mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Keine Verbindung zu ATmega8 mit ISP-Prog :-(


Autor: Phillip P. (phillip)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe gestern meine erste (!) Grundschaltung mit einem ATmega8 
aufgebaut und bin am Verzweifeln - mir gelingt es nicht, eine Verbindung 
zum uC herzustellen. Kann mir jemand helfen?

Hier ein paar Infos:

Board: Grundschaltung mit Reset-Pin über 10K auf VCC, 1uF Elko zw. VCC 
und GND (ist das der Fehler? Hatte leider keinen 100nF Kerko da), die 
ISP Anschlüsse an die richtigen Pins, AREF und AVCC auf VCC, usw. Bis 
auf den Elko sollte alles passen, habe alles x-mal durchgemessen. VCC 
kommt entweder von externem Netzteil oder vom Programmer (habe beides 
probiert).

Programmer: ISP-Prog 
(http://www.obd-shop.com/danila/product_details.php...), 
Anschluss über USB (wird auf Com3 eingehängt), Protokoll ist STK500v2. 
In der (sehr knappen) Beschreibung steht, dass es gegenüber einem STK500 
zu leicht abweichenden ISP-Frequenzen kommen kann, und dann gibt es eine 
Vergleichstabelle. Kann mit diesen Infos irgendwie nichts anfangen... 
Die Frequenz kann man meistens ja nur aus einer Liste auswählen und 
nicht selbst eingeben, hmmm.

Software: (Vista), habe AVRDUDE, AVR-Studio 4 und Bascom probiert.

Fehlerbeschreibung: AVR-Studio z.b. kann machmal eine Verbindung zum 
ISP-Progger herstellen, aber kommt so gut wie nie in den 
"Programming-Modus". An dieser Stelle hagelt es immer Fehlermeldungen. 
1-2mal hatte ich einen Zufallstreffer, wo ich sogar den Chip löschen 
konnte, beim Versuch zu Flashen hat er sich dann allerings irgendwann 
aufgehängt.

Ich wollte jetzt die genauen Fehlermeldungen posten, aber jetzt wird 
gerade der ISP-Proggger gar nicht mehr erkannt (ist jetzt das erste 
mal). Ich werde nach dem Abschicken neu starten und es dann nochmal 
versuchen...

[Noch eine Frage am Rande: Der ISP-Stecker führt ja auch GND mit, was 
ich mit GND der Grundschaltung verbunden habe. Das ist schon richtig so, 
auch wenn ich eine externe Stromversorgung für den uC verwende, nicht?]


Was zum Geier könnte da schief laufen?
Habe übrigens einen zweiten ATmega8 (auch jungfräulich direkt von 
Pollin) probiert - ist aber dasselbe.

Wäre sehr dankbar für Tipps/Hinweise...

Danke, Phillip

Autor: Axel Düsendieb (axel_jeromin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Phillip,
Deine Beschaltung sieht soweit man es auf den Foto sehen kann gut aus. 
Irgend welche Brücken unter der Platine sieht man natürlich nicht.

Am besten die Schltung aus einer Batterie mit einem 5V Spannungsregler 
versorgen.

Gibt es keine mitgelieferte Software zu dem Programmer?



Axe

Autor: Georg W. (gewe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Philip

Stell mal die ISP-Geschwindigkeit auf 250kHz und versuch dann die 
Signatur zu lesen.

cu
Georg

Autor: Phillip P. (phillip)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Axe,

danke für die Antwort... ich habe den uC über ein 5V-Netzteil direkt 
gespeist, oder aber über die 5V vom USB-Programmer. Nein, eigene 
Software war keine dabei (nur ein Treiber) ... Der Programmer ist aber 
laut Doku kompatibel mit AVR Studio, Bascom und AVRDUDE (über das 
stk500v2 Protokoll).

Ich kann es auch gerne nochmal mit einem Spannungsregler und Batterie 
versuchen.

GND des ISP kommen trotzdem an GND der Schaltung, oder?

Ich fürchte fast, ich habe irgendwie den Programmer ruiniert, da er 
jetzt gar nicht mehr vom PC erkannt wird (bekommt aber Strom, LED 
leuchtet).

LG und danke,
Phillip

PS: Habe noch ein Foto von der Unterseite der Platine drangehängt - ist 
nicht schön, aber ich denke für's erste Lötprojekt geht's ;-). Außerdem 
habe ich wie gesagt alles durchgemessen...

Autor: Phillip P. (phillip)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Georg

Ich kann gerade gar nix machen, da der Programmer nicht mehr anspringt 
:-( (s. oben). Aber ich kann mich erinnern, dass die wenigen male, wo 
ich anscheinend eine Verbindung hatte, AVRDUDE bemängelt hat, dass er 
eine andere Signatur erwartet hat...

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klingt für mich auch nach einem zu hohen ISP takt.

Autor: Phillip P. (phillip)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Progger geht wieder (?)... Im Screenshot ist die Fehlermeldung, die 
ich immer von Avr Studio bekomme (hab jetzt die ISP Frequenz sehr weit 
runter gesetzt, 57.6kHz).

Habe die Frequenz immer eher niedrig gehalten, da der ATmega8 ja 
wahrscheinlich derzeit mit 1 mHz (intern) läuft, nachdem dies das "erste 
Mal" ist und ich noch keine Fuse-Bits geschrieben habe...

lg

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die device signature ist schon mal ungültig. kannst du ein chip erase 
machen falls irgendwelche lock bits gesetzt sind oder geht selbst das 
nicht?

hmm was mir gerade noch auffällt. sehe ich da 100k am reset des AVR? 
nimm doch mal 10k (braun-schwarz-orange).

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ein Programmer, der öfter mal nicht vom Studio erkannt wird mah als 
Würfel zu nutzen sein, aber sicher nicht, um AVR zu programmieren...

Ursache suchen und beheben!

Man schickz KEINERLEI Schreib-Kommandos (Erase, Write Flash, Write Fises 
usw.) zu einem AVR, bei dem nicht 100$ die richtige Signatur IMMER 
gelesen wird, es sei denn, man mag verfuste kleine Käfer.

AVR.Studio, ein beliebeiger Programmer und ein angeschlossener AVR sind 
keine Würfelbude. Da läuft eine Software, da werden bekannte Kommandos 
geschickt und ausgeführt. Immer. 100%tig.

Jede Abweichung davon ist ein Fehler, den man systematisch klären und 
beheben sollte. Also erstmal Programmer zuverlässig in Gang bringen,
dann die AVR.Schaltung testen, Signatur muß immer zuverlässig gelesen 
werden, Fuses müssen immer zuverlässig gelesen werden und mit den 
Erwartungen übereinstimmen (bei neuen AVR eben mit dem Datenblatt).

Programmer mal an anderem USB-Port testen, anderes (kürzeres?) 
USB-Kabel, statt Front-USB einen Anschluß hinten benutzen, an anderem 
Rechner testen.

Der muß als erstes mal sicher erkannt werden.

Dann Programmierfrequenz auf weniger als 1/4 des AVR-Takt einstellen, 
bei neuen AVR also auf ca. 125-200kHz wegen 1MHz Takt.
NICHT auf 250kHz stellen, das kann sehr unschöne Effekte erzeugen, wenn 
der interne Oszillator z.B. mit 990kHz läuft, AVR.Studio gibt da nicht 
immer eine Fehlermeldung, es geht nur nicht richtig.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du verwendest zur Versorgung aber nur eine Quelle ? Im Bild sieht es 
aus, als ob der Schalter 1 auf on steht.

Ansonsten:
Com Port auf 115200 Bits/sek, 8, Keine, 1, Hardware.

ARef mit VCC zu verbinden ist keine gute Idee, kann je nach 
Konfiguration die interne Referenz kurzschließen.

Kerko wäre deutlich besser als Elko, dient zum Abblocken von 
Stromspitzen beim Programmieren. Das kann der Elko so nicht.

Autor: Phillip P. (phillip)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@MWS und alle

Danke für die Hinweise!

> Du verwendest zur Versorgung aber nur eine Quelle ? Im Bild sieht es
> aus, als ob der Schalter 1 auf on steht.

Ja, nur eine. Der Dip-Schalter (nennt man den so?) wurde anscheinend 
falsch eingesetzt - die Schaltpositionen funktionieren genau anders rum 
als in der Doku. Ich nehme entweder ein externes 5V Netzteil (rein in 
die Anschlussklemme) oder die USB-Versorgung vom ISP-Anschluss (vom 
ISP-Stecker zur Anschlussklemme).

>
> Ansonsten:
> Com Port auf 115200 Bits/sek, 8, Keine, 1, Hardware.

Aha, hatte "Hardware" nicht angewählt...

>
> ARef mit VCC zu verbinden ist keine gute Idee, kann je nach
> Konfiguration die interne Referenz kurzschließen.

Ich habe mich da an diese Grundschaltung gehalten:
http://www.rn-wissen.de/index.php/Bild:Avrtutorial...
Werde es mal ohne ARef auf VCC versuchen...

> Kerko wäre deutlich besser als Elko, dient zum Abblocken von
> Stromspitzen beim Programmieren. Das kann der Elko so nicht.

Welche Kerko-Werte wären denn zum Glätten sinnvoll? Bin leider noch 
nicht so gut mit Bauteilen ausgestattet... :-/. Könntet ihr mir da einen 
Wertebereich (zw. Minimum und Maximum) nennen, den ich einsetzen kann?

--------------------------------------------------------------
So, was ich bis jetzt geändert habe:

- VCC von extern (Netzteil)
- Com-Port auf "Hardware" umgestellt
- ISP-Frequenz auf 115.2kHz (die nächst höhere in AVR-Studio ist bereits 
460.8kHz)
- Reset-Widerstand auf 10K geändert (wie komm ich auf 100k? Danke Ben!)
- habe den Elko mal probeweise aus der Schaltung genommen

Resultat: Ich kriege immer noch keine Verbindung her (Programmiermodus 
läßt sich nicht starten). Im Anhang ist das Verbindungs-Dialogfenster 
von AVR-Studio... Die Log-Meldungen sehen aber schon mal gut aus, nicht?

Was mir noch immer keine Ruhe läßt:
In der Beschreibung des Programmers stehen wie gesagt "abweichende 
ISP-Frequenzen" gegenüber eines "normalen" STK500. Kann das Schlamassel 
daran liegen? Leider kann ich z.B. in AVR-Studio nur fixe Frequenzwerte 
auswählen, und nicht z.B. 62,5kHz wie in der Doku angegeben...

lg, Phillip

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du versucht die Signatur zu lesen ?

Man kann auch sehr schnell sehen, ob's klappt, indem man auf die Reiter 
Fuses geht, kommt da nix ist der Wurm drin.

Mal probiert den ATM8 auszulesen ? Ich weis, er ist leer, aber das Lesen 
erzeugt nicht die hohen Stromspitzen wie das Programmieren der Zellen. 
Deshalb auch der Kondensator, der diese Stromspitzen abfangen soll. Ein 
Elko, auch wenn er größer ist, kann dies aufgrund seines inneren Aufbaus 
nicht leisten, deshalb auch Keramikkondensator.
Der muss nicht genau 100nF sein, 220, 470 geht auch. Nix da, wo er 
rauszulöten wäre ?

> Ich habe mich da an diese Grundschaltung gehalten:
> http://www.rn-wissen.de/index.php/Bild:Avrtutorial...

Die Krampf ist. Keine Ahnung, warum die so einen Unsinn nicht 
rausnehmen. Der einzige Grund an AREF etwas anzuschließen wäre, wenn man 
eine externe Referenzspannung braucht. Wenn man aber keine externe 
Referenz braucht, dann ist das gefährlich und unnötig, denn AREF lässt 
sich intern auf AVCC schalten, dabei gibt's dann auch keine Problem mit 
Kurzschlüssen der internen Referenz. Außerdem verbaut man sich durch die 
Verbindung von AREF/AVCC die Möglichkeit die interne 2.56V Referenz zu 
verwenden.

Das ATM8 Datenblatt empfiehlt, wenn keine externe Spannungsreferenz 
benötigt wird, den AREF mit einem Kondensator gegen Masse 
unempfindlicher zu machen. Da steht nix von wegen an AVCC anschließen.

Trotzdem, ich denk nicht, daß das der Fehler ist.

> abweichende ISP-Frequenzen

Hat bei mir auch funktioniert.

Du hast aber schon gesehen, daß bei dieser "Grundschaltung" auf RN ein 
ATM32 abgebildet ist, und kein ATM8 ?

Die Pinbelegung der Beiden ist unterschiedlich, beim ATM8 ist MOSI auf 
PB3, MISO auf PB4, SCK auf PB5 und Reset auf PC6. Überprüf mal das 
Datenblatt mit Deiner Schaltung.

Autor: Phillip P. (phillip)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Man kann auch sehr schnell sehen, ob's klappt, indem man auf die Reiter
> Fuses geht, kommt da nix ist der Wurm drin.

Der Wurm ist definitiv drin ;-). Weder Signatur auslesen, noch Fuses 
auslesen, noch sonst was geht...

> Der muss nicht genau 100nF sein, 220, 470 geht auch. Nix da, wo er
> rauszulöten wäre ?

Doch, ich denke schon. Es ist nur (für einen Anfänger?) so verflixt 
kompliziert, auf den Wert eines unbekannten Kerkos zu kommen... und 
Kapazität messen kann mein einfaches Multimeter nicht. Mal sehen, 
vielleicht find ich einen passenden...

>> abweichende ISP-Frequenzen
>
> Hat bei mir auch funktioniert.

Hast du etwa den selben Programmer?
Wenn ja dann vermute ich jetzt langsam, dass echt an meiner Schaltung 
was faul ist.


> Du hast aber schon gesehen, daß bei dieser "Grundschaltung" auf RN ein
> ATM32 abgebildet ist, und kein ATM8 ?

Ja, hab ich gesehen und die unterschiedliche Pinbelegung natürlich 
beachtet (s. auch mein erstes Bild in diesem Thread)

OK, als nächstes gehe ich mal auf die Suche nach einem geeigneten Kerko 
:-).

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> auf den Wert eines unbekannten Kerkos zu kommen
Meistens sind's drei Zahlen, die ersten zwei sind der Wert, die dritte 
Zahl ist Anzahl der Nullen, Angaben in pF, 223 = 22000pF = 22nF

> Hast du etwa den selben Programmer?

Ja, hab' ich. Deswegen konnte ich Dir auch die Einstellungen schreiben, 
unter denen es bei mir funktioniert.

Auf der Unterseite sieht die Lötung zwischen Kabel und Reset Pin nicht 
besonders gut aus. Hast Du alle Verbindungen mal mit dem Ohmmeter 
geprüft ? Also Verbindung komplett von ISP Kabel zu IC Sockel 
durchgemessen ?

Autor: Phillip P. (phillip)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Meistens sind's drei Zahlen, die ersten zwei sind der Wert, die dritte
> Zahl ist Anzahl der Nullen, Angaben in pF, 223 = 22000pF = 22nF

Ich hab bei Pollin ca. 1Kg Kerkos gekauft ;-), vielleicht ist da was 
dabei...

> Auf der Unterseite sieht die Lötung zwischen Kabel und Reset Pin nicht
> besonders gut aus. Hast Du alle Verbindungen mal mit dem Ohmmeter
> geprüft ? Also Verbindung komplett von ISP Kabel zu IC Sockel
> durchgemessen ?

Ja, hab ich... Allerdings ist der Abstand zw. den Lötpunkten oft sehr 
gering, da ich z.T. etwas zu viel Lötzinn erwischt habe. Habe z.B. an 
einer Stelle VCC und GND nebeneinander liegen - Verbindung besteht keine 
(mit Ohm-Meter gemessen). Kann es sein, dass bei angelegter Spannung 
durch den kurzen Abstand dennoch "der Funke überspringt"?

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "der Funke überspringt"?

Nein, bei diesen Spannungen springt nix ;-)

Autor: Phillip P. (phillip)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich habe jetzt einen 100nF gefunden, allerdings ist das ein 
Orange-Drop aus meiner Gitarrenelektronik (ein Riesenbrummer!). Ich habs 
jetzt mit diesem versucht - leider wieder ohne Erfolg :-(((.

Jetzt bin ich echt langsam ratlos...

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jetzt bin ich echt langsam ratlos...

Dann weis ich auch nicht weiter. Noch eins vielleicht, hab' gerade in 
Deiner ersten Post gelesen, daß Du Vista verwendest. Könnte es damit 
Probleme geben ? Hast Du die Möglichkeit ein aktuelles AVR-Studio auf 
einem XP zu installieren ?

Autor: Lukas B. (lukas-1992) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute, dass der Fehler in deinem Programmer liegt, hast nimand der 
dir den einen programmieren könnte? natürlich über ISP und dein 
Testboard.

Autor: Phillip P. (phillip)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt versucht, den Programmer auf dem Netbook meiner Freundin 
(XP) zu installieren - er wurde dort gar nicht erst erkannt :-(((.

Wieder zurück zu meiner Vista-Maschine, und das Sch....-Ding wird jetzt 
auch dort nicht mehr erkannt. Ich raste noch aus...

Die Betriebs-LED leuchtet zwar, aber das wars dann auch.
Das ist kein gutes Omen für meinen ersten Mikrokontroller-Versuch :-(.

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr eigenartig...
Mal im Gerätemanager nachgesehen, ob er dort noch auftaucht ? Evtl. an 
anderem Com Port.

Autor: Phillip P. (phillip)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, ist nicht da :(.

Normalerweise hört man ja auch das "Balim-Balim", wenn ein Gerät erkannt 
wird... Die Betriebs-LED (rot) am Progger leuchtet außerdem durchgehend, 
normalerweise sollte sie ja "softblinken".

Nur zur Info: Das USB-Kabel, das mit dem Progger mitgeliefert wurde, ist 
fast 1,80m lang (!). Könnte das Probleme verursachen?

Danke nochmal für die "Fürsorglichkeit" und die vielen Hinweise...

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist schlecht.
Hört sich aber doch wie ein Defekt an, würde mich da nicht weiter 
rumärgern und das Teil umtauschen.

Hast Du die Möglichkeit ein STK500 zu kaufen ? Damit fing ich auch an, 
hat den Vorteil etwas zuverlässig Funktionierendes zu haben. Brauchst 
aber eine serielle Schnittstelle am Rechner.

USB Kabel ist kein Problem, hatte ein 5m Kabel angesteckt und ging auch.

Autor: Phillip P. (phillip)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte schon gerne eine USB-Lösung, da ich in Zunkuft gerne mit einem 
Netbook arbeiten würde (dann habe ich Datenblätter, Forum etc. auch 
gleich in Reichweite ;-)).

Was hältst du vom original Atmel AVR ISP MKII (ca. 42 EUR)?

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Was hältst du vom original Atmel AVR ISP MKII (ca. 42 EUR)?

Dann lieber gleich einen Dragon. Kann zusätzlichch HV-Programmierung und 
jetzt auch JTAG für alle AVRs.

MfG Spess

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann gäb's noch die Möglichkeit über USB/Seriell Konverter zu gehen.
Da gibt's Vernünftige für 5-6 Eur.

Von einem original MKII kannst Du erwarten, dass er funktioniert, eigene 
Erfahrung hab' ich keine dazu. Wobei auch die Clones üblicherweise nicht 
schlecht sind, aber bei 42 Eur kann man eigentlich nichts falsch machen.

Atmel Dragon ginge auch noch.

Autor: Phillip P. (phillip)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Tipps. Welche Programmer funktionieren denn mit einem 
USB/seriell Adaper? Hab gehört dass dass nicht bei alle geht...

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke der STK500 sollte gehen, wobei das eigentlich ein 
Entwicklungsboard ist, der ISP Programmer auf diesem Board lässt sich 
aber auch extern nutzen. Mit anderen seriellen Programmern konnte ich 
keine Erfahrung machen, war auch nicht nötig, da es so wie ich's mir 
eingerichtet hab' gut funktioniert.

Der STK500 hängt an einer seriellen PC Schnittstelle, kann das schon mal 
mit einem Konverter testen, wenn Dir das wichtig wäre.

Als Konverter genießen solche mit FTDI Chipsatz allgemein eine hohe 
Meinung, da hatte ich letzthin welche für ~7 Eur gekauft und war 
zufrieden damit. Hatte ich auch für die Anbindung eines µC an den PC 
genutzt. Hersteller ist Digitus, EAN 4016032265399.

Autor: avr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STK500 geht mit USB/RS232-Adapter und kann problemlos
externe Hardware programmieren. Versorgung über STK500
ist möglich (max. Strom beachten).

AVRISP MKII hat USB. Keine Versorgung der Hardware
vorgesehen.

AVR Dragon hat ebenfalls USB, bietet mehr möglichkeiten
wie der MKII (JTAG, Debugging) hat jedoch kein
Gehäuse und ist empfindlicher (ESD).

Gut sind alle drei.

AVR

Autor: Egon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
avr schrieb:
> AVR Dragon hat ebenfalls USB, bietet mehr möglichkeiten
> wie der MKII (JTAG, Debugging) hat jedoch kein
> Gehäuse und ist empfindlicher (ESD).
>
> Gut sind alle drei.

Mit dem Dragon ist das so eine Sache, funktioniert gut, so lange er 
funktioniert, besonders, wenn man JTAG mag.
Aber  plötzlich und irgendwann funktioniert er dann nicht mehr.
Wenn man sich in den Foren umsieht, liest man, daß er sehr knapp 
dimensioniert sei und ihn schon geringe Unregelmäßigkeiten irreversibel 
schädigen können.
Z.B. Notebook mit Batteriebetrieb mochte er nicht, mit Netzanschluß ging 
es.
Und eines Tages war auch damit aus.
Mein Dragon ist im Jan 2009 gekauft - vielleicht sind sie jetzt 
zuverlässiger?

Gruß
Egon

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egon schrieb:
> Mit dem Dragon ist das so eine Sache, funktioniert gut, so lange er
> funktioniert

Ja, stimmt leider. Ich habe vor einigen Monaten (bin also auch noch ein 
Frischling) mit dem STK600 angefangen; tolles Board, aber halt einfach 
bisschen "groß" :-).
Dann wollte ich mir ein kleineres, handlicheres Teil zulegen und mir den 
AVR Dragon geholt. Die einzigsten AVRs, die ich damit programmieren 
konnte, waren die, die ich in den - extra nachgerüsteten - Sockel 
stecken hatte. Selbst ein 20cm ISP-Kabel zum Programmieren in der 
externen Schaltung ging schon nicht mehr.
Dann habe ich mir den AVRISPmkII zugelegt und keine Sekunde bereut. Das 
Teil kostet aktuell übrigens gerade 36 Euro und kann ich - für ISP - 
wirklich nur empfehlen.

@Phillip:
Viel Spaß mit dem Thema :-) Macht echt irre Spaß :-)

Autor: Pete K. (pete77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bist Du sicher, dass der ATMega überhaupt arbeitet?

Hast Du die Möglichkeit, einen Quarzoszillator an XTAL1 anzuschließen 
(das sind die großen rechteckigen Blechdosen, 1-12 Mhz wäre ideal).

Oder alternativ einen Quarz (in AVR Studio auch Crystal geannt) mit 22pF 
Kerkos verwenden.

Bevor die Signatur nicht mehrfach hintereinander gelesen werden kann, 
bitte keine Schreibversuche machen.

Alternativ mal einen anderen ATMega8 testen (nur Lesen!).

Autor: Phillip P. (phillip)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

Ralf hier aus dem Forum war so nett und hat mir einen Progger, den er 
nicht mehr benötigt, zugeschickt. Es is ein USBasp (fischl.de/usbasp) - 
und siehe da - mit diesem hat alles auf Anhieb geklappt :-)))). Entweder 
mein anderer Progger war von vornherein defekt, oder ich hatte in meiner 
Schaltung (kurzfristig?) einen Kurzen oder so, und habe ihn 
zerschossen...

Auf alle Fälle macht mein ATMega8 jetzt genau was ich will :-), juhuuu.

> Hast Du die Möglichkeit, einen Quarzoszillator an XTAL1 anzuschließen
> (das sind die großen rechteckigen Blechdosen, 1-12 Mhz wäre ideal).
>
> Oder alternativ einen Quarz (in AVR Studio auch Crystal geannt) mit 22pF
> Kerkos verwenden.

Aus Interesse eine Frage dazu: Ab Werk arbeitet ein ATMega ja mit 1Mhz 
intern... Wenn ich jetzt einen externen Quarz in die Schaltung hänge, 
würde der uC dann sofort mit dieser Taktquelle arbeiten?

>
> Bevor die Signatur nicht mehrfach hintereinander gelesen werden kann,
> bitte keine Schreibversuche machen.

Ach, danke - wusste ich nicht!

Autor: HB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phillip P. schrieb:
> Aus Interesse eine Frage dazu: Ab Werk arbeitet ein ATMega ja mit 1Mhz
> intern... Wenn ich jetzt einen externen Quarz in die Schaltung hänge,
> würde der uC dann sofort mit dieser Taktquelle arbeiten?

Hallo
Nein dafür musst du die Fuse Bits ändern...aber sei vorsichtig nicht 
Resetbin abschalten oder auf ext Oszilator umstellen ob wohl keine drauf 
hängt.Am besten siehst du die Seite mal genauer an 
http://www.engbedded.com/fusecalc/

gruss HB

Autor: Phillip P. (phillip)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nein dafür musst du die Fuse Bits ändern...

Eben, das dachte ich auch... Wenn ich keinen "Schreibzugriff" auf den uC 
habe, kann ich auch nicht die Fuse Bits ändern - sprich da kann ich 
Quarze und Oszillatoren dranhängen, so viel ich will... Nicht?

Ich frage nur, weil Pete (s. oben) das als Vorschlag gebracht hat...

LG

Autor: Ralf S. (ralf2008)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steht natürlich alles im Datenblatt des Atmega8.
Unter anderem hier:

Table 2. Device Clocking Options Select(1)
Device Clocking Option                     CKSEL3..0
External Crystal/Ceramic Resonator         1111 - 1010
External Low-frequency Crystal             1001
External RC Oscillator                     1000 - 0101
Calibrated Internal RC Oscillator          0100 - 0001
External Clock                             0000
Note: 1. For all fuses "1" means unprogrammed while "0" means 
programmed.

Also fuse CKSEL 3..0 für externen Quarz (Crystal) auf
z.B. 1111, CKOPT auf 0 oder 1, SUT 1..0 auf z.B. 11.

Kondensatoren nicht vergessen (12-22pF).


Grüße,
Ralf

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.