mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder WLan Antenne zum Einkleben?


Autor: Sascha W. (bucky2k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich möchte in eine Otterbox (Wasserdichte Box mit Innenmaßen 60 x 25 x 
90mm) eine Batteriebetriebene Elektronik mit WSN802G W-Lan Chip 
einsetzen. Die Antenne soll aber nicht nach Aussen geführt werden um die 
Dichtheit nicht zu gefährden.

Eine erste Idee wäre eine solche I-Phone Antenne zum Einkleben 
(http://www.modcomshop.de/iphone-3g-wifi-antenne-p-2720.html), diese 
scheint den normalen Antennenstecker aufzuweisen. Aber gibt es da evtl. 
etwas geeigneteres ohne den Ganzen Apple-spezifischen kram drumherum, 
z.B. ein Kunstoffplättchen mit einfachem Flachband Antennenkabel?

Gruß,

Bucky

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sascha W. schrieb:
> Hallo zusammen,
>
> ich möchte in eine Otterbox (Wasserdichte Box mit Innenmaßen 60 x 25 x
> 90mm) eine Batteriebetriebene Elektronik mit WSN802G W-Lan Chip
> einsetzen. Die Antenne soll aber nicht nach Aussen geführt werden um die
> Dichtheit nicht zu gefährden.

Ich würde ja bezweifeln, das ein im Wasser schwimmender Körper ein guter 
WLAN-Sender/Empfänger ist, aber das ist jetzt meine Laienmeinung :)

Autor: xXx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benutz doch den Otter als Antenne.

Autor: Sascha W. (bucky2k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
>
> Ich würde ja bezweifeln, das ein im Wasser schwimmender Körper ein guter
> WLAN-Sender/Empfänger ist, aber das ist jetzt meine Laienmeinung :)

Er ist in der Regel über Wasser, der Datenaustausch kann auch ruhig mal 
etwas länger dauern. Reichweite ist also erstmal zweitrangig, wenngleich 
diese möglichst groß sein sollte.

Evtl. kommen ja noch Posts mit Empfehlungen, solche Antennen muss es 
doch auch abseits Apples IPhone geben. Alternativ wäre ich auch an einer 
wasserdicht einschraubbaren Version der Standard-WLan 
Antennenverschraubungen wie sie an Routern hängen interessiert.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einigen WLAN-Routern sind die Antennen auch als Leiterbahn auf der 
Platine ausgeführt, frag mich jetzt aber nicht nach konkreten 
Maßen/Längen, die diese Bahnen haben sollten.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Antenne wird wohl Dein kleinstes Problem sein, solange es Silicon 
und Kupferdraht gibt. Frage ist eher, ob es Dir gelingt, die Antenne 
über Wasser zu halten, da sonst die Dämpfung zu groß wird.
U-Boote mußten früher auch zum Funken auftauchen.

Kondenswasser oder Batterietausch werden wohl noch interessanter sein.

Autor: Sascha W. (bucky2k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vieles in meinem Projekt ist interessant, mein optimismus ist aber 
größer als die Zweifel ^^

Als letzte Lösung bohre ich natürlich auch gern ein Loch in mein Gehäuse 
und setze eine Aussenantenne an. Aber das Gerät wird beim Wassersport am 
Arm getragen, da soll keine extra Antenne abstehen. Wenn man dann in die 
Nähe des Strands fährt oder das gerät neben dem Empfänger legt soll ohne 
Gehäuseöffnung eine Verbindung hergestellt werden können. Daher 
ersteinmal eine Innenliegende Antenne. Ich werde mal so eine vom Iphone 
bestellen, ist ja schon recht passend (muss noch den Stecker checken).

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann nimm erst mal ein Stück Draht ehe Du Geld ausgibst.

http://www.antennenbuch.de/inhalt.html
Für eine WLAN-Antenne gibt es die kuriosesten Schöpfungen von verbogenen 
Kaffeelöffel bis zur Sat-Schüssel.

Was mit einen krummen Draht nicht zu emfangen ist, wird auch mit einer 
teuren Yagi nur ein paar dB besser durch die Richtwirkung.

Autor: Sepp Obermair (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu Durchführungen, nimm eine SMA SMA Durchführungsbuchse mit Dichtung, 
und dei Sache ist erledigt, gibt es zb. von Huber und Suhner oder von 
Radial

Autor: Ing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier schaumal:
http://www.alphamicro.net/resources/Taoglas/Applic...

Sowas brauchst, gibts viele Hersteller von.
Optimal wäre es die Impedanz nachzustimmen, da dein Gehäuse ein 
Dielektrikum darstellt. Musst mal rumprobieren.

Autor: Sascha W. (bucky2k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sieht in der Tat sehr gut aus, sowas suche ich! Ich werde erst ab 
Anfang Mai ernsthaft wieder am Projekt arbeiten können, wenn jemand also 
noch eine Quelle für eine solche Antenne für den Privatmann kennt sag 
ich schoneinmal danke!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.