mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Weidezaun Tester


Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

hat jemand schon einmal ein Testgerät für Weidezäune selber gebastelt 
oder einen Schaltplan dazu. Ich würde gerne so ein Teil einmal selber 
bauen, auch wenns die Dinger schon sehr günstig kaufen gibt.

Die meisten haben ja einfach mehrere Lämpchen /LEDs. Je mehr leuchten, 
deste mehr Spannung ist eben drauf. Hat jemand eine Idee?

Bin für jede Anregung offen.


Vielen Dank!

Marco

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte bisher noch keinen offen aber ich schätze mal, da hat man simpelst 
mit Widerständen gespielt. Wird kein Hexenwerk sein.

Autor: Michael B. (planlessmichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finger dranhalten und dann schauen wie hoch / weit man springt. Je 
weiter, desto größer die Spannung :-)
Aber ernsthaft: Ich habe gerade etwas gegoogelt und gelesen, dass die 
Dinger eine Spannung zwischen 2000 und 10.000Volt haben dürfen und der 
Impuls kommt nur 1x pro Sekunde.
Ich denke jetzt auch, wenn man die 10kV als max. Wert annimmt, das über 
einen Spannungsteiler an eine einfache Sample and Hold Schaltung gibt 
und das dann auswertet, sollte das nicht so schwierig sein.
Allerdings weiß ich nicht, ob dieser eine, extrem kurze Impuls da evtl. 
sogar (Funk-)Störungen verursacht :-(
Vorrausgesetzt, dass es keine Störuingen gibt, dann könnte vielleicht 
sowas wie hier 
"http://www.knollep.de/Hobbyelektronik/projekte/27/...; als 
Anzeige dienen...

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco schrieb:
> Hallo zusammen,
>
> hat jemand schon einmal ein Testgerät für Weidezäune selber gebastelt
> oder einen Schaltplan dazu. Ich würde gerne so ein Teil einmal selber
> bauen, auch wenns die Dinger schon sehr günstig kaufen gibt.


Schau mal bei ELV  (www.elv.de) . Der dortige Tester ist gut erklärt 
(Prinzip: Spitzenspannungsmessung) und funktioniert auch im Nachbau 
problemlos.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:
> Der dortige Tester...

Und welche Artikelnummer?

Autor: Udo R. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dagegenpinkeln ...

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Brockhaus schrieb:
> Ich denke jetzt auch, wenn man die 10kV als max. Wert annimmt, das über
> einen Spannungsteiler an eine einfache Sample and Hold Schaltung gibt
> und das dann auswertet, sollte das nicht so schwierig sein.

Du meinst wohl einen Spitzen-Gleichrichter.

Gruss Reinhard

Autor: Michael B. (planlessmichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard Kern schrieb:
> Du meinst wohl einen Spitzen-Gleichrichter.

Ähm, nein; eigentlich nicht. Zumindest sagt mir der jetzt nichts.
Ich denke mir halt, dass der kurze Impuls sicherlich schwer zu messen 
sein sollte und man dann evtl. nur einen Mittelwert misst. Daher den 
hohen (bzw. nach dem Spannungsteiler "etwas" niedrigeren) Wert speichern 
und auswerten.
Meines Wissens ist dafür eine SampleAndHold-Stufe erfunden worden...
Liege ich damit falsch? Ist schon ein paar Jahr(zehnt)e her, dass ich 
mich mit Elektronik befasst habe und geht erst so langsam wieder los :-)

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, sample und hold ist dafür fehl am Platz. Siehst Du sofort wenn Du 
Dir mal den WZ-Puls auf dem Scope ansiehst.

Sptizenwertspeicher bzw. allternativ follow-and hold mit nachfolgender 
Logik ist das Richtige

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein Weidezauntester kostet 20€

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frankl schrieb:
> So ein Weidezauntester kostet 20€

Guckst Du:

Marco schrieb:
> ... Ich würde gerne so ein Teil einmal selber
> bauen, auch wenns die Dinger schon sehr günstig kaufen gibt.

Autor: Michael B. (planlessmichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:
> Spitzenwertspeicher bzw. allternativ follow-and hold mit nachfolgender
Logik ist das Richtige

Ach so; dann vermute ich mal, dass meine Idee das Problem hat, die 
Spitze überhaupt erkennen zu können, oder? Während einer Messung 
(Sample) kann z.B. noch keine Spannung anliegen und während der 
Hold-Phase könnte theoretisch der Impuls kommen, der dann einfach 
"übersehen" wird. Ist das dann das Problem?

Autor: thorstendb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Frankl schrieb:
> So ein Weidezauntester kostet 20€
gibtz auch günstiger, nennt sich Grashalm :-)

Ansonsten: Beitrag "TENS / Reizstrom"

:-)

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Brockhaus schrieb:
> Andrew Taylor schrieb:
>> Spitzenwertspeicher bzw. allternativ follow-and hold mit nachfolgender
> Logik ist das Richtige
>
> Ach so; dann vermute ich mal, dass meine Idee das Problem hat, die
> Spitze überhaupt erkennen zu können, oder? Während einer Messung
> (Sample) kann z.B. noch keine Spannung anliegen und während der
> Hold-Phase könnte theoretisch der Impuls kommen, der dann einfach
> "übersehen" wird. Ist das dann das Problem?


Genau, das hast Du korrekt erkannt.
Du kannst natürlich einen sample-hold "mißbrauchen"  indem Du ihn per 
Loogik so verschaltest, daer der aktuellen Spannung folgt und sobald die 
Spannung wieder niedriger wird das Ergebnis "einfriert" (Hold-Mode).
Beispiel: DMM/DVM mit schneller Meßfolge aber "langsamen" A/D-Wandler.

Diesen ganzen Ablauf macht eigentlich ein Spitzenspannungsmeßgerät bzw. 
das was unter diversen Abarten (Track and hold, follow and hold) mehr 
oder weniger sysnonym darunter fällt.

S&H ist aber fast immer von einem festen Takt gesteuert (z.B. DVM, 
wesentlich also nicht von Logik die auf die Spannungsspitze/-höchstwert 
reagiert) - daher der freundliche Hinweis dass man das hier besser als 
Spitzenspannungs-Messung aufbaut/bezeichnet.

"Schlichte" anglizismenfreie Begriffe sind neben Spitzenspannungemessung 
auch Min/Max-Speicher, Extremwertspeicher.

YMMV

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frage ist ob Ihr wirklich messen wollt oder schätzen reicht.

Vor 20 Jahren hätte man den Fall simpel mit ein paar Winderständen 1MOhm 
in Reihe (zur Spannungsfestigkeit) und einigen geeigneten Glimmlampen 
gelöst?

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht nur damals, wird auch heute in den Billigteilen gemacht. Sind nur 
ein paar Widerstände drin mit ner LED.

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klappt auch prima mit Glimmlampen oder Leuchtstoffröhren, Vorwiderstand 
aber nicht vergessen, sonst büchst das Vieh aus.

Autor: Fallout-Boy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Such duch mal nach 'Digitus minimus'. Ist zwar ein billigst-tester 
funktioniert aber sehr gut!

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fallout-Boy schrieb:
> Ist zwar ein billigst-tester...

Na dann versuch den doch mal 1:1 nachzubauen. Wenn Du das schaffst, 
bekommst Du sicherlich mehrere Millionen; in jeder gewünschten Währung 
:-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.