mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AVR Dragon + ext. Spannungsquelle


Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen!

Ich habe, als Anfänger, eine Frage zum Dragon.
Ich habe öfters gelesen, dass man ein aktives HUB braucht zum betreiben 
des AVR Dragon, damit bei Spannungseinbrüchen durch den yC irgendwas im 
Dragon nicht kapput geht.

Ist das auch nötig, also braucht man auch ein aktives HUB wenn man den 
yC mit einer ext. Spannungsquelle und Festspannungsregler versorgt und 
nicht über den Dragon?

Gruß

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein brauchst du nicht, ich betreibe mein Dragon schon ewig so.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn dein Dragon kaputt gehen sollte, weißt du, dass du einen gebraucht 
hättest.

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach dem armen nicht Angst ;)
Wie soll der uC denn einen Spannungseinbruch verursachen wenn er extern 
versorgt wird?

Autor: markusj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe die Geschichten mit dem aktiven Hub auch schon gehört und mir 
daher als ich mir den Hausdrachen besorgt habe, gleich einen mitbestellt 
- war unnötig.
Nachdem was man zwischen den Zeilen im Netz liest, hat Atmel wohl (eine) 
neuere Revision(en) auf den Markt gebracht, die weniger sensibel sind - 
zumindest mir ist noch nichts kaputt gegangen.

mfG
Markus

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David schrieb:
> Mach dem armen nicht Angst ;)

Haufenweise Dragons mit kaputtem Schaltregler sprechen für Vorsicht.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Dragons gehen (gingen) nicht durch Unterspannung, sondern durch 
Überspannug >7V kaputt bzw. durch Anfassen mit statisch aufgeladenem 
Finger. Also nicht unbedingt während des Betriebes am USB umstecken und 
die Plaine in ein Gehäuse einbauen. Was der Dragon auch nicht mag, sind 
Spannungen >7V an seinen ISP- und JTAG-Anschlüssen, also bitte bei 
externen Targets aufpassen und keine fliegenden Drähte irgendwo 
anschlagen lassen.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm... also was ich laß ging um Unterspannung.
Also sollte ich den Hausdrachen auch an meinem NEtbook anschließen 
können, sofern ich den yC extern betreibe?

Das wäre natürlich super!

Autor: Mirko Horstmann (m1rk0)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut dieser Seite:

http://www.aplomb.nl/TechStuff/Dragon/Dragon.html

gibt es sowohl ein Problem mit statischer Aufladung als auch mit zu 
schwachem USB-Anschluss.

Das mit der neueren Revision würde mich mal interessieren, woran erkenne 
ich, ob ich die habe? Ohne den USB-Hub würde mir die Sache auch besser 
gefallen (mit Netzteil am Hub startet mein Rechner nicht, im Betrieb 
geht es dann...).

Mirko

Autor: markusj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, das hab ich sogar hier gelesen :P
http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Dragon

mfG
Markus

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da steht
Hardware der ersten Generation hatte nicht einmal Montagelöcher, so dass die Befestigung in einem eigenen Gehäuse ein Abenteuer war.

da ich Montagelöcher habe, nehme ich an, dass ich eine neue Generation 
habe.

Gibt es da auch schon Erfahrungsberichte?

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein alter Drachen erster Generation war aufgrund eines falsch 
angeschlossenen Oszis abgeraucht. Mit ausgetauschtem Spannungsregler 
betreibe ich das Teil nun schon seit knapp 2 Jahren an allen möglichen 
USB-Ports und Computern und immer geht alles so, wie es soll.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe bei meinem Drachen bisher nur den Analog-Switch zerlegt, Reset 
fest vom ISP fest. War aber auch mehr eigene Schuld.

Muß aber sagen, daß meine Schaltungen nie vom Dragon versorgt werden, 
die haben immer ihren eigenen Strom, meist ein altes 5V 1A 
Trafo-Steckernetzteil eines alten externen ZIP100-Laufwers. Das ist 
definitiv potenzialgetrennt und stört auf der Versorgungssopannung wie 
manche kleinen Schaltnetzteile.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Drachenbändiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Statische Aufladung: klar! Überspannung: auch klar! Aber könnte mir mal 
bitte jemand erklären, durch welchen Mechanismus eine zu geringe 
Eingangsleistung einen Schaltregler zerstört? Ich habe über die 
Problematik "Dragon/zu_schwache_USB-Versorgung" auch schon gelesen, 
kapiere aber den Mechanismus nicht. Meinen (1. Generation) Dragon habe 
ich bisher problemlos in vielen Konfigurationen betrieben.

Autor: markusj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch einen Drachen erster Generation - der hat schon so 
ziemlich alles mitgemacht.
Davon abgesehen dass er die meisten Targets versorgt, habe ich ihn auch 
schon rückwärts bestromt (USB-Powered AVR-Schaltung).
Lediglich die im Wiki erwähnte Schutzschaltung mit einem AC244 verpasst, 
was wohl die größten Schweinereien verhindert hat. Ach ja in einem 
Gehäuse verbaut ist der Dragon auch.
Wenn das was im Wiki geschrieben steht, tatsächlich stimmt (aufhebung 
der 32KB-Grenze), ist der Dragon wohl so ziemlich das ultimative 
Programmiergerät für den Hobbybastler.

mfG
Markus

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Drache kann jetzt auch PDI, noch ein Grund mehr :-)

Autor: markusj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Drachenbändiger: Dazu gibts es inzwischen auch ne Info:
http://www.aplomb.nl/TechStuff/Dragon/Dragon.html#...

@Travel Rec: Cool, als ich von den Features der neuen XMegas gelesen 
habe, hat es mich schon schwer in den Fingern gejuckt. Einziges Manko: 
Ich muss die Schutzschaltung meines Drachen wohl umbauen, da MISO/TDO in 
meinem bisherigen Setup nicht Bi-Direktional ausgelegt ist.
Wenn ich Glück habe, liegt der Pin ja noch auf einem der 
HV-Prog-Leitungen, dann komme ich zumindest über Stiftleiste ran, ohne 
alles umbauen zu müssen.

mfG
Markus

Autor: Drachenbändiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
markusj schrieb:
> @Drachenbändiger: Dazu gibts es inzwischen auch ne Info:
> http://www.aplomb.nl/TechStuff/Dragon/Dragon.html#...

Volltreffer - danke!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.