mikrocontroller.net

Forum: Platinen Layout so OK (Anfänger)


Autor: Christopher Ulbrich (quadratus)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An die Profis ;-)

Was haltet ihr von dem Layout, ist das so OK ?
Was könnte man evtl. noch ändern und wo/bei wem könnte ich es am 
günstigsten ätzen lassen.

Habe schon mal einen Prototypen aufgebaut der auch einiger maßen 
funktioniert, bis auf die Spannungsmessung. Allerdings hab ich den auch 
nich komplett nach diesem Schaltplan gebaut sondern etwas abgespäckt. 
Ich schätze mal da hatte ich die Widerstände die ich als Spannungsteiler 
benutzt habe falsch dimensioniert oder ähnlich und mir den ADC 
zerschossen.
Programiert habe ich das alles in Bascom.

Danke schon mal für die kommenden Antworten....
Schönen Abend noch
Chris

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was haltet ihr von dem Layout, ist das so OK ?
Häng doch für den ersten Überblick lieber Bilder an.
Ich habe höchstwahrscheinlich nicht deine EAGLE-Version (ich vermute 
mal, dass das Layout damit gemacht wurde) und kann dir also auch nicht 
helfen... :-/

EDIT: etwa so wie im Beitrag "Brauche Hilfe <= board"

Autor: Christopher Ulbrich (quadratus)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So jetzt noch mal mit den entsprächenden Bildern.
Ich hoffe das klappt so!?

Autor: Julian O. (jaytech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,

Willst du es von Hand löten?
Ich hab jetzt auf die schnelle nicht alles genau betrachtet aber geht 
das nicht auch Einseitig zu routen?

Autor: Christopher Ulbrich (quadratus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein das hatte ich jetzt nicht vor. den Testaufbau allerdings hatte ich 
von hand gelötet auf streifenraster mit ner menge luftleitungen...

Würde schon gerne eine Platine herstellen, schon wegen der Bohrungen für 
die Befestigungslöcher und der runden Form der Paltine.

Autor: Tim H. (hotty) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gib dir mal nen bissle Mühe und lass nicht den großteil von Autorouter 
erledigen.
Das bekommst du sicher auf einer Lage (vielleicht mit 1-2 Brücken) hin.

Autor: Christopher Ulbrich (quadratus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe den Vorgänger Fräsen lassen in der Schule bei uns allerdings 
bin ich davon nicht wirklich überzeugt, da es in der schule nur zwei 
größen von Fräsern gibt und die Lötpads dadurch scheinbar hauchdünn 
geworden sind. So das ich mit ner millimeter großen Lötspitze schon arge 
Probleme hatte zudem Funktioniert die Platine nicht einmal den Fehler 
allerdings habe ich nicht gefunden aber ich schätze mal da ist irgendwo 
eine kleine Brücke beim löten entstanden oder, da ich nicht die 
passenden Sockel hatte und den Controller direkt eingelötet habe könnte 
dieser zu heiß geworden sein(bei meinem Testaufbau hab ich es allerdings 
genauso gemacht). Wie auch immer Fräsen, zumindest in der schule ist 
bescheuert von hand wird zu aufwendig und ätzen denke ich mal, ist die 
Sauberste lösung.

Autor: Christopher Ulbrich (quadratus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So bin gerade dabei nochmal ein layout auf nur einem Layer zu 
erstellen.... mal schaun ob das was wird?? :-)

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christopher Ulbrich schrieb:
> Ich habe den Vorgänger Fräsen lassen in der Schule bei uns allerdings
> bin ich davon nicht wirklich überzeugt, da es in der schule nur zwei
> größen von Fräsern gibt und die Lötpads dadurch scheinbar hauchdünn
> geworden sind. So das ich mit ner millimeter großen Lötspitze schon arge
> Probleme hatte zudem Funktioniert die Platine nicht einmal den Fehler
> allerdings habe ich nicht gefunden aber ich schätze mal da ist irgendwo
> eine kleine Brücke beim löten entstanden oder, da ich nicht die
> passenden Sockel hatte und den Controller direkt eingelötet habe könnte
> dieser zu heiß geworden sein(bei meinem Testaufbau hab ich es allerdings
> genauso gemacht). Wie auch immer Fräsen, zumindest in der schule ist
> bescheuert von hand wird zu aufwendig und ätzen denke ich mal, ist die
> Sauberste lösung.

Könntest du dir mal Mühe geben und in leserlichen Deutsch schreiben? 
Oder gibt es an deiner Schule nur Fräsplotter und kein 
Deutschunterricht?

Autor: Julian O. (jaytech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich würde es auf jeden einseitig probieren, auch wenn dann 
Leitungen länger werden und vllt. umwege nehmen aber eine einseitige 
Platine lässt sich leichter selbst herstellen und ist auch günstiger in 
der Fertigung.

Außerdem solltest du 90° Winkel in den Leiterplatten vermeiden.

Haste dir auch mal überlegt smd bauteile zu benutzen um die Bohrungen zu 
sparen?

Autor: Christopher Ulbrich (quadratus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den SMD-Bauteilen hatte ich schon überlegt, aber ich bin mir 
nicht sicher ob sich die so einfach löten lassen bzw wie/mit was man 
diese am besten lötet. Ausserdem kann man z.B. die Widerstände super als 
Brücke nutzen.

Autor: Julian O. (jaytech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SMD Widerstände in der größe 0805, eine kleine Lötspitze und vllt. eine 
Pinzette. So kannste auch SMD Widerstände per Hand löten. Funktioniert 
auch mit Kondensatoren. Je nach Kapazität sind diese aber auch größer 
als 0805.

Funktionierte bei mir nach etwas Übung auch ohne Probleme.

Inzwischen versuche ich alle Bauteile als SMD zu verbauen, denn auf das 
bohren von vielen Löchern habe ich nicht so viel lust ;-).

Achso und Finger weg von bleifreien Lötzinn.

Autor: Christopher Ulbrich (quadratus)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hier mal das Layout als Singlelayer-Version.
Ich hoffe mal das das Akzeptabel ist.

...PS Danke für die bisherigen Antworten

Autor: Christopher Ulbrich (quadratus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Julian: Na da kann ich ja meine Rolle bleifreies entsorgen;-)

Autor: Christopher Ulbrich (quadratus)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups.. da hab ich doch klatt nicht aufgepasst und die leitung ist quer 
durch das Langloch.
Hier die Korrektur

Autor: Julian O. (jaytech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christopher Ulbrich schrieb:
> @Julian: Na da kann ich ja meine Rolle bleifreies entsorgen;-)

Ist nur meine Meinung :D

BTW: Am BUZ11 zwischen PIN 2&3 ist zu wenig Platz zwischen der Leitung 
und den beiden Pins. Hier kannste dir schnell Lötbrücken einhandeln.

Autor: Gregor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christopher,
bevor Du versucht, die Leiterplatte einseitig zu routen (gut!) platziere
einige Bauteile um (wenn möglich). Ziel der Aktion sollte dann sein, 
dass
die Verbindungen zwischen den Bauteilen so kurz wie möglich werden.
Beispiel:
Der ISP-connector gehört zum Controller, liegt aber auf der
gegenüberliegend Seite.
Der Spindeltrimmer, die 4,7V Z-Diode und der Widerstand R4 sind mit
Bauteilen auf der linken Seite verbunden. Platziert sind die 3 Bauteile 
jedoch auf der rechten Seite. Also alle drei Bauteile irgendwie auf die 
linke Seite platzieren.
usw. usw.
Gnd-Fläche kreiieren, spart ne Menge arbeit.

Oh, ich sehe gerade die neue Version, es ist alles eher 
verschlimmbessert,
sorry. Nochmals über die Platzierung nachdenken...

Gregor

Autor: Gregor (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal eine Version mit GND-Fläche und anderer Platzierung. Alle 
Bauteile sind jetzt auch auf einer Seite.

Viel Spaß!

Autor: Christopher Ulbrich (quadratus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey vielen dank das ist ja Super... wie Funktioniert das denn mit der 
GND-Fläche genau falls man das fräßt oder ätzt werden doch die PADs 
umfahren bzw ein Teil darum frei gelassen...?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn du sowieso Probleme mit dem löten hast, dann mach dir die 
Lötaugen größer! Platz hast du genug. Die müssen doch nicht so winzig 
sein. Orientiere dich an den Lötpads vom IC. Die Lötpads der Widerstände 
können ruhig dieselbe Breite aufweisen.
Druck dir das Layout auch zur Kontrolle aus und sieh nach, ob dir die 
Pads groß genug werden.

Poti und Wannenstecker dito.

Autor: Gregor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GND-Fläche wie folgt erstellen:
- grobes Raster einstellen, z.B. 1mmm oder mehr
- Auf "polygon" klicken und einmal um das Board zeichen, am Ende muss
der Rahmen geschlossen sein (daher das grobe Raster)
- Dann das Polygon mit "name" nach GND umbennen (ganzes Netz)
- Ratsnest - fertig

Hoffe, das Layout hilft!

Gregor

Autor: Timo S. (kaffeetas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein paar Punkte zum Schaltplan:

- Spannungsteiler zur Spannungsmessung neu dimensionieren. So das die 
Spannung i.d.R. nicht von der Z-Diode begrenzt werden muss. Über 
Schutzdiode nach Masse nachdenken.

- Schutzdiode antiparallel zum 7805 vorsehen <- Damit dieser nicht 
abraucht wenn die UE < UA.

- BUZ11 ist kein Logiklevel FET. Er funktioniert bei 5V Gatespannung nur 
mäßig. Schau mal hier 
http://www.mikrocontroller.net/articles/MOSFET-%C3...

- An AVCC gehören auch 100nF (nicht 10nF)

- Was willst du messen? 12V Betriebsspannung? Warum hast du dann einen 
so großen Verstellbereich.

- Evlt. noch die serielle Schnittstelle rausführen. Das kann zu debuggen 
ganz hilfreich sein.

Grüße
 Timo

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab absichtlich keinen Verpolschutz eingebaut, das ganze soll fest 
in eine Tauchlampe, die ich für meinen Vater umbaue, eingebaut 
werden....aber zu überlegen wäre es schon habe bei meinem ersten test 
nämlich genau das geschafft, das knallt ganz gut ;-)

Messen möchte ich die Batteriespannung in einem Bereich von 14 bis 9 
Volt NiMh-Akkupack

Das mit dem BUZ11 wusst ich nicht, habe im moment einen BUZ10 und der 
Funktioniert meiner ansicht nach prima. Habe den BUZ11 nur wegen des 
gleichen Gehäuses genommen.
Das mit der Seriellen schnittstelle habe ich mir auch schon überlegt um 
die Spannung die gemessen wird, besser einstellen zu können.

Grüße Chris

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Hat vlt. einer ne Idee wie ich einen Unterspannungsschutz 
realisieren kann, der auch vom Controller überwacht wird und notfalls 
alles trennt aber bei bedarf auch abgeschaltet werden kann. Daher habe 
ich im Moment diesen riesen Schalter der mir aber nicht sonderlich 
gefällt, da der ja nicht selbständig agieren kann.

Hatte mir überlegt einen MOSFET als Trennschalter einzubauen und zum 
reset der Schaltung einen SMD-Schalter als brücke zum MOSFET oder 
ähnlich.

Grüße
Christopher

Autor: Christopher (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ich habe mal etwas rumgetüftel und mich auch mal an einer 
Groundfläche versucht.
Ausserdem ist der schalter Rausgeflogen und ich habe versucht den von 
mir beschriebenen Unterspannungsschutz zu realisieren.

Nun wieder die frage geht das in der Praxis so, theoretisch hats, 
zumindest mit Multisim, schonmal funktioniert.

Liebe Grüße
Chris

Autor: Rooney Bob (rooney)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat der BUZ10 bzw. BUZ171 nicht eine Kühlfäche auf der Rückseite? Wenn 
ja, dann würde ich keine Leitung direkt darunter durchführen.

Hat der µC eine Diode gegen VCC an Pin24? Wenn du das Poti zu weit 
drehst, dann liegt dort die volle V+ Spannung an.

Autor: Christopher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke nicht das ich für die beiden einen Kühlkörper brauche da der 
strom bei gerade mal 1,6 Ampere liegt. die Diode Habe ich schon wieder 
raus gebaut ich hatte eine Z4,7 drin habe einfach den Vorwiderstand 
vergrößert so dass nicht zu viel Spannung am ADC anliegt.
Aber danke für die Tipps
Die beiden Mosis kann ich ja auch stehend auflöten und dann passt da 
allemal ein Kühlkörper dran.

Grüße
Chris

Autor: Rooney Bob (rooney)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nicht davon geredet, dass du einen Kühlkörper brauchst, aber es 
kann sein, dass die Rückseite des FETs leitend ist. Du würdest also 
einen "kurzen" reißen.

Dein Vorwiderstand ist 22R... Ich kenn den µC nicht, aber der hohe Strom 
könnte deine Eingänge zerstören.

Autor: Christopher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
UPS....
das sollten keine 22R sondern 22kOhm sein...
OK dann hab ich das mit den Kühlern falsch verstanden

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der FET ist doch auf der Oberseite und die Leitung auf der Unterseite. 
Wie soll sich da was kurzschließen.

Autor: Rooney Bob (rooney)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, da steht ja nicht dabei wo oben und unten ist ;-)

Autor: Christopher Ulbrich (quadratus)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi @ all,
habe mir noch mal gedanken über den Unterspannungschutz gemacht bzw. wie 
ich es jetzt nenne die "Selbstmordschaltung" auch habe ich jetzt bei der 
Platine auf SMD "1206" und eine GND-Plane umgesattelt.

Nun wieder die Bitte um eure Meinung.
Auch weitere Ideen zur Schaltung sind gern gesehen.

Liebe Grüße
Chris

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R3 kommt mir ein wenig hoch vor. Ein 150 Ohm bei einer
Low-Current-LED reicht hinlänglich.
Hoffentlich machste die Isolates mal ein wenig größer
von deiner Platine.

Autor: Christopher Ulbrich (quadratus)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Tipp hatte das mit den Isolates schon geändert...
Habe das Aktielle Layout mal angehängt.

Gibt es eine mäglichkeit 0R SMD´s nachträglich auf dem Board zu 
plazieren ohne das Eagle das im Schaltplan haben möchte.
Musste das gane nämlich nun auf 2 Layer machen.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gibt es eine mäglichkeit 0R SMD´s nachträglich auf dem Board zu
>plazieren ohne das Eagle das im Schaltplan haben möchte.
>Musste das gane nämlich nun auf 2 Layer machen.

Seit wann sind denn im Schaltplan Bauformen angegeben?
Ich meine mal von einer Funktion gehört zu haben wo man
verschiedene Bauformen auswählen konnte. Weiß das leider
nicht mehr wie das geht.

Die Pads von einigen Bauteilen sind ganz schön mickrig.
Wenn die sich beim Löten nicht vorzeitig verabschieden
sollen würde ich mal größere Pads nehmen 1,5-2mm sind besser.
Das Kupfer ist nämlich nur auf dem Basismaterial aufgeklebt.
Gerade beim Löten sind kleine Pads schnell futsch.
Das Mittelloch ist ja nur zum zentrieren beim manuellen Bohren
nützlich und können wenn möglich klein gehalten werden (0,2-0,4mm).
Auf dem blauen Layer haste die Leiterbahnen schön breit gemacht
und auf dem roten Layer fadendünn. Versuch mal die breiter zu machen
und eine ansehnliche Breite zu wählen (Signale:1mm, Power:1.5-2mm)
Bedenke auch das Lötaugen unter einem Platikgehäuse(z.B. ISP) eines 
Bauteils bei selbstgeätzten nicht durchkontaktierten Leiterplatten 
praktisch nicht zu löten sind. Eine Via hilfsweise nahe dem Bauteil
löst das Problem. Bei einer Leiterplatte aus der Fabrik ist das
natürlich kein Thema.

Bisschen sinnvoller Text auf beiden Seiten wäre vorteilhaft
für die Herstellung der Leiterplatte.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.