mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Bluetooth-Modul BTM-220


Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mir ist aufgefallen, dass dieses Modul diverse konfigurierbare IO-Pins 
hat, dass Datenblatt schweigt sich aber zu deren Nutzung komplett aus. 
Wo finde ich denn ausführliche Informationen dazu? Oder anders gefragt, 
wie nutze ich diese IO-Pins? Und wozu ist die USB-Schnittstelle dieses 
Moduls da? Lt. Datenblatt kann man darüber ein Firmwareupdate machen, 
mehr Infos gibts aber auch nicht.

Gruß
Jan

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Suche gibt die Antwort nicht unbedingt her, daher hier nochmal:

Die I/O und der USB Port wird von der Firmware nicht unterstützt. Sie 
ist einfach mit herausgeführt, da der Chipsatz das hergibt und der 
Hersteller somit auch andere Versionen machen könnte.

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles klar, danke!

Autor: Ronny Hasse (ronson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann das nicht ganz bestätigen...

Wenn du das Modul per UART an einen COM des PC´s angeschlossen hast, 
dann
gib mal ein:

AT<cr>

gibt es ein OK zurück dann ist die Verbindung ok.

gib dann mal ein:

ATU=RaysonUpgrade<cr>

Mit Y bestätigt ist das Modul im DFU Modus - DeviceFirmwareUpgrade 
Modus...
Wenn USB jetzt angeschlossen wird, fragt er dich nach einen Treiber. Mit 
einmal vom Netznehmen resetet das Modul in den SPP Modus.

Ich habe noch keine HCI Firmware gefunden um den UARTHCItransport zu 
aktivieren. Eine BC4 EXT Firmware hatte ich schon aber die wurde wegen 
Vendor issue nicht akzeptiert.

Es gibt BC4 EXT sniffer (mal bei Google suchen), dafür flashen die unter 
Linux, das hab ich noch nicht probiert!

PS.: Zum Flashen benötigt ihr noch die USB-Treiber und das Flashtool - 
Ich habe sie wenn gewünscht! Ist mir unklar warum die Rayson Website so 
kärglich...asiatisch...ist :(

Autor: Ronny Hasse (ronson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So habs gleich mal getestet. Mit Linux und dem dfuTool hab ich mal die 
Firmware des BTM220 archived, funktioniert super...

Autor: Oscar Starink (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hello,

I'm sorry that i don't reply in german, but i'm desperatly looking for 
the firmware of the BTM-222. Would you be able to email this to me?
[ my_firstname DOT my_lastname AT gmail.com ]
If you want i can give you the firmware of the BTM-225.

Regards,
Oscar Starink

Autor: Stefan Oswald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will mir selber nen bluetooth sniffer zusammenbauen (gibt ja leider 
kaum noch fertige Produkte mit passenden Chipsatz). Welche Komponenten 
habt ihr jetzt hergenommen:

-Rayson BTM-225
-dann warscheinlich nen usb plug wie diesen hier:
http://www.alibaba.com/product-gs/800020582/P_C_B_...

aber dazwischen braucht man doch auch noch einmal eine platine oder wie 
hier:
http://proto-pic.co.uk/products/Rayson-BTM%252d182...

woher bekommt man die?

Autor: Michael Dreher (nospam2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Oswald schrieb:
> aber dazwischen braucht man doch auch noch einmal eine platine
> woher bekommt man die?

Ich bin über ein interessantes Modul von http://www.bluecontroller.com 
gestolpert, welches sich leicht in eigene Schaltungen integrieren lässt:
 - Lochraster für Stiftleiste mit 2.54mm (Bild sagt 1,27mm, kann aber 
optisch und rechnerisch nicht stimmen)
 - BTM222 Bluetooth Modul
 - ATMega328 (BCA8-BTM-328P, 31,- Euro) oder ATMega88 (BCA8-BTM-88PA, 
28,- Euro) onboard
 - Level Shifter auf 5V für SPI und UART

Gibt es bei lynx-dev.com zu bestellen und ist seit heute in der 
BCA8-BTM-88PA Variante lieferbar:
http://lynx-dev.com/index.php?page=shop.product_de...

Ich warte natürlich noch, bis die ATMega328 Variante lieferbar ist.

  Michael

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

ich bin gerade auch über dieses gute Stück gestolpert, aber da ich noch 
ziemlich in den Kinderschuhen stecke, hätte ich ein paar Fragen an dich.

Im Rahmen meiner BA muss ich 4 LED`s über PWM dimmen. Der "dimm" Vorgang 
sollte t-Variabel von einem PC aus steuerbar sein. Laut meinen 
Recherchen, hat der ATMega88 6 Out Ports, die PWM fähig sind. Lieg ich 
da richtig? (Frage 1:) )

Frage 2:
Also mein Plan ist, dass der benutzer später über ein bsp. LabView 
Programm die verschiedenen "t" auswählen kann und der microcontroller 
die verschiedenen PWM Programme dann fährt. Vom Programmieren her, 
behandle ich das ganze wie eine Standartmäßige Kabelverbindung oder?

Ich weiß es sind banale Fragen, aber ich wurde da grad bissl ins kalte 
Wasser geschmissen und würde es trotzdem gerne eine vernünftige Lösung 
finden ;)

Danke schonmal

Autor: Michael Dreher (nospam2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Max,

Max schrieb:
> Im Rahmen meiner BA muss ich 4 LED`s über PWM dimmen. Der "dimm" Vorgang
> sollte t-Variabel von einem PC aus steuerbar sein. Laut meinen
> Recherchen, hat der ATMega88 6 Out Ports, die PWM fähig sind. Lieg ich
> da richtig? (Frage 1:) )

Ja, der hat 6 PWM Kanäle. Ich würde dir aber die ATmega328 Variante 
empfehlen. Der passt besser zur Arduino Umgebung und hat mehr RAM und 
Flash.

Zum Thema Arduino und PWM findest Du hier Infos, siehe analogWrite():
http://arduino.cc/en/Reference/AnalogWrite

> Frage 2:
> Also mein Plan ist, dass der benutzer später über ein bsp. LabView
> Programm die verschiedenen "t" auswählen kann und der microcontroller
> die verschiedenen PWM Programme dann fährt. Vom Programmieren her,
> behandle ich das ganze wie eine Standartmäßige Kabelverbindung oder?

Die Bluetooth Verbindung unterscheidet sich kaum von einer 
Kabelverbindung. Die Latenzzeit und der Durchsatz sind schlechter aber 
vom Programmiermodel ändert sich nichts.

   Michael

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also erstmal Danke für deine Hilfe. Des schaut schonmal sehr 
vielversprechend aus, finde ich.

Des zweite Problem was ich jetzt noch habe ist, dass ich für später eine 
Benutzeroberfläche erstellen muss, wo der Benutzer nur die verschiedenen 
Zeiten auswählen kann und dies möglichst einfach.
Hast du oder jemand anders schon erfahrung damit gemacht?

Gruß Max

Autor: Michael Dreher (nospam2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Max,

kommt darauf an, auf welchem Gerät und Betriebssystem das ganze laufen 
soll. Für Android gibt es da eine recht einfache Möglichkeit, bei der 
das GUI vom ATmega parametriert wird:
<http://rancidbacon.com/p/android-arduino-handbag/>

Ansonsten solltest du das nehmen, mit dem du schon Erfahrung hast. Die 
heutigen IDEs (z.B. Eclipse für Java oder MS Visual Stuadio für C# / 
VisualBasic) bieten meist einen relativ einfachen Einstieg um ein GUI zu 
bauen. Die ganze Umgebung und das API erfordern aber einen recht hohen 
Einarbeitungsaufwand.

  Michael

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ja des ganze soll später über einen PC (Windows 7) gesteuert werden. 
Android
hab ich mir auch schon überlegt, wurde aber leider abgelehnt :(

Ich probiers jetzt mal mit Eclipse, guck ma mal was dabei raus kommt ;)

Danke für die Hilfe!

Autor: Heinz (Gast) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für das BTM222 findet man etwas über dessen
Befehlssatz hier :
http://robotrack.org/include.php?path=article&cont...

Evtl. ist das der gleiche.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok Danke nochmal.
Ich habe mich jetzt für das Bluetoothboard von Arduino entschieden, weil 
das mit dem geringsten zusätzlichen Bastelaufwand verbunden ist (liegt 
am Zeitdruck, nicht an mangelndem Interesse ;) ).

http://www.arduino.cc/en/Main/ArduinoBoardBluetooth

Ich hätte da noch eine Verständnissfrage:
Und zwar habe ich gelesen, dass der ATMega328 einen Comparatoreingang 
hat. Da ich ja einen FSR-Sensor als Schalter benutze, bekomme ich kein 
glattes Spannungssignal, sondern ein druckabhängiges Signal 
(schwankend). Ich möchte aber, dass der µC erst ab einem gewissen Druck, 
das Ganze als Schaltsignal aufnimmt. Kann ich bei dem Comparatoreingang 
einfach einen Spannungswert angeben, den er dann als Vergleich annimmt 
oder verwendet man dafür einen externen Comparator oder wie läuftn des?

Hoffe die Frage ist nicht allzu dämlich ;)
Gruß Max

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beantworte selber, is dämlich ;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.