mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ATXMega32a4 - Flash nicht beschreibbar


Autor: Christian Hunke (thunder2002) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

ich habe heute einen neuen ATXMEGA32a4 auf einen SMD Adapter gelötet und 
in mein Breadboard geschmissen, PDI mit meinem AVRISP MKII (Firmware 
0x010c) verbunden und unter AVRStudio 4.18 kann ich auch die Device 
Signature auslesen. Jedoch kann ich ihn leider nicht beschreiben :( Wenn 
ich den Flash programmieren will kommt immer folgendes:
OK
Reading FLASH input file.. OK
Setting mode and device parameters.. OK!
Entering programming mode.. OK!
Programming FLASH ..      FAILED!
Leaving programming mode.. OK!

Zudem erhalte ich das Popup "PDI Mode Error" das mich darauf hinweisst 
das PDI falsch angeschlossen sein könnte, aber die Device Signature geht 
ja und ich habs schon mehrmals von Null an neu verbunden...

Ein interessantes Verhalten hab ich jedoch festgestellt: Wenn ich den 
Flash in eine Datei auslesen und diese wieder reinschreiben will, geht 
dies... Jedoch nicht mit meiner Hex Datei...

Wenn ich explizit "Erase Flash" ausführe klappt dies, setze ich jedoch 
den Haken für "Erase device before flash programming", so erhalte ich 
folgenden Fehler:
OK
Reading FLASH input file.. OK
Setting mode and device parameters.. OK!
Entering programming mode.. OK!
Erasing device.. FAILED!
Leaving programming mode.. OK!

Ich hoffe mir kann jemand helfen? Es ist schon der 2. ATXMEGA :(

MfG
Thunder2002

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtiges Device eingestellt (Compiler, Studio)? Passt die ausgelesene 
Signatur dazu?

Autor: Christian Hunke (thunder2002) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Richtiges Device eingestellt (Compiler, Studio)? Passt die ausgelesene
> Signatur dazu?

Die Signature scheint zu stimmen, hab mal die Sig-Erkennung und meine 
Projekt-Optionen angehängt, hab schon 2MHz, 32MHz ausprobiert, laut 
Datasheet sollten ja 2MHz standard sein.

Hab auch bereits -O0 alternativ zum -Os probiert, aber keine Änderung :(

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
versuch einmal chip erase, bei mir hat bei ählichen PDI fehlern geholfen 
(program tab und aus der liste chip erase wählen)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es beim PDI ein ähnliches Taktlimit wie bei ISP? Sowas wie CLK/4?

Autor: Christian Hunke (thunder2002) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> versuch einmal chip erase, bei mir hat bei ählichen PDI fehlern geholfen
> (program tab und aus der liste chip erase wählen)

Klappt leider auch nicht, bringt mir den selben Fehler wie beim normalen 
Erase :(

A. K. schrieb:
> Gibt es beim PDI ein ähnliches Taktlimit wie bei ISP? Sowas wie CLK/4?

Also mir ist nichts derartiges bekannt, zudem ich nichts zu PDI 
einstellen kann, der Button ist ja auch wie man sieht deaktiviert :/

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich tippe aufs Bread Board. Die PDI Geschwindigkeit kann man nicht 
einstellen, das ist schon richtig so, dass der Settings-Button 
ausgegraut ist.

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hast du irgendetwas an den pdi leitungen angeschlossen ? wenn ja, weg 
damit.

Autor: Christian Hunke (thunder2002) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> Ich tippe aufs Bread Board. Die PDI Geschwindigkeit kann man nicht
>
> einstellen, das ist schon richtig so, dass der Settings-Button
>
> ausgegraut ist.

Habe mir jetzt auf Lochraster ein Layout gebastelt mit 10k Widerstand an 
Reset und 4x 100nF an den jeweiligen VCC/GND Paaren, sind auch alle 4 
angeschlossen.

Thomas R. schrieb:
> hast du irgendetwas an den pdi leitungen angeschlossen ? wenn ja, weg
>
> damit.

Der 10k Widerstand wäre das Einzigste gewesen, hab ich mal probeweise 
kurzgeschlossen, meckert AVR Studio aber sofort und erkennt es als 
Fehler.

Es hat sich also leider gar nichts geändert. Read Signature & Erase 
Flash funktionieren, Erase Device before programming schlägt fehlt, 
genauso wie das Programming selbst. :(

Autor: Matze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe aktuell das gleiche Verhalten bei einem ATXmega16. Flash kann 
ich löschen und auslesen. Chip erase und Flash schreiben schlagen aber 
jeweils fehl.
Habt ihr eine Lösung/Ursache gefunden?

Autor: Matze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab jetzt noch ein bischen in verschiedenen Foren gesucht. Es 
scheint als ob das Problem meherere Leute mit verschiedenen XMega-typen 
haben. Eine Lösung hat aber keiner. Die Threads sind immer im Sand 
verlaufen. Ein Mitarbeiter von Atmel hat den Hinweis gegeben einen 10µF 
Kondensator an die Versorgungsspannung zu bringen. Das hat bei mir aber 
auch nicht geholfen.
Wenn von euch keine Idee mehr kommt, dann löte ich morgen mal einen 
neuen Xmega ein :(

Autor: Matze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So Fehler gefunden :)
Es bricht beim Chip löschen bzw. schreiben tatsächlich die Spannung auf 
2,6V ein, sodass der Brounout dectector anspringt.
Und das trotz 4x100nF + 1µF+ 47µF Tantal.
Wenn ich ein 3,3V Netzteil direkt anschließe kann ich auf den Chip 
schreiben.

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...was hattest Du denn da vorher an kumulativer Zuleitung
(Netzteil--->XMEGA) dran? Gibt's da noch einen Spannungsregler in der 
Schaltung? Welchen, wie beschaltet?

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matze schrieb:
> Es bricht beim Chip löschen bzw. schreiben tatsächlich die Spannung auf
> 2,6V ein, sodass der Brounout dectector anspringt.

Der Chip braucht beim Proggen gerade mal um 10mA, das klingt komisch...

Autor: Matze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe: 50cm Kabel -> 10µF -> 7805 -> 10µF -> LP2985-3,6 -> 1µF+ 47µF 
Tantal+4x100nF.

Ich hab den BOD jetzt abgeschalten und sehe, dass die Spannung beim Chip 
löschen für circa 10ms um 1V einbricht. Erklären kann ich mir das nicht, 
der Spannungsregler sollte 150mA liefern können.
Evtl hat der Xmega doch schon einen Defekt weil ich ihn mit einem 3,6V 
Regler betreibe und das entspricht der Angabe unter "Absolut maximum 
rates".

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matze schrieb:
> Evtl hat der Xmega doch schon einen Defekt weil ich ihn mit einem 3,6V
> Regler betreibe und das entspricht der Angabe unter "Absolut maximum
> rates".

Glaube ich nicht. Was hängt denn noch am XMEGA, eventuell ein IC, 
welches durch floatende Pins des im RESET befindlichen XMEGA anfängt, 
reichlich Stron zu konsumieren? Oder ein MOSFET ohne Pulldown am Gate...

Autor: Matze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichts, außer dem Xmega und eine Led mit Vorwiderstand.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.