mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Bohrer - wie rum?


Autor: Felix Opatz (zotteljedi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

hab heute Löcher in die Wand gebohrt um ein Treppengeländer anzudübeln. 
Dabei habe ich mich gefragt, wie rum gebohrt wird. Bei Schrauben ist das 
ja ziemlich klar, da zeigt sich die Wirkung sofort. Aber beim Löcher 
bohren scheint beides gleich gut zu klappen.

So vom Gefühl her hätte ich gesagt: sorum wie man eine Schraube 
reinschrauben würde, damit das losegemachte Geröll rausgefördert wird. 
Aber das wäre vermutlich ein sehr gering ausgeprägter Effekt.

Weiß es jemand besser? ;-)

Gruß,
Felix

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist ein Link für Dich:
http://www.hier-ist-dein-schild.de/

MfG Paul

Autor: Felix Opatz (zotteljedi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nanu, wer hat denn die Tür offen gelassen!?

Mal im Ernst, auf eine klar formulierte Frage so eine schwache Antwort 
zu liefern ist meiner Meinung nach nicht angemessen. Ich habe vor dem 
Posten 10 Minuten rumgegoogelt und keine definitive Antwort gefunden. 
Nur ein Dutzend Bedienungsanleitungen für Bohrmaschinen, die darauf 
hinweisen, daß man die Richtung einstellen kann.

Aus dem Produkt von Qualität und Verzögerung Deiner Antwort folgere ich, 
daß Du Dich in Deinen Ferien ziemlich langweilst. Schade, aber dennoch 
auch Dir einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr.

Gruß,
Felix

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, wenn jemand einen Bohrer anschaut sollte er rauskriegen wie rum 
der Bohrer zu laufen hat.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da "Geröll" muss wie du schon erkannt hast raus gefördert werden, einmal 
damit der Bohrer nicht verkeilt und weil das die Richtung ist in der 
sich der Bohrer "reinfrisst".
Die Idee ist nämlich nicht das man mit möglichst viel Druck und Kraft 
irgendwie die Wand abschabt, sondern durch die Formgegbung des Bohrers 
dieser sich in das zu Bohrende Objekt rein"bohrt", selbiges gilt 
übrigens auch für Schrauben ;)

Autor: Felix Opatz (zotteljedi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles klar, dann hat mein "Vorbohrer" die Maschine falschrum 
hinterlassen ;-)

Beim Holzbohrer sehe ich solche Schneiden auch, aber der Steinbohrer 
entwickelt meiner Beobachtung nach (zumindest in Kalkstein) keine 
Zugkraft. Während die Wikipedia das Bohren als Zerspanen bezeichnet 
wird, kann ich beim Stein bestenfalls ein Pulverisieren beobachten.

Aber bevor ich noch ein Schild bekomme zeige ich selbst auf, daß das 
wohl höchstvermutlich an dem Material liegt, und gerade z.B. Metall eine 
höhere Zähigkeit (falls man das so sagt) als Stein aufweist.

Gruß,
Felix

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Felix Opatz schrieb:
> Alles klar, dann hat mein "Vorbohrer" die Maschine falschrum
> hinterlassen ;-)

Ja, ja, immer sind die anderen schuld.

Autor: Filth __ (filth)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens haben Betonbohrer keine Formgebung, durch die sich der Bohrer 
reinfressen kann - man schau sich dazu den Bohrkopf mal an:

http://www.autoschrauber.de/content/000101/image/b...

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
beim Bohren in Stahl und Holz zieht sich der Bohrer zum Teil selber ins 
Material. Beton und Ziegel sind aber so spröde dass sich kein Span 
bildet, über den sich der Bohrer ins Material zieht. Der Bohrer schabt 
immer nur etwas von der Oberfläche ab und die Nuten fördern den Staub 
nach außen. Du hast das schon zu recht auf die nicht vorhandene 
Zähigkeit des Materials geschoben.

Autor: Felix Opatz (zotteljedi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jaeger schrieb:
> Felix Opatz schrieb:
>> Alles klar, dann hat mein "Vorbohrer" die Maschine falschrum
>> hinterlassen ;-)
>
> Ja, ja, immer sind die anderen schuld.

Ist ein Erfahrungswert: wenn man was nicht versteht, nicht dran 
rumfummeln.

In sofern fand ich die Annahme, daß ein vorgefundenes Bohrgerät zum 
bohren richtig konfiguriert ist, gar nicht so schlecht...

Autor: Felix Opatz (zotteljedi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:
> beim Bohren in Stahl und Holz zieht sich der Bohrer zum Teil selber ins
> Material. Beton und Ziegel sind aber so spröde dass sich kein Span
> bildet, über den sich der Bohrer ins Material zieht. Der Bohrer schabt
> immer nur etwas von der Oberfläche ab und die Nuten fördern den Staub
> nach außen. Du hast das schon zu recht auf die nicht vorhandene
> Zähigkeit des Materials geschoben.

Hat bei spanenden Materialien die Drehzahl auch einen Effekt? Das ist 
für mich ebenfalls so ein Buch mit sieben Siegeln. Als 
Gelegenheitsbohrer faß ich diese Einstellung fast nie an. Für das 
Leiterplattenbohren hatte ich daran rumgespielt, nachdem sich auffällig 
viele Bahnen abgehoben haben. Das hat sich dann aber durch einen 
ordentlichen Platinenbohrer viel stärker verbessert als das Ändern der 
Drehzahl bewirkt hatte.

Gruß,
Felix

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wünsche allen einen Guten Rutsch!

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Steinbohrer frisst sich in der Tat nicht von selbst hinein. Aber. 
Das Hartmetallplaettchen ist irgendwie angeklebt/schweisst und diese 
fuegung sollte man besser mit Druck wie mit Zug belasten, speziell, da 
der Bohrer auch noch Hitze entwickelt. Und allenfalls haemmert.
Und ja. Es gibt meist eine optimale Drehzahl. Je kleiner, desto 
schneller.

Autor: Unbekannt Unbekannt (unbekannter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe es schon immer geahnt. Nun wird es langsam Realität: In einigen 
Jahren kann die Menschheit nichts mehr, was nicht mit Google zu finden 
ist. Die Menschen werden vor einer vollen Konserve verhungern, da die 
Recherche wie nun der Dosenöffner zu verwenden ist, zu lange dauert.

Schlimm. Einfach schlimm...

Autor: Felix Opatz (zotteljedi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unbekannt Unbekannt schrieb:
> Ich habe es schon immer geahnt. Nun wird es langsam Realität: In einigen
> Jahren kann die Menschheit nichts mehr, was nicht mit Google zu finden
> ist. Die Menschen werden vor einer vollen Konserve verhungern, da die
> Recherche wie nun der Dosenöffner zu verwenden ist, zu lange dauert.
>
> Schlimm. Einfach schlimm...

Das muß bei mir aber schon vor langer Zeit versiebt worden sein, mit der 
"heutigen Jugend", auf der so gerne rumgehackt wird, habe ich nichts 
mehr zu tun.

Man sollte am besten sowas wie Elektronik-AG und Informatik an den 
Schulen abschaffen, und wieder Werken einführen. Dann fallen nach dem 
Studium nicht mehr so lebensunfähige Menschen raus, wie ich es bin. Dann 
lieber eine ordentliche Lehre als Klempner. Sei schlau, geh zum Bau!

Wolltest Du das jetzt hören? Fall ich jetzt geeignet in Dein Feindbild, 
um Pawlow's Reflex zu kitzeln?

Fein, dann hast ja auch Du jetzt ein schönes neues Jahr. :-)

Gruß,
Felix

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Nebliger Pfad

>Je kleiner, desto schneller.
Ne, je kleiner die Geschwindigkeit, desto kleiner die Reibung und die
Hitzeentwicklung. So ein Bohrer kann nämlich auch ausglühen und
schneller kann man mit geringerer Geschwindigkeit auch nicht bohren.
Das mit der Hitzeentwicklung wussten schon die Höhlenmenschen
wenn die mit zwei Holzstücken Feuer machen wollten.
Tom Hanks hat das in Cast Away doch recht anschaulich wieder mal 
gezeigt.
WO IST DEIN SCHILD?

Autor: Gustav K. (hanibal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, das stimmt schon, das ein kleinerer Bohrer mit einer Höheren 
Drehzal gefahren werden sollte.

Das hängt damit zusamnnen, das sozusagen die geschwindigkeit, die der 
bohrer aussen hat, immer gleich sein sollte, und ist Materialabhängig. 
Ich weiß jetzt nicht, ob ich das verständlich vormuliert habe, aber so 
ist das.

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt für jedes Material und die darauf abgestimmte Kühlung/Schmierung 
einen Bereich der günstigsten "Schnittgeschwindigkeit", das ist beim 
Bohren die Umfangsgeschwingigkeit des Bohrers.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eher verhält es sich insgesamt umgekehrt.

Je größer der Bohrdurchmesser desto niedrieger die Drehzahl um am 
Bohrerumfang die materialspezifische maximale Schneidgeschwindigkeit 
nicht zu überschreiten.

hat hier denn keiner ne Metallgrundausbildung

zur Drehrichtung  ...

Autor: Juppi J. (juppii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trollige Fragen und Antworten.

Guten Rutsch

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>hat hier denn keiner ne Metallgrundausbildung

Haben mit Sicherheit viele hier (ich auch).
Nur, wer will die ganzen Grundlagen über zerspanende Bearbeitung 
(Bohren, Fräsen, Drehen ...) hier auftischen? Das Thema ist doch etwas 
umfangreicher, manche lernen das sogar fast vier Jahre lang. ;-)

Ach ja: die Benutzung von Bohrern ist meist der Betriebsanleitung der 
Bohrmaschine zu entnehmen. Welche Drehzahl zu welchem Material und 
Bohrdurchmesser passt, welches Schmiermittel und welcher Vorschub zu 
verwenden ist, steht in einschlägigen Tabellenbüchern (ggf. auch 
Google).

Autor: 1337 Speak (vollnoob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nanu, wer hat denn die Tür offen gelassen!?

Hey, mach mal den Paul nicht so fertig, der meint das nicht ernst und 
ist hier "die gute Seele" im Forum.

Zu deiner verteidigung:
Die Frage habe ich mir mal bei einem Glasbohrer gestellt welcher 
geometrisch gesehen eigentlich, egal ob rechts oder links, das selbe 
ergebnis hätte erzielen müssen.
War aber nicht so, im linkslauf ging da mal garnichts, im rechtslauf 
ging der aber selbst durch duranglas wie durch butter.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hey, mach mal den Paul nicht so fertig...

Gut, daß mich wieder jemand aufbaut. Ich hatte eben schon einen Drall
wie ein Spiralbohrer... ;-)

MfG Paul

Autor: 1337 Speak (vollnoob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LOL
Neee, ich lese hier halt schon länger mit.
Und gerade DU bist mir mit deinem einmaligen Humor aufgefallen.
Mach einfach so weiter, mir gefällt es.

Autor: Felix Opatz (zotteljedi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1337 Speak schrieb:
>>Nanu, wer hat denn die Tür offen gelassen!?
>
> Hey, mach mal den Paul nicht so fertig, der meint das nicht ernst und
> ist hier "die gute Seele" im Forum.

Je nun, das mag schon sein, aber "im Internet" [TM] fällt man eben nur 
mit dem auf, das man schreibt. Zumindest war das mal so, bevor man die 
Seelen-Striptease wildfremder Menschen, untermalt mit Ton und Bild, bis 
zur Übersättigung konsumieren konnte. Das war eben das erste Posting von 
Paul, das ich hier gelesen habe (ich gestehe auch eine Foren-Abstinenz 
von bestimmt 2 Jahren), und unter dem Gesichtspunkt lässt sich nicht 
soooo viel gutes in die nichtmal zwei Zeilen interpretieren.

Mit mehr als 10 Jahren Usenet-Geschichte bin ich auch diese Auftritte 
gewohnt, und die Finger sitzen dementsprechend locker bei der Antwort. 
Aber ich denke wer den "Hier ist Dein Schild" postet versteht die 
Währung. :-)

Oder, Paul?

Es hatte mich halt nur überrascht, weil die Schilder für gewöhnlich nur 
verteilt werden, wenn es eine Frage ist, die trivialerweise mit Google 
o.ä. beantwortet werden kann. Erstaunlicherweise waren die einzigen 
definitiven Aussagen über Bohrerdrehrichtungen

a) aus dem dentalen Bereich; ich weiß jetzt wierum man Zahnnerven aus 
ihren Kanälen bohrt schauder
b) wie man festgefressene Schrauben aus Motorblöcken bohrt (nämlich 
linksrum, Begründung stand nicht 'bei, aber vermutlich weil das die 
Gegenrichtung zum Festschrauben ist?)

Nun denn, ich krieche dann mal wieder für die nächsten zwo Jahre unter 
meinen Stein zurück. Die nächste doofe Frage poste ich in ein anderes 
Off-Topic-Forum, versprochen. :-D

Gruß,
Felix

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
>>hat hier denn keiner ne Metallgrundausbildung
>
> Haben mit Sicherheit viele hier (ich auch).
> Nur, wer will die ganzen Grundlagen über zerspanende Bearbeitung
> (Bohren, Fräsen, Drehen ...) hier auftischen? Das Thema ist doch etwas
> umfangreicher, manche lernen das sogar fast vier Jahre lang. ;-)
>
> Ach ja: die Benutzung von Bohrern ist meist der Betriebsanleitung der
> Bohrmaschine zu entnehmen. Welche Drehzahl zu welchem Material und
> Bohrdurchmesser passt, welches Schmiermittel und welcher Vorschub zu
> verwenden ist, steht in einschlägigen Tabellenbüchern (ggf. auch
> Google).

Also mal ehrlich, wer für den simplen Vorgang ein Loch zu bohren erst 
einmal Tabellenbücher wälzen muss ..

Das wäre dann auch nicht anders als das was 'Unbekannt Unbekannt 
(unbekannter)' weiter oben angemerkt hat. ;-)

Und wenn dann mit einem dicken Dragon-Bohrer bei MAXIMALER Drehzahl (!!) 
ein Loch in eine gehärtete Feile gebohrt wird .. ;)

Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hä ein Loch in die wand zu bohren ob links oder rechts rum ist doch 
total egal. Beides das selbe. SOweit ich weiß sind Bohrer aber immer so 
geschliffen das alles rechtsdrehend sind. Ein Gewinde Bohren ist ne 
andere Nummer.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Hä ein Loch in die wand zu bohren ob links oder rechts rum ist doch
> total egal. Beides das selbe.

O nein. Wie schon von Felix selbst vermutet, ist das "Gewinde" des 
Steinbohrers für den Abtransport des Aushubs (Bohrstaub, -dreck, -sand, 
-krümel) zuständig.
Und das funktioniert nur bei Rechtsdrehung. Bei Linksdrehung wird der 
Aushub am Boden des Bohrlochs gesammelt, was sich kontraproduktiv 
ausübt.

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bohrer haben alle eine richtungsabhängige Wirkung.mDie gängigen, 
rechtsgedrehten sollten auch wirklich alle so genutzt werden, alles 
andere ist deutlich ineffizienter. Insbesondere beim Bohren in Stahl 
merkt man dies.
Die Schneidplatten für Gesteinbohrer sind in der Regel aufgelötet. Nein, 
nicht mit SnPb, da gibt es geeignetere Lote.
Das mit der maximalen Drehzahl für einen Durchmesser ist auch nur in 
Grenzen richtig, wer mehr wissen will, vertiefe mal das Thema 
Hoch-(Höchst-)geschwindigkeitsfräsen. Da gehts mit 40.000U/min durch den 
Stahl. Das Ganze dann mit einem 20mm Fräser. Nein, das kann eure 
Bohrmaschine nicht. Wenn ihr eine entsprechende Spindel mit 50kW 
Dauerleistung habt, könnt ihr mal drüber nachdenken. Weil übliche Stähle 
oberhalb einer gewissen Drehzahl eine fallende Kraft/Drehzahl-Kennlinie 
haben, wird auch weniger Energie in das Material eingebracht und oft 
kann auf eine Kühlung verzichtet werden, oder es wird einfach Druckluft 
verwendet. Auf Youtube habe ich spontan mal folgendes Video gefunden: 
Youtube-Video "DATRON Hochgeschwindigkeitsbearbeitung von Aluminium"
Es gibt beim Fräsen und beim Bohren einen idealen Vorschub. Dafür 
relevant sind unter anderem: Schneidkantengeometrie, Material, 
Schmierung, Antriebsleistung, Härtung vom Werkstück und noch 23523 
weitere Parameter.
Und für ungehärteten Stahl mit einem HSS-Bohrer hat die Faustformel 
Drehzahl = 10.000/Bohrerdurchmesser meistens ganz gut gepasst.

Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>O nein. Wie schon von Felix selbst vermutet, ist das "Gewinde" des
>Steinbohrers für den Abtransport des Aushubs (Bohrstaub, -dreck, -sand,
>-krümel) zuständig.
>Und das funktioniert nur bei Rechtsdrehung. Bei Linksdrehung wird der
>Aushub am Boden des Bohrlochs gesammelt, was sich kontraproduktiv
>ausübt.

Also ich habe noch nie linksrum gebohrt. Rein logisch sehe ich keinen 
Sinn darin das links rum irgendwas liegen bleiben soll genau wie 
rechtsrum dreht sich der Dreck selbstraus. Die Wand kennt keine Richtung 
und der Bohrer ist entsprechend der Drehrichtung. Beim googlen habe ich 
jetzt so ziemlich alles gefunden von Kraftübertragung für Rechtshänder 
bis hin dazu das industriemaschienen oft Linksherrum sind.

Ich glaube das liegt alles in der Historie und ist mehr oder wneiger 
Zufall. Aber morgen treffe ich X Architekten und Maschienenbauer da wird 
einer die Lösung kennen. Melde mich

Autor: Bernd S. (wird_schon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> sehe ich keinen
> Sinn darin das links rum irgendwas liegen bleiben soll genau wie
> rechtsrum dreht sich der Dreck selbstraus

Eben nicht. Der Dreck sammelt sich oberhalb des Bohrkopfes und bleibt 
dort. Durch geringere Dichte und Wärme entsteht ein Überdruck. Dieser 
entlädt sich in einer plötzlichen Staubwolke. Da empfehle ich den 
Einsatz einer Schutzbrille.

Sowas passiert auch rechtsrum, wenn die Bohrer nach 2-3T Löchern etwas 
'abgegriffen' sind.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt noch einen Grund gelegentlich den Linkslauf der Hilti zu 
benutzen.

Wenn der Bohrer sich im Rechtlauf im Stahl des Betons verkeilt  kann man 
so den Grat, ohne das sich der Bohrer erneut festfrisst. Das klappt auch 
wenn ein sehr scharfer HSS-Bohrer sich mal beim Austritt aus stärkeren 
Stahlblechen festfrist.

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ne Frage nebenbei ...
Gibts eigenlich Bohrer mit Linksdrall?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gibts eigenlich Bohrer mit Linksdrall?

Freilich, hier zum Bleistift:
http://www2.westfalia.de/shops/werkzeug/bohren/aus...

@Zotteljedi: Entschuldige meine erste Reaktion, aber ich dachte:
So eine bohrende Frage kann nicht ernst gemeint sein...
Ich strecke meine Hand zur Entschuldigung in eine .zip-Datei und sende
sie Dir. ;-)

BTW: Wie stellt man am Einfachsten ein Loch von 12cm Durchmesser her?

Man nimmt ein Ofenrohr und wickelt das Blech ab.

MfG Paul

Autor: Juppi J. (juppii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gibts eigenlich Bohrer mit Linksdrall?
Früher,als ich noch zum arbeitenden Volk gehörte,war ich oft in
Werkzeugbuden.
In Königssee glaube wurden alle Arten von Linksdrall Bohrern 
hergestellt.
Es war immer Interessant wie Kollegen bohrten ,welche ich einige
"Linke" untergejubelt hatte.
MfG

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es war immer Interessant wie Kollegen bohrten ,welche ich einige
>"Linke" untergejubelt hatte.

Spitzbube! ;-)
MfG Paul

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich wundert, dass hier noch nicht gesagt worden ist, warum ein rechts 
drehender Bohrer nicht linksdrehend betrieben werden darf: beim 
linksdrehen klemmen sich die Späne ganz leicht zwischen die Wandung des 
gebohrten Lochs und den Bohrer: Das Bohrloch hat a: keine glatte Wandung 
mehr
wird b: deutlich größer als der vom Bohrer beabsichtigte Durchmesser und 
c: der Bohrer kann durch die Späne im Bohrloch so eingeklemmt werden, 
dass er bricht.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Mitglied der zerspanenden Fraktion weiß ich nicht, ob ich bei den 
Antworten hier Lachen oder Heulen soll. Mir fällt nurnoch ein Zitat 
eines altgedienten, hervorragenden Lehrers ein, dessen Unterricht ich 
mal genießen durfte. "Vaterland Vaterland"

Autor: Thomas B. (detritus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter R. schrieb:
> Mich wundert, dass hier noch nicht gesagt worden ist, warum ein rechts
> drehender Bohrer nicht linksdrehend betrieben werden darf: beim
> linksdrehen klemmen sich die Späne ganz leicht zwischen die Wandung des
> gebohrten Lochs und den Bohrer: Das Bohrloch hat a: keine glatte Wandung
> mehr
> wird b: deutlich größer als der vom Bohrer beabsichtigte Durchmesser und
> c: der Bohrer kann durch die Späne im Bohrloch so eingeklemmt werden,
> dass er bricht.

Also all diese Probleme werden nur bei gewaltiger Vorschubkraft 
auftreten. Ansonsten schneidet der Bohrer linksrum nämlich einfach nicht 
und produziert erst recht keine Späne, sondern allenfalls Staub.

Den Grund sieht man schön hier: http://www.zellix.de/bohrer2.jpg
Der Schneidekeil mit seinem Hinterschliffwinkel wirkt eben nur in einer 
Richtung.

Dass Schlagbohren auch andersrum irgendwie funktioniert, liegt daran, 
dass hier eben weniger zerspant als vielmehr zertrümmert wird.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dass Schlagbohren auch andersrum irgendwie funktioniert, liegt daran,
>dass hier eben weniger zerspant als vielmehr zertrümmert wird.

Widia/Steinbohrer oder wie die sonst so alle genannt werden haben aber 
keinen Schneidwinkel üblicherweise, sondern die HM-Plätchen sind vorn 
eher nur wie eine stumpfe Spitze ausgelegt (z.T. unsymmetrisch). 
Deswegen würde er also auch andersherum bohren. Nur ist die Spirale eben 
nicht dafür ausgelegt, weil die eben das Material abtransportieren soll. 
Und das geht eben nur in einer richtung effektiv. Da die HM-Plätzchen 
aber meist einen größeren Durchmesser bilden als der Rest des Bohrers, 
ist das meist kein Drama, denn irgendwie würde sich das Material schon 
rausdrücken.
Der andere Grund ist aber, wie schon gesagt, daß die HM-Plätzchen 
aufgelötet sind (hartgelötet), und da isses generell besser, diese 
Verbindung auf Druck zu belasten als auf Zug, was eben nur durch die 
richtige Drehrichtung gewährleistet ist.
Beim Steinbohren wird die eigentliche (effektive) Bohrarbeit durch den 
Schlag erst ermöglicht. Ohne Schlag ist es nur ein abschleifen/abreiben, 
und du kommst kaum voran.
Bei üblichen Metall/Holzbohrern sollte es aber erst recht klar sein, daß 
die nur in einer richtung funktionieren können aufgrund der doch sehr 
richtungsbestimmenden Schneidengeometrie. Da braucht man wohl keinen 
weiten Horizont dafür, um sich das vorstellen zu können.
Übrigens ist auch Bohren ein spanabhebendes Verfahren, auch wenn da nur 
Drümmer/Bruchstücke entstehen. Aber beim Feilen/Schleifen hat man ja 
auch keine wohlgeformte Späne, und trotzdem gehört es mit zur Gattung 
des Zerspanens.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
> denn irgendwie würde sich das Material schon
> rausdrücken.

Bei einigen Materialien und etwas tieferen Bohrungen muss man sogar 
zwischendurch öfter den Bohrer herausziehen, um ein Festsitzen des 
Bohrers durch starke Abraumansammlung im Bohrloch zu vermeiden.
Sacklöcher nach dem Bohren mit einem kleinen Blasebalg auspusten.

Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>O nein. Wie schon von Felix selbst vermutet, ist das "Gewinde" des
>>Steinbohrers für den Abtransport des Aushubs (Bohrstaub, -dreck, -sand,
>>-krümel) zuständig.
>>Und das funktioniert nur bei Rechtsdrehung. Bei Linksdrehung wird der
>>Aushub am Boden des Bohrlochs gesammelt, was sich kontraproduktiv
>>ausübt.

>Also ich habe noch nie linksrum gebohrt. Rein logisch sehe ich keinen
>Sinn darin das links rum irgendwas liegen bleiben soll genau wie
>rechtsrum dreht sich der Dreck selbstraus. Die Wand kennt keine Richtung
>und der Bohrer ist entsprechend der Drehrichtung. Beim googlen habe ich
>jetzt so ziemlich alles gefunden von Kraftübertragung für Rechtshänder
>bis hin dazu das industriemaschienen oft Linksherrum sind.

>Ich glaube das liegt alles in der Historie und ist mehr oder wneiger
>Zufall. Aber morgen treffe ich X Architekten und Maschienenbauer da wird
>einer die Lösung kennen. Melde mich

Also wie versprochen...

In der Fragestellung geht es meiner Meinung nicht darum warum man mit 
einem Rechtsgeschliffenen Bohrer nicht links herrum drehen kann. Sondern 
weshalb man rechtsherrum bohrt mit rechtsgeschliffenen Bohrern und nicht 
linksherrum mit linksgeschliffenen Bohrern.

Ich habe gestern mal ein paar Machienenbaustudenten und Architekten 
angesprochen von denen ich mir die Lösung erhofte. Leider wußte die 
Lösung keiner.

Weil mich das Thema interessiert habe ich nochmal mit einem bekannten 
diskutiert und der konnte mir die bisher sinnigste Lösung liefern. Er 
war wie ich der Meinung das es vollkommen egal ist ob ich links oder 
rechts herrum bohre. Der Wand ist es egal und der Bohrer kann links oder 
rechts herrum geschliffen werden. Also exakt das selbe quasi gespiegelt.

Die Lösung liegt tatsächlich in der Historie und besonders im 
Bohrfutter. Das Bohrfutter wird nämlich rechtsherrum angzogen um einen 
Bohrer zu fixieren. Meinem bekannten ist es tatsächlich schon oft 
aufgefallen das sich beim linksbohren der Bohrer löste. Und bei meinem 
kleinen Akkuschrauber ist mir genau das selbe aufgefallen wenn ich feste 
schrauben lösen möchte.

Also wenn nun jemmand eine Bohrmaschiene entwickeln würde die links 
herrum bohrt bräuchte er die passenden Bohrer und das passende 
Bohrfutter das sich ja scheinbar die letzten Jahrzehnten zumindest 
visuell nicht sonderlich verändert hat. Wer sollte das heute noch machen 
und warum wo doch die ganze Welt rechts herrum Bohrt. :-)

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, das mit dem rechtsrum drehen hat historische Gründe.
( Wortstamm: rechts - richtig )

Früher wurde mit eine Handwinde gebohrt.
Als Rechtshänder ( Linkshänder galten als Teufelszeug )
entwickelt man mehr Kraft, wenn man das Teil rechtsrum dreht.

Die ersten Bohrer waren geschmiedete Spatenbohrer.
( Mit glattem Schaft )

Ein automatisches Abtransportieren von Spänen oder
Bohrmehl gab es da natürlich nicht.

Dennoch hatten diese Bohrer einen Anschliff, der nur
bei Rechtsdrehung schnitt.

Das hat sich dann halt so durchgesetzt.

Autor: Fokko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi zusammen!

Zwar schon lange kalt, dieser Kaffee, aber das kann ich so nicht 
stehen lassen... ;-)

Kevin K. schrieb:
> beim Bohren in Stahl und Holz zieht sich der Bohrer zum Teil selber ins
> Material.

Aber ja nicht! Das ist das worst case scenario beim Bohren, dann ist der 
Bohrer nämlich ab. Passiert übrigens gerne, wenn man mit einem Bohrer 
für Stahl Messing bohrt, weil ein Bohrer für Stahl einen anderen, 
nämlich kleineren Spanwinkel* (sieht man am steileren Drall) hat, als 
einer für Messing.

Wenn es den Bohrer reinzieht, wird der Span immer dicker, bis der Bohrer 
abknallt oder die Spindel stehen bleibt.

Gruß

Fokko vom Selbstversorger-Blog


* Siehe http://selbstversorger-blog.over-blog.de/article-3...
 und http://selbstversorger-blog.over-blog.de/article-2...

Autor: amateur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn es den Bohrer reinzieht, wird der Span immer dicker, bis der Bohrer
>abknallt

Was denn sonst. Der Klügere gibt bekanntlich immer nach.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.