mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung Ist LabView Scheiße, oder bin ich dumm?


Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich will mit Hilfe von Labview eine Software schreiben, die mir eine 
bestimmte analoge Wellenform aus verschiedenen Stücken zusammensetzt, 
die alle unterschiedlich getimed sein können, die Anordnung permutiert 
und sowas. Ich programmiere sonst Python, Matlab, ein Wenig C... Aber 
mein Problem ist nun, ich krieg keinen Fuß auf den Boden. Ich hab keinen 
Plan wie ich da ran gehen muss, es gibt tausend seltsam heißende 
Strukturen, unterteilt in Frontpanel und Backend, keine Ahnung was ich 
da wie nehmen soll. Ich sitz jetzt schon 2 Tage da, und bekomm nicht 
viel mehr als irgendwelchen vorgekochten Mist aus 
Signalgeneratorassistenten. Arrays erstellen, an bestimmten Punkten 
bestimmte Signale einfügen, keine Ahnung wie das wirklich geht.
In Python hab ich das in einer halben Stunde programmiert, wenn ich die 
Kaffeetasse vorher noch selber spülen muss.
Ist diese schwierige Durchdringbarkeit von LabView eine allgemeine 
Sache, oder ist das nur meine Wahrnehmung? Ist die Software so 
kompliziert oder bin ich echt nur zu dumm?
Tutorials etc. hantieren auch alle entweder nur mit DAQ-Assistenten oder 
zählen einfach die verschiedenen Strukturen auf...

: Gesperrt durch Moderator
Autor: hro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ging mir bei Version 3 auch mal so. Damals waren noch einige Bugs drin.

Nachdem mir dann jemand ca. 2 Stunden lang gezeigt hat, wie man 
anfaengt, ging's dann aber recht gut. Nur der Anfang ist nicht ganz 
einfach, weil es ja nur bedingt mit Programmieren zu tun hat.

Ob es "Scheisse" ist, darfst Du gern fuer Dich selbst beurteilen. Mit 
den heutigen Moeglichkeiten und meinem heutigen Wissen wuerde ich 
wahrscheinlich nicht mehr damit anfangen, da gibt es andere Software 
insbesondere unter Linux, die u.a. flexibler und schneller ist.

Desweiteren ist der finanzielle Aspekt bei Labview zu beachten. Fuer 
jeden Arbeitsplatz eine Lizenz, die m.E. ueberteuert ist. Man merkt, 
dass NI inzwischen zu gross geworden ist und zu viele Firmen davon 
abhaengig sind. Und die neuen Versionen kann ich als E-Techniker 
eigentlich auch nicht mehr gebrauchen. Ab 5.1 war es fuer meine Zwecke 
ausgereift.

Gruss hro

Autor: gast+ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> da gibt es andere Software
> insbesondere unter Linux, die u.a. flexibler und schneller ist.

Zum Beispiel???

Autor: hro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meine damit keine spezifische Software, sondern viele verschiedene, 
meist kostenlose Pakete, die man sich je nach speziellem Anwendungsfall 
zusammenstellen kann.

Ich persoenlich programmiere gern in Perl und binde dann Bibliotheken 
oder auch externe Anwendungen ein, wenn ich spezielle Anforderungen 
habe, z.B. Grafiken zeichnen muss oder ein GUI benoetige.

Das Programmieren mit Labview (6.1) unter Linux ist ein ziemlicher 
Krampf und leider von den HW-/SW-Voraussetzungen sehr limitiert.

Gruss hro

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du Alternativen zu Labview hast dann lass es sein. Leider gibts die 
meistens nicht, weil es für viele Geräte nur Labview Treiber gibt oder 
der ganze Rest der Firma/Uni mit Labview arbeitet.
Es ist nicht "scheiße" aber für eine bestimmte Zielgruppe. Wenn du heute 
schon 100% weißt was das Programm machen soll und wie genau der Labview 
Schaltplan aussehen soll und wenn du viele Geräte benutzt für die du 
Labview Treiber hast, dann ist es ok. Nachträgliche Änderungen an einem 
Programm führen schnell zu Chaos.
Mal ein paar Tipps für den Anfang:
Benutze möglichst viele Lokale und besonders globale Variablen. Und dann 
möglichst viele Funktionen in Sub-VIs auslagern. Nicht unbedingt weil 
man es vielleicht mal wieder braucht sondern eher um den 
Haupt-Schaltplan übersichtlich zu halten. Zu den Sub-VIs immer schön 
Bildchen malen damit man gleich sieht was die machen.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@hro
ja aber kann man mit Perl ein USB-Scope auslesen?

Autor: R. B. (britnero)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie bei jeder Programmiersprache, muss man sich erstmal an diese 
gewoehnen, die Eigenarten kennen lernen und die moeglichkeiten der 
Entwicklungsumgebung nuetzen lernen. Bei LabVIEW ist das ganze etwas 
gewoehnungsbeduerftiger, da man die Denkweise der bekannten 
textbasierten Programmierung nich ohne weiteres direckt uebernehmen 
kann. Dennoch muss jeder fuer sich entscheiden was besser oder 
schlechter ist. Ich persoenlich denke, dass die grafischen 
Programmiersprachen immer mehr kommen werden, weil unser Gehirn 
empfaenglicher fuer einen bunten Kasten ist, als fuer hunderte zeilen 
Code. Da aber die meisten von uns zuerst eine Textbasierte 
Programmiersprache lernen, stoesst LabVIEW bei vielen erst einmal auf 
Ablehnung. Bei mir war es nicht anders.

Die staerken von LabVIEW liegen vor allem im DAQ. Man findet nahezu fuer 
jede Anwendung die passende Hardware direckt von NI oder unzaehligen 
anderen Anbietern. Mir persoenlich ist kein anderes Werkzeug bekannt, 
mit dem ich in der lage bin, auf einem System und innerhalb weniger 
minuten die Signalgenerierung, Signalaufnahme und Siganlverarbeitung zu 
realisieren. Lasse mich gerne eines besseren belehren.

Autor: hro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> @hro
> ja aber kann man mit Perl ein USB-Scope auslesen?

Ja sicher. Aber ich muss mich um das Protokoll selbst kuemmern und kann 
nicht einfach eine vi aus Labview nehmen.
Und fuer die Darstellung benoetige ich wieder etwas Hirnschmalz und vor 
allem ZEIT. Das ist es ja, was Labview fuer Firmen so attraktiv macht. 
Messtechnische Aufgaben klatscht man mit Labview recht zuegig zusammen.

Gruss hro

Autor: MarcusW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn hro schreibt, dass LabView nur bedingt mir Programmierung zu tun 
hat, muss ich aber entschieden widersprechen.
Das ist genau die Meinung, die Vorgesetzte in der Firma haben: Da muss 
man ja nur ein paar Blöcke miteinander verbinden, dann läufts und macht 
ne schöne GUI.

Dem ist aber in keinster Weise so. Ich habe in der Firma in den letzten 
Jahren große bis sehr große LabView- und C-Projekte umsetzen dürfen und 
kann daher beurteilen, dass die Komplexität von LabView keineswegs 
geringer ist als die von C. Die Anwendungsfälle unterscheiden sich 
natürlich, zumindest bei uns, sehr stark.

LabView hat zwei große Nachteile:
1. Viele Studenten lernen LV in der Uni. Dann kommen sie in die Firma 
und meinen dies anwenden zu können. Heraus kommt der letzte Murks 
(unübersichtlich, nicht wartbar...). Dass sich dann gestandene 
Programmierer nicht auf sowas einlassen ist nachvollziehbar.
2. Wie auch hier schon angesprochen arbeiten viele Leute (vor allem im 
privaten Bereich) mit LabView 6.1 . Die Version ist ja kostenlos. 
Aktuelle Versionen haben jedoch ganz andere Möglichkeiten. Interessierte 
sollten sich mal eine 30Tage-Eval besorgen, um dies mal sachlich 
beurteilen zu können.

Und zum TO: Das Problem beim Programmieren liegt meistens zwischen 
Tastatur und Bürostuhl!

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist, dass man ein Labview Programm nicht einfach ändern kann 
wenn es fertig ist. Da muss man alles neu zurecht schieben, Verbindungen 
neu machen usw. Wenn man eine Variable die ganz links im Schaltplan ist 
ganz rechts dann nochmal braucht? Entweder lange Leine ziehen oder extra 
lokale Variable machen. Wenn man den Variablen sinnvolle Namen gibt die 
länger als "Signal" sind ist der Bildschirm schnell voll. Dann muss man 
Sub-VIs erstellen. Und dann wieder alle Variablen die im Sub-VI 
gebraucht werden verbinden... Zoom Funktion gibt auch nicht.

Thomas

Autor: peterguy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Problem ist, dass man ein Labview Programm nicht einfach ändern kann
> wenn es fertig ist. Da muss man alles neu zurecht schieben, Verbindungen
> neu machen usw. Wenn man eine Variable die ganz links im Schaltplan ist
> ganz rechts dann nochmal braucht? Entweder lange Leine ziehen oder extra
> lokale Variable machen. Wenn man den Variablen sinnvolle Namen gibt die
> länger als "Signal" sind ist der Bildschirm schnell voll. Dann muss man
> Sub-VIs erstellen. Und dann wieder alle Variablen die im Sub-VI
> gebraucht werden verbinden... Zoom Funktion gibt auch nicht.
>
> Thomas

Noch nicht mal Cluster kennen, aber rumflamen. Das hat man gern :-)

LabVIEW ist genau so eine vollwertige Programmiersprache wie es C oder 
C++ sind. Sie hat Vorteile (gute Übersichtlicheit, DAQ, verfügbarkeit 
Gerätetreiber) und Nachteile (Performance, verleitet zum unsauberen 
Programmieren), wie jede andere Sprache auch.

Dem TO würde ich empfehlen eine Schulung bei NI zu besuchen. Alternativ 
kann man natürlich auch Tuturials durcharbeiten, aber das ist lange 
nicht so effektiv.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne Cluster und mag Labview trotzdem nicht. Habe aber auch nie 
behauptet dass das keine vollwertige Sprache sei. Ganz im Gegenteil, da 
kann man "alles" mit machen.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir jetzt "Einführung in LabView" von Georgi und Metin gekauft 
und jetzt geht es halbwegs. Ich hatte erst ein anderes englisches Buch 
und die NI Schulungsunterlagen, aber die waren so konfus, keine Ahnung. 
Das war mehr Verkauf und "das kann man machen", als wirklich mal eine 
Einführung in die Konzepte.
So langsam geht es voran, wird aber wohl noch bis nächste Woche dauern, 
bis ich die Applikation dann fertig habe. Erstmal kämpfe ich mich durch 
die prinzipielle Struktur von LabView. Aber man muss wirklich sagen, 
dass die Bedienbarkeit und die Intuitivität in der Vielzahl der Optionen 
und Möglichkeiten ertrinken. Man kann alles machen- aber selbst beim 
kleinsten Kram muss man sich durch den riesigen Haufen wühlen. So Sachen 
wie die Optionen im Kontextmenu tlw.- furchtbar!

Autor: Zacc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ist LabView Scheiße, oder bin ich dumm?

Aber sicher. Totaler Mist. Drueck den Dreck in die Tonne. Waehhhhhhhh.
Eine viel bessere Alternative ist das LabWindows von derselben Firma, 
auch mit all den Treibern fuer die Gerate.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und immer diese Tabelle beachten:

http://digital.ni.com/public.nsf/websearch/da470eb...

Anders gesagt: immer schön die neuste Verson kaufen.

Autor: max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hasso Jupp,

schreib einmal deine Sezifikation und Deine LabVIEW Version auf.

Welche Probleme hast Du genau ?

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Die NI-Produkte (LV,LW) kenne ich nur bedingt (LW Ver.3) Damals war es 
für mich gut, ich konne Basic-Programme nach C übersetzen und so die 
ersten Versuch in C machen (schon eine Weile her).
Als Messtechniker war mir die textuale Programmierung für meine Aufgaben 
aber zu aufwendig. Deshalb habe ich mich für eine graphische Sprache 
entschieden. Zur Diskusion standen LV und HP VEE (HP= Hewlett Packard 
heute Agilent), da es auch unter Unix lief.
Leider läuft VEE heute nur noch unter Windows und hat eine Menge 
Funktionen, die ich nicht brauche. Ich persönlich halte VEE für die 
übersichtlichere "Sprache", wobei NI erheblich mehr Werbung macht als 
Agilent.
Natürlich ist die beste Programmiersprache die, die ich kenne und bei 
jeder Programierung ist Disziplin gefordert ;-) Wobei natürlich zu 
beachten ist, das nicht jede Programmiersprache für jeden Zweck geeignet 
ist. Mit VEE ein Spiel zu programmieren geht (Beispiel vorhanden), aber 
das ist so, als wenn ich mit meinem Fahrrad an einem Radrennen 
teilnehmen würde: Ankommen würde ich auch ;-)
Noch ein Wort zu den Gerätetreibern (bei LV heißt das wohl VI): es ist 
ein tolles Verkaufargument wenn ich sagen kann, ich unterstütze 750 
Geräte. Dumm nur, wenn ich das 751. Gerät programmieren muss. Ich 
persönlich bevorzuge ein gutes Handbuch mit allen Befehlen und 
Beispielen für die Einstellung. Dann kann ich die Befehle so verwenden, 
wie sie für mich richtig sind.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. B. schrieb:
> Die staerken von LabVIEW liegen vor allem im DAQ. Man findet nahezu fuer
> jede Anwendung die passende Hardware direckt von NI oder unzaehligen
> anderen Anbietern. Mir persoenlich ist kein anderes Werkzeug bekannt,
> mit dem ich in der lage bin, auf einem System und innerhalb weniger
> minuten die Signalgenerierung, Signalaufnahme und Siganlverarbeitung zu
> realisieren. Lasse mich gerne eines besseren belehren.

...DIAdem? gehört aber mittlerweile ebenfalls zu NI.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön, daß Du das jetzt noch beitragen konntest. Jetzt können die 
anderen sicherlich besser schlafen.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.