mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Laptop Akku lebensdauer bei Dauer-Netzbetrieb


Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was passiert mit einem Laptop Akku, wenn der Laptop dauernd am Stromnetz 
hängt? Geht der Akku davon kaputt?
Ist der Kapazitätsverlust bei den heutigen LiPo Akkus immer noch so 
groß?

: Verschoben durch Admin
Autor: Mike J. (emjey)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Akku wird zwar nur minimal entladen, aber trotzdem beim wieder 
einschalten auf 10% gebracht.
So ein LiIon-Akku verliert mit jedem neuen Ladezyklus Kapazität.

Ich würde den Akku rausnehmen wenn ich eh am Netz hänge oder eine 
intelligente Elektronik verbauen die den Akku nur dann lädt wenn er nur 
noch halb voll ist.

Die Kapazität ist relativ proportional zur Spannung.
Wenn du 3 Zellen ín Reihe hast sind 3.6*3=10.8V die Spannung bei der die 
Ladeelektronik wieder laden sollte.
Voll ist er dann bei 12.3V und leer bei 8.7 Volt.


Kein Akkuhersteller hat bis jetzt einen guten Balancer gebaut, also 
stell dich schon mal drauf ein dass irgendwann eine Zelle defekt wird 
und deinen gesammten Akku damit unbrauchbar macht.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bastler schrieb:
> Was passiert mit einem Laptop Akku, wenn der Laptop dauernd am Stromnetz
> hängt? Geht der Akku davon kaputt?

Das schönste ist es nicht. Die letzten 5-10%, also sowohl unten als auch 
oben, sind die schwersten für einen Akku.

Bei höherpreisigen Notebooks (habs auf meinem 2005er Thinkpad) kann man 
einstellen, das der Akku erst unter xx% geladen wird und das er auch nur 
bis xx% geladen wird.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was passiert mit einem Laptop Akku, wenn der Laptop dauernd am Stromnetz
> hängt? Geht der Akku davon kaputt?

Die Antwort auf die Frage hatte ich vor kurzem versucht zu ergoogeln. 
Die meisten gefundenen Seiten empfehlen das Herausnehmen des Akkus 
während Netzbetriebes und genau das habe ich meiner auf technischem 
Gebiet unwissenden Ehefrau weiterempfohlen ;-)

Autor: Boris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also meinem Acer Akku ist der Dauerbetrieb nicht so gut bekommen. Hatte 
etwa ein halbes Jahr den Betrieb mit Netz und den Akku ständig drin 
gelassen. Jetzt beträgt die Laufzeit nur noch knapp die Hälfte. Also 
besser Akku raus.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was gerne vergessen wird ist, dass die Akkus vor Allem die Hitze im 
Geraet nicht moegen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es hängt von der Qualität der Ladeelektronik und den 
Umgebungsbedingungen ab, wie lange ein Akku bei dauerndem Netzbetrieb 
überlebt - und natürlich von der Qualität des Akkus selbst.

Es gibt Fälle, wo ein Akku selbst bei Mischbetrieb nach etwa einem Jahr 
schlappmacht, es gibt aber auch Fälle, wo ein Akku bei überwiegendem 
Netzbetrieb (80%) noch nach sechs Jahren nennenswerte Laufzeiten bringen 
kann. Habe beides mit zwei unterschiedlichen Dell-Notebooks erlebt.

Obendrein gibt es auch noch Fortschritte in der Akkutechnik - Apple 
traut sich, Akkus in Notebooks zu verschrauben, so daß ein einfaches 
Herausnehmen bei Netzbetrieb gar nicht möglich ist.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Apple
>traut sich, Akkus in Notebooks zu verschrauben, so daß ein einfaches
>Herausnehmen bei Netzbetrieb gar nicht möglich ist.

Clever,
die wollen ja auch, dass man sich nach zwei Jahren ein neues Gerät kauft 
oder das alte Gerät zum Service einschickt. Anders kann ich es mir nicht 
erklären warum sie die 100g Plaste einsparen.
Für mich ist das ein Argument gegen Apple.

Autor: Martin e. C. (eduardo)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastler schrieb:
> Was passiert mit einem Laptop Akku, wenn der Laptop dauernd am Stromnetz
> hängt? Geht der Akku davon kaputt?

beim neue Akkus gilt "in klammer" kein Memory Effekt mehr! ich nehme 
trotzdem die Akku raus wenn mein Laptop dauerhaft mit Netzteil betreiben 
wird so habe ich zB. ein altes D610 deren Akku hält immer noch gute 2 
Stunden.

Für mich gilt immer "Akku Schönen" siehe Anhang, besonders Regel 3 und:

Peter Stegemann schrieb:
> Was gerne vergessen wird ist, dass die Akkus vor Allem die Hitze im
> Geraet nicht moegen.

Regel 4

Gruß
Martin

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut erinnere ich mich noch an einige Dell600 die schon nach 3 Wochen 
Urlaub kränkliche Li-Akkus hatten weil sie während dieser ganzen Zeit am 
Netz waren. Die Kunst ist: den Ladezustand richtig zu erfassen und den 
Ladestrom wie Medizin mit der richtigen Dosis zur rechten Zeit 
zuzuführen.

Nicht umsonst haben manche Hersteller Kalibrierungstools zum Notebook 
geliefert.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias schrieb:
>>Apple
>>traut sich, Akkus in Notebooks zu verschrauben, so daß ein einfaches
>>Herausnehmen bei Netzbetrieb gar nicht möglich ist.
>
> Clever,
> die wollen ja auch, dass man sich nach zwei Jahren ein neues Gerät kauft
> oder das alte Gerät zum Service einschickt.

Muss man natürlich nicht, den Akku kann man schon selbst tauschen, wenn 
man weiß, was ein Schraubenzieher ist.

> Anders kann ich es mir nicht erklären warum sie die 100g Plaste
> einsparen.

Es geht um mehr Platz für den Akku. Ein austauschbarer Akku braucht ein 
doppelwandiges Gehäuse:
eines für den Akku selbst, das ausreichend stabil ist, um den 
ausgebauten Akku vor Beschädigungen zu schützen, und der Schacht zur 
Aufnahme des Akkus im Notebook inklusive Deckel & 
Verriegelungsmechanismus.

Der "fest" eingebaute Akku hat ein dünnwandigeres Gehäuse (und ist damit 
nicht handtaschentauglich, weil zu empfindlich) und im Gehäuse ist 
eindeutig mehr Volumen für den Akku da, das auch genutzt wird.
Wer schon mal ein 17" MBP im Unibody von innen gesehen hat, kann diese 
Designentscheidung nachvollziehen.

Mit einem Wechselakku wäre es schwierig, das Gerät so flach zu bauen; 
das Gehäuseunterteil mit Tastatur, Elektronik und Akku ist dünner als 
zwei CD-Jewelcases.
Und angeblich soll der Akku dreimal soviel Lade/Entladezyklen 
durchstehen wie bislang verbaute Modelle.

Das Lademanagement jedenfalls ist dem meiner bisherigen Dell-Notebooks 
gegenüber haushoch überlegen, auch wird das Gerät nicht ansatzweise so 
warm oder laut wie die Dell-Kisten.

> Für mich ist das ein Argument gegen Apple.

Ärgerlich ist das Akkuthema bei den Geräten, die man nicht so leicht 
öffnen kann wie die Notebooks - beim iPhone, iPad und den diversen 
iPods. Da ist das zerstörungsfreie Öffnen des Gehäuses eine 
Geheimwissenschaft.

Autor: Markus ... (schasche)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mein altes PowerBook 3 Jahre lang fast ausschließlich am 
Netzteil betrieben, und der Akku hat in der Zeit kaum an Kapazität 
verloren. Daher habe ich jetzt bei meinem MacBook Pro mit festen Akku 
wenig Bedenken das der Akku jetzt früher schlapp macht.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gerade für ein im Familienumfeld genutztes MacBook Pro ("late 
2007") einen neuen Akku besorgt, da der alte noch nicht mal mehr geladen 
wurde.
Nicht schön.

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Muss man natürlich nicht, den Akku kann man schon selbst tauschen, wenn
> man weiß, was ein Schraubenzieher ist.

Wie schaut denn ein Schraubenzieher aus? Ich höre das soooooo oft, 
allerdings gesehen habe ich son Teil noch nicht.
In meiner Werkzeugkiste habe ich bestimmt 20 Schraubendreher, aber zum 
Schraubenziehen taugen die nichts :-)


nitraM

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, dann musst Du halt den Gliedermaßstab nehmen und Dir die 
entsprechende Norm aus dem Schrank holen.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt's auch ein Bild vom Schraubendrücker?

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin L. schrieb:
> Wie schaut denn ein Schraubenzieher aus? Ich höre das soooooo oft,
> allerdings gesehen habe ich son Teil noch nicht.
> In meiner Werkzeugkiste habe ich bestimmt 20 Schraubendreher,

Wo werden denn heutzutage noch so viele Schrauben an der Drehbank 
gefertigt, und warum sperrst du die armen Menschen in eine Kiste ein?

> aber zum Schraubenziehen taugen die nichts :-)

Zum FestZIEHEN von Schrauben eignet sich ein Schraubenzieher sehr gut. 
Deshalb heißt er ja auch so.

Autor: Avr Nix (avrnix) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
User schrieb:
> Gibt's auch ein Bild vom Schraubendrücker?

http://www.erwinluecken.de/media/images/bgs-schlag...

Stichwort: Schlagschrauber, armer Lapi ;)

Autor: Akkuschnauber (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Martin:
Ein großer Vorteil des Schraubenziehers ist,
daß er nie einen kaputten/leeren Akku hat. :-)

Autor: jor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zur Lagerung von LiPos habe ich hier einen Link:
http://batteryuniversity.com/parttwo-34-german.htm

also am besten wenn man den Akku nicht braucht auf 40 % 
aufladen/entladen und dann aus dem Gerät rausnehmen da durch die 
Erwärmung der Akku schneller an Kapazität verliert.
Ich mach das allerdings nicht :)

Autor: Udo R. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Thread gerade offen ist.
Wo bekommt man denn gute und bezahlbare Ersatzakkus für Laptops. Meine 
Erfahrungen mit Handy und Fotoakkus bei Reichelt waren ziemlich mies, 
speziell mit LiPo Akku für ein Handy.

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wo bekommt man denn gute und bezahlbare Ersatzakkus für Laptops.
Gar nicht. Entweder gut ODER bezahlbar.

Mit nachgebauten (>bezahlbaren) Akkus habe ich ebenfalls keine allzu 
guten Erfahrungen. Die meisten waren schon nach 1,5-2 Jahren hinüber. 
Das Notebook schaltete sich dann ohne Vorwarnung einfach aus. Vermutlich 
aber kein Problem der Zellen, sondern der Akkuelektronik. Beim Zerlegen 
der Akkus waren fast alle Zellen noch in gutem Zustand, einige versehen 
zweckentfremdet bis heute in diversen Akkuschraubern klaglos ihren 
Dienst.

Autor: Udo R. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Info, das habe ich mir fast schon gedacht.

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mein Thinkpad nun schon etwa 2 Jahre.

Ich mache mir keine Gedanken ueber den Akku. Mal ist das Geraet zwei 
Wochen am Netz; den Akku habe ich noch nie herausgenommen.
Ich habe nur darauf geachtet, den Akku nie zu sehr zu entladen (bis 
30-40%).

Die Kapazitaet war laut Akkuelektronik auf fast 50% runter 
(Last-Full-Kap. <-> Design-Kap.). Im Neuzustand brauchte es etwa 3 
Stunden bis der Akku auf 30% runter war. Jetzt war der 30%-Stand schon 
nach etwas mehr als einer Stunde erreicht.
Das hatte mich schon geaergert.

Irgendwann hatte ich das Notebook nicht am Netz und der Akku war bereits 
auf 40% runter. Ich wurde abgelenkt und war erst wieder nach zwei 
Stunden da und das Notebook lief immer noch!
Da ich den Akku sowieso schon abgeschrieben hatte, habe ich das Notebook 
im BIOS geparkt und gewartet, bis es sich von selber abschaltete.
Nach dem Laden meinte die Elektronik des Akkus wieder 94% der 
Ursprungskapazitaet zu haben.

Seit dem traue den Werten nicht mehr so ganz.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sascha schrieb:

> Seit dem traue den Werten nicht mehr so ganz.

Ich hatte schon bei verschiedenen Laptops den Hinweis in der Anleitung 
gefunden, dass der Akku gelegentlich leer gemacht werden soll, damit 
sich die Kapazitaetsueberwachung kalibrieren soll. Solche Hinweise 
werden wohl schnell vergessen und nachher wundert sich der Anwender :-)

Autor: viktor michal (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Außer n Akkuschrauber!!ggg

Autor: Old Papa (old-papa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viktor michael der Leichenschänder...
Anno 2010 vielleicht, heute, zumal bei Li-Technologie, eher unnötig.

Old-Papa

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Was passiert mit einem Laptop Akku, wenn der Laptop dauernd am Stromnetz
> hängt? Geht der Akku davon kaputt?

JA !!

Autor: J. Wa. (nuernberger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe 2010 ein Asus EEEPc 1005 gekauft.
Damals hielt der Akku 8h, heute noch 6h.
2013 ein Nachfolger, Asus F102BA, mit festeingebauten Akku.
Der ist jetzt schon ziemlich angeschlagen, ca die 50% der urspr. 
Akku-Laufzeit.

Autor: Pongo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Laptop hat eine Ladeelektronik, die nur unterhalb von 70% wieder 
auflädt. Kann man einstellen.

Autor: hauwech (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
P. S. schrieb:
> Ich hatte schon bei verschiedenen Laptops den Hinweis in der Anleitung
> gefunden, dass der Akku gelegentlich leer gemacht werden soll, damit
> sich die Kapazitaetsueberwachung kalibrieren soll.

Nicht selten wird dann der Akku von der eingebauten Elektronik 
totgeschaltet. Im ThinkPad-Forum kann man eine Unzahl Beiträge dazu 
lesen. Ich hatte selber eine Totschaltung, den Akku habe ich gewaltsam 
geöffnet, die Akkus speissen heute immer noch einen kleinen mobilen 
DVB-T Empfänger und das über 3 Stunden.

M.W. mag es nur ein Bleiakku, dauerhaft randvoll geladen zu sein. Hitze 
mögen die Akkus alle nicht, ebenso wie Tiefentladung. Letzteres wird ein 
Problem bei Notebook-Akkus, die zu lange in der Schublade liegen. 
Einerseits zieht die im Akku verbaut Elekronik Strom, andererseits haben 
die Zellen eine gewisse meist unterscheidliche Selbstentladung. Letzters 
sollten die LiIon-Akkus eigentlich nicht haben, haben sie aber trotzdem. 
Wie die Zellen im Akkupack auf gleichem Ladezustand gehalten werden, 
weiss niemand.

Gustav

Autor: Hubert Mueller (hm-electric)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau aus diesem Grund, ist bei meinem Tablet, das eigentlich als mp3 
Player dient, und auch immer am Netz hängt der Akku kaputt....

Wie war das mit dem "kein" Memory Effekt??

Und doch, da ist er wieder...

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubert M. schrieb:
> Genau aus diesem Grund, ist bei meinem Tablet, das eigentlich als mp3
> Player dient, und auch immer am Netz hängt der Akku kaputt....

Eine LiIon-Akku-Hersteller hatte mal einen Test gemacht.
Bei dem ersten Versuch haben sie den Akku immer von 3.6V bis auf 4.2V 
mit 1C geladen/entladen und schafften ca. 2000 Ladezyklen.

Beim zweiten Versuch haben sie ihn nur bis auf 3.7V entladen und nur bis 
auf 3.93V mit 1C aufgeladen, so hat man zwar nur ca. 70% der 
Akkukapazität im Gegensatz zu 3.6/4.2V , aber man hat 10 mal so viele 
Ladezyklen fahren können.

In vielen Geräten gibt es zwar eine spezielle Ladeelektronik, aber die 
Akkus werden trotzdem auf 110% aufgeladen ... der Hersteller will das 
scheinbar so.
Deshalb verreckt der Akku auch recht schnell.


Ein Memoryeffekt ist das im übrigen nicht, durch das unterladen und vor 
allem das überladen wird die Elektrode des Akkus kaputt gemacht.

Beim Memoryeffekt musste man den Akku immer vollständig entladen da sich 
der Akku sonst den letzten Ladestand gemerkt hat und der Akku nur bis 
zu diesem Ladezustand wieder entladen werden konnte.
https://de.wikipedia.org/wiki/Memory-Effekt_%28Akk...

Autor: Bussard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein "aktuelles" Samsung-Netbook von 2012 hat ein einstellbares 
Batteriemanagement, entweder Akku volladen oder nur auf ca. 80%, mit 
letzterer Einstellung und meist Netzbetrieb hält der Akku noch über 5 
Stunden im Akkubetrieb durch (grad im Urlaub getestet).
Dann gibt es noch ein EE-PC-Netbook, 7 Jahre alt, das schafft auch noch 
5 Stunden.
Ich vermute, für das frühzeitige Sterben so mancher Akkus sind 
einerseits falsch konstruierte Ladeschatungen verantwortlich, 
andererseits Marketingleute, die die Entwickler zwingen, die maximale 
Werbebroschürenlaufzeit herauszukitzeln.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bussard schrieb:
> andererseits Marketingleute, die die Entwickler zwingen, die maximale
> Werbebroschürenlaufzeit herauszukitzeln.

Und Kunden, die anhand von Webseiten und Zeitschriften mit Gerätetests 
die gemessene Laufzeit als wichtiges Kriterium betrachten.

Autor: Fpga Kuechle (fpgakuechle) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bussard schrieb:

> Ich vermute, für das frühzeitige Sterben so mancher Akkus sind
> einerseits falsch konstruierte Ladeschatungen verantwortlich,
> andererseits Marketingleute, die die Entwickler zwingen, die maximale
> Werbebroschürenlaufzeit herauszukitzeln.

Und dem kann man wunderbar entgegenwirken indem man den geladenen Akku 
entnimmt wenn der Laptop am Netz hängt und nur dann einsetzt wenn der 
Laptop
unabhängig vom Netz laufen soll.

Kein Stress durch Betriebshitze oder falschen Ladebetrieb -> der Akku 
dankt es mit längerer Lebensdauer.

MfG,

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Fpga K. schrieb:
> Und dem kann man wunderbar entgegenwirken indem man den geladenen Akku
> entnimmt wenn der Laptop am Netz hängt und nur dann einsetzt wenn der
> Laptop unabhängig vom Netz laufen soll.

Um dieser sinnvollen Strategie entgegen zu wirken werden Notebooks heute 
immer dünner, wodurch es nicht mehr möglich ist, den Akku zu entnehmen. 
Ausserdem müsste man dann ersatzweise Ballast an Stelle des Akkus 
einbauen, damit die Geräte nicht umkippen.

Autor: Udo Schmitt (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll die Leichenschänderei? Der Thread wurde vor 5 Jahren beendet!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Was soll die Leichenschänderei? Der Thread wurde vor 5 Jahren beendet!

Vor 5 Jahren waren die Akkus noch austauschbar. ;-)

Autor: Fpga Kuechle (fpgakuechle) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Was soll die Leichenschänderei? Der Thread wurde vor 5 Jahren beendet!

Man hätte natürlich auch zu dem altbekannten Thema einen jungfräulichen 
Thread kreieren können und alles von vorn durchkauen bis man zu der 
Ergänzung Li-Tech und aktueller Stand der Technik kommt.

MfG,

: Bearbeitet durch User
Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Um dieser sinnvollen Strategie entgegen zu wirken werden Notebooks heute
> immer dünner, wodurch es nicht mehr möglich ist, den Akku zu entnehmen.

Ich hatte letztens ein ASUS-Notebook in den Fingern, bei dem sich der 
Akku nur nach Aufschrauben des Gehäuses entnehmen ließ. Also nicht etwa 
eingeklebt wie bei Apple, sondern in einer normalen Halterung INNERHALB 
des Gehäuses, mit einem Griff herausnehmbar. Nur wird sich der 
Normaluser nicht trauen, das  Gehäuse zu öffnen. Die Obsoleszenz-Mafiosi 
lassen sich immer wieder was neues einfallen...

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Fpga K. schrieb:
>> Und dem kann man wunderbar entgegenwirken indem man den geladenen Akku
>> entnimmt wenn der Laptop am Netz hängt und nur dann einsetzt wenn der
>> Laptop unabhängig vom Netz laufen soll.
>
> Um dieser sinnvollen Strategie entgegen zu wirken werden Notebooks heute
> immer dünner, wodurch es nicht mehr möglich ist, den Akku zu entnehmen.
> Ausserdem müsste man dann ersatzweise Ballast an Stelle des Akkus
> einbauen, damit die Geräte nicht umkippen.

Bei Mac-Books wird dann die CPU gedrosselt um den Stromverbrauch zu 
senken. Offensichtlich brauchts den Akku um Lastspitzen abzupuffern.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Und Kunden, die anhand von Webseiten und Zeitschriften mit Gerätetests
> die gemessene Laufzeit als wichtiges Kriterium betrachten.

Ist es ja auch.
Wozu soll ich ein Notebook kaufen, wenn ich es nicht unterwegs benutzen 
kann.

Bisher hat bei meinen Geräten auch ziemlich gut folgende Formel 
gestimmt:
Nutzbare Laufzeit = Werbelaufzeit / 2
Wer also 4h benötigt, sollte ein Gerät mit der Angabe >=8h kaufen.

Außerdem verschleißen Geräte mit Angabe <=2h den Akku unverhältnismäßig 
stark. Man kann quasi bei jeder Ladung zugucken, wie es kürzer läuft.

Autor: Hubert Mueller (hm-electric)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit meinem Notebook, gekauft 2008, hab ich es so wie früher gemacht: 
Gearbeitet auf dem Akku, bis der leer, ist, dann erst eingesteckt, wenn 
voll, dann wieder vom Netz, und ja, er hält heute wie am Anfang seine 2 
Std. durch...
Bei meinem Tablet nenn ich es trotzdem Memoryeffekt, denn es hat sich 
gemerkt, dass es ständig am Netz hing..
Das Fatale ist, dass ich für das Tablet kein Ersatzakku auftreiben kann, 
nicht im Netz und auch nicht beim Hersteller. Der bot mir an, das Tablet 
ein zuschicken, und ich könnte dann ein neues für die Hälfte haben. Aber 
kein Tablet, dass er derzeit Anbietet, bietet 250GB speicher an, und 
genau das war der Kaufgrund für dieses Tablet. Und wer es wissen will: 
Es handelt sich um ein Archos 70 internet Tablet, in der 250 GB 
version....

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Wozu soll ich ein Notebook kaufen, wenn ich es nicht unterwegs benutzen
> kann.

Sicher. Aber wer Unterschiede von 10-20% als Kaufkritierum sieht, der 
darf sich über voll ausgefahrene Lade- und Entladezyklen nicht 
beschweren. Ein Hersteller, der zugunsten der Lebensdauer des Akkus 
nicht auf Kante geht, der verliert bei den Tests, denn niemand testet 
die Lebensdauer des Akkus, aber alle die Laufzeit.

> Nutzbare Laufzeit = Werbelaufzeit / 2
> Wer also 4h benötigt, sollte ein Gerät mit der Angabe >=8h kaufen.

In meiner übliche Verwendung hält das eeeBook, auf dem ich grad tippe, 
laut BatteryBar >13h. Herstellerangabe 12h.

: Bearbeitet durch User
Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
§1 Die Wirtschaft profitiert von der Unwissenheit der Käufer.
Peter D. schrieb:
> Man kann quasi bei jeder Ladung zugucken, wie es kürzer läuft.

Logisch, wenn Batterie im Grenzbereich gequält wird. Schlimmer noch ist, 
den letzten Strom herauszupressen bis eine Zelle tiefentladen ist oder 
gar verpolt wird. Auch 3 Wochen NUR am Ladegerät sind nicht 
gesundheitsfördernd für den Akku.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hubert M. schrieb:
> Bei meinem Tablet nenn ich es trotzdem Memoryeffekt, denn es hat sich
> gemerkt, dass es ständig am Netz hing.

Das hat nichts mit Memoryeffekt zu tun, die Ursache liegt woanders. Auch 
permanenter Netzbetrieb schadet nicht, solange der Netzstrom nicht 
unterbrochen wird. Das Problem ist die schleichende Überladung, wenn das 
Gerät mit vollem Akku vom Netz getrennt und anschließend wieder 
angesteckt wird. Die Ladeschaltung pumpt dann eine gewisse Menge Energie 
in den eigentlich schon randvollen Akku, bis die Ladeschlußspannung 
erreicht ist. Genau DAS schadet auf Dauer, weil Li-Akkus selbst auf 
geringe Überladung mit Kapazitätsverlust reagieren.
Mit einem intelligenten Lademanagement, wie es bspw. in den Thinkpads 
verbaut ist, passiert dies nicht. Anbei ein Screenshot vom Status meines 
Thinkpad-Akkus. Der ist mittlerweile fast 3 Jahre alt und das Notebook 
hängt täglich am Netz. Trotzdem beträgt die aktuelle Kapazität noch 98% 
des Neuwertes. Der Energiemanager ist so eingestellt, daß nur bis max. 
95% geladen wird und die Ladung überhaupt erst bei weniger als 80% 
einsetzt. Solange sich der Akku innerhalb dieses Bereiches befindet, 
kann ich das Notebook an- und abstecken, soviel ich will, ohne das der 
er einen Ladezyklus erfährt. Die Methode wirkt sich dramatisch auf die 
Lebensdauer aus, wie man sieht.

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Mit einem intelligenten Lademanagement, wie es bspw. in den Thinkpads
> verbaut ist, passiert dies nicht. Anbei ein Screenshot vom Status meines
> Thinkpad-Akkus. Der ist mittlerweile fast 3 Jahre alt und das Notebook
> hängt täglich am Netz. Trotzdem beträgt die aktuelle Kapazität noch 98%
> des Neuwertes.

Ich habe auch ein Thinkpad, die Kapazität des Akkus war damals ebenso 
noch 98% des Neuwertes. Dann einmal diese "Kalibrierung" gestartet und 
der Akku war tot. Das ist mittlerweile einige Jahre her. Habe darauf hin 
den Pack geöffnet und mir aus den Zellen einen Akkupack für einen 
mobilen Fernseher gebaut. Der TV geht damit immer noch über 4 Stunden. 
Die Zellen sind mittlerweile gut 10 Jahre alt.

Bevor man spekuliert, was für die Zellen gut ist und was nicht, sollte 
man wissen, wie die Zellen spannungsmässig angeglichen werden. Ist aber 
leider grosses Betriebsgeheimnis. Ich vermute, dass meine Notebookzellen 
erst bei Ladeschlussspannung angeglichen werden, durch den dauernden 
Teillastbetrieb sind die Zellen zu weit auseinander gedriftet. Bei der 
Kalibrierung (Volladung) konnten die Zellen innerhalb einer bestimmten 
Zeit nicht angeglichen werden, die Elektronik schaltet dauerhaft tot.

Nach nun 10 Jahren Lebensdauer mal die Entladekurve und Kapazität 
ermittelt (Bild), ich sehe 4095 mAh. Ladeschlussspannung war 3x 4.19V, 
bei einem konstanten Entladestrom von 1A war die Entladeschlussspannung 
3.02V - 3,38V - 3,44V. Neu soll der Akku 5200 mAh haben, was aber 
wahrscheinlich genauso weit daneben ist, wie die sagenhaft geringen 
Spritverbräuche moderner und tonnenschwerer PS-Boliden.

Der Akku läuft allerdings rel. stark auseinander, ich muss die 
schwächeren Zellenpaare mehrmals pro Jahr einzeln nachladen. Hier 
scheint mir der Hund begraben. Zwei Jahre in der Schublade und die 
schwächste Zelle ist tiefentladen (<2.5). Auch hier wird eine 
Akkuelektronik tot schalten.

Gustav

Autor: Thomas Der Bastler (thomasderbastler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe seit einigen Jahren einen HP EliteBook 8540p mit Zusatz 
Akkupack.
Der Laptop hängt zu 90% am Stromnetz. ( Täglich ca 8 bis 10 Stunden )
Ich habe noch nicht bemerkt, wenn der Laptop über Akku läuft, daß die 
Laufzeit sich merklich geändert hat.

Autor: rodney (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
habe ein notebook samsung serie 3 17 zoll mit festen akku nutze es 
ausschließlich am netz und der akku lädt nicht mehr ist bei 5 % alle 
3tage ca. 1% weniger,meine frage ist kann ich mein laptop weiter am netz 
benutzen wenn mein akku auf 0 % ist oder nicht ?

Autor: RinderSchokolade (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
so einen laptop kann man sogar zwischen zimmern hin und her tragen, iss 
nur unpraktischen wenn beim steckdosenwecheln immer das os aus geht. 
wegen dem kompfort tüddel ich nich mit akku rauslassen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.