mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Ladeschlussspannung bei Li-Ion 3.7 oder 4.2V?


Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich wollte mal nachfragen, ob die Ladeschlussspannung eines Li-Ion-akkus 
(mit der Angabe 3.7V 610mAh) die 3.7V sind, oder ob das die 
Leerlaufspannung ist. Der Hintergrund ist der, dass bei vielen 
Li-Ion-Charger-Chips zb MAX1555 die Ladeschlussspannung mit 4.2V 
angegeben ist. Fliegt mir der Akku bei den Chips mit 4.2V um die Ohren, 
oder ist das schon ok, wenn Li-Ion mit 4.2V geladen wird?
Vielen Dank schon mal und Gruß
Jochen

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du einen Li-Ion Akku an einen Li-Ion lade-IC anschließt kannst du 
davon ausgehen, dass der Akku durch den IC zerstört wird. Deshalb 
explodieren auch alle Handy-Akkus.

Du kannst davon ausgehen, dass die Hersteller nicht wissen was sie tun 
und deshalb die Ladeschlussspannung auf 4.2V setzen.

Du kannst auch davon ausgehen, dass es solche Informationen nicht auf 
Wikipedia gibt - weil streng geheim!

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann davon ausgehen, dass du ein "neunmalkluger" bist und du kannst 
davon ausgehen, dass ich "neunmalkluge" Kommentare nicht brauch...

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3.7 Volt sind Leerlauf / Nennspannung.
Die 4,2 Volt sind Ladeschlussspannung.
Mit nem speziellen IC müsste das Laden überhaupt kein Problem sein.

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die neueren Li Akkus mit angegebener Nennspannung von 3,7V haben eine 
Ladeschlussspannung von 4,2V. Du kannst da alle Li Lade ICs völlig 
gefahrlos verwenden. Zumindest ist bei mir mit den verschiedensten Li 
Akkus und Ladern nichts passiert.
(Vorsicht mit billigst China Ladern! Ein "5V Netzteil" hat bei mir beim 
Anschließen nur Rauchzeichen und ca. 15V gegeben!)

Autor: T. C. (tripplex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber Vorsicht, es gibt auch Zellen welche eine Ladeschlussspannung
von 4.1V haben, obwohl...deren Nennspannung ist ja auch 3.6V wenn
ich mich recht entsinne.

Autor: Alexander Sewergin (agentbsik)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Li-ion : 3.6V Nennspannung, 4.1V Ladeschlussspannung
Li-polymer: 3.7V Nennspannung, 4.2V Ladeschlussspannung.

Habe aber auch schon Datenblätter gesehen, wo 3.6V Nennspannung und 4.2 
Ladeschlussspannung angegeben waren.

Wichtig ist, dass man genau weiß, um welchen Akkutypen es sich handelt, 
weil von dessen Zusammensetzung hängt auch die Ladeschlussspannung ab.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nennspannung ist eine schwachsinnige Angabe.
Die Spannung hängt nämlich sehr stark von der Stromstärke ab.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander Sewergin schrieb:
> Li-ion : 3.6V Nennspannung, 4.1V Ladeschlussspannung
> Li-polymer: 3.7V Nennspannung, 4.2V Ladeschlussspannung.

Nein, das stimmt so nicht.  Moderne LiIon-Zellen haben genauso wie
LiPoly-Zellen eine Ladeschlussspannung von (4,2 ± 0,05) V, und
deren "Nennspannung" (bei was auch immer man für Bedingungen sie
nennen mag) ist 3,7 V.

Die Zellen mit 4,1 V stammen vom Beginn der LiIon-Ära, und für alle
aktuellen Zellen kann man getrost davon ausgehen, dass sie nicht mehr
zu dieser Sorte gehören.  Davon abgesehen sind die 100 mV mehr ohnehin
nicht explosionsgefährdend, sondern verkürzen schlimmstenfalls die
Lebensdauer der Zelle.

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine bisherigen Beobachtungen haben ergeben, dass man ganz einfach 
herausfinden kann, ob man es mit einem 4,2V oder 4,1V Typ zu tun hat. Da 
der 4,1V Typ es nicht übel nimmt, bis 4,2V geladen zu werden, kann man 
diesen laden, bis nur noch ein geringen Strom fließt.

Beträgt die Spannung kurz nach dem Laden 4,1V oder weniger ist es ein 
4,1V Typ, liegt die Spannung über 4,1V ist es ein 4,2V Typ.

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiß nicht, den Strom zu begrenzen. Mehr als 1C vertragen die meisten 
Li-Akkus nicht. Reine Konstantspannungsladung verbietet sich hier.

Autor: Leopold S. (leopold)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Die im Flugmodellsport üblichen Ladegeräte schalten LiIon bei 4,1V und
Lipo bei 4,2V ab!

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kann man in einem ernst gemeinten Forum nur solch einen Schwachsinn 
verkünden. Die Hersteller wissen genau, was sie tun. Und dies erst 
recht, wenn der Name Maxim dabei im Spiel ist. Als Hardware-Entwickler 
weiß ich, wovon ich spreche. Alle Lade-ICs, die für das Laden von 
LiIo-Akkus ausgelegt sind, erfüllen genau das, wofür sie entwickelt und 
gefertigt wurden. Explodierende Akkus sind hingegen das Ergebnis einer 
mangelhaften Qualitätskontrolle während deren Fertigung. Geiz ist geil 
funktioniert eben nicht.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:
> Wie kann man in einem ernst gemeinten Forum nur solch einen Schwachsinn
> verkünden.

Wie kann man nur nach 5 Jahren einen ollen Thread ausbuddeln, nur weil
bei dir der Ironiedetektor kaputt ist?

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.