mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Viele LEDs versorgen


Autor: G4st (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,
ich will 200 LEDs mit 3,4V Flussspannung bei 30mA betreiben. Ich dachte 
an eine Reihenschaltung aller LEDs, womit ich bei einer Spannung von 
680V wäre. Meine Idee ist es, mit einen MC34063 mit einem L293D als 
Treiber nen kleinen Printtrafo anzusteuern, der aus 12V dann nach einem 
Gleichrichter und ggf. einem Verdoppler die 680V. Geregelt soll das 
ganze über den fließenden Strom werden. Bin ich damit auf dem Holzweg?

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde es aufteilen auf mehrere Stränge.

Autor: G4st (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhh schrieb:
> Ich würde es aufteilen auf mehrere Stränge.

Meinst du parallelschalten?
Dann bräuchte ich wieder Vorwiderstände -> Wirkungsgrad im Eimer?

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G4st schrieb:
> Dann bräuchte ich wieder Vorwiderstände -> Wirkungsgrad im Eimer?

Nicht so kleinlich für langes LED-Leben sein.  :)
Es geht auch um Sicherheit.

Autor: G4st (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na gut, bei den knappen 700V waren mir zugegebenermaßen selbst ein wenig 
mulmig.

Autor: Andi ... (xaos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G4st schrieb:
> mhh schrieb:
>> Ich würde es aufteilen auf mehrere Stränge.
>
> Meinst du parallelschalten?
> Dann bräuchte ich wieder Vorwiderstände -> Wirkungsgrad im Eimer?

anfänger :P

du nimmst mehrere stränge @ zB 20 leds, die jewweils in reihe.
jeder strang bekommt eine eigene konstantstromquelle.

Autor: G4st (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für eine Konstantstromquelle für ca. 70 Volt würdest du mir 
empfehlen?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  G4st (Gast)

>ich will 200 LEDs mit 3,4V Flussspannung bei 30mA betreiben.

LED Scheinwerfer? Naja  . .

> Ich dachte
>an eine Reihenschaltung aller LEDs, womit ich bei einer Spannung von
>680V wäre. Meine Idee ist es, mit einen MC34063 mit einem L293D als
>Treiber nen kleinen Printtrafo anzusteuern, der aus 12V dann nach einem
>Gleichrichter und ggf. einem Verdoppler die 680V. Geregelt soll das
>ganze über den fließenden Strom werden. Bin ich damit auf dem Holzweg?

Ja. Vergiss es. Siehe Artikel LED.

Und bitte NICHT Denn 1001ten Thread zum Jammerthema "Aber ich will keine 
Vorwiderstände für meine LEDs" aufmachen. ES REICHT!!!

Beitrag "LED's ohne vorwiderstand Oo"

LED-erleuchtete Grüße
Falk

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk

Vielleicht haben wir Glueck und das Thema geht nach der Weihnachtszeit = 
Lichterzeit wieder etwas zurueck.

Noch ein Tipp fuer Weihnachten eine Packung Vorwiderstaende.

Autor: G4st (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
>>ich will 200 LEDs mit 3,4V Flussspannung bei 30mA betreiben.
>
> LED Scheinwerfer? Naja  . .
UV-Belichter :)

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  G4st (Gast)

>> LED Scheinwerfer? Naja  . .
>UV-Belichter :)

Ohje, noch so ein Irrgeleiteter . . .

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo


@G4st  beschätige dich mal mit dem Thema UV-A, UV-C

Die LEDs machen meist so um 400nm.  Belichter sollten eher bei 250nm 
ligen.

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Fotolack der meisten Platinen ist bei rund 400nm am empfindlichsten! 
EPROMs wollten mit rund 250nm gelöscht werden.

Es funktioniert im Prinzip sehr gut mit UV LEDs zu belichten, allerdings 
braucht man Unmengen um flächendeckend hell zu beleuchten. Ich bleibe da 
lieber bei einer Höhensonne.

Autor: G4st (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum LED-Belichter:
http://www.mikrocontroller.net/articles/LED-Belichter Es geht also recht 
gut.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  G4st (Gast)

>Zum LED-Belichter:
>http://www.mikrocontroller.net/articles/LED-Belichter Es geht also recht
>gut.

Aus der Existenz eines drittklassigen Artikels schließt du auf ein 
funktionierendes Prinzip?
Gewagter Ansatz.

MfG
Falk

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut Bungard:
Das Maximum der spektralen Empfindlichkeit liegt im Bereich von 350-450 
nm.

http://www.bungard.de/content/view/25/76/lang,german/

Autor: G4st (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Passt doch, meine LED hat ca. 400nm, passt also wie Faust aufs Auge.

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
UV-LEDs sind aber immer noch ganz schön teuer...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 200 Stück kriegt er sicher einen ordentlichen Rabatt.

Autor: G4st (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, kosteten 16€.

Autor: Gast980 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, ja einen Belichter baut man ja sowieso in ein Gehaeuse und betreibt 
ihn am Netz. Ob da nun eine UV-Lampe oder LED's am Netz betrieben 
werden, ist nicht mehr so der Unterschied. Dabei muss man natuerlich auf 
ordentliche Isolierung achten.

Allerdings sind 200 LED's 400 Loecher (in drei Straengen mit Rv 408 
Loecher) und die wollen erst mal gebohrt und geloetet sein. Ob der 
Aufwand gegenueber zwei UV-Roehren o.ae. lohnt?

Man koennte also schon die 200 in mehrere Straenge aufteilen z.B. 
3x67=201 zu je  ca. 228V und diese an einem Brueckengleichrichter mit 
Ladekondensator (ca. 230*1,41~325 V betreiben.
Jeder der drei Straenge erhaelt dann natuerlich seinen Vorwiderstand. 
(325-228=97V  97V/0,03A= 3233 Ohm -> 3,3kOhm mit 97V*0,03A ~ 3W)
Man kann dann noch den Ladekondensator kleiner machen, damit den 
Effektivwert der Spannung senken und dann den Widerstand noch kleiner 
bekommen. (Ueff = 258V -> Udiff=30V -> R=1000 Ohm -> 30V*0,03A = 0,9W)

Gast

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk:

>Aus der Existenz eines drittklassigen Artikels schließt du auf ein
>funktionierendes Prinzip?
>Gewagter Ansatz.

Also ich belichte seit Mai 2006 mit UV-LEDs. Funktioniert einwandfrei 
und schnell (ca. 2 Minuten für eine Bungard-Platine).
Sicher, man braucht viele LEDs (oder viel Abstand und damit viel Zeit), 
aber es funktioniert.

Gruß
Basti

Autor: G4st (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da meine Platinen eh nie größer werden als halbes Euroformat, reichen 
200 LEDs verteilt auf 10x20cm locker aus.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.