mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spannungsregler für Notstromaggregat


Autor: Generator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich habe ein Notstromaggregat (10KW), der ist ausgestattet mit einem 
AVR, also das Teil das im Rotor das Magnetfeld regelt um am Ausgang eine 
Konstante Spannung zu haben.

Das was jetzt drin ist frunktioniert bei kleinen Lasten, wenn ich aber 
eine größere Maschine (2,8KW Drehstrom Motor) anmachen möchte, dann geht 
die Spannung auf 0 und kommt erst wieder wenn ich die Last ausschalte. 
(Auch die Spannung zur Versorgung des AVRs, was ein anderer Stromkreis 
ist)

Ausserdem "Taktet" dieser AVR das Magnetfeldes des Rotors mit irgend 
einer hohen Frequenz, was automatisch Störungen auf der Leitung 
verursacht. (Steckdose 230V >>>> 25m Kabletrommel dazwischen, 310V) 
(???)

Also möchte ich einen AVR selbst bauen, der Analog regelt.

Die Randbedingungen:
- Stromversorgung AVR: 120V AC >>> ca. 180V DC nach Gleichrichtung.
- Rotor wird mit dieser Spannung versorgt. (Gleichspannung)
- Regelung der 3 Phasen auf Mittelwert 230V, dies sollte Galvanisch 
getrennt sein, damit die Spulen nicht verbunden werden.

Also eine relativ einfache Regelstrecke.

Doch der Hund ist sicher im Detail begraben. Kann mir jemand einen Tipp 
geben, auf was ich achten sollte?

Ein passenden FET hab ich mal ausgesucht: STW18NK80Z (ST, 19A, 800V, 
350W)


Die andere Möglichkeit: Wenn ich im Rotor Neodym-Magnete einbaue, dann 
wird immer etwas erzeugt, auch wenn die Spannung zusammenbricht.
(Vorteil: Elektronik-Fummelei bis es wirklich gut funktioniert fällt 
weg, denn ich möchte meine Geräte wo dran hängen nicht zerstören!
Nachteil: Wenn die Magnete rausfliegen wegen Fliehkraft ist das Teil 
kaputt)


Für Tipps bin ich Dankbar.

: Verschoben durch Admin
Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hä?

Ich nehme mal an es geht um einen fremderregten Generator. Also der AVR 
steuert das Erregermagnetfeld und dadurch wird die Generatorspannung 
bestimmt.
Natürlich taktet der AVR das Magnetfeld, vermutlich mit PWM. Wie sonst 
soll der AVR das Erregermagnetfeld in seiner Stärke steuern? Linear 
würde wohl ziemlich viel Verlustleistung entstehen.

Was ist denn jetzt genau dein Problem? Ich kann mir nicht vorstellen, 
dass der Generator gar nichts mehr macht, wenn man 2,8kW da anschließt. 
Ist der Motor vielleicht kaputt?

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal dran gedacht, dass der Regler Sicherungsfunktion hat? Beim 
Anlauf des 2,8kW-Motors entstehen Anlaufströme, die weit über dem 
Nennstrom des Generators liegen. Wohl deshalb schaltet der Regler den 
Generator ab.

Die Neodym-magnete sind Quatsch, dadurch wird die Regelung stillgelegt 
und bei geringer Last wird aus dem Gerät ein Prüfgenerator für 
Überspannungsverhalten.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Im übrigen redet man bei Wechselspannung nicht von Mittelwert, 
sondern von Effektivwert. Der Mittelwert einer Wechselspannung beträgt 
immer 0.

Autor: Generator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein anderen Alternator mit nur 4,2 KW, damit läuft der 2,8KW 
Motor an. Zwar braucht das ein paar Sekunden bis der auf Drehzahl ist, 
aber geht. Warum soll das mit einem 10 KW Alternator nicht klappen ??? 
Irgendwie merkwürdig.

In jedem Fall sind in dem 4,2KW Alternator Magnete im Rotor eingebaut, 
im 10KW Alternator nicht. (Ich habe das Teil umgebaut, damit ich pro 
Phase auch mal mehr Strom ziehen kann. Jetzt ist anstatt dem 4,2KW 
Alternator ein 10KW Teil drin. Mit dem neuen Alternator kam natürlich 
auch ein neuer AVR Regler)

Ja, natürlich Effektivwert. Das Messgerät sollte dann immer 230V AC 
+/-10% Anzeigen.

Ich weiß, wenn ich Analog Regle, nicht über PWM, dann hab ich eine tolle 
Verlustleistung von ca. 200 Watt. Das macht aber nichts, wenn dann die 
Störungen weg sind ist es viel besser für die angeschlossenen 
elektonischen Geräte.

Natürlich möchte ich nicht den gesammten Rotor mit Neodym-Magnete 
ausstatten, es sollte nur ein kleiner rein so mit 10-15mm Durchmesser.
Wenn ich an den Rotor eine Gleichspannung von 12V Anschließe fließen ca. 
0,9A Strom und der Generator erzeugt grad mal 150V (anstatt 400V). 
Demnach könnte man schon mit etwas Magnetkraft nachhelfen.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Generator schrieb:
> Ich weiß, wenn ich Analog Regle, nicht über PWM, dann hab ich eine tolle
> Verlustleistung von ca. 200 Watt. Das macht aber nichts, wenn dann die
> Störungen weg sind ist es viel besser für die angeschlossenen
> elektonischen Geräte.

Natürlich macht das was, in erster Linie nämlich große Kühlprobleme.
Ich glaube kaum, dass deine gemessenen 310V damit was zu tun haben 
sollen. Durch die magnetische Kopplung im Generator (die für niedrige 
Frequenz optimiert ist) glaube ich kaum, dass man noch etwas von der PWM 
auf der Generatorseite etwas merkt, oder dass Geräte schaden nehmen 
könnten.

> Natürlich möchte ich nicht den gesammten Rotor mit Neodym-Magnete
> ausstatten, es sollte nur ein kleiner rein so mit 10-15mm Durchmesser.
> Wenn ich an den Rotor eine Gleichspannung von 12V Anschließe fließen ca.
> 0,9A Strom und der Generator erzeugt grad mal 150V (anstatt 400V).
> Demnach könnte man schon mit etwas Magnetkraft nachhelfen.

Und wofür? Um ca 12 Watt zu sparen?

Autor: Generator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was habe ich sonst für eine Möglichkeit den 2,8KW Motor mit diesem 10KW 
Alternator zu betreiben?
Meine eigenen Ideen taugen ja wohl nicht.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Motor Sanft Anlauf nehmen. Oder ein dickeres Aggregat ;)

Autor: Generator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt keinen größeren passenden Alternator für meinen Diesel. Bei dem 
musste ich das Gestell um 2cm verlängern, der Rahmen passte aber noch...

Mal ein Link zum Alternator:
http://www.rotek.at/produkte/generatoren-alternato...
Typ: KT 1A/3A Serie (Einseitig gelagert mit Lochkreis 146mm um direkt an 
einen Diesel anflanschen zu können)

Hier zum Diesel:
http://www.rotek.at/produkte/dieselmotoren-luft-De.html
Typ: ED4-0420-H/E
(Das ist aber nicht mein Diesel, sondern ein nahezu Baugleicher. Meiner 
hat 406ccm.)

Sanft Anlauf muss ich auch erst wieder kaufen. Ich habe ca. 6 Maschinen 
die ich auch mal mit Generator betreiben können möchte.

Autor: A.K (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daru ES8000  7KVA
Bei geringer Last soweit in Ordnung

Wenn 3 KW draufschalten (Ceranfeld) Licht flackern, elktronische 
Platinen, soweit angesteckt, im Jenseits,

Zwischen Generator und Schaltkasten 20m 5-polig 4mm²

Hat hier der AVR Regler versagt?

Danke für Info.

Autor: Udo Schmitt (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du schon mal bei Rotek angefragt?

Autor: Petra (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorsicht! Da wurde ein 2009er Thread ausgegraben.
Diese Generatoren haben ein langsames Regelverhalten vermutlich wird 
Dein Ceranfeld getaktet. Und 50% Belastung plötzlich ein und wieder aus 
benötigt eine extrem gute Regelschaltung. Einfacher ist, Du schaltest 
einen entsprechend spannungsfesten Frequenzumrichter nach den Generator 
und betreibst die Last über den FU.

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum von Dir Geschriebenen zunächst der Reihe nach:
Generator schrieb:
> Die andere Möglichkeit: Wenn ich im Rotor Neodym-Magnete einbaue, dann
> wird immer etwas erzeugt, auch wenn die Spannung zusammenbricht.
An sich brauchst Du im Rotor keine Magnete, weil jeder Rotor eine 
Remanenz hat, die auch i.d.R. dazu ausreicht, daß er ordentlich 
"hochlaufen" kann.

Generator schrieb:
> Ich weiß, wenn ich Analog Regle, nicht über PWM, dann hab ich eine tolle
> Verlustleistung von ca. 200 Watt.
Wie kommst Du darauf, daß ein analog geregelter D-Gen. eine 
Verlustleistung von 200 W hat?

Generator schrieb:
> Typ: KT 1A/3A Serie (Einseitig gelagert mit Lochkreis 146mm um direkt an
> einen Diesel anflanschen zu können)
Ich finde den KT 1A/3A in Deinem Hinweis nicht.
Nehme aber aus dem Kontext an, daß der D-Gen. direkt angeflanscht ist.
Könntest Du den Gen. auch vom Diesel-Mot. abgetrennt betreiben?
Würde das Dein Aggregat-Rahmen erlauben?

Generator schrieb:
> (Das ist aber nicht mein Diesel, sondern ein nahezu Baugleicher. Meiner
> hat 406ccm.)
Ein 406 ccm-Mot. ist für einen 10 kW-D-Gen. m.E. schon etwas zu schwach 
ausgelegt.
Welche Leistung hat denn der Diesel-Mot.?


Zur Analogregelung:
Die klassische D-Gen.-Regelung basiert auf zweierlei, das auch getrennt 
angeordnet ist:
a) die Grunderregung (per D-Luftspaltdrossel)
b) die Zusatzerregung (per drei getrennten Trafos)

a) dient dazu, die Leerlaufspannung einzustellen
b) die Aufteilung auf drei Trafos dient dazu, daß auch bei nur 
einphasiger Belastung nachgeregelt wird.
Im Prinzip sind dabei in jedem Trafo einige Windungen des jeweiligen 
"Phasendrahtes" angeordnet.
D.h. der an den Phasen gezogene Strom induziert die 
Zusatz-Erregungsspannung.

Prinzipiell kann man schon auch mit einem etwas "schwächlichen" Motor 
einen D-Gen. antreiben.
Dabei muß man sich aber darüber im Klaren sein, daß der Motor auch 
bereits bei mittlerer Lastanforderung unweigerlich "in die Kniee" 
geht.:)
Abhilfe kann hier nur geschaffen werden, wenn man in die Strecke Motor - 
Gen. eine Schwungscheibe einbaut.
Weil nur Schwungscheiben aus ihrer E_rot heraus dazu in der Lage sind, 
Lastanforderungen mehr oder weniger SOFORT bedienen zu können.
Z.B. solche des bis zum achtfachen des Nennstromes, der beim Aufschalten 
von D-Mot. gezogen werden kann.

Autor: egger thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
habe einen Turbine angetriebenen Aggregatt. liefert bei maximaler 
drehzahl ca.600v auf allen 3 polen. wie kriege ich eine permanente 
spannung von 23ov und kraftstrom von 400v

Autor: THOR (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
egger thomas schrieb:
> habe einen Turbine angetriebenen Aggregatt. liefert bei maximaler
> drehzahl ca.600v auf allen 3 polen. wie kriege ich eine permanente
> spannung von 23ov und kraftstrom von 400v

Maximale Drehzahl ist? Entspricht welcher Frequenz des Wechselstroms?

Kenndaten deiner Wellenleistungsturbine? Typenschild des Generators?

Autor: Patrick J. (ho-bit-hun-ter)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Anderes Problem -> Anderer Thread??

Dieser hier ist seit 2 Jahren durch und wird sich wohl 'etwas' von 
Deinem unterscheiden, oder?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.