mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software smb Freigabe unter Windows per Skript hinzufügen


Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Wie kann man unter Windows (XP/Vista/7) per Skript smb Freigaben 
(Authentifizierung per Benutzername und Passwort notwendig) einbinden?
Ich muss das bei 40 Personen einrichten, das jedes Mal über diese 
Assistenten zu machen, ist sehr zeitaufwendig.

In welcher Datei werden die smb Konfigurationen gespeichert?

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich glaube mit net use. musst du mal googeln, da kann man auch user und 
passw angeben

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
help hat m.W. auch eine eingebaute Hilfe, z.B.
net /help
(oder so ähnlich)

Autor: Ic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
net use n: \\servername\freigabename /persistent:yes

Der Laufwerksbuchstabe sowie die Namen des Servers (bzw. freigebenden 
PCs) und der Freigabe muß natürlich angepaßt werden. Anstelle des 
Servernamens kann auch die IP-Adresse stehen. Der Parameter "persistent" 
legt fest, ob die Verbindung nach Neustart wiederhergestellt werden soll 
(yes) oder nicht (no).

Sind die Rechner denn nicht in einer Domäne? Falls doch, mußt du den 
Befehl nur einmal im Login-Script eintragen.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Perfekt, vielen Dank.
Ich brauche jetzt nur noch eine Möglichkeit, das Passwort einzugeben, 
ohne, dass es auf der Konsole sichtbar wird.

Autor: Tilo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da wird nicht viel zu machen sein es sei denn man hat eine Domäne, 
wodurch das Passwort unnötig wird.

Autor: Marius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach mal nachschauen wo die Shares in der Registry stehen und dann 
die entsprechenden Einträge in die Registry patchen, oder per Profile 
verteilen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht nicht um das Einrichten einer Freigabe, sondern um das Verbinden 
mit einer.

net use [x:] \\server\freigabe /persistent:yes /user:benutzer passwort

Wobei die Angabe von Benutzer und Passwort nur dann nötig sind, wenn sie 
von denen des Benutzerkontos abweichen, in dem der Befehl ausgeführt 
wird.

In einer Domäne, wo Benutzerkonten zentralisiert verwaltet werden, ist 
das einfach, ohne Domäne müssen dazu auf dem Rechner, der die Freigaben 
zur Verfügung stellt, alle zu verwendenden Benutzerkonten aller 
beteiligten Rechner dupliziert werden, was einiges an Arbeit bedeutet.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeder Rechner ist individuell, um die 40 Accounts komme ich nicht rum.
Es sind pro Rechner 2 Freigaben, die auf einem Zentralen Server liegen; 
eine private pro Rechner und eine öffentliche für alle.

Das net use.. ist also genau das, was ich brauche.
Nur noch ein Problem: Wie kann man das Passwort eingeben, ohne, dass es 
beim Eingeben auf der Konsole sichtbar wird?

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel schrieb:

> Das net use.. ist also genau das, was ich brauche.
> Nur noch ein Problem: Wie kann man das Passwort eingeben, ohne, dass es
> beim Eingeben auf der Konsole sichtbar wird?

Du nutzt die Methode von Rufus oben und schreibst das ganze in eine 
Batch-Datei, an deren Anfang ein "@echo off" steht. -> In der Konsole 
wird nur die Ergebnismeldung angezeigt.

Hindert den Nutzer natürlich nicht daran die .bat in Notepad zu öffnen 
und zu lesen.

Edit: Du kannst auch da PW weglassen, dann wirst du danach gefragt. Bei 
der PW-Eingabe wird nichts angezeigt, der Cursor bleibt Unix-mäßig 
einfach an einer Stelle stehen. (XP SP3)

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...und wenn du fertig bist, dann beschäftige dich mal mit Active 
Directory bzw. Windows-Domänen. Man braucht ein Weilchen dafür aber man 
spart sich in Zukunft enorm viel Arbeit und Netzwerk-Chaos ;-)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Domäne kann mit einem Windows Server ($$$) oder einem unixoiden 
Betriebssystem mit Samba eingerichtet werden.

Gibt es eigentlich einen Samba-Port für Windows, um auch ohne Server die 
Domänenverwaltung hinzubekommen? Nicht jeder Windows-Admin hat die 
Kapazitäten, sich in unixoide Betriebssysteme einzuarbeiten ...

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie meinst du das genau, Samba-Port für Windows? Eine Domäne braucht auf 
jeden Fall einen Domänencontroller, das kann ein Windows-Server oder 
auch Samba auf Linux sein. Aber ganz ehrlich, um ein Netzwerk aus 
Windowsrechnern zu verwalten, sollte man einen Windows-Server einsetzen. 
Samba geht, wenn man lediglich eine zentrale Verwaltung der Accounts und 
einfache Freigaben haben möchte. Sobald man die 
Administrationsmöglichkeiten von Active Directory oder auch nur 
Gruppenrichtlinien nutzen will, kommt man um Windows Server nicht herum. 
Es ist problemlos möglich, Samba als Member-Server in die Windows-Domäne 
aufzunehmen, aber als Primary Domain Controller ist es nicht geeignet. 
Mit Ausnahme der "gesparten" Lizenzkosten wüßte ich auch keinen Vorteil, 
den ein Linux-Samba-Server in einem Windows-Netzwerk hätte. Aus diesem 
Grunde habe ich 2001 den letzten verbliebenen Samba-Fileserver vom Netz 
genommen. Mit Windows Server ist die Administration deutlich einfacher 
und effizienter. Und das sag ich als eigentlicher Linux-Befürworter...

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke schrieb:
> Wie meinst du das genau, Samba-Port für Windows?

Wenn man eine Anwendung von Linux auf Windows portiert (so das sie auch 
unter Win läuft), so kann man das Ergebnis einen "Windows-Port" nennen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Exakt das meinte ich. Einen SMB-Server hat natürlich jede 
Windows-Variante, aber die Möglichkeit einer zentralen Benutzerdatenbank 
wäre schon etwas praktisches.

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei Net Use hat man immer noch die Möglichkeit die Domäne, den Usernamen 
und das Pw anzugeben, sofern ein AD Server da ist, der mit den Daten 
etwas anfangn kann.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gewiss, nur wenn man das in einem Anmeldeskript machen will, dann muss 
das Passwort im Klartext in diesem Skript stehen, was nicht wirklich das 
beste denkbare Sicherheitskonzept ist.

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@rufus
OK, ich verstehe. Aber nein, zentral verwaltete Accounts sind unter 
Windows nur mit den Server-Versionen möglich. Von einer Samba 
Windows-Version ist mir nichts bekannt.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na gut, das Problem ließe sich ja mit irgendeinem Schraddel-Linux in 
einer VM in den Griff bekommen, die man auf einem der Windows-Rechner 
mitlaufen lässt.

Autor: flow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

ich habe hier sehr schön gelesen das man über net use eine Freigabe auf 
einem entfernten Rechner als Netzlaufwerk verbinden kann.

Meine Frage wäre jetzt, ob es auch eine Möglichkeit gibt abzufragen, ob 
eine bestimmte Freigabe für Benutzer X (mit Passwort Y) überhaupt 
verfügbar ist, bzw. ob dieser die entsprechenden Berechtigungen zum 
mounten der Freigabe besitzt.
Mir ist klar das ich einfach versuchen kann als Netzlaufwerk zu 
verbinden, und mir der net befehl ja Rückmeldung darüber gibt, ob es 
geklappt hat oder nicht. Ich würde aber bevorzugen, das vor dem Versuch 
in Erfahrung zu bringen, um nicht jedesmal net use und danach wieder net 
use /DELETE machen zu müssen, nur um die potentiell funktionierenden 
Freigaben herauszufinden.

Wäre nett, wenn hier jemand etwas wüsste.

Danke.

Autor: n.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@flow: Einfach "net use \\Server\Freigabe" also ohne Laufwerk. Man kann 
auch Benutzer/Passwort usw. angeben.

Bei 40 Nutzern wird es wirklich zeit für einen Server. Zentrale Ablage, 
Zentrale Passwortverwaltung usw. Hat nur Vorteile. Stichwort Backup.

Man kann das ganze auch per VBA-Script machen. Dort kann man auch "net 
use" aufrufen.
Das kann man dann auch verschlüsseln. Da gibt es ein Proggie von MS 
welches das kann ....

Autor: flow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielen Dank für deinen Tip,

ich dachte auch, das das die Lösung für mein Problem ist. Aber jetzt 
habe ich folgendes Problem:

Ich möchte mittels net befehl ermitteln, welche Freigaben für benutzer X 
mit Passwort Y verfügbar(und auch zugreifbar!!!) sind.
Jetzt existiert auf dem Server eine Freigabe, die für Benutzer X mit Pw 
Y NICHT! freigegeben ist. Doch trotzdem kann ich mit dem net befehl 
diese Freigabe mounten. Erst beim Versuch auf die Freigabe zuzugreifen, 
erhalte ich eine Fehlermeldung, das für die Resource keine Berechtigung 
existiert.

Also meine Frage: Warum erlaubt mir Windows über den net-Befehl, eine 
Freigabe zu mounten obwohl diese nur für Benutzer A mit Passwort B eine 
entsprechende berechtigung vergeben hat, und nicht für Benutzer X mit Pw 
Y???
Und wie kann ich das umgehen? (bzw. welche Bordmittel bietet Windows, um 
Samba-Freigaben auf Zugriffsberechtigung zu testen?)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
flow schrieb:
> Jetzt existiert auf dem Server eine Freigabe, die für Benutzer X mit Pw
> Y NICHT! freigegeben ist. Doch trotzdem kann ich mit dem net befehl
> diese Freigabe mounten. Erst beim Versuch auf die Freigabe zuzugreifen,
> erhalte ich eine Fehlermeldung, das für die Resource keine Berechtigung
> existiert.

Ganz sicher, daß da nicht Zugriffsberechtigungen einer Freigabe und 
Zugriffsberechtigungen im Dateisystem durcheinandergeworfen werden?

Autor: adrian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was passiert denn, wenn 40 User auf eine Freigabe eines nicht 
Windowsserver-Betriebssystem gleichzeitig zugreifen wollen ?

Gruß

Adrian

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hängt davon ab, was für ein "nicht Windowsserver-Betriebssystem" das 
ist und welchen Mechanismus zur Freigabe es verwendet.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.