mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Anwendungsbeispiele/Verwendung ARM7/9


Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute.

Ich beschäftige mich schon seit einer kleinen Weile mit AVRs 
(168er/644er). Hab damit u.a. Displays, Servos (PWM), Motoren( mit Hilfe 
von L293D oder L298), Dioden (PWM), DS1820 usw. angesteuert. Klappte mit 
Hilfe der vielen Bsp. im Netz soweit auch ganz gut. Nun überlege ich 
seit einer Weile mich auch mal mit ARMs zu befassen. Leider ist mir noch 
nicht ganz klar, was man mit so einem ARM dann alles machen kann. Auf 
den größeren kann man ein Linux draufmachen und Webserver usw. bauen. 
Allerdings muss es ja auch möglich sein, etwas wie ich mit dem AVR 
umsetzte auch hiermit zu machen (Displays, Motoren, Dioden, DS1820 usw. 
ansteuern). Beim AVR war das recht simpel aufgrund der 
5V-Verträglichkeit. Da ich leider nicht aus der Elektroniker-Ecke komme 
und mich mehr mit der Programmierung auskenne, wollte ich euch mal 
fragen, wie man mit den üblichen ARM7/9 Boards die nach außen nicht 
einfachen einen Sensor/Motor angepappt bekommen wollen und nicht selten 
mit weniger als 5V am Pin arbeiten, sowas realisieren kann. Wie kann man 
z.B. mit einem größeren ARM7 (Atmel, NXP) oder gar ARM9 einen Motor per 
PWM ansteuern oder mit diversen Sensoren arbeiten. Ich würde mir gern in 
nächster Zeit ein Board zulegen um mich Stück für Stück einzuarbeiten. 
Später wollte ich dann versuche ähnliche Sachen wie mit dem AVR machen. 
Kann mir jemand ein paar Anregungen geben welches Board/Konfiguration 
geeignet wäre und wie man diese "groben" Aktoren dort anstöpseln kann?

Vielen Dank und Gruß

Tom

Autor: blabla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LEDs (mit Vorwiderstand) kann man meist direkt anschließen.
Manche Motoren kann man direkt über einen Mosfet (mit Vorwiderstand) 
anschließen oder über einen Treiber IC.

Digitale Sensoren kann man oft so anschließen, da die Eingänge z.T. 5 
Volt tolerant sind.

Für Analoge Sensoren braucht man z.T. Spannungsteiler.

Kaum Probleme gibt es mit Sensoren/Aktuatoren die mit I2C oder SPI 
angesteuert werden.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch bei den 8-Bittern ist bei neuen Typen die Zeit der 5V Versorgung 
allmählich vorbei, siehe Xmegas.

Wenn man Peripherie hat, die 5V Outputs erfordert, dann sind eben 
Pegelwandler fällig, oder, wenn's nicht zu schnell geht und der 
Controller diese Konfiguration hergibt, Open Drain mit Pullup.

5V-kompatible Inputs finden sich bei 3V-Controllern recht häufig. Wenn 
auch nicht unbedingt an allen Pins. Muss man ggf. genau nachsehen.

Abgesehen davon funktionieren die ARM Mikrocontroller, also jene mit 
vollständig integriertem Speicher ausgestatteten ARM7 oder Cortex-M3, 
nicht wesentlich anders als die AVRs, sind aber in fast jedem Detail 
deutlich komplexer ausgestattet.

ARM9 adressieren eher die Linux-Welt, also Caches drin, Speicher 
hauptsächlich draussen. Es gibt zwar auch vollintegrierte ARM9 (z.B. 
STR9), aber wenn's keinen zwingenden Grund gibt sollte man die erst 
einmal ignorieren.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Board käme beispielsweise das STM32-Board von Futurlec in Frage. Ist 
ziemlich komplett und ausgesprochen günstig: 
http://www.futurlec.com/STM32_Development_Board.shtml, oder das 
Header-Board: http://www.futurlec.com/ET-STM32_Stamp.shtml.

Sinnvoll ist dann noch ein zur ausgesuchten Entwicklungsumgebung 
passender JTAG-Adapter.

Alternativ kannst du dir natürlich auch die Hitex Sticks ansehen. Zum 
Kennenlernen sind die ok weil alles inklusive JTAG und Software drin 
ist, jedenfalls wenn man das I/O-Board dazukauft. Etwas nachteilig ist, 
dass man ein bischen am Angelhaken hängt, was ja ein Stück weit der Sinn 
dieser Dinger ist.

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Vielen Dank soweit.

Also diese USB-Sticks sagen mir weniger zu. Dagen klingen diese 
STM32-Boards recht interessant. Da ich auf dem Gebiet absoluter Neuling 
bin, lass ich mich nat. von einer Meinung recht schnell in eine Richtung 
"drücken". Mich persönlich würde eine Variante interessieren, wo ich 
außen nicht viel rumbasteln/löten muss, sondern wo man sich auf den 
Programmiertteil konzentrieren kann. Irgendwo hab ich mal so eine 
Roboter-ARM9-Platine gesehen, wo schon alles auf dem Board vorbereitet 
ist (kräftige IO's, MotoDriver usw...) und man nur noch seinen Kram 
anstecken brauchte. Leider finde ich das Teil nicht mehr.

Gruß

Tom

Autor: Juergen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der LEGO Mindstorms NXT hat einen Atmel AT91SAM7S256 (ARM7TDMI) als 
Hauptprozessor drauf. LEGO veröffentlicht die Schaltpläne, nennt sich 
LEGO MINDSTORMS NXT Hardware Developer Kit. Leider ist die Website noch 
gruseliger als früher mit JavaScript verseucht und man findet nichts 
mehr, daher kein Link.

Ansonsten habe ich AT91SAM7X in Testgeräten für Echtzeit-Ethernet 
gesehen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.