mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik benötige Hilfe bei Erweiterung meiner Schaltung


Autor: Basti (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich benötige Hilfe bei der Umsetzung meines neusten Projektes.
Kurze Beschreibeung: Nachts beleuchte ich meinen Flur und Badezimmer 
(Klo) mit je einer blauen LED. Ich finde es aber unästetisch, wenn da 
irgendwo ne Led steht, und ich jedes mal n Steckernetzteil reinstecken 
muss etc.
Deshalb folgende Idee: Die LED und Ansteuerung wird in die Abdeckung von 
der Lampe an der Decke eingebaut. Ein µCom soll immer abwechselnd die 
LED oder das Licht an der Decke einschalten, wenn der Lichtschalter 
betätigt wird. Damit man nicht die Energiesparlampen jedes mal für ganz 
kurz einschalten muss, gibt es eine kurze Zeit, in der die LED blinkt 
bevor das SSR angesteurt wird. Nachdem der jeweilige Status erreicht 
ist, geht der Tiny45 in den Powerdown Modus. Bei jedem Starten kopiert 
der µCOm den Status an eine andere Stelle im EEPROM, damit nicht immer 
auf eine Zelle eingehacjt wird. Soweit läuft die Software, und die 
Schaltung - allerdings nur auf dem Steckbrett mit 5V.. Um Bauelemente zu 
sparen wird der µCom über einen 330 Ohm Widerstand versorgt (Siehe 
Schaltung 1). Wenn die Led/SSR angesteuert wird, fällt die Spannung auf 
3V, und es fließt ein Strom von ca. 6mA. Die LED ist Hell genug, man 
könnte aber auch den Widerstand verringern.

Nun möchte ich das ganze um ein Kondensatornetzteil erweitern. Das habe 
ich bereits versucht, aber die Schaltung 2 läuft nicht. Ich muss mir 
unbedingt nen Trenntrafo besorgen, damit man auch mal an der Schaltung 
messen kann ohne Gefahr... Vielleicht hat jemand eine Idee, wo das 
Problem liegt??

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti schrieb:
> Um Bauelemente zu
> sparen wird der µCom über einen 330 Ohm Widerstand versorgt

Man Widerstaende sind in letzter Zeit dermassen teuer geworden.

Spendier erstmal deiner LED und dem SSR einen eigenen Widerstand.
Deine 1N4148 tauschst du auch besser mal gegen 1N4007 aus.
Auch ein vernueftig dimensionierter Ladeelko duerfte nicht schaden. 10uF 
sind etwas klein. D3 und D5 kannst du weglassen dessen Funktion 
uebernimmt schon die Z-Diode D6.

Gruss Helmi

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee von D2-D5 ist eigentlich Brückengleichrichtung.
Wegen der Widerstände... Es geht dabei nicht um den Preis, eher um den 
Platz...
Normalerweise müsste es auch komplett ohne den 330Ohm gehen (Beim 
Kondensatornetzteil) Das Kondensatornetzteil dürfte so 17kOhm haben, da 
kann kein Strom >14mA fließen...

Autor: Grrrr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Basti

> Damit man nicht die Energiesparlampen jedes mal für ganz
> kurz einschalten muss, gibt es eine kurze Zeit, in der die LED blinkt
> bevor das SSR angesteurt wird.

Mich interessiert das Konzept. Aber ich denke ich verstehe es noch nicht 
richtig. Möchte es nur gerne verstehen. Es geht mir nicht darum, ob 
Deine Konzept sinnvoll ist oder sowas.


Ich vermute es gibt vier Zustände:
1. Glühlampe und LED aus
2. Glühlampe an, LED aus
3. Glühlampe aus, LED an
4. Glühlampe aus, LED blinkt (einige Zeit lang), dann aus

Der Schalter ist ein haushaltsüblicher Kippschalter mit Positionen An 
und Aus, richtig?

Nehmen wir an wir sind im Zustand 1, der Schalter ist Aus.
Dann schalte ich ein und die Glühlampe beginnt zu leuchten (2).
Dann schalte ich aus und nichts leuchtet mehr (1).
Dann schalte ich wieder ein und die LED beginnt zu leuchten (3).
Dann schalte ich wieder aus und nichts leuchtet mehr (1).

Richtig so weit?

Wann beginnt die LED zu blinken (3)?

Autor: Grrrr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grrrr schrieb:
> Wann beginnt die LED zu blinken (3)?

Meinte natürlich: Wann beginnt die LED zu blinken (4)?

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti schrieb:
> Es geht dabei nicht um den Preis, eher um den
> Platz...

0805 Widerstaende sind ja so riesig. Aber was rein muss muss rein.
Da die beiden 1N4148 wegfallen hast du Platz. Also keine ausrede.

> Normalerweise müsste es auch komplett ohne den 330Ohm gehen (Beim
> Kondensatornetzteil) Das Kondensatornetzteil dürfte so 17kOhm haben, da
> kann kein Strom >14mA fließen.

Je nachdem schwankt doch deine Betriebsspannung. Du must erstmal fuer 
stabile Versorgungsspannung sorgen. Also dein Netzteil muss fuer den 
maximal moeglichen Strom ausgelegt sein. Die Z-Diode begrenzt dann deine 
Spannung.
Aber mit deinem Widerstand in der Versorgung des AVRs schwankt seine 
Versorgung. Der graebt sich quasi selber das Wasser ab.

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist nicht ganz richtig.

Das mit dem Schalter ist soweit ganz richtig. Leider ist nur ein 3 
Adriges Kabel verlegt, und ich möchte nicht den Schuko für die LED 
verwenden...

Zustand 1)

Schalter ein: Led Blinkt für eine Weile
Schalter immernoch ein: Led hört auf zu Blinken -> Lampe geht an (SSR)

dann Schalter Aus

Zustand 2)

Schalter ein: Led geht sofort an.

dann Schalter Aus

usw

Das Blinken der Led ist zususagen um anzuzeigen, dass gleich die Lampe 
angeht. Wenn du also zB ins Bad kommst, willst aber nur die LED 
anschalten, dann möchtest du natürlich nicht, dass die Energiesparlampen 
nur für 2 Sekunden angehen, damit du auf LED umschalten kannst. Deshalb 
ist die Blinkzeit sozusagenum die Energiesparlampe zu schonen.

'wenn eine 1 ausgelesen wurde, schalten wir das Licht an
If Eep = 1 Then
Gosub Ledblink
Ssr = 1
End If

If Eep = 0 Then Led = 1

Powerdown

hier siehst du nochmal die zwei Zustände

Autor: Grrrr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha. Danke Basti.

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der AVR kann Spannungen von 2,7-5,5V. Schwankende Spannung ist denke ich 
nicht das Problem. Im Versuchsaubau schwankt die Spannung zwischen 5 und 
3V, das läuft seit Tagen super. Ich werd trotzdem mal die Widerstände 
einplanen, mal schauen obs dann besser läuft!

Ich werde mir heute noch zwei Trafos bestellen und einen Trenntrafo 
bauen...

Autor: AVRuser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

noch ein Hinweis zur Schaltung: ich sehe weder bei der LED noch beim SSR 
(das auch eine LED beinhaltet) einen strombegrenzenden Vorwiderstand. 
Statt dessen wird der Strom durch den Widerstand in der 
Versorgungsspannungs-Leitung begrenzt.
Somit sinkt die Versorgungsspannung des AVR stark, sobald LED oder SSR 
aktiv sind; keine sehr gute Lösung ...

Richtiger wäre: je einen Widerstand in die LED- und die SSR-Leitung; der 
Widerstand bei der Versorgungsspannung muss dann weg. Dann schwankt die 
AVR-Versorgungsspannug auch nicht mehr so stark ...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.