mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Suche möglichst kleinen AKku/Batterie mit 5V


Autor: Spannungsquellensucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
und zwar bin ich auf der suche nach einem kleinen Akku/Kleiner Batterie 
mit 5V. Ein CR123 Akku wäre ja Ideal, von der Größe/Kapazität. Hat aber 
leider nur 3,6V. Kennt noch jemand alternativen?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wirst du so nicht finden.  Für eine einzelne Zelle ist die Spannung zu
hoch, da es keine praktikable Metallkombination gibt, die eine
derartig hohe elektrochemische Spannungsdifferenz hat.

Für 2 Zellen müsste die einzelne Zelle 2,5 V haben, kenne ich kein
praktisch benutztes System dafür.

Für 3 Zellen wären es 1,67 V, naja, frische Alkali-Mangan-Zellen sind
da knapp dran, aber die haben dann eine Entladeschlussspannung von 0,9
V pro Zelle.

Außerdem haben Batterien immer eine Entladekurve, eine bestimmte
konstante Spannung gibt es ohnehin nicht.

Was genau hast du denn vor damit?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
z.B. 12V Autobattererie + 7805 = 5V + Wärme

oder DC/DC-Wandler http://deutronic.com/dc-dc-wandler/ + Geld

Autor: Spannungsquellensucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich möchte per Batterie/Akku eine kleine Schaltung versorgen. Das 
Problem ist ich habe Teile drinnen, die gehen von 1V-6V und welche von 
4,5V-15V. Die Schaltung zieht so grob gerechnet 210mA.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht nur Kondenstaoren (die natürlich extram)
sondern auch chemische Batterien
senken ihre Spannung während fortschreitender Entladung.

Daher kann es eine Batterie "mit 5V" schon mal gar nicht geben.
Ein 3-Zellen Bleiakku hätte 5.4V bis 7.2V,
eine LiIon Zelle 2.8V bis 4.2V,
4 Alkali-Mangan-zellen 3.6V bis 6V.

Wenn deine Bauteile solche Spannungsschwankungen nicht aushalten (und 
dafür muss man die Bauteil halt mit Sinn und Verstand auswählen) dann 
brauchst du eine Spannungsregelung,

und bei der tut man sich leichter, wenn man NUR reduzieren, oder NUR 
erhöhen muss, und möglichst keine Spannungsquelle verwendet, die man 
zeitweise hochtransformieren udn zeitweise heruntertransformieren 
müsste, denn das macht nur mehr Mühe.

210mA sind recht viel, wenn man das längere Zeit versorgen will. Da du 
aber von CR123 redest, geht es wohl nicht um lange Versorgung. Das ist 
ja nicht mal ein Akku. Wird also passen. Der Teil deriner Schaltung, der 
mindestens 4.5V sehen will, sollte also hinter einem 
Step-Up-Spannungswandler hängen wie LT1305.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Spannungsquellensucher (Gast)

>Problem ist ich habe Teile drinnen, die gehen von 1V-6V und welche von
>4,5V-15V. Die Schaltung zieht so grob gerechnet 210mA.

Dann nimm einen 6V Bleiakku, gibts bei Conrad und Co.

250091 - 62

MfG
Falk

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Dann nimm einen 6V Bleiakku, gibts bei Conrad und Co.

Hervorragende Empfehlung.

Das hat dann auch gleich den Vorteil, dass dieser 6V Pb akku im 
vollgeladenen Zustand so 7 bis 7,4V hat. Und dann sind wohl die max. &V 
Komponenten des TE geschrottet.

Autor: Spannungsquellensucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schrieb ich nicht ich suche einen Kleinen Akku ähnlich CR123?

Autor: Wingwing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spannungsquellensucher schrieb:
> Schrieb ich nicht ich suche einen Kleinen Akku ähnlich CR123?
>

Den von Dir gesuchten Artikel gibt es in dieser Form nicht und er ist 
technisch auch nicht realisierbar. Was willst Du überhaupt genau damit 
machen?

Autor: asdf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schrieb ich nicht ich suche einen Kleinen Akku ähnlich CR123?

das wird noch lustig ... abo

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:

>> Dann nimm einen 6V Bleiakku, gibts bei Conrad und Co.
>
> Hervorragende Empfehlung.
>
> Das hat dann auch gleich den Vorteil, dass dieser 6V Pb akku im
> vollgeladenen Zustand so 7 bis 7,4V hat.

Halt noch einen 5-V-LDO dahinter.  Aber in der Größe einer CR123
wird das nix.  Dann höchstens die CR123 und einen Stepup-Regler
dazu für den Teil der Schaltung, der mindestens 4,5 V sehen will.

Fehlkonzeption, wie's scheint...

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schrieb ich nicht ich suche einen Kleinen Akku ähnlich CR123?

Nein.

Willst du deinen Beitrag nicht noch mal nachlesen ?


Mann, das ist ja schon pathologisch.

Autor: Spannungsquellensucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was gibt es denn da für günstige StepUps, die wenig Schaltung benötigen?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, "günstig" muss es auch noch sein?

Du zäumst das Pferd irgendwie von hinten auf.  Erst eine Schaltung
verbocken, ohne sich um die Details der Energieversorgung zu kümmern,
niemandem auch nur erzählen, worum es sich genau handelt, aber dann
von jedem erwarten, dass er dir jetzt gleich noch eine komplette
BOM liefert...

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was gefällt dir an dem nicht, dessen Typennummer, weiter oben schon 
genannt wurde, mit der man per Google alle weiteren Informationne findet 
?


Oder hast du nicht nur vergessen was du von 'Batterie' geschrieben hast 
sondern auch schon vergessen was du (hoffentlich) zuvor gelesen hast ?

Autor: Spannungsquellensucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Per Google schon. Aber weder Reichelt noch Conrad scheint ihn im 
Sortiment zu haben.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spannungsquellensucher schrieb:
> Aber weder Reichelt noch Conrad scheint ihn im
> Sortiment zu haben.

Vielleicht schreibst du ja erst einmal alle deine Randbedingungen
auf, bevor du von anderen erwartest, dass sie dir die Arbeit abnehmen.

Eine Speicherinduktivität brauchst du auch noch.

Autor: Spannungsquellensucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die Schaltung dürfte max. 250mA ziehen. Als Akku würde ich dann 
einen CR123 verwenden. VOut sollte 5V sein.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spannungsquellensucher schrieb:
> Also die Schaltung dürfte max. 250mA ziehen. Als Akku würde ich dann
> einen CR123 verwenden. VOut sollte 5V sein.

Ich meinte die nicht-technischen Randbedingungen:

. wo bist du gewillt einzukaufen?
. wie viel darf es kosten?
. wie versiert bist du bei Aufbau und Inbetriebnahme so einer Schaltung,
  wenn ein Schaltregler nicht funktioniert, braucht man wenigstens mal
  ein Oszilloskop
. muss das alles auf eine Lochrasterplatine passen, weil du keine
  Platine bauen kannst/willst, oder soll es vielleicht möglichst klein
  sein (also SMD)?

Möglicherweise hast du noch mehr Bedingungen dieser Art.

Autor: Spannungsquellensucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also einkaufen würde ich gern bei Reichelt bzw. Conrad. Ich kenne 
jemanden, der ein Oszilloskop hat. Die Möglichkeit Platinen zu ätzen 
habe ich auch. Eine bedrahtete Version wäre mir lieber, wenn diese nicht 
wesentlich mehr kostet. Kosten sollten so gering wie möglich sein. Also 
ich brauch jetzt nicht den ultimativen Regler mit 95% Wirkungsgrad. Da 
lade ich lieber einmal mehr den Akku auf.

Autor: Dieter M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst ja über den hier mal nachdenken:
LT1073-5
nur drei zusätzliche Bauteile
in SMD und mit Draht

http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=10885

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bedrahtet mach ich kaum noch was, die meisten modernen Bauteile
bekommt man ohnehin nur noch in SMD-Bauformen.

Ein MC34063 wäre da wohl der Klassiker, den du auch als DIL
noch bekomsmt.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"superwinzig klein, bitte" VS "bedrahtet"
alles klar...

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Spannungsquellensucher schrieb:
> Also die Schaltung dürfte max. 250mA ziehen. Als Akku würde ich dann
> einen CR123 verwenden. VOut sollte 5V sein.

hmmm, alle 5 Minuten den Akku laden? Ist das nicht langweilig?

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Grille (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Spannungsquellensucher

Such Dir einen geeigneten DC-DC-Wandler (z.B. von Traco) aus und 
schließe einen von Dir bevorzugten Akku an. Damit kommst Du mit einem 
Minimum an Bauteilen aus und Dir stehen sehr exakt 5V zur Verfügung.

Autor: Goldzelle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nehmen wir mal an, die  Cr123 hat 500 mAh, dann reicht sie kaum 2 
Stunden bei einem Preis von ?,?? €
http://www.akkushop.de/-p-2431.html

Autor: Spannungsquellensucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.dealextreme.com/details.dx/sku.722

Also die Schaltung vom MC34063 ist mir bald zu aufwendig. Und er scheint 
auch bei so niedrigen Spannungen nicht zu funktionieren. Des weiteren 
zieht das Gerät nicht permanent 200mA. Ändern nur alle paar Minuten ein 
paar Sekunden lang.
Also bis 1,5€ darf der Regler schon kosten. Viel mehr allerdings leider 
nicht.

Autor: Grille (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Spannungsquellensucher

Von welcher Stückzahl redest Du eigentlich?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> http://www.dealextreme.com/details.dx/sku.722

Eine ungeschützte Zelle ?

Na selbst wenn du sie jedesmal rausnimmst und in einem LiIon Lader 
lädst, würde ich auf einen Tiefentladeschutz im Gerät nicht verzichten, 
sonst ist die Zelle bei der ersten Tiefentladung kaputt.

> Also die Schaltung vom MC34063 ist mir bald zu aufwendig.

und hat - im Gegensatz zum LT1305 - keine low battery Erkennung und 
keinen Abschalteingang.

> Also bis 1,5€ darf der Regler schon kosten. Viel mehr allerdings leider
> nicht.

Ja ja, ist schon grausam mit den 1 EUR Jobs, da muss man schon 6 Stunden 
arbeiten um sich so einen Chip leisten zu können.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spannungsquellensucher schrieb:
> Viel mehr allerdings leider
> nicht.

Die Schnittmenge aus der Menge deiner Anforderungen und der Menge
der möglichen Lösungen ist Ø.

Autor: Goldzelle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die einen kaufen jede 2. Stunde eine CR123.
Die anderen einen Dynamo für ihr Hamsterrad oder einen DC/DC-Wandler?

Autor: Grille (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jörg Wunsch

Ich sehe es etwas differenzierter:

Entweder er entwickelt ein Gerät für eine wahnsinnig hohe Stückzahl (= 
niedriger Bauteilepreis) und hat keine Ahnung,

oder er hat einfach nur so keine Ahnung.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lol
aber full-ack ^^

Autor: stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grille schrieb:
> @ Jörg Wunsch
>
> Ich sehe es etwas differenzierter:
>
> Entweder er entwickelt ein Gerät für eine wahnsinnig hohe Stückzahl (=
> niedriger Bauteilepreis) und hat keine Ahnung,
>
> oder er hat einfach nur so keine Ahnung.

:-)) :-))

Autor: ReinHerR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was spricht denn gegen 4 Stück Mignon oder Mico-Akkus. Gibt es ja auch 
passende Halter für. Bei Deiner Stromaufnahme hält das ganze dann auch 
länger. Mignon gibt es bis 2200mAh. Mirco ist ja auch recht klein.
Oder habe ich etwas übersehen?
Gruß
ReineHerR

Autor: ad-rem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die entladen sich bis auf unter 4.5V/4
das einzig wahre hier ist ein schaltregler.

möglichst klein und daher natürlich bitte bedrahtet.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.