mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik OPA 335 bleibt "hängen"


Autor: Norbert (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe hier eine recht einfache Addierer-Schaltung mit einem OPA335 
aufgebaut. An den beiden Widerständen R7 und R8 kommt eine 
Gleichspannung an die jeweils zwischen 0 und 2,5V liegt. Der OPA soll 
das Ganze dann zu einem klassische 0 bsi 5V Signal zusammenrechnen. Das 
Ganze befindet sich in der Nähe einer Zündspule!  Die Massen sind die 
gleichen!
Nun kommt es hin und wieder vor, dass der OPA "hängen" bleibt. Dabei 
fällt er auf ein bestimmtes Spannung Niveau (1,25V) und verbleibt dort 
bis man kurz die Spannungsversorgung löst. Danach funktioniert er wieder 
so wie er soll.
In Normalzustand hat der OPA an PIN3 (+) und 4(-) eine Spannug von ca. 
1,66V anliegen. Tritt der oben genannte Fall ein bleibt PIN 3 (+) bei 
den 1,66V und Pin4(-) fällt auf 1,25V.

Hat jemand eine Idee was das sein könnte?
Den Latchup kann man eigentlich ausschließen da keines der Bauteile 
dabei abbrennt und die Spannungversorgung sich kein mV verändert wenn 
der OPA hängt.

Autor: X- Rocka (x-rocka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oszi? Schwingen?

Wie sieht die Last aus? Serienwiderstand an den Ausgang, 100R.
Versorgung mit 100R / 1u entkoppeln.
immer diese sparsamen 100nF User... ;)

und immer ein paar pF parallel zum Gegenkopplungs-R spendieren!

Autor: Norbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, danke für die schnelle Reaktion.
Am Ausgang hängt nur ein Multimeter oder Oszi.
Schwingen seh ich da nix.

Die Vorschläge werd ich mal testen. Aber was meinst du mit 100R/1u 
entkoppeln? Wo soll das R hin?
Steh gerade auf dem Schlau.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert schrieb:
> Aber was meinst du mit 100R/1u
>
> entkoppeln? Wo soll das R hin?

an den Ausgang. google "Boucherot-Glied".

Autor: X- Rocka (x-rocka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich dachte eigentlich an die Versorgungsspanung mit 100R/1uF...

für den Ausgang ist 1u vielleicht ein bischen viel.

Fang amAusgang erstmal mit 10K gegen Masse an.

Außerdem noch nen dicken C parallel zu R11.

Autor: Norbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm, die 10k am Ausgang gegen Masse machen für mich keinen Sinn!?!
Den Rest muss ich mal testen.

Aber hat keiner eine Idee was da genau im OPA passiert?
Wie gesagt Latchup kann es eigentlich nicht sein und schwingen tut nix.

Autor: Norbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe den Verdacht, dass sich Störimpulse über die gemeinsame Masse 
in die Schaltung verirren und dann den Fehler auslösen.
Gibts denn keine Möglichkeit das zu verhindern?

Autor: X- Rocka (x-rocka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was macht denn die Schaltung außerhalb der Störumgebung?

Die 10k sind in der Tat ein Schuss ins Blaue. Habe es schon mal mit nem 
OPV erlebt, dass der ganz ohne Last Blödsinn machte.

Wie sehen die Störimpulse denn aus? Kannst Du die mit nem Scope sehen?

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert schrieb:
> Den Latchup kann man eigentlich ausschließen da keines der Bauteile
>
> dabei abbrennt


Kann man so einfach nicht sagen. Latchup bei CMOS (Zünden des 
parasitären Thysistors) ist es etwas anderes als Latchup bei OPV.

Latchup bei OPV ist so zu verstehen: Überschreitet das Potential an der 
Basis des eingangstransistors das kollektorpotential, dann geht der 
Ausgang des Verstärkers wegen der jetzt bestehenden Mitkopplung an die 
positive oder negative Aussteuerungsgrenze und  BLeibt  dort.

d.h. aber insbesondere das Du da keine ungewöhnlich hohe Stromaufnahme 
an der Versorgung siehst.

Und das Verhalten Deiner Schaltung ist auf den ersten Blick das, was Du 
beschreibst: Ausgang BLEiBT am Anschlag.

Autor: Norbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, ich kann nur sehr schlecht während des Betriebs messen.
Aber ich kann den Ausfall nachstellen.
Dazu nehme ich ein normales KFZ-Relais, die eine Seite der Spule an den 
Minuspol von einer Batterie oder netzteil. Die Andere Seite der Spule 
hängt an einem Kabel das ich über eine grobe Feile streiche welche an 
dem Pluspol der Batterie hängt. Dann funkt und klakkert es. Eine der 
Leitungen wickele ich um die Schaltung und mit ein bischen Geduld tritt 
der Fehler auf.

Autor: Norbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, zum Thema Latchup nochwas: Auf dem Datenblatt des OPA335 steht aber 
groß drauf: "CMOS Operational Amplifier".
Was meinst du dann mit Latchup ist bei CMOS was anderes als beim OPV??
Ich habe hier jedenfalls einen CMOS OPV!?!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.