mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AVR32 grasshopper buildroot - uboot


Autor: Florian P. (pug)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

trotz intensiver Suche bei Google, hier im Forum und bei avrfreaks hab 
ich darüber leider kaum Informationen gefunden wie ich nach einem 
erfolgreichen initialen Build der buildroot Umgebung uboot - neu 
kompilieren.

Ich habe die Buildroot Umgebung (v2.3.0) wie hier 
Beitrag "AVR32 grasshopper patch für ATMEL buildroot 2.3.0" beschrieben kompiliert

Jetzt möchte ich im uboot den verwendeten Seriellen Port ändern. Dazu 
muss ich uboot neu kompilieren.

Der Sourcecode war schnell angepasst, aber make schlägt fehl, da er nach 
meiner Interpretation die benötigen Compiler und Tools nicht findet.

pug@grasshopper:~/gh/buildroot-avr32-v2.3.0/project_build_avr32/grasshopper/u-boot-1.3.4$ make
make: avr32-linux-gcc: Command not found
for dir in tools examples api_examples ; do make -C $dir _depend ; done
make[1]: avr32-linux-gcc: Command not found


Könnt Ihr mich mal in die richtige Richtung weisen? Muss ich nach dem 
kompilieren der Buildroot Umgebung noch irgendwelche Pfade setzen?


Fehlen mir noch weitere Schritte damit ich die buildroot Umgebung nutzen 
kann?


Danke & Gruß

Floh


P.S.
Ich hab schon seit Jahren kein Embedded-Board mehr in den Fingern gehabt 
und dies ist mein erstes ATMEL basiertes Board, also hab ein wenig 
Mitleid mit meiner Unwissenheit ;-)

Autor: Udo S. (udo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Florian,

Florian P. schrieb:
> Jetzt möchte ich im uboot den verwendeten Seriellen Port ändern.

Wozu soll das gut sein?
Auf dem GH sind nur 2 USARTs herausgeführt.
USART 1 ist fest mit dem Seriell/USB-Wandler verbunden und dient für die 
Konsole.
USART 0 ist zwar frei verfügbar, aber du müsstest die u-boot config und 
den Boardcode ändern und ggf. einen USART-RS232-Wandler anflicken, wenn 
du per PC auf die Konsole zugreifen willst.

Florian P. schrieb:
> Muss ich nach dem
> kompilieren der Buildroot Umgebung noch irgendwelche Pfade setzen?

Du kompilierst doch nicht die Builroot-Umgebung.
Deine Buildroot-Umgebung ist (hoffentlich) ein Ubuntu 8.04 oder 
höchstens 9.04.

Wenn du unbedingt u-boot ändern willst, kannst du das mit make 
uboot_menuconfig im buildroot Hauptverzeichnis machen.
Du kannst natürlich auch die config header Datei unter 
/uboot/include/configs/grasshopper.h ändern. Danach musst du dann die .o 
Dateien im u-boot Verzeichnis und uboot.bin löschen und im buildroot 
Hauptverzeichnis wieder make aufrufen.

Gruß
Udo

Autor: Suse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Deine Buildroot-Umgebung ist (hoffentlich) ein Ubuntu 8.04 oder
> höchstens 9.04.

Läuft das wirklich nur unter Ubuntu? Ich habe z.B. Suse 11.0 
installiert. Hab nur noch keine Zeit zum testen gefunden.
Oder was zeichnet Ubuntu besonders aus? Und warum höchstens 9.04?

Danke für die Info.

Suse

Autor: Udo S. (udo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gast,

was ich bisher so gelesen habe soll es auch unter Suse laufen, aber 
Atmel empfiehlt Ubuntu, warum auch immer. Mit Ubuntu 8.04 und 9.04 läuft 
buildroot auf jeden Fall (eigene Erfahrung). Mit 9.10 gibt es im Moment 
noch Probleme, evtl zu neuer GCC ect.. Buildroot ist da sehr empfindlich 
was die Build-Umgebung angeht.

Gruß
Udo

Autor: Florian P. (pug)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Hallo Florian,
>

> Wozu soll das gut sein?
> Auf dem GH sind nur 2 USARTs herausgeführt.
> USART 1 ist fest mit dem Seriell/USB-Wandler verbunden und dient für die
> Konsole.
> USART 0 ist zwar frei verfügbar, aber du müsstest die u-boot config und
> den Boardcode ändern und ggf. einen USART-RS232-Wandler anflicken, wenn
> du per PC auf die Konsole zugreifen willst.

Ich will den bestehenden USB Anschluss ohne eine Erweiterungsplatine als 
USB Gadget nutzen. In diesem Fall habe ich aber dann keine serielle 
Konsole, die hätte ich deshalb gerne auf dem USART0.


> Du kompilierst doch nicht die Builroot-Umgebung.
> Deine Buildroot-Umgebung ist (hoffentlich) ein Ubuntu 8.04 oder
> höchstens 9.04.
>
Ok, dann muss ich noch an meinem wording arbeiten. Ja ich benutze Ubuntu 
8.04.


> Wenn du unbedingt u-boot ändern willst, kannst du das mit make
> uboot_menuconfig im buildroot Hauptverzeichnis machen.
> Du kannst natürlich auch die config header Datei unter
> /uboot/include/configs/grasshopper.h ändern. Danach musst du dann die .o
> Dateien im u-boot Verzeichnis und uboot.bin löschen und im buildroot
> Hauptverzeichnis wieder make aufrufen.

Danke werde ich probieren.


Grüße
 Floh

Autor: Udo S. (udo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian P. schrieb:
> Ich will den bestehenden USB Anschluss ohne eine Erweiterungsplatine als
> USB Gadget nutzen.

mmh, da wäre die Möglichkeit R11/12 (0Ohm-Widerstände) auszulöten und 
als R9/10 wieder einzulöten. Damit wäre die USB-Buchse direkt mit dem 
USB-Device des AP7000 verbunden. Im buildroot im Kernel das Device 
aktivieren.
Dazu eine zweite USB-Buchse zu der Originalen und die D+ und D- 
Anschlüssen an den jetzt nutzlosen CP2102 anschließen. Damit bleibt die 
Konsole wo sie ist und du hast ein High-Speed USB-Device.

Gruß
Udo

Autor: Florian P. (pug)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Udo,

ich hatte das auch überlegt, habe mich aber dann dagegen entschieden, da 
man das Signal anscheinend nur an den von Dir genannten Widerständen 
vernünftig abgreifen kann.

Ich will später sowieso eine Erweiterungsplatine bauen um SD Karten an 
das Board anzuschließen. Auf das Board kommt dann auch eine zweite USB 
Buchse, welche ich mit einem USB Port von den Stiftleisten belege.

Bis das aber soweit ist, lasse ich den verbauten CP2102 ungenutzt, und 
stecke meinen meinen kleinen externen CP2102 Stecker auf den USART0

Grüße
 Floh

Autor: Jens K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> buildroot auf jeden Fall (eigene Erfahrung). Mit 9.10 gibt es im Moment
> noch Probleme, evtl zu neuer GCC ect.. Buildroot ist da sehr empfindlich
> was die Build-Umgebung angeht.

Kann ich nicht bestätigen, benutze br2009.11 auf (k)ubuntu 9.10 für 
meine ICNova oem plus board - geht bei mir ohne Probleme !

Nur für den alten 2.6.28.4 Kernel war ein einfacher Patch notwendig - 
Ursache ist aber der Kernel selbst und nicht etwa br.

Weiß allderdings von Bekannten, die merkwürdige Probleme mit br unter 
Debian haben, obwohl ja Ubuntu eigentlich auf Debian basiert !?

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian P. schrieb:
> Ich habe die Buildroot Umgebung (v2.3.0) wie hier
>
> Beitrag "AVR32 grasshopper patch für ATMEL buildroot 2.3.0" beschrieben 
kompiliert

Jens K. schrieb:
> benutze br2009.11 auf (k)ubuntu 9.10

br2009.11 != br2.3.0
Beim 2.3.0 unter 9.10 sind mehr Probleme als nur der Kernel.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.