mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Welchen AVR nehmen


Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Welchen AVR sollte man für den Einstieg nehmen?

Ich möchte einen "modernen" AVR verwenden, also einen der noch längere 
Zeit verfügbar ist und nicht schon abgekündigt wird oder kurz davor 
steht.

Er sollte günstig sein und im DIP Gehäuse verfügbar sein.

Er sollte die ersten Versuche und die ersten kleinen Projekte genug 
Ressourcen haben.

Welchen würdet ihr empfehlen?

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Welchen würdet ihr empfehlen?

ATMega644

Autor: Simulink (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
holger schrieb:
>>Welchen würdet ihr empfehlen?

http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=45025;GRO...

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit ca 5,50 Euro pro Stück leider nicht gerade der günstigste.

Achja welchen Programmer würdet ihr nehmen?
Der Programmer sollte natürlich zukunftstauglich sein und auch die 
aktuellsten Chips programmieren können. Fuse programmierung wäre auch 
gut. STK500? AVR-Dragon?

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der 8L8 ist schon günstiger mit 1,40 Euro.
Reicht denn 8 K Flash, 1k Ram und 512 kb EEPROM aus?

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Der 8L8 ist schon günstiger mit 1,40 Euro.
Hä? Dafür hat der Mega644 ne Menge mehr Features (mehr RAM, mehr ROM, 
usw.):

> Reicht denn 8 K Flash, 1k Ram und 512 kb EEPROM aus?
Die Frage ist leider so nicht beantwortbar.

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mit ca 5,50 Euro pro Stück leider nicht gerade der günstigste.

Ach was, der Programmer ist schon wesentlich teurer.
Nimms als Investition;) Mit dem kommst du so schnell nicht
an die Grenzen. Bei den Viechern im Dip28 kommen schnell
mal Probleme wenn man einen ganzen Port braucht.

Gerade Anfängern empfehle ich: Nicht kleckern, klotzen!

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am Anfang könnte es aber schon mal vorkommen, dass man einen Chip 
zerstört.

Beim Programmer weiß ich leider auch nicht welchen ich nehmen soll.
Mit so nen BitBanging Adapter wollt ich erst gar nicht anfangen, wollte 
schon was haben, mit dem ich auch die Fuses setzen kann und 
"fehlprogrammierte" AVRs noch retten kann.

Autor: guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das STK500 ist eine lohnende Investition. Das Teil ist ja nicht nur 
Programmer sondern eine Entwicklungsplattform an die man Zusatzhardware 
per 10 polige Flachbandkabel anschließt und zwei Taktquellen, zwei 
einstellbare Spannungsquellen und eine RS232 Schnittstelle zur Verfügung 
hat.
Nicht zu vergessen die 8 LEDs (die bei jeder AVR-Versorgungsspannung 
gleich hell leuchten) und Taster ;).

Das AVR Dragon ist nicht von Anfang an nötig, später evt. hilfreich wenn 
man sich nach einem Debugger sehnt oder bei den Xmegas oder den AVR32 
reinschnuppern möchte.

Grüße

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es den einen ultimativen AVR geben würde, dann brauchte es keine 
anderen Typen als diesen zu geben.

Der Mega644 ist sicher Overkill, es sei denn, Du gehörst zu Denen, die 
immer gleich mit Kanonen auf Spatzen schießen.

Mit dem Mega48 bist Du erstmal (zum Kennenlernen) recht gut bedient. Die 
4KB Flash muss man erstmal mit (sinnvollem) Programmcode füllen.

Die meisten meiner Projekte laufen sogar auf noch kleineren AVRs 
(Tiny-Serie).

...

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein 40pin Controller ist schon ein ziemlicher Brocken.
Ich bin zwar auch eher dafür ruhig mit etwas größerem anzufangen,
aber 28 Pins sind finde ich ausreichend.
Den m8 würde ich aber nicht mehr nehmen, sondern den m88.
Wenn der für ein Projekt schon zu viel Speicher hat (zu teuer),
kann man den m48 oder wenn es im Gegenteil nicht langt, den m168
bzw. gar den m328 nehmen. Die sind zueinander kompatibel - zumindest
auf Quellcode Ebene wenn in C programmiert wird.

Als Programmiergerät zum Retten von µCs bietet sich das
STK500 an. Dragon ginge auch, kann auch Debuggen, ist aber etwas
gefummel mit den Anschlüssen. Das STK500 braucht soweit ich weiß
aber immer noch ein USB->RS232 Adapter, wenn der PC keine RS232
Schnittstelle hat.

Ob 8k ausreichen? Oft. Für den Einstieg mit einem mehr oder
weniger universellen Board ist das wohl genug. Wenn es nicht reicht
wird das schon ein konkretes Projekt sein. Und dafür baut man dann
ohnehin eine eigene Schaltung.
Falls Gleitkommarechnung und/oder printf() Varianten benutzt werden,
kann das Programm für 8k allerdings schnell zu groß werden.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum würdest du den Mega 8 nicht mehr nehmen?

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hannes: die 4kB hat man eigentlich ziemlich schnell voll. Alleine 
printf (C) benötigt ja schon cirka 80% der 4kB.

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>@Hannes: die 4kB hat man eigentlich ziemlich schnell voll. Alleine
>printf (C) benötigt ja schon cirka 80% der 4kB.

Wenn man es selber schreibt nicht;)

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Warum würdest du den Mega 8 nicht mehr nehmen?

Weil der MegaX8 ein paar zusätzliche Features hat, vergleich' doch 
einfach mal die Datenblätter.

Ich nutze den Mega8 allerdings weiter, da ich noch einige auf Vorrat 
habe. Neue Projekte beginne ich damit aber nicht mehr.

...

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
holger schrieb:
>>@Hannes: die 4kB hat man eigentlich ziemlich schnell voll. Alleine
>>printf (C) benötigt ja schon cirka 80% der 4kB.
>
> Wenn man es selber schreibt nicht;)

Als Anfänger? ;)

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>>@Hannes: die 4kB hat man eigentlich ziemlich schnell voll. Alleine
>>>printf (C) benötigt ja schon cirka 80% der 4kB.
>>
>> Wenn man es selber schreibt nicht;)

>Als Anfänger? ;)

Naja, eher nicht. Aber 4k braucht printf wohl nur mit float.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kostet dieser eine Befehl echt so viel? Oha.

Wollte ja schon in C programmieren.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> @Hannes: die 4kB hat man eigentlich ziemlich schnell voll. Alleine
> printf (C) benötigt ja schon cirka 80% der 4kB.

Das ist aber nicht mein Stil... ;-)

Flash (für Programmcode) war bei mir noch nie knapp. Für Daten 
(Soundsamples, Logdaten) hätte ich mir aber schon öfters mal mehr (viel 
mehr) Flash und/oder EEPROM gewünscht.

...

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Warum würdest du den Mega 8 nicht mehr nehmen?

Es ist der Vorgänger vom m88 und es gibt ihn nur mit 8k.
Die mx8 Reihe dagegen mit 4k, 8k, 16k und 32k. Falls Du
mit dem m88 anfängst und merkst das Dein Programm zu groß
wird, brauchst Du nur einen m168 einstecken und kannst
gleich weiter programmieren.
Die Peripherie wurde auch etwas aufgebohrt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.