mikrocontroller.net

Forum: Platinen Belichtungszeit zu lange ?


Autor: Sebastian Schaumann (sebo-82)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Ich habe mir Platinen von Reichelt bestellt Art-Nr FHPCU 160X100

dazu entwickler Natriumhydroxyd.

Ich möchte die Platinen mit diesem
 http://www.emmi-nail.de/produkte/emmi-nail-arbeits...

 Gerät belichten, es hat 4x 9 Watt UV-Röhren.



Ich habe mit der Suche schon mehrere Artikel gelesen, habe aber nur 
Probleme mit zu kurzer Belichtung gefunden.

Kann man eine Platine auch zulange Belichten?

Laut hersteller sollen bei 30W UV 60-90 sec reichen was meint Ihr ?

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin!
Verwende das gleiche Gerät.
Macht klasse Ergebnisse.

Meine Ideale-Belichtungszeit habe ich bei 1min 27 sek.

Grüße

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hängt auch von der Vorlage ab. Manche Filme
sind nicht schwarz genug. Manche Anwender nehmen zwei
oder drei Filme übereinander oder versuchen es mit Tonerverdichter.
Immer drauf achten das Schicht auf Schicht belichtet wird.
Seite des Films der bedruckt ist auf Fotoschicht d. Basismaterials.
Film immer spiegelverkehrt ausdrucken das der Text unlesbar ist.
Auf der Leiterseite die man betrachtet ist der Text dann lesbar.
Film sollte plan und mit Druck aufliegen.
Mach eine Belichtungsreihe in 10 Sek. Schritten.
Ähnliches muss man beim Entwickler versuchen aber
nicht über die Zeit, sondern die Menge Granulat/Liter
die man in Lösung bringt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian Schaumann schrieb:
> Kann man eine Platine auch zulange Belichten?

Ja. Zu lange ist dann, wenn durch die schwarzen Flächen noch so viel 
Licht dringt, daß der Fotolack damit belichtet wird. Je schlechter die 
Vorlage deckt, um so schneller passiert das.

Die minimale Belichtungszeit hängt ab von
- der Stärke der Lichtquelle und deren Spektralanteil im blauen bis
  UV-Bereich
- Dem Abstand zwischen der Lichtquelle und der Platine
- Der Lichtdurchlässigkeit des Trägerfilms und der Abdeckung, mit der
  der Film auf die Platine depresst wird.
- von der Empfindlichkeit des Fotolacks
Die maximale Belichtungszeit hängt ab von
- vom Deckungsgrad der schwarzen Bereiche des Films

Weitere Fehler können durch nicht plane Auflage des Films auf der 
Platine entstehen. Dann dringt Licht seitlich unter die geschwärzten 
Bereiche.  Schmale Strukturen verschwinden dann ganz, breite werden 
deutlich schmaler.
Auch solltest du bei gedämpftem Licht arbeiten, damit die Platine nicht 
schon beim rumfrickeln mit der Vorlage voll belichtet ist.

Also:
- sorge erst mal dafür, daß deine Vorlage wirklich gut anliegt.
- Notiere dir die Höhe deiner Lichquelle über der Platine. (Die
  Belichtungszeit nit mit dem Quadrat der Entfernung zu!)
- Dann machst du eine Stufenbelichtung:
  + Lege einen lichtundurchlässigen Karton so auf den Stapel aus
    Platine, Vorlage und Andruckscheibe, daß kein Licht auf die
    Platine kommen kann.
  + Laß deine Lampe 5 Minuten warmlaufen, damit sie die volle Helligkeit
    erreicht, wenn du mit der Probebelichtung beginnst
  + Dann ziehst du die Abdeckung der Platine so weit zurück, daß ca 1 cm
    dem Licht ausgesetzt ist.
  + nach 160 sec ziehst du die Abdeckung einen weiteren Zentimeter
    zurück
  + nach 80 sec den nächsten Zentimeter
  + nach 40 sec den nächsten Zentimeter
  + nach 20 sec den nächsten Zentimeter
  + nach weitern 20 sec schaltest du das Licht ab

und entwickelst deine Testplatine im vorschriftsmäßig angerührten 
Entwickler und bei gedämpftem Licht.

Dann spülst du die Platine gründlich ab und tauchst sie für einige 
Sekunden in die Ätzlösung, bis sich die freien Flächen verfärben.

Daran siehst du dann, in welchem Bereich deine optimale Belichtungszeit 
liegt: Alles was auf der Vorlage durchsichtig ist, muß verfärbt sein, 
während die abgedeckten Bereiche kunturenscharf und klar in der 
ursprünglichen Farbe sichtbar sind.

Durch die abfallende Reihe von Belichtungszeiten ist eine 
Stufenbelichtung mit Verdopplung der Zeit von Stufe zu Stufe entstanden. 
Der zuerst aufgedeckte Steifen war 320 sec dem Licht ausgesetzt, der 
zweite noch 160, der dritte 80 usw.

Angenommen, dein bestes Ergebnis liegt im 3. Streifen, dann weißt du 
jetzt, daß deine optimale Belichtungszeit bei diesem Lampenabstand 
zwischen 80 und 160 sec liegt. Wenn das Ergebnis noch nicht genau dem 
entspricht, was du erwartest, dann probierst du einfach nochmal mit zwei 
bis 3 Zwischenstufen zwischen 80 und 160 sec.

Daß du auf diese Weise zu klaren Egebnissen kommst, setzt allerdings 
unbedingt voraus, daß deine Vorlage dicht genug ist, daß durch die 
schwarzen Flächen der Fotolack nicht durchbelichtet wird und daß die 
Vorlage gut aufliegt.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
artikelreif!

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>artikelreif!

Finde ich auch, also uhu, ab ins Wiki damit, dann braucht man künftig
nur noch verlinken.

Autor: didadu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Daß du auf diese Weise zu klaren Egebnissen kommst, setzt allerdings
> unbedingt voraus, daß deine Vorlage dicht genug ist, daß durch die
> schwarzen Flächen der Fotolack nicht durchbelichtet wird und daß die
> Vorlage gut aufliegt.

Das würde ich so nicht sagen, denn: Auch seine 
Vorlagen-Anfertigungsmethode ist ja eine Größe, die in das 
Gesamtergebnis eingeht. Wenn das Schwarz dort etwas transparent ist, 
muss er ja entsprechend kürzer belichten.
Daher ist die Methode gerade auch dann (!) aussagekräftig, wenn seine 
Vorlage nicht ganz dicht ist.

Ich vermute übrigens sehr stark, dass man bei UV-LED-Belichtern 
überhaupt keine Vorwärmzeit benötigt. (Speziell getestet habe ich das 
allerdings nicht.) Ich habe mir so ein Teil gebaut, denn so muss ich 
nicht mehr mit der großen, langen und auch mechanisch empfindlichen 
UV-Lampe mit Quarzbrenner von Osram rumhantieren.

Nett wäre, wenn in dem Artikel auch eine fertige Testvorlage als Datei 
downloadbar wäre (Streifen verschiedener Breite, typische 
Platinenstrukturen, Text, gerasterte Graukeile).

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
didadu schrieb:
> Ich vermute übrigens sehr stark, dass man bei UV-LED-Belichtern
> überhaupt keine Vorwärmzeit benötigt.

Das sehe ich auch so. Ich hatte mich auf UV-Röhren bezogen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.