mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Fuses zurücksetzen


Autor: Alkan S. (alkan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal,
also ich habe bei meinen beiden ATTiny 2313's die Fuses für die 
Taktversorgung
im AVR STudio geändert, eins in crysal osc. und das andere in clock
ich wollte einen 4mhz Quarzoszillator dranschließen doch jetzt kann ich 
beide nicht mehr programmieren und deshalb wollte ich fragen ob es
eine möglichkeit gibt die fusebits zurückzusetzen?
Oh und beide AVR's führen noch den vorher erstellten code aus( Blinkende 
LED's)...ist das den normal so?
Vielen dank im vorraus für eure antworten.

MfG
Alkan

Autor: Kluchscheißernder Nixwisser (kluchscheisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alkan S. schrieb:
> Hallo nochmal,
> also ich habe bei meinen beiden ATTiny 2313's die Fuses für die
> Taktversorgung
> im AVR STudio geändert, eins in crysal osc. und das andere in clock
> ich wollte einen 4mhz Quarzoszillator dranschließen doch jetzt kann ich
> beide nicht mehr programmieren und deshalb wollte ich fragen ob es
> eine möglichkeit gibt die fusebits zurückzusetzen?

Ja, die gibt es. Ich weiß aber nicht, ob Du mit Deinem Equipment über 
die Möglichkeiten verfügst.

> Oh und beide AVR's führen noch den vorher erstellten code aus( Blinkende
> LED's)...ist das den normal so?

Dann laufen sie ja vermutlich noch mit dem internen Takt. Es könnte 
sein, dass Du sie mit reduziertem ISP-Takt noch ansprechen kannst.

Es kann aber auch sein, dass Du versehentlich den Reset-Pin zum Portpin 
umgefust hast, dann geht ISP nicht mehr, dann geht nur noch der 
HV-Parallel-Modus, wie ihn das STK500 und der Dragon unterstützt.

> Vielen dank im vorraus für eure antworten.
>
> MfG
> Alkan

Autor: David .. (david1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob der Reset Pin noch der Reset Pin kannst du ganz einfach wenn due den 
auf GND legst, dann sollte das Programm aufhören zu laufen.

Wenn das geht dann nimm mal einen anderen Chip, und zieh da einen 
Ausgang immer auf High-Low so dass sich ne Frequenz, 8Mhz dürften 
Funktionieren. Den ausgang dann auf den XTAL1 oder XTAL2 legen, ich weis 
es nichmehr genau, einfach ausprobieren ;)

Mit Glück kannste den Chip dann wieder ansprechen.


Alerdings lässt das ausführen des Programs darauf schliesen das du den 
Reset Pin als normalen I/O "gefused" hast.

Naja, viel Glück ;)

Autor: Alkan S. (alkan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kluchscheißer Kluchscheißer schrieb:
> Dann laufen sie ja vermutlich noch mit dem internen Takt. Es könnte
> sein, dass Du sie mit reduziertem ISP-Takt noch ansprechen kannst.

Nein sie benutzen den externen, ich hab nähmlich zuerts einen 
quarzoszillator mit 4mhz dann mit 16mhz angeschlossen und bei dem 16-er 
blinkte die led schneller.


Kluchscheißer Kluchscheißer und Davis S. schrieben:
> Es kann aber auch sein, dass Du versehentlich den Reset-Pin zum Portpin
> umgefust hast, dann geht ISP nicht mehr, dann geht nur noch der
> HV-Parallel-Modus, wie ihn das STK500 und der Dragon unterstützt.
-
> Ob der Reset Pin noch der Reset Pin kannst du ganz einfach wenn due den
> auf GND legst, dann sollte das Programm aufhören zu laufen.

Nein der Reset pin funktioniert noch, ich hab auf GND gelegt und die LED 
ging aus.


David S. schrieb:
> Wenn das geht dann nimm mal einen anderen Chip, und zieh da einen
> Ausgang immer auf High-Low so dass sich ne Frequenz, 8Mhz dürften
> Funktionieren. Den ausgang dann auf den XTAL1 oder XTAL2 legen, ich weis
> es nichmehr genau, einfach ausprobieren ;)

Danke für den Tipp ich werds gleichmal ausprobieren ;)


Vielen Dank nochmal an euch beiden

Autor: Alkan S. (alkan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David S. schrieb:
> Wenn das geht dann nimm mal einen anderen Chip, und zieh da einen
> Ausgang immer auf High-Low so dass sich ne Frequenz, 8Mhz dürften
> Funktionieren. Den ausgang dann auf den XTAL1 oder XTAL2 legen, ich weis
> es nichmehr genau, einfach ausprobieren ;)

Oh und kann ich nicht einfach CKOUT aktivieren oder funktioniert das 
damit nicht?

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Den ausgang dann auf den XTAL1 oder XTAL2 legen, ich weis
> es nichmehr genau, einfach ausprobieren ;)
Steht im Datenblatt: XTAL1
Beim Ausprobieren wenigstens einen 150-Ohm-Widerstand dazwischen 
schalten, sonst treiben zwei Ausgänge hart aufeinander. Muss nicht sein.

Autor: Andreas Ferber (aferber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HildeK schrieb:
> Beim Ausprobieren wenigstens einen 150-Ohm-Widerstand dazwischen
> schalten, sonst treiben zwei Ausgänge hart aufeinander.

Nein. XTAL1 ist Eingang, XTAL2 ist Ausgang des internen Teils der 
Oszillatorschaltung. Und bei Einstellung auf externen Quarzoszillator 
wird sowieso ein fertiges Taktsignal auf XTAL1 erwartet, der dann 
natürlich erst recht als Eingang geschaltet ist.

Andreas

Autor: David .. (david1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: Bei mir hat die von mir beschriebene Methode grad mit nem 
Mega162 wundebar geklappt, hab schon gedacht den seh ich nie wieder^^

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.