mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Wieso sterben die Sonden im Weltall einfach nicht weg?


Autor: xxxxxxxxxxxxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siehe Sonne-Sonde und Venus-Sonde. Die sind an hohen Temperatur 
ausgesetzt. Da schmelzen doch die Lötzinne? Tun sie aber nicht und 
liefern brav Bilder an die Erde. Wie ist das möglich????

: Verschoben durch Moderator
Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die sind nicht gelötet sondern genietet!

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine zeitlang war wirewrap mode.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit mir bekannt hat man noch an keiner Venus-Oberflächensonde lange 
sein Vergnügen gehabt.

Autor: Jeffrey Lebowski (the_dude)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die Anforderungen und Umweltbedingungen sind ja (halbwegs) bekannt, 
entsprechend wird man die Sonden auch bauen können. Sämtliche Teile aus 
Metall weil Kunststoff ja schmelzen könnte, leiterplatten aus Keramik 
ect pp.

Aber es gibt ja noch genügend Bauteile die dennoch der Hitze nicht 
Standhalten, selbst ICs mit military-spezifikation heben "nur" bis 125°C 
wenn ich mich nicht täusche!?

Irgendwann ist das Teil eben Schrott, bis dort hin sendet sie aber brav 
ihre Bilder!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da wird Kühlmittel drin gewesen sein, das allmählich verdampft und die 
kritischen Komponenten eine Weile bei Laune hält. Obwohl es hier eher so 
aussieht, als hätten sie dafür Brathähnchen verwendet: 
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Ve...

Autor: Michael Sauron (Firma: www.das-labor.org) (laborsauron)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinst du jetzt sonden im freien Weltraum ? Im Vakuum gibt es kein 
Trägermedium für Temperatur. Temperatur ist ja die Intensität der 
Schwingungen der Atome. Und gerade die Sind im Vakuum ja nicht 
vorhanden. Also gibt es streng genommen keine Temperatur. Wie soll denn 
auch "nichts" eine eigenschaft haben ? Trotzdem nimmt natürlich eine 
Raumsonde eine Temperatur an :-) nur welche ? Hier kommt die Strahlung 
ins Spiel, wärme wird abgestrahlt und Absorbiert (von der sonne) mit der 
Zeit (also langsam) bildet sich ein Gleichgewicht zwischgen abgegebener 
strahlung und aufgenommener strahlung. Wird eine Metallplatte dauerhaft 
von der Sonne Betrahlt kann sie sehr heiss werden, jedoch langsam. Ist 
eigentlich so wie dein Kaffe in der Thermoskanne :-)
Anders sieht es auf der Venus aus : 450 Grad Temperatur und ein Druck 
von 90 Bar machen JEDE Sonde innerhalb von Minuten kaputt. Die Meisten 
Sonden sind bereits ausgefallen, noch bevor sie den Boden berührt haben.

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Vakuum ist es schwer was zu kuehlen, da eben nur Waerme abgestrahlt 
werden kann, keine Konvektion usw.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Sauron schrieb:

> Temperatur ist ja die Intensität der
> Schwingungen der Atome. Und gerade die Sind im Vakuum ja nicht
> vorhanden.

Wo es keine Atome gibt, da gibt es auch keine Sonde und die 
Fragestellung erübrigt sich. Und wo es eine Sonde gibt, da gibt es 
schwingende Atome.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  David ... (volatile)

>Im Vakuum ist es schwer was zu kuehlen, da eben nur Waerme abgestrahlt
>werden kann, keine Konvektion usw.

Tja, das ist eben der Vor- und Nachteil im Weltraum. Es gibt nur 
Wärmestrahlung. Deshalb sind die Sonden/Satelliten ja auch mit dieser 
schicken Goldfolie eingewickelt. Nicht als Geschenksendung, sondern zur 
Reflektion der Wärmestrahlung. Damit bleibt das Innere recht kühl.

MfG
Falk

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zusätzlich gibt es dann noch ein Thermomanagement.
Die Sonden drehen sich nicht nur deswegen, damit sie als Kreisel stabil 
im Raum ihre Achse halten, sondern auch, weil dann die Teile die sich 
aufheizen, ihre Wärme wieder in Form von Strahlung abgeben können.

Die Drehung, die zb der Apollo-Stack während des Transfers zum Mond 
machte, nannete man Barbecue Roll. Auf die Art verteilt sich die 
aufgenommene Strahlung erst mal gleichmässig(er) und die Teile im 
"Schatten" können ihre aufgenommene Energie wieder abgeben.
CSM + LM hatten keine eigene aktive Heizung, ganz im Gegenteil, man 
hatte Schwierigkeiten die Abwärme der Elektronik loszuwerden. Als dann 
bei Apollo 13 die Elektronik abgeschaltet werden musste, wurde es dann 
ganz schnell bitterkalt in der Kapsel. Teile, die davon nicht betroffen 
waren und die auch keine direkte Strahlung abbekommen (das Innere von 
Tanks, bekommen ihre eigene Heizung spendiert, damit sie nicht 
einfrieren.

D.h. das eigentliche Problem ist nicht die Wärmestrahlung die von der 
Sonne ausgeht. Die kann man mit einem simplen Sonnensegel oder 
einwickeln in Schutzfolien (Hauptsache die Elektronik ist im Schatten) 
hervorragend gegen Wärmestrahlung abschirmen (Gallileo hatte zb eine 
grosse runde Platte zwischen Hauptantenne und Sondenkörper, die in 
Sonnennähe als Sonnenschutz fungierte, bei Cassini war es die 
Hauptantenne selber, die als Sonnensegel benutzt wurde). Das eigentliche 
Problem ist die Abwärme, die die Sonde selbst produziert.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Die sind nicht gelötet sondern genietet!

Deswegen nimmt man ja auch als Venusastronauten nur Nieten.

Autor: Michael Sauron (Firma: www.das-labor.org) (laborsauron)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>mit einem simplen Sonnensegel......

Beim Sonnensegel soll, ähnlich wie bei den den Wind nutzenden 
Segelschiffen, der Strahlungsdruck der Sonne als Antriebsquelle genutzt 
werden. Gelungen ist dies bisher noch nicht.

Aber der "normale Bürger" kann noch nicht mal ein sonnensegel von einer 
Solarzelle unterscheiden ....

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Sauron schrieb:
> Beim Sonnensegel soll, ähnlich wie bei den den Wind nutzenden
> Segelschiffen, der Strahlungsdruck der Sonne als Antriebsquelle genutzt
> werden. Gelungen ist dies bisher noch nicht.

Das war wohl auch bisher noch nicht vorgesehen. Um den Strahlungsdruck 
als Antriebsquelle nutzen zu können, braucht man schon gewaltige Segel.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Sauron schrieb:
> Aber der "normale Bürger" kann noch nicht mal ein sonnensegel von einer
> Solarzelle unterscheiden ....
Also ich finde die Verdunkelungsgefahr ist nicht sehr groß.
Sonnensegel: http://images.google.com/images?q=sonnensegel
Solarzelle: http://images.google.com/images?q=solarzellen
Selbst für normale Bürger durchaus leistbar  ;P

Autor: Michael Sauron (Firma: www.das-labor.org) (laborsauron)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also ich finde die Verdunkelungsgefahr ist nicht sehr groß.

Na die ISS hat bekanntlich keine Sonnensegel, aber Solarzellen.
http://www.google.de/search?hl=de&client=firefox-a...

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Sauron schrieb:
>> Also ich finde die Verdunkelungsgefahr ist nicht sehr groß.
verflixt, ich meinte Verwechslungsgefahr.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.