der Tanne hinten im Garten 
mit einem Laserpointer (1mW) zu vertreiben. Das Vieh war vielleicht 30m 
weit weg und war ziemlich schwer im Gesicht zu treffen. Also, wenn ich 
rein hypothetisch jemals einen Piloten blenden wollen würde, ich würde 
es mit Hausmitteln nicht hinbekommen (und ich habe keinen Tatterich, 
daran liegt's nicht).

Autor: Jasch (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
cyblord ---- schrieb:
> google schrieb:
>>> Vielleicht ist sowas schon ein einziges mal in der Geschichte der Luftfahrt
>> passiert, aber die
>>> Behauptung sowas komme öfter vor ist doch kompletter Humbug.
>>
>> Du kennst Dich aber gut aus... google mal nach laserpointer pilot
>> geblendet
>>
>> Man sollte jedem dieser I*@#$%& die Hände abhacken...
>
> Ich sag doch das wird gehyped. Was soll da Google bringen?

Ach echt? Du meinst die Zeitungen berichten über Verurteilungen die es 
garnicht gab? Bwahahaha, nicht sehr wahrscheinlich.

Gib mal "laser helicopter" bei Google ein. Auf der ersten Seite 
mindestens 3 Fälle: Kanada, Idiot kriegt 5 Monate bei einem Jahr 
Bewährung; Texas, Idiot noch nicht verurteilt (max. 250K$ und/oder 5 
Jahre); Neuseeland, zwei Idioten zu 140/160 Stunden gemeinnütziger 
Arbeit verurteilt.

Bei "laser airplane" sieht es ähnlich aus.

Hype? Ja, siiieeeeecher!

Übrigens geht das Strafmass in DE von Geldstrafe bis 10 Jahre Knast, nur 
zur Illustration.

Das Ende vom Lied wird sowieso sein dass wegen eines Haufens von 
Schwachköpfen der Besitz von Lasern jenseits von 1mW für Privatpersonen 
verboten wird, da kann man Wetten drauf abschliessen.

Autor: Jasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Naja, der WDR-Beitrag ist schon etwas seltsam:

<Grins>ÖR, was erwartest Du denn?</Grins>

> "Leuchtet man in einem Abstand von hundert bis tausend Meter nur eine
> viertel Sekunde lang mit einem 100-Milliwatt-Laserpointer,
> beeinträchtigt dies die Sehfähigkeit der Testperson für bis zu zehn
> Sekunden. "
>
> Ein Laser*pointer* mit 100mW? Übliche Laserpointer haben max. 1mW,
> selten auch max. 5mW, aber 100mW ist definitiv kein Pointer mehr.

Vielleicht nicht. Kann man aber unter der oder ähnlicher Bezeichnung 
trotzdem kaufen. Google fragen.

> Und dann, nun, probier' doch mal, unter Zuhilfenahme eines Fernglases
> oder meinetwegen auch ohne das, ein ebenerdig stehendes Ziel im Abstand
> von 1000m mit einem Laserpointer eine Viertelsekunde lang zu beleuchten.

Hmm, da steht aber 100(!) bis 1000 Meter. Nur weil es das eigene 
Argument nicht stützt darf man sowas nicht einfach weglassen.

> Ist fast unmöglich, es sei denn, du bist Scharfschütze.

????? Die Geräte von Scharfschützen sehen aber signifikant anders aus 
als ein in einer Hand haltbarer Laserpointer. Und 250msecs Zielabdeckung 
sind für die wohl kaum gut genug um tatsächlich abzudrücken. ?????

> Bei einem beweglichen Ziel wird's noch ungleich schwieriger.

Nicht soviel wie man denken sollte. Ein A320 z.B. hat im Landeanflug 
eine Geschwindigkeit von so 180 Knoten, Airspeed. Bei Gegenwind kann das 
auch mal bloss 160 Knoten Groundspeed bedeuten. Das ist nicht so 
wahnsinnig schnell - und das Ding bewegt sich total gleichförmig, ist ja 
kein wild manövrierender Eurofighter.

Da viele Einflugschneisen über bewohntes Gebiet führen sind 1000 Meter 
Sicherheitszone rund ums Flugzeug auch ein Bullshit-Argument, gibt es 
vielerorts nicht. Aus 300, 400 Metern so ein Teil mit dem Laser zu 
treffen ist, wenn schon nicht trivial, so doch möglich.

Nebenbei, man muss ja nicht jeden Flieger optimal treffen? Wenn einer 
von 10 geblendet wird finden manche es ja auch noch des Aufwands wert...

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee mit dem Lichtlöten (Halogen + Linse) ist gar nicht so schlecht. 
Fokussieren auf einen Brennfleck von ca. 2-3 mm Durchmesser. Die 
Absorption ist leider von ziemlich vielen Parametern abhängig (Lotpaste, 
Bauelement, Wärmeleitfähigkeit Substrat, Layout, ...). Nach einigen 
Testreihen kann man damit schon einigermaßen löten. Ob das bei manueller 
Positionierung insgesamt einen Vorteil bringt, wage ich zu bezweifeln. 
Und Temperaturprofile (einige Sekunden vorheizen, damit das Flußmittel 
wenigstens einen Teil seiner Wirksamkeit entfalten kann) sind noch 
komplizierter.
Ich habe mal an so einem Teil gearbeitet: 
http://www.atn-berlin.de/intro/de/home/prozesse/li... => für 
normale Elektronik (Produktmix beim Hobbyanwender) wegen der nötigen 
Parameteroptimierung m.E. eher unpraktisch.

Thema Laser: Hm. Strahlenschutz ist das eine. Bitte wirklich nicht 
unterschätzen. Ich schaue mir auch immer mal wieder die gruseligen 
Arbeitsschutz-Bilder an, weil der regelmäßge Umgang mit Lasern der 
Klassen 3B / 4 einen dann doch ein wenig betriebsblind und sorglos 
werden lässt.
SMD-Löten: Da der Fokusdurchmesser zugunsten der Energiedichte eher 
klein sein wird (sagen wir mal 0,5 mm), sollte man Laser und Bauteil 
zueinander bewegen können (Tisch, Scanner). Wenn man einen Zweipoler nur 
auf einer Seite erwärmt, gibt es Grabsteine.

Momentan ist in Nürnberg gerade genau die passende Messe: SMT Hybrid 
Packaging, http://www.mesago.de/de/SMT/home.htm
Da kannst Du ja mal schauen, wie andere Leute solche Geräte bauen.

Autor: Stefan N. (stefan_n32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: M. Köhler (sylaina)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer hat denn hier Leichenfledderei betrieben? Das Thema ist von 2009 ;)

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach herrje, tatsächlich. Das Thema mit der Laserpointerblenderei ist 
aber trotzdem aktuell.

Bei Sportveranstaltungen kann man ja gelegentlich derlei Unfug sehen, 
wenn ein roter oder grüner Lichtstrahl z.B. dem Torwart im Gesicht 
herumzappelt. Da kann man dann aber auch klar sehen, dass bei der 
Entfernung von ca. 200m im Stadion das Zielen schon arg schwierig wird.

@Jasch:
"Hmm, da steht aber 100(!) bis 1000 Meter. Nur weil es das eigene
Argument nicht stützt darf man sowas nicht einfach weglassen."

Stimmt schon. Danke gleichfalls. Wo hast Du denn eine Entfernung von nur 
100m zu einem frontal anfliegenden Verkehrsflugzeug?? Wenn das Ding in 
100m Höhe über dich drüberfliegt, hast Du eher keinen Winkel, der eine 
Blendung ermöglichen würde, denn die Blenderei geht ja nicht von unten, 
sondern nur von vorne.

"Kann man aber unter der oder ähnlicher Bezeichnung
trotzdem kaufen. Google fragen."

Man kann einen 100mW-Laser kaufen, sicher. Aber nicht als Pointer, auch 
nicht per Direktimport aus China. Du bekommst da ein Modul, und daraus 
kannst Du selbst auch ein Gerät basteln. Bei dieser Leistung sieht das 
aber ganz sicher nicht mehr aus wie ein etwas dickerer Kugelschreiber, 
da braucht's bessere Kühlung und Batteriebetrieb hält auch nicht 
lange...

Was Du da von abdrückenden Scharfschützen redest, verstehe ich nicht. Da 
haben wir uns wohl missverstanden. Ich meinte, dass ein solcher mit 
einer besonders ruhigen Hand gesegnet sein dürfte. Otto Normalkeks kann 
einen hangeführten Laserpointer eben nicht ruhig halten.

Mich stört bei dem Laser-Blender-Thema ja nur, dass da der Eindruck 
erweckt wird, dass jeder Dahergelaufene mit einem handelsüblichen 
5-Euro-Laserpointer den Flugverkehr zum Erliegen bringen kann. Dann sind 
in den jeweiligen Artikeln die Ungereimtheiten schon im Text drin, aber 
die Schlussfolgerungen bleiben trotzdem unverändert.

Dass es möglich ist, dass Piloten mit Lasern geblendet werden, das 
möchte ich nicht bezweifeln. Ich meine nur, dass dafür jemand etwas mehr 
Aufwand treiben muss.

Autor: vn nn (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> "Kann man aber unter der oder ähnlicher Bezeichnung
> trotzdem kaufen. Google fragen."
>
> Man kann einen 100mW-Laser kaufen, sicher. Aber nicht als Pointer, auch
> nicht per Direktimport aus China. Du bekommst da ein Modul, und daraus
> kannst Du selbst auch ein Gerät basteln. Bei dieser Leistung sieht das
> aber ganz sicher nicht mehr aus wie ein etwas dickerer Kugelschreiber,
> da braucht's bessere Kühlung und Batteriebetrieb hält auch nicht
> lange...

Glaubst du.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab' ich gedacht, ja. Und hab' mich geirrt, was die Bastel-Module 
angeht. Das ändert aber nix daran, dass das Gefasel von Laser*pointern* 
Unsinn ist.

Bei Dealextreme liegen die 100mW-Lasermodule bei einem Stromverbrauch 
von 250mA bei 3V und haben einen Durchmesser von ca. 11,5mm. Bei diesem 
Durchmesser könnte man sie in ein stiftähnliches Gehäuse bauen, gut 
soweit. Die elektrische Verlustleistung beträgt 0,75W, auch gut, daran 
verbrennt man sich nicht die Finger. Und man kann vom Durchmesser her 
Microzellen unterbringen, die guten haben eine Kapazität von etwa 
1400mAh, das reicht für etwa fünfeinhalb Stunden. Also, eine 
Bastellösung geht. Zumindest elektrisch, das Problem des Zielens bleibt.

Und trotzdem - das ist kein Laserpointer, immer noch nicht. Dealextreme 
hat eine Menge Laserpointer im Angebot, mit max. 5mW. Selbst bei den 
Chinesen gibt's also keine fertigen Pilotenblender zu kaufen, und im 
deutschen Handel schon dreimal nicht.

Ich verweise für alle Rosinenpicker nochmal auf die letzten beiden 
Absätze meines vorherigen Postings...

Autor: vn nn (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.wickedlasers.com.hk/

Bitte, damit du endlich Ruhe gibst.
100mW gibt es natürlich auch vom herkömmlichen Chinesen des geringsten 
Misstrauens, zum Blenden reicht noch eine Größenordnung weniger.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ein Handheld Laser, ja, aber kein Laserpointer. Immer noch 
nicht.

Immerhin ist mit dem Teil das Zielen einfach, weil man den Strahl schon 
ordentlich sehen kann. Wie man das ruhig halten können soll, ist 
allerdings immer noch offen. Sicher, man könnte das Ding an einem 
längeren Gegenstand montieren und die Kombination auf einem Sandsack 
auflegen, so wie es Schützen eben auch tun. Aber von dem 
vielbeschworenen Bild des Normalbürgers mit dem 5-Euro-Laserpointer sind 
wir dann immer noch weit weg.

Ich schreib's jetzt ganz langsam nochmal, damit du gut mitlesen kannst:

"Mich stört bei dem Laser-Blender-Thema ja nur, dass da der Eindruck
erweckt wird, dass jeder Dahergelaufene mit einem handelsüblichen
5-Euro-Laserpointer den Flugverkehr zum Erliegen bringen kann. Dann sind
in den jeweiligen Artikeln die Ungereimtheiten schon im Text drin, aber
die Schlussfolgerungen bleiben trotzdem unverändert.

Dass es möglich ist, dass Piloten mit Lasern geblendet werden, das
möchte ich nicht bezweifeln. Ich meine nur, dass dafür jemand etwas mehr
Aufwand treiben muss."

Jetzt verstanden?

Autor: vn nn (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Das ist ein Handheld Laser, ja, aber kein Laserpointer. Immer noch
> nicht.

Ach, und wo ist der Unterschied? Laserpointer gehen nur bis 12,5mm 
Durchmesser und 88,47mm Länge?

Für
Matthias L. schrieb:
> Rosinenpicker

dich gibt blöderweise nicht mal Wikipedia ne passende Definition her, 
dort werden gar Laserpointer in Taschenlampengröße ganz oben abgebildet. 
Blöd, jetzt kannst du deine Klugscheisserei nicht mal auf was stützen.

Matthias L. schrieb:
> Ich schreib's jetzt ganz langsam nochmal, damit du gut mitlesen kannst:
> [blafuhsel]
> Jetzt verstanden?

Ja, du willst nicht akzeptieren, dass Dinge, die mehr als 5€ kosten und 
1mW haben, auch unter der Bezeichnung Laserpointer laufen können.
Und nun?

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun stellen wir fest, dass wir unterschiedliche Vorstellungen von einem 
Laserpointer haben und deshalb nicht auf einen gemeinsamen Nenner 
kommen.

Ich gebe gerne zu, dass das Diskutieren über eine Begriffsdefinition 
Klugscheißerei ist. Aber von beiden Beteiligten...

Auf der von dir verlinkten Seite finden sich für die stärkeren Exemplare 
die Begriffe "Light Saber", "Badass Laser Device", vergleichsweise 
harmlos noch "Handheld Laser". Auf der Seite gibt's unter der 
Bezeichnung "Core" aber auch ein Gerät, das als Pointer beworben wird - 
und das hat 5mW. Sieh an. Selbst der Hersteller dieser Lichtkanonen 
scheint demnach meine Klugscheißer-Ansicht darüber zu teilen, was ein 
Laserpointer ist und was nicht (mehr). Und auch im Wikipedia-Artikel 
stehen diverse Hinweise drin, dass je nach Land ein Laserpointer nicht 
mehr als 1mW (z.B. Australien) oder 5mW (z.B. USA) haben darf - und die 
Frage, wo denn der Begriff des Laserpointers eigentlich nicht mehr 
angemessen ist und was in den Medien verzerrt dargestellt wird, nimmt in 
der Diskussion des Artikels auch einigen Raum ein. Der Artikel besteht 
nicht nur einem Bild.

Übrigens gleitet auch bei Wikipedia die Diskussion ein wenig ab und hat 
bisher keinen eindeutigen Konsens erzielt.

Schön finde ich den ersten Satz des Wikipedia-Artikels "Der Laserpointer 
ist ein Lichtzeiger insbesondere für Vorträge mit Projektion" in 
Verbindung mit der Vorstellung, beim Vortrag mit dem 1400mW-Lichtsäbel 
anzutreten und die Projektionsfläche anzusengen. Ich glaub', da wird man 
nicht nochmal eingeladen...

Vielleicht können wir uns wenigstens darauf einigen, dass die stärkeren 
Laser, auch wenn sie von der Form her einem legalen Laserpointer ähneln, 
keine in Deutschland üblichen und verbreiteten Laserpointer sind?

Dass man irgendwie und irgendwo starke Laser kaufen kann, steht ja außer 
Frage. Man kann auch scharfe Waffen, Samuraischwerter und Sprengstoffe 
kaufen, wenn man's wirklich drauf anlegt. Wenn man dann Ärger bekommt, 
braucht man sich halt nicht zu wundern...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.