mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ARM wie anfangen?


Autor: Nova (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,
ich beschäftige mich seid einigern Zeit mit ATmega µC's und mir reicht 
die Rechenpower von denen einfach nicht mehr...da kamm mir der Gedanke 
an die ARM Structur ... mybe ein ARM7 von Atmel ...

momentan benutze ich AvrStudio 4.18 mit WinAVR und ein SK500, ISPMKII, 
oder dein JTAGICE MKII Debugger und ganz neu in Xmega 128A1 Xplain Board 
^^.

der Xmega ist schon besser als ein normaler Mega mit dem DRAM Controller 
und dem Event System .... auch dei 4 x DMA Controller darf man nicht 
vergessen...doch troz der Taktfrequen von 32MHz ist das einfach noch 
nicht genug Rechenpower ....

bie den AtMegas habe ich mit den GCC Tut hir angefangen und mich drüber 
gefreud dass ich sehr schnell eine LED zum blinken bekommen habe...

inzwichen arbeite ich mit dem RFM12 an einem Funknetzwerk, auch eine 
externe RTC ist mir schon untergekommen....oder ein Dataflash mit 32MB 
von Atmle und ein 160x80 pixel Grafik Display von Pollin ...

nur um euch mal ein einblick in meine µC geschichte zu geben...

wie fang ich den am bessen mit den ARM Prozessoren an?

gibts da ein Eval Board das man mir emfehlen kann?
ich werd auch sicher neue Programmer / JTAG Debugger brauchen... was 
sollte ich da nehmen?

wo finde ich den ein gutes C Tutorial für ARM

welchen Compeiler / Endwicklungsumgebung sollte ich nehmen? (gibts ein 
vergleich zum AVR Studio?)

konnt ihr mir ein par Tips geben?

Gruß
Sascha

Autor: ollibass (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm ich hab mich mal vor ner Weile bissel reingefuchst, hatte damals ein 
Board von Olimex, die sind ganz ordentlich. Hatte eins mit LPC2148, ein 
Arm7. Dazu hatten wir an der Uni nen Olimex Arm-usb-ocd. Softwareseitig 
gabs YAGARTO, das ist eine Toolchain basierend auf gcc und eclipse. war 
aber trotzdem viel Gefriemel am Anfang..

Autor: Nova (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok ... ja das ist das was ich bis jetzt herausgefunden hatte ... 
Arbeiten mir der ARM systemen ist irgendwie noch nicht so leicht...

ist der code eingedlich übertragbar wie bei VHDL? da ist ja echt egal in 
welchen FPGA ich das lade ... ob Altera Cylon oder Xilinks Spatarnar ... 
ich habe schon oft mit die tuts für Spatarnar genomen und mit dem Cylon 
ausprobirt und nachfolzogen ...

aber ein C code von eim PIC läuft nie zumindes nicht ohne anpassung der 
Register auf einem ATMEL ...

wie verhältsich das den mit dem ARM ... ?

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>aber ein C code von eim PIC läuft nie zumindes nicht ohne anpassung der
>Register auf einem ATMEL ...

>wie verhältsich das den mit dem ARM ... ?

Genauso. Mein erster ARM war ein LPC2136. Hatte ich einfach mal
bei Angelika mitbestellt. Hat einen Bootloader für die serielle
eingebaut. Braucht also nicht unbedingt ein Programmiergerät.
Kleines Mäxchen oder FT232RL reicht. WinARM dazu und schön ein
bißchen damit rumgespielt. Auch mal SD-Karte und ENC28j60
drangepappt, funktioniert.

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genug Infos findet man z.B. hier:

http://www.st.com/mcu/familiesdocs-110.html

Wenn du NACH Durchsichten noch Fragen hast, nur zu.

Die Erfahrung zeigt aber, dass Leute die in Foren nach dem "richtigen" 
Weg fragen es meist eh nicht weit bringen...

Autor: nova (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja dan hoffe ich mach da eine ausnahme ;-)

Autor: Robert Teufel (robertteufel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein paar kleine Tips

- Cortex-M3 ist derzeit die beste Moeglichkeit in die Welt von ARM 
einzusteigen. Vom Aufbau her einfacher als ein ARM7 und doch etwas 
leistungsfaehiger, speziell interrupts, debugging und Thumb2 sind 
deutliche Verbesserungen.
Viel Infos zu verschiedenen M3-Implementierungen gibt's hier:
http://mcu-related.com/architectures/35-cortex-m3

- Welcher Hersteller, das ist ziemlich offen. Meiner Meinung nach sind 
die Angebote von ST, NXP und TI die umfangreichsten und bieten fuer fast 
jeden etwas nettes. Energy Micro, Toshiba und Atmel haben auch so ihre 
Nischen mit speziellen Derivaten.

- Mein persoenlicher Favorit in Punkto Einstiegstool ist der Primer2 von 
Raisonance / ST.
http://www.mcu-raisonance.com/~primer-starter-kits...

Viel Spass in dieser neuen Welt, die sehr lebendig ist und sehr schnell 
waechst.

Gruss, Robert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.