mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Aus Unsymetrischer Symetrische Spannung machen ?


Autor: IlL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen
ich habe mal eine kurze frage an euch.
Und zwar wie realisiere ich es wenn ich eine Schaltung mit 
Unsymetrischer Spannung habe, und möchte aber mit der gleichen Spannung 
einen OP-Amp betreiben der eine Symetrische Spannung benötigt ?

Autor: Guido C. (guidoanalog)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo IlL,

du kannst diese Problem mit einem sog. "Balun" lösen.
Siehe z. B.: http://de.wikipedia.org/wiki/Balun

Mit freundlichen Grüßen
Guido

Autor: Be Stucki (bestucki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht auch einfacher. Wenn ich die Frage richtig verstanden habe 
willst du einfach den Gleichstromanteil herausfiltern. Das geht am 
einfachsten mit einem Kondensator.

Gruss

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  IlL (Gast)

>Unsymetrischer Spannung habe, und möchte aber mit der gleichen Spannung
>einen OP-Amp betreiben der eine Symetrische Spannung benötigt ?

Dann brauchst du einen DC-DC Wandler, der dir aus z.B. +15V -15V macht.

MFG
Falk

Autor: Be Stucki (bestucki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk: Dank dir habe ich die Frage nun richtig verstanden.

Ich dachte es geht um ein Signal...

Autor: IlL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja genau ich habe in meiner Ursprungsschaltung (Verstärker) eine 
Spannung von +30V und brauche für den OP eine Spannung von +- 12 V und 
würde diese gerne von dem gleichen Netzteil beziehen.

Autor: Klaus De lisson (kolisson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das nennt sich "railsplitter"

gruss klaus

Autor: Thomas S. (tsalzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das nennt man dann Symmetrierung der Spannung. Im Tietze-Schenk ist da 
ein Beispiel drin.

Geht so: Spannungsteiler (kann ruhig hochohmig sein), Mitte geht auf 
einen als Spannungsfolger geschalteten Operationsverstärker. Dessen 
Ausgang ist dann die virtuelle Masse, auf die sich die Signale beziehen. 
Ohne weiter Maßnahmen bis ca. 20 mA belastbar.

guude
ts

Autor: Guido C. (guidoanalog)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo IlL,

Guido C. schrieb:
> du kannst diese Problem mit einem sog. "Balun" lösen.
> Siehe z. B.: http://de.wikipedia.org/wiki/Balun

vergiss meinen Beitrag. Ich hatte dabei an Signale gedacht. Du hättest 
vielleicht einmal das Wort "Versorgungsspannung" verwenden sollen ;-)

Mit freundlichen Grüßen
Guido

Autor: Hewlett (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht so

Autor: Herr_Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man kann für wechselspannungsverstärkung (nf-signale) einen kapazitiven 
spannungsteiler mit zwei elkos aufbauen, parallel zu den elkos zwei 
gleichgroße widerstände (ca. 1 bis 50k), um eventuelle toleranzbedingte 
kapazitätsunterschiede auszugleichen.
in der "mitte" ist dann die virtuelle masse.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muß einen OV auch nicht zwingend symmetrisch betreiben. Die Signale 
müssen nur innerhalb der Versorgung liegen. Jeder OV kann grundsätzlich 
unsymmetrisch betrieben werden, wenn die Spannung hoch genug ist, daß 
der OV auch läuft. Also ein auf mindestens +-10V spezifizierter OV muß 
mindestens 20V einfache Versorgung bekommen.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Guido C. (guidoanalog)

>vergiss meinen Beitrag. Ich hatte dabei an Signale gedacht. Du hättest
>vielleicht einmal das Wort "Versorgungsspannung" verwenden sollen ;-)

Die Ausrede ist aber jetzt ein bißchen billig ;-) Er wollte damit OPV's 
betreiben, und das macht man üblicherweise nicht mit Signalspannungen 
....

Ansosnten: die hier genannten Varianten sind aber auch nur machbar, wenn 
die Masse der so entstandenen sym. Spannung nicht der Masse der 
bisherigen Spannung entsprechen muß. In dem Fall hilft dann nur noch ein 
DC-DC-Wandler in irgendeiner Form.

Autor: Michael D. (etzen_michi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schonmal das Datenbaltt eines LT1054 angeschaut .. ich meine das da ein 
Schaltungsbeispiel drin ist. Ist nicht ganz so stark belastbar weiß aber 
auch nicht wie stark du belasten willst.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.