mikrocontroller.net

Forum: Platinen Visiereinrichtung für Platinenbohrmaschine


Autor: Michael Frangenberg (startrekmichi)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ich bin seit einigen Tagen solzer Besitzer einer Proxxon TBM 220. 
Allerdings war sie mir schon nach zwei Tagen nicht mehr gut genug :-D 
Und zwar nicht mechanisch, sondern in Bezug auf die Positionierung des 
Bohrers auf einer Platine. Überlicherweise sind die Löcher bei mir etwas 
neben der Mitte des Kupferrings, was natürlich nicht so schön ist. 
Natürlich kann man die Löcher präziser setzen, wenn man die Maschine 
ausschaltet, den Bohrer genau in den Ring setzt und dann erst bohrt. Das 
dauert aber ewig und ist trotzdem noch nicht ganz perfekt.

Im "Praxistest Platinenbohrmaschine"-Thread wurde schon ein bischen über 
andere Positioniermöglichkeiten diskutiert, u.a. ein Fadenkreuz über der 
Platine, wenn der Bohrer von unten kommt. Prinzipiell würde das zwar 
wahrscheinlich gehen, aber ich wollte meine TBM nicht gleich komplett 
umbauen. Also habe ich das Konzept umgedreht: Von oben bohren aber von 
unten zielen. Dazu habe ich einen Taschenspiegel im 45°-Winkel unter dem 
Durchgangsloch in der Basis der TBM montiert. Damit konnte ich von vorne 
auf den Spiegel schauen und die Platine sehen.

Nun habe ich einfach vor dem Spiegel eine Markierung montiert. Das 
Problem ist jedoch, dass man durch den Entfernungsunterschied nie 
gleichzeitig die Platine und die Markierung scharf sieht -> unbrauchbar. 
Dann kam der Geistesblitz ;-) In Zielfernrohren funktioniert das doch 
auch, also warum nicht auch bei mir.

Praktischerweise hatte mein Vater noch einige alte Makrolinsen übrig, 
die er nicht mehr brauchte (keine passenden Objektive mehr vorhanden). 
Aus diesen habe ich mir ein primitives "Fernrohr" gebaut. Außerdem habe 
ich noch einen zweiten Spiegel verbaut, so dass man nun sehr bequem von 
schräg vorne oben hinensehen kann (siehe Skizze im Anhang).

Die Mechanik ist komplett aus Holz gebaut (lag alles noch hier rum, hat 
mich also bis auf die Elektrik keinen Cent gekostet). Der Aufbau ist 
zwar relativ "quick & dirty" aber es ging mir hier hauptsächlich um's 
Experimentieren und die prinzipielle Machbarkeit. Z.b. kann man bei 
meinem Aufbau die Fokusierung nicht verändern. Falls das jemand 
nachbauen will, sollte man über solche Details erst mal nachdenken.

Unter der Basis der TBM sind zwei weiße LEDs monitert, die die zu 
bohrende Platine beleuchten. Das Fadenkreuz ist in der Bildebene 
zwischen den beiden Linsen montiert und besteht nur aus einem angeritzen 
Stück PC/Makrolon. Mit der seitlich angebrachten LED kann man es auch 
noch beleuchten, allerdings ist das reltiv überflüssig, insbesondere 
wenn die weißen LEDs an sind. In den Fall ist die Platine sehr hell und 
das Fadenkreuz dunkel (guter Kontrast). Aus diesem Grund ist auch der 
schwarze Tonkarton da, denn das Umgebungslicht würde das Fadenkreuz 
beleuchten und den Kontrast verschlechtern.
Unter der großen Holzplatte befindet sich noch eine kleine Platine mit 
einem 7805 und den Vorwiderständen für die LEDs.

U.a. für die älteren Semester hier ist wahrscheinlich noch interessant, 
dass dieser Aufbau je nach Linsenauswahl das Bild auch vergrößert. Rein 
rechnerisch komme ich bei mir auf Faktor 2 (10dpt/5dpt).

Beim Bohren muss man jetzt wie folgt vorgehen:
- Platine an der TBM fixieren
- Probeloch bohren
- An diesem Loch wird nun das Fadenkreuz ausgerichtet (daher auch die 
Fixierung der Platine)
- Nun kan die Platine wieder gelöst und die weiteren Löcher gebohrt 
werden.

TODO:
- eine dünne Gummimatte o.ä. auf den Sockel der TBM kleben, damit die 
Platine beim Bohren nicht so leicht verrutscht
- den alten Handsauger, der hier noch liegt, fit machen für eine 
automatische Staubabsaugung

mfg
 Michi

Autor: Michael Frangenberg (startrekmichi)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und hier noch einige Detail-Bilder.

Autor: Albrecht H. (alieninside)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gratulation! Das ist in der Tat ziemlich abgefahren, wenn ich das zu so 
früher Stunde bemerken darf!

Mind over matter, mit dem Wissen über die Geheimnisse der Optik, ein 
paar Stückchen Glas, Holz und Schrauben dazu gezwungen das zu tun was du 
willst.
Ja, gefällt mir sehr gut! Auch wenn ich letztlich bezweifle, dass du 
damit eine Platine schneller gebohrt bekommst als ich mit meinen 
klassischen Eagle-Mini-Zentrierlöchern.

Respekt!

Autor: Hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>mit meinen klassischen Eagle-Mini-Zentrierlöchern.

Wie geht dem System?

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Selten so was dummes gesehen!

Autor: Mmmh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was macht man mit einseitigen Platinen?

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finde sowas praktischer, in Kombination mit den Zentrierlöchern sowie 
den Lichtkegel etwas eingedämmt (10mm schwarzer Kunststoff rund mit 
3.2mm Bohrer in der Mitte durchgebohrt). Die Led, welche man hier sieht, 
ist eine 10mm Led, und die Aquarienpumpe dient dazu, die Späne 
wegzublasen, damit man die
Sicht frei hat.

http://www.fisertek.it/index_00003d.html

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einer einseiten Platine bohrt man von der Rückseite und drückt die 
Lötaugen von der Leiterplatte...

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hast du auch wieder recht.

Autor: Albrecht H. (alieninside)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Bei einer einseiten Platine bohrt man von der Rückseite und drückt die
> Lötaugen von der Leiterplatte...

Womit bewiesen wäre, dass es unmöglich ist doppelseitige Platinen zu 
bohren!

... es sei denn man hat einen scharfen Bohrer.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ...es sei denn man hat einen scharfen Bohrer.

Wenn man aber noch keinen Bohrständer hat,
kann man nur mit HSS bohren,
und die sind, selbst wenn sie zu Beginn noch scharf waren,
wenn sie aus der Rückseite der Platine kommen schon stumpf.

Ich sag nur: Hartmetall, wer ein mal VHM Bohrer verwendet
hat (im passenden Bohrständer), nimmt nie mehr andere.

Autor: Herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Bei einer einseiten Platine bohrt man von der Rückseite und drückt die
> Lötaugen von der Leiterplatte...

Selten so eine Schmarren gelesen...! Mit was bohrst du 
denn?Wahrscheinlich mit einem stumpfen HSS Bohrer der schon 1000 Löcher 
auf dem Buckel hat?

Mit einem schmeidenden Bohrer möchte ich den mal sehen der damit ein 
Lötauge wegdrückt.Mit einem Hartmetallbohrer geht das... wie durch 
Butter.

Autor: Herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sch... wieder nicht auf Datum geschaut.Wer hat denn das wieder 
ausgegraben?

Autor: Herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war ich wohl selber weil ich über einen Link auf diesen Thread 
gekommen bin.Sorry...trink erst mal Kaffee.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.